Historiker Raz Segal kritisiert Israels „völkermörderische Hetze“ gegen die Bewohner des Gazastreifens

 

https://www.middleeastmonitor.com/20231231-historian-raz-segal-blasts-israels-genocidal-incitement-against-gazans/

Israelisch-jüdische Aktivisten demonstrieren in Tel Aviv, Israel, am 30. Dezember 2023 und beschuldigen die israelische Regierung, Zivilisten in Gaza zu töten. Sie fordern einen Waffenstillstand und tragen Transparente in Hebräisch, Arabisch und Englisch mit der Aufschrift „Waffenstillstand jetzt“, „Nein zu Massaker, Völkermord, Rassismus und Zionismus“ und „Stoppt die Bombardierung von Gaza“ [Mostafa Alkharouf/Anadolu via Getty Images].

Historiker Raz Segal kritisiert Israels „völkermörderische Hetze“ gegen die Bewohner des Gazastreifens

31. Dezember 2023

Der israelische Historiker Raz Segal hat am Samstag die israelische Aggression gegen die Bevölkerung des Gazastreifens verurteilt und gesagt, dass sie einer „Aufstachelung zum Völkermord“ gleichkomme, berichtet die Agentur Anadolu.

Segal erklärte gegenüber dem YouTube-Kanal Breaking Points, dass die Aufstachelung zum Völkermord in Artikel 3 der „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“, kurz Völkermordkonvention, behandelt wird – ein internationales Abkommen, das Völkermord unter Strafe stellt und die Länder verpflichtet, die Durchsetzung des Verbots zu verfolgen.

„Die Anstiftung zum Völkermord, die in der Regel tatsächlich in Mediendiskursen, aber auch in politischen Diskursen, manchmal auch im öffentlichen Raum auf verschiedene Weise geschieht“, sagte er. „Jeder, der hebräischsprachige Quellen verfolgt“, wisse um den „völkermörderischen Diskurs“ in israelischen Medien und auch auf Schildern im Freien.

„Ich spreche von den riesigen Schildern, die gleich nach dem 7. Oktober an den Brücken der Tel Aviver Autobahn hingen und dazu aufriefen, Gaza platt zu machen, Gaza zu zerstören, und auf denen direkt geschrieben stand, dass das ‚Bild des Triumphs null Menschen in Gaza sein würden‘. Sehr direkt, sehr deutlich“, sagte er und verwies auf den Überraschungsangriff der Hamas, der zum Aufflammen des aktuellen israelisch-palästinensischen Konflikts führte.

„Man braucht keinen Abschluss in vergleichender Literaturwissenschaft, um diese Zeichen und Aussagen im Mediendiskurs und im politischen Diskurs in Israel nach dem 7. Oktober zu deuten. Wir sehen eine klare Aufstachelung zum Völkermord, richtig? Eine klare, eindeutige Aufforderung zum Völkermord.“

Segal verwies auf den Völkermord in Ruanda als weiteres Beispiel.

„Einer der Fälle, der dieser Art von Gesellschaft, die in einen völkermörderischen Diskurs eingetaucht ist, vielleicht am nächsten kommt, ist Ruanda und der Völkermord in Ruanda 1994“, sagte er. „In diesem Fall gab es Journalisten, Radiosender und Menschen, die zum Völkermord, zur Ermordung der Tutsi, aufriefen.

„Im Fall von Ruanda gab es auch einen Medienfall, bei dem Journalisten tatsächlich vor Gericht standen und wegen Anstiftung zum Völkermord verurteilt wurden. Das ist also ein weiteres Element, das den Völkermord von anderen Verbrechen und dem internationalen Recht unterscheidet“, sagte er.

„Die Aufstachelung in Israel ist klar, eindeutig und schamlos. Um nur ein aktuelles Beispiel zu nennen: Der Journalist Zvi Yehezkeli hat auf Kanal 13 offen und unverblümt gesagt, dass er denkt, dass Israel am Anfang einen Fehler gemacht hat, weil (sein) Angriff auf Gaza viel gewalttätiger und härter hätte sein sollen und 100.000 Palästinenser auf der Stelle hätte töten sollen“, sagte Segal.

„Und die offizielle Antwort von Channel 13 lautete: ‚Wir bringen nur die Vielfalt der Positionen in der israelischen Gesellschaft zum Ausdruck.‘ Das ist also völlig unverschämt, oder? Das ist heute in Israel sehr verbreitet, und ich denke, wir sollten alle darauf achten.“
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*