„Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten“ – Erneute Correctiv-„Korrektur“ Von Bernhard Loyen

„Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten“ – Erneute Correctiv-„Korrektur“

Ein Correctiv-Artikel vom 10. Januar ist verantwortlich für herausragende medial-politische Dynamiken und Kampagnen. Auffällige Hintergründe und Vorgeschichten rückten das „Rechercheteam“ in den Fokus. Nun reagiert einer der Autoren mit Biografie-Korrekturen auf seiner Webseite.

„Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten“ – Erneute Correctiv-„Korrektur“

Von Bernhard Loyen

 

Ein Correctiv-Artikel vom 10. Januar ist verantwortlich für herausragende medial-politische Dynamiken und Kampagnen. Auffällige Hintergründe und Vorgeschichten rückten das „Rechercheteam“ in den Fokus. Nun reagiert einer der Autoren mit Biografie-Korrekturen auf seiner Webseite.
© Screenshot: YT/re:publica

Die Causa „Correctiv-Artikel“ zieht weiter mediale Kreise, diese nicht nur bezogen auf die manipulativen Folge-Kampagnen, ausgelöst durch die verleumderischen Inhalte des Beitrags, sondern auch hinsichtlich des dünnhäutigen Agierens verantwortlicher Correctiv-Protagonisten. Die zuständige Redaktion änderte Inhalte in der nahenden Veröffentlichung einer themenbezogenen Publikation. Davor distanzierte sich mehr als auffällig die stellvertretende Chef-Redakteurin Anette Dowideit von nachweislichen Formulierungen. Nun reagierte einer der lautstärksten verantwortlichen Correctiv-Autoren, Jean Peters, durch offenkundige Veränderung seiner persönlichen Webseite.

Die Chronologie der Auffälligkeiten beginnt am 4. Februar mit der Veröffentlichung eines Artikels auf dem Blog Reitschuster. Der Journalist beschäftigt sich mit dem Correctiv-Mitarbeiter Jean Peters. Die Überschrift lautet: „Correctiv-Autor: ‚Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten'“. Das Zitat fand Journalist Boris Reitschuster auf der Webseite des umtriebigen Aktivisten. In der Rubrik „Taktische Medienarbeit“ heißt es dort einleitend seit dem Jahr 2020:

„Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten, mit denen ich in das politische und ökonomische Geschehen interveniere. Besonders wichtig dabei: Mit der passenden Medienstrategie Aufmerksamkeit erregen, den gesellschaftlichen Diskus anregen und so zum Wandel beitragen.“

Einen Tag später informierte Reitschuster in einem X-Posting:

„Correctiv liest offenbar auf meiner Seite mit. Kaum habe ich einen Artikel über Correctiv-Autor Jean Peters geschrieben und sein Bekenntnis – ‚Ich entwickele Aktionen und erfinde Geschichten‘, schon hat Peters die entsprechenden Stellen auf seiner Seite umgeschrieben.“

Der "Correctiv-Komplex": Heimliche Artikel-Korrektur des Begriffs "Deportation" zu "Vertreibung"

Die Recherche belegt, dass der biografische Eröffnungssatz seitens Peters korrigiert wurde. Über die Motivation lässt sich nur spekulieren. Am 4. Februar lautete der Eintrag nachweislich noch am Vormittag, wie von Reitschuster zitiert, seit dem frühen Abend des gleichen Tages lautet die Einleitung nun wie folgt:

„Ich arbeite mittlerweile als investigativer Journalist bei Correctiv, dem größten gemeinwohlorientierten Medienhaus in Deutschland. Davor habe ich Aktionen entwickelt, mit denen ich in das politische und ökonomische Geschehen intervenierte.“

Die erwähnten „Medienstrategien“ des Jean Peters stellen sich bevorzugt als verleumderische Attacken gegen ihm missliebige Personen dar. So düpierte er im Jahr 2016 im Rahmen einer „Torten-Attacke“, medienwirksam als „Kunstaktion“ deklariert, die AfD-Politikerin Beatrix von Storch.

Der österreichische Autor Robert Misik bezeichnet in einer Buchrezension aus dem Jahr 2021 den Correctiv-Mitarbeiter als „witzigen, subversiven Aktionskünstler“, der zu diesem Zeitpunkt „eine Art Leitfaden der Widerstandskunst geschrieben“ hatte. Im Rahmen der Besprechung findet sich folgender Hinweis von Misik:

„Einer der witzigsten Künstler-Aktivisten ist ein Deutscher mit dem Pseudonym Jean Peters (er hat auch noch ein paar andere Alias-Namen in petto). Er ist einer der Gründer des Peng!-Kollektivs und Mitstreiter in verschiedenen intervenierenden Künstlergruppen, die man sich am besten als mutige, subversive Witzbolde vorstellt.“

Weitere Künstlernamen des Jean Peters lauten „Paul von Ribbeck, Gil Schneider, Sven Ansvar, Jessica Gräber oder Conny Runner“. Welcher davon nun der Realname ist, weiß mit Sicherheit eine ihn – rein mutmaßend – betreuende Sicherheitsbehörde. Eine weitere symptomatische, subversive Höchstleistung des „Jean Peters“ war das aktive Agieren in der in den Jahren 2020/2021 eskalierenden Medienkampagne gegen den vormaligen Kopf der Plattform KenFM, Ken Jebsen (Kayvan Soufi Siavash). So heißt es in einem tazArtikel aus dem November 2020:

„Zwar haben Faktenchecks etwa des ZDF, des SWR, des Focus oder des Recherchezentrums Correctiv längst ergeben, dass der Pseudojournalist mit völlig überzogenen Zahlen um sich wirft …“

Die Überschrift lautete: „GLS-Konto für Ken Jebsen: Auch zum Coronaleugner sozial“. Die GLS-Bank sah sich mit Vorwürfen aus den sozialen Medien konfrontiert, diese geäußert auf X, damals Twitter. Peters postete zu diesem Zeitpunkt über einen Peng!-Kollektiv-Account jubilierend, dass die Vorwürfe und Hinweise, die er forciert an die GLS-Bank gerichtet hatte, inzwischen von Erfolg gekrönt seien.

Das KenFM-Konto wurde final aufgrund des Drucks gekündigt, die diskreditierenden und verleumderischen Abläufe sind mir als damaliger regelmäßiger Autor bei KenFM noch sehr nachdrücklich in Erinnerung, dies durch persönliche Gespräche mit Soufi Siavash. Ein Blog-Beitrag der GLS-Bank aus dem Dezember 2020 beschreibt während dieser medialen Phase des Hetzens – unter anderem ausgehend von einem attackierenden „Jean Peters“ – gegen einen deutschen missliebigen Journalisten die damalige Stimmung:

„In den folgenden Wochen fand dazu ein konstruktiver Austausch – in GLS-Gremien – im kleineren Rahmen statt. Dann wurde der Ton aber zusehends schärfer. So wurde gegenüber der GLS Kundschaft etwa per Twitter behauptet: ‚Ihre Bank unterstützt Repression und Unterdrückung der Meinungsfreiheit‘. Andere Kund*innen fragten gleichzeitig: Warum distanziert Ihr Euch erst jetzt von KenFM? Warum nicht schon vor Jahren?“

Peters geriet dann, ob provoziert oder rein mutmaßend begleitend geführt, in den Fokus des Landeskriminalamts (LKA). Auch dies auffällig im Jahr 2021. Das LKA warf der Künstlertruppe damals vor, zur mutwilligen Beschädigung von ihnen missliebigen Denkmälern aufzurufen. Das Peng!-Kollektiv hatte unter dem Titel „Tear this down“ – also auf Deutsch „Reißt das ab“ – eine Webseite online gestellt, auf der eine Karte Denkmäler und Straßennamen versammelt, die Kolonialisten ehren. Diese müssten nach Ansicht der Akteure zerstört werden.

Aufmerksame Nutzer der sozialen Medien erinnern aktuell daran, dass Peters auch unterzeichnender Unterstützer der rigiden „Zero Covid“-Fraktion war, die „Für einen solidarischen europäischen Shutdown“ warb, eine fordernde Online-Petition an die deutsche, österreichische und Schweizer Bundesregierung sowie an europäische Institutionen. Weitere Unterzeichner im Januar 2021 waren nachweislich der WDR-Mitarbeiter Georg Restle, der Journalist Matthias Meisner, die Spiegel-Kolumnistin Margarete Stokowski, die Klimaktivistin und Mediendarling Luisa Neubauer, die „Politikwissenschaftlerin“ Natascha Strobl und der ÖRR-Journalist Stephan Anpalagan  – alle ebenfalls geifernde Protagonisten und Multiplikatoren der aktuellen Kampagne gegen die AfD, ausgehend von dem Correctiv-Artikel des Autors Jean Peters.

Der Peters-Buddy Robert Misik postete im November 2021 auf seiner offiziellen Facebook-Seite das Bild eines Blasrohrschützen mit der Unterschrift „Ein gezielter ‚Blow Job‘ und wieder ist einer geimpft“.

Initiiert wurde die „Zero-Covid“-Petition auf der Petitionsplattform von Campact, jenen aggressiven Akteuren und Stimmungsmachern, die am vergangenen Wochenende unter dem Hashtag „Wir sind die Brandmauer“ für eine mutwillige, gesellschaftliche Ausgrenzung von missliebigen Bürgern zur jüngsten (Pro-)Regierungsdemonstration nach Berlin mobilisierten.

So schließt sich erneut der sehr bedenkliche Kreis von politischen Akteuren, manipulierenden Aktivisten und dankbaren und biegsamen, billigen Claqueuren, die sich in der größten Gesellschaftskrise seit Jahrzehnten auf ein Scholz-Kommando hin begeistert unterhaken und erneut gegen kritische Menschen im Land im Gleichschritt zu Felde ziehen.

Dass der parallel verlaufend seitens des Correctiv-Superteams attackierte Blog Tichys Einblick zudem noch weitere Ungereimtheiten, eindeutige Widersprüche und fragliche Fakten im Correctiv-Artikel aufdeckte, der Artikel ist überschrieben mit dem Titel: „Ein Geheimdienstchef plaudert und ein Journalistenverein will es verschweigen“, ist ein weiteres wichtiges Mosaikstückchen in dem Medienskandal des jungen Jahres 2024.

Die „Coronakrise“ der Jahre 2020 bis 2022 war dabei ein nun nachweislicher, reiner Test-Ballon. Die kommenden Wochen und Monate werden die wahren Demokratie-Verteidiger jetzt erneut bis an die Grenze menschlicher Kraft und Nerven (heraus-)fordern.

Mehr zum Thema – Arbeitet Correctiv in staatlichem Auftrag? Falls ja, für welchen Staat?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*