Hat Indien ein Blatt aus dem Attentatshandbuch des Mossad genommen?     Von Omar Ahmed

Has India taken a leaf out of Mossad’s assassination handbook?

Canada’s diplomatic blunder on 22 September, when parliament gave two standing ovations to a Ukrainian Nazi veteran – „who fought for Ukrainian independence against the Russians


Die Nationalflaggen Israels und Indiens stehen auf dem Campus des Centre of Excellence for Vegetables im Dorf Vadrad, etwa 70 km von Ahmedabad entfernt, am 12. Januar 2018 [SAM PANTHAKY/AFP via Getty Images]

Hat Indien ein Blatt aus dem Attentatshandbuch des Mossad genommen?
    Von Omar Ahmed
3umr27md

2. Oktober 2023

Die diplomatische Entgleisung Kanadas am 22. September, als das Parlament einem ukrainischen Naziveteranen, „der für die ukrainische Unabhängigkeit gegen die Russen gekämpft hat“, zwei stehende Ovationen gab, konnte die Kontroverse nur vier Tage zuvor nicht in den Schatten stellen. Damals hatte Premierminister Justin Trudeau dem Parlament mitgeteilt, dass es „glaubwürdige Behauptungen über eine mögliche Verbindung“ zwischen indischen Regierungsagenten und der Ermordung eines prominenten kanadischen Sikh-Aktivisten vor vier Monaten gebe. Diese Drohungen waren so glaubwürdig, dass das FBI unmittelbar nach dem Mord in Kanada mindestens drei in der Sikh-Gemeinschaft aktive US-Bürger warnte, ihr Leben sei in Gefahr.

„Jede Beteiligung einer ausländischen Regierung an der Ermordung eines kanadischen Staatsbürgers auf kanadischem Boden ist eine inakzeptable Verletzung unserer Souveränität“, sagte Trudeau und bezog sich dabei auf die Ermordung von Hardeep Singh Nijjar, einem pro-halistanischen Separatisten, der am 18. Juni vor einem Gurdwara in Surrey, British Columbia, niedergeschossen wurde. Außerdem forderte er die indische Regierung auf, bei den kanadischen Ermittlungen zu kooperieren.

Die Anschuldigungen wurden von Neu-Delhi mit scharfen Worten beantwortet, das die Erklärung als „absurd und motiviert“ zurückwies. Stattdessen lenkte das indische Außenministerium die Aufmerksamkeit darauf, dass Ottawa seit langem „anti-indischen Elementen“, die auf kanadischem Boden operieren, Unterschlupf gewährt: „Solche unbegründeten Anschuldigungen versuchen, den Fokus von den khalistanischen Terroristen und Extremisten abzulenken, die in Kanada Unterschlupf gefunden haben und weiterhin Indiens Souveränität und territoriale Integrität bedrohen. Die Untätigkeit der kanadischen Regierung in dieser Angelegenheit ist seit langem ein Grund zur Sorge“.

Die diplomatischen Folgen führten dazu, dass Pavan Kumar Rai, der in Kanada tätige indische Geheimdienstchef, des Landes verwiesen wurde. Die indischen Behörden reagierten, indem sie einen hochrangigen kanadischen Diplomaten zum Verlassen des Landes aufforderten.

Vor Trudeaus Äußerungen im Parlament hatte er seinem indischen Amtskollegen Narendra Modi am Rande des G20-Gipfels in Neu-Delhi die Sorgen der einflussreichen Sikh-Gemeinde Kanadas (das Land hat die größte Sikh-Bevölkerung außerhalb Indiens) vorgetragen. Modi äußerte sich besorgt über die „anhaltenden indienfeindlichen Aktivitäten extremistischer Elemente in Kanada“, die Sezessionismus fördern und zu Gewalt anstiften.

Khalistan ist ein Vorschlag für eine autonome Sikh-Heimat, die sich auf den indischen Punjab konzentriert, wo die Sikhs in der Mehrheit sind. Dahinter steht eine gleichnamige Bewegung, die in Indien verboten ist, aber in der Sikh-Diaspora beträchtliche Unterstützung genießt und angeblich vom pakistanischen Geheimdienst ISI finanziert wird, um den „Feind“ nebenan zu schwächen. Die khalistanische Militanz erreichte ihren Höhepunkt in den 1980er Jahren mit dem von der indischen Armee in Amritsar verübten Massaker am Goldenen Tempel, gefolgt von der Ermordung von Premierministerin Indira Gandhi durch ihre Sikh-Leibwächter und den anschließenden antisikhischen Unruhen.

Die Ermordung von Nijjar und die Behauptungen über eine indische Beteiligung haben jedoch den indischen Geheimdienst Research and Analysis Wing (RAW) ans Licht gebracht. Seit seiner Gründung im Jahr 1968, ursprünglich als Reaktion auf die von China ausgehende Bedrohung, hat sich der Auslandsgeheimdienst weitgehend auf die Bekämpfung und Destabilisierung Pakistans konzentriert.

Interessanterweise ist Avtar Singh Khanda, ein selbsternannter Chef der verbotenen Khalistan Liberation Force (KLF), wenige Tage vor dem Mord in Kanada in einem Krankenhaus in der britischen Stadt Birmingham an einer Krebserkrankung gestorben. Obwohl die Polizei den Tod nicht als verdächtig einstuft, haben Khandas Anhänger behauptet, er sei vergiftet worden. Es wird vermutet, dass er die Gewalttaten vom 19. März vor dem indischen Hochkommissariat in London angezettelt hat und auch an der Einholung der indischen Flagge vor dem Gebäude beteiligt war.

Die Tat war eine von vielen inmitten einer Welle von Pro-Khalistan-Protesten im indischen Punjab und in den westlichen Diaspora-Gemeinschaften. Khandas Aktion führte dazu, dass der ranghöchste britische Diplomat in Neu-Delhi vorgeladen wurde, „um Indiens starken Protest gegen die Aktionen separatistischer und extremistischer Elemente gegen die Indische Hohe Kommission in London zu übermitteln“.

Die Behauptungen über die Verwicklung der RAW in Nijjars Tod haben in den Medien Diskussionen über die wachsende Ähnlichkeit der Agentur mit dem berüchtigten israelischen Geheimdienst Mossad ausgelöst, insbesondere im Hinblick auf ihre jahrzehntelange Politik der Attentate im Ausland.

Während Indien und Israel eine langjährige diplomatische Partnerschaft pflegen, haben ihre Geheimdienste in den letzten Jahren auch verstärkt zusammengearbeitet. Offiziell verfolgt Indien keine Attentatspolitik, aber 2014 berichtete The Hindu, Modi habe angedeutet, dass er „Indiens Geheimdienste ermächtigen würde, grenzüberschreitende Anschläge auf Terroristen zu verüben“.

Seitdem scheint diese verdeckte Politik bei mehreren Gelegenheiten umgesetzt worden zu sein. Die vielleicht jüngsten Beispiele waren die mutmaßlich gezielten Tötungen von „ISI-Mitarbeitern“ Maulana Ziaur Rahman, einem Geistlichen mit Verbindungen zur in Pakistan ansässigen und auf Kaschmir fokussierten Lashkar-e-Taiba, im vergangenen Monat in Karatschi und von Paramjit Singh Panjwar, dem Chef der Khalistan Commando Force, im Mai in Lahore.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts wurde außerdem berichtet, dass Mufti Qaiser Farooq von „unbekannten Männern“ in Karatschi erschossen wurde. Indischen Medien zufolge war er ein Lashkar-e-Taiba-Aktivist und ein enger Verbündeter von Hafiz Saeed, dem Drahtzieher der Terroranschläge von Mumbai 2008.

In einem kürzlich erschienenen Bericht des Telegraph heißt es, dass einige Mitglieder des indischen Sicherheitsapparats der Meinung sind, dass „RAW den israelischen Mossad kopieren und in der Lage sein sollte, Morde zu begehen“. Dr. Walter Ladwig, Experte für südasiatische Sicherheit am King’s College London, wird mit den Worten zitiert: „Es gab schon immer diese Unterströmung, oder zumindest eine Denkschule, dass dies das Modell für den indischen Geheimdienst sein sollte.“

In einem Artikel in der Times vom letzten Monat wurde die Frage gestellt, ob RAW „der neue Mossad“ sei, indem es „die Feinde des Landes jenseits seiner Grenzen jagt“. Nach den Anschlägen von Lashkar-e-Taiba in Mumbai habe der indische Geheimdienst „die Zusammenarbeit mit dem Mossad verstärkt, um die erforderlichen Fähigkeiten zur Durchführung von Attentaten im Ausland zu erlernen“.

Die indische First Post ist unterdessen der Ansicht, dass wir Zeugen eines selbstbewussteren Ansatzes Indiens in Bezug auf die nationale Sicherheit werden: „Das neue Etikett ‚harter Staat‘ ist ein Nebenprodukt der Doktrin der ‚defensiven Offensive‘ des Nationalen Sicherheitsberaters (NSA) Ajit Doval, bei der man den Ort angreift, von dem die Offensive ausgeht.“

Dem Blatt zufolge wurden seit 2019 und insbesondere in den letzten zwei Jahren „mehr als ein Dutzend der erklärten Feinde Indiens in ihren sicheren Unterschlüpfen im Ausland getötet“, die meisten davon in Pakistan.

Die Auswirkungen einer möglichen Nachahmung der Mossad-Taktik durch RAW bei Operationen in Übersee beschränken sich nicht nur auf die internationale Diplomatie. Sie erstrecken sich auch auf den komplexen und langjährigen Territorialstreit zwischen Indien und Pakistan, insbesondere in der Region Kaschmir.

Seit ihrer Gründung als moderne Nationalstaaten ist das mehrheitlich muslimische Kaschmir ein Brennpunkt der Spannungen zwischen Neu-Delhi und Islamabad. Das von Indien besetzte Kaschmir ist Schauplatz eines anhaltenden Aufstands, bei dem verschiedene militante Gruppen die Unabhängigkeit oder den Zusammenschluss mit Pakistan anstreben. Das Vorgehen der RAW könnte, wenn es mit dem des Mossad abgestimmt wird, tiefgreifende Folgen für die in der Region operierenden bewaffneten Gruppen haben.

Israel ist berüchtigt dafür, auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene Attentate zu verüben. Auf lokaler Ebene sind die Anführer des Widerstands ein offensichtliches Ziel, aber auch der Hauptgegner Iran ist ein häufiges Ziel. Erst letzten Monat drohte Mossad-Direktor David Barnea mit der Ermordung iranischer Führer und erklärte, dass Israels Reaktion bis in die „höchste Ebene“ gehen würde, wenn Israelis und Juden durch verdeckte iranische Aktivitäten zu Schaden kämen.

Im Gegenzug warnte der Befehlshaber des Korps der Islamischen Revolutionsgarden Irans, Hossein Salami, Barnea, dass sein Leben „verkürzt“ werden würde. Salami fügte hinzu: „Deshalb sage ich ihnen, wenn frühere Attentate euch sicherer gemacht haben, macht weiter.“ Dies ist ein wichtiger Punkt, denn selbst die Israelis haben die strategischen Grenzen der Durchführung gezielter Tötungen anerkannt.

Parallelen zwischen RAW und Mossad lassen sich auch im Bereich der Soft Power feststellen. In den letzten Jahren hat die Populärkultur eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der öffentlichen Wahrnehmung beider Geheimdienste gespielt. Auf der Streaming-Plattform Netflix ist ein Anstieg von Inhalten zu verzeichnen, die die düstere Welt der Spionage dramatisieren, wobei sowohl der israelische als auch der indische Geheimdienst der CIA das Rampenlicht abnehmen.

In einer Zeit, in der Indien außenpolitisch immer selbstbewusster auftritt und sich für die Wahrung der nationalen Sicherheit einsetzt, ist damit zu rechnen, dass RAW häufiger wegen seiner angeblichen Beteiligung an verdeckten Operationen angeklagt wird, vor allem in Pakistan, wo unmittelbare Bedrohungen diskret angegangen werden können, ohne dass es zu nennenswerten Auswirkungen in Islamabad kommt und die internationale Medienaufmerksamkeit gering ist.

Da Indien jedoch zu einer aufstrebenden Wirtschafts- und Militärmacht wird, könnte es geneigt sein, ähnliche Strategien wie Russland und Israel zu verfolgen. Auch wenn der RAW-Ansatz vom Mossad beeinflusst sein könnte, sollte Neu-Delhi aus den Erfahrungen Israels lernen, dass solche Maßnahmen nur begrenzt zu langfristigen strategischen Ergebnissen führen, insbesondere wenn die zugrunde liegenden Missstände und sicherheitsrelevanten Probleme nicht angegangen werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*