Im Schlaf hingerichtet: Wie israelische Streitkräfte drei Palästinenser bei einer Razzia in einem Krankenhaus im Westjordanland ermordet haben Von Shatha Hanaysha

Executed in their sleep: How Israeli forces assassinated three Palestinians in a raid on a West Bank hospital

Israeli forces disguised as hospital workers and civilians entered Jenin’s Ibn Sina Hospital and assassinated three Palestinians as they slept. The brazen killing marks an unprecedented escalation in Israel’s war on Palestinians in the West Bank.

Das Kissen des Krankenhausbettes, in dem die israelischen Streitkräfte Basel al-Ghazawi ermordet haben, ist blutbefleckt. In der Mitte des Kissens ist ein Einschussloch zu sehen. Nach Angaben des Krankenhauspersonals schliefen Basel, sein Bruder und sein Freund, als als Palästinenser verkleidete israelische Streitkräfte in ihr Krankenhauszimmer eindrangen und sie ermordeten. 30. Januar 2024, Dschenin, besetztes Westjordanland. (Foto: Shatha Hanaysha)
Als Krankenhauspersonal und Zivilisten getarnte israelische Streitkräfte drangen in das Ibn-Sina-Krankenhaus in Jenin ein und ermordeten drei Palästinenser im Schlaf. Die dreiste Tötung stellt eine beispiellose Eskalation in Israels Krieg gegen die Palästinenser im Westjordanland dar.

Im Schlaf hingerichtet: Wie israelische Streitkräfte drei Palästinenser bei einer Razzia in einem Krankenhaus im Westjordanland ermordet haben

Von Shatha Hanaysha 

30. Januar 2024

Abeer Al-Ghazawi schlief gestern Abend beruhigt ein, weil sie wusste, dass ihr Sohn Basel in Begleitung seines Bruders Mohammed im Ibn-Sina-Krankenhaus von Jenin lag. Für sie war das Krankenhaus der sicherste Ort in ihrer Heimatstadt Dschenin. Seit Monaten verstärkt die israelische Armee ihre Operationen in der Stadt im nördlichen Westjordanland und dem dortigen Flüchtlingslager und führt gewaltsame Razzien und Drohnenangriffe durch, bei denen Dutzende von Menschen getötet wurden.

Der 19-jährige Basel wurde wegen einer schweren Verletzung behandelt, die er im Oktober letzten Jahres erlitten hatte, als er durch einen israelischen Drohnenangriff querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt wurde. Sein älterer Bruder Mohammed, 24, und sein Freund Mohammed Jalamneh, 28, begleiteten ihn ins Krankenhaus. Zeugenaussagen zufolge schliefen die drei jungen Männer in den frühen Morgenstunden des Dienstag, 30. Januar, in Basels Krankenhauszimmer, als eine verdeckte Einheit israelischer Spezialkräfte ihr Zimmer im dritten Stock des Krankenhauses betrat und sie aus nächster Nähe mit schallgedämpften Schusswaffen erschoss.

Ein Dutzend als palästinensische Krankenhausangestellte und Zivilisten verkleidete israelische Spezialkräfte – darunter als verschleierte Palästinenserinnen verkleidete Soldaten, einer mit einem Kinderwagen und Krankenhausangestellte und ein weiterer als Patient im Rollstuhl verkleidet – drangen in die Intensivstation des Krankenhauses ein und griffen die diensthabende Krankenschwester an.

Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie sich die verkleideten israelischen Soldaten mit gezogenen Sturmgewehren durch die Krankenstation bewegen. Während einige der Soldaten ihre Babytragetaschen und andere Verkleidungen ablegen, ist mindestens ein Soldat zu sehen, der einen zivilen Mann mit vorgehaltener Waffe festhält. Der Zivilist liegt auf den Knien und hat die Hände hinter dem Kopf verschränkt. Der israelische Soldat zieht dem Mann die Jacke aus und legt sie ihm dann auf den Kopf.

Aus dem Bildmaterial der Videoüberwachung, das vom Ibn-Sina-Krankenhaus veröffentlicht wurde, machten sich die Spezialkräfte auf den Weg zum Zimmer von Basel. Dort betraten sie das Zimmer, in dem die drei jungen Männer schliefen. Die Soldaten gaben fünf Schüsse ab und töteten Basel, seinen Bruder Mohammed und ihren Freund Mohammed, während sie schliefen. Innerhalb von 10 Minuten zogen sich die Truppen vom Tatort zurück.

Ein Augenzeuge und Patient des Krankenhauses, der um Anonymität bat, berichtete Mondoweiss, er habe Schreie auf dem Boden gehört und sei hinausgegangen, um drei bewaffnete Personen vor sich zu sehen. Einer der Soldaten, so der Zeuge, hielt die diensthabende Krankenschwester fest und „schlug ihr ständig auf den Kopf“.

Die Soldaten schrien den Mann an, er solle zurück in sein Zimmer gehen. Als er versuchte, sein Zimmer wieder zu verlassen, um zu sehen, was los war, feuerten die Soldaten scharfe Schüsse auf sein Zimmer ab, berichtete er Mondoweiss.

Nachdem sich die Truppen zurückgezogen hätten, sei er in den Raum gestürmt, in dem sich die Soldaten befunden hätten, und habe die drei Märtyrer „in ihren Betten liegend und blutüberströmt“ vorgefunden. Er sagte, die Operation in dem Raum habe nicht länger als drei Minuten gedauert, und er habe erkannt, dass es sich bei den Personen, die er sah, um „musta’ribeen“ handelte, die arabische Bezeichnung für die Spezialeinheit der israelischen Streitkräfte, die sich als Palästinenser verkleiden, um in den besetzten palästinensischen Gebieten Entführungen und Ermordungen durchzuführen, als er sie Hebräisch sprechen hörte.

Der Zeuge beschrieb das, was er sah, als „die erschütterndste Szene“, die er in seinem Leben erlebt hatte. Als er sich nach dem Angriff hinlegen und ausruhen wollte, sagte er, er könne nicht schlafen, da ihm die schrecklichen Szenen der blutverschmierten Krankenhausbetten durch den Kopf gingen.

Mondoweiss besuchte den Schauplatz des Attentats nur wenige Stunden nach der Tat. Das rollstuhlgängige Bett, in dem Basel schlief, war blutverschmiert. Das Kissen, auf dem er lag, war blutverschmiert und mit Gehirn- und Schädelfragmenten bedeckt.
Der Boden und der ausziehbare Stuhl des Raums, in dem drei Palästinenser von israelischen Streitkräften hingerichtet wurden, sind mit Blut verschmiert
Der Boden und der ausziehbare Stuhl des Zimmers, in dem die israelischen Streitkräfte drei Palästinenser hinrichteten, sind blutverschmiert. Nach Angaben des Krankenhauspersonals schliefen die drei jungen Männer, von denen einer querschnittsgelähmt war und medizinisch behandelt wurde, alle, als israelische Streitkräfte als Palästinenser verkleidet in ihr Krankenzimmer eindrangen und sie ermordeten. 30. Januar 2024, Dschenin, besetztes Westjordanland. (Foto: Shatha Hanaysha)

Neben dem Bett von Basel lagen die Reste seiner letzten Mahlzeit.

Währenddessen war das Blut seines Bruders und seines Freundes an den Wänden und auf dem Boden des Zimmers, in dem sie schliefen, verspritzt.

Der Shin Bet (Shabak), der israelische Inlandsgeheimdienst, und die israelische Armee bestätigten in einer gemeinsamen Erklärung, dass sie an der Operation im Krankenhaus beteiligt waren. Sie erklärten, sie hätten „eine Gruppe militanter Hamas-Kämpfer vereitelt, die sich im Ibn-Sina-Krankenhaus in der Stadt Dschenin versteckt hielten und einen unmittelbaren Anschlag planten“.

Mohammed Jalamneh wurde von der Hamas als Mitglied anerkannt, während die beiden Brüder Basel und Mohammed von der palästinensischen Gruppe Islamischer Dschihad als Mitglieder anerkannt wurden. Alle drei jungen Männer sollen Kämpfer der Jenin-Brigade gewesen sein, einer fraktionsübergreifenden palästinensischen Widerstandsgruppe in Jenin und dem Flüchtlingslager Jenin.

Obwohl Basel effektiv behindert und an den Rollstuhl gefesselt war, waren weder er noch sein Bruder oder sein Freund aktiv an einem bewaffneten Kampf beteiligt, als sie in den Kopf geschossen wurden. Nach Angaben des Krankenhauses schliefen die drei, als sie ermordet wurden.

Trotz der schwerwiegenden Vorwürfe, dass es sich bei dem Attentat um ein Kriegsverbrechen handelte, feierten israelische Offizielle die Operation.

„Ich beglückwünsche und bestärke die Marinekommandos der israelischen Polizei zu ihrer beeindruckenden Operation gestern Abend in Zusammenarbeit mit den IDF und dem Shin Bet im Flüchtlingslager Dschenin, die zur Ausschaltung von drei Terroristen führte“, sagte der israelische Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben Gvir neben dem Video auf X.

Walid Jalamneh, der Vater des Märtyrers Mohammed, wies die offizielle Erklärung des israelischen Militärs zurück und brachte seine Bestürzung über das Eindringen in das Krankenhaus und die Verletzung der Heiligkeit medizinischer Einrichtungen zum Ausdruck. Er erklärte, der Angriff sei ein „klares Verbrechen und ein Verstoß gegen internationales Recht“.

Er sagte: „Ja, es ist wahr, dass mein Sohn von der [israelischen] Besatzung gesucht wird, aber das Eindringen in das Krankenhaus auf diese Weise, während er von seinem Freund und seinem kranken Bruder begleitet wurde, ist ein Verbrechen.“

Die Jenin-Brigade, der militärische Flügel der Islamischen Dschihad-Bewegung, verurteilte in einer militärischen Erklärung die Ermordung der drei Märtyrer im Krankenhaus.

Die Gruppe versprach zu reagieren und bekräftigte ihre Entschlossenheit, „den von den Märtyrern mit ihrem reinen Blut geebneten Weg fortzusetzen“, und versicherte, dass diese Morde ihre Entschlossenheit nicht schwächen würden.
Palästinensische Trauernde tragen die Leichen von zwei Palästinensern, die von israelischen Streitkräften während einer verdeckten Razzia in einem Krankenhaus in Dschenin ermordet wurden
Drei palästinensische junge Männer wurden von verdeckten israelischen Streitkräften hingerichtet, während sie in einem Krankenhaus in der nördlichen besetzten Westbankstadt Dschenin schliefen. 30. Januar 2024. (Foto: Shatha Hanaysha)

Das palästinensische Gesundheitsministerium veröffentlichte eine Erklärung, in der es die Generalversammlung der Vereinten Nationen, internationale Institutionen und Menschenrechtsorganisationen dringend auffordert, der „täglichen Serie von Verbrechen, die von der Besatzung gegen die Bevölkerung und die Gesundheitszentren im Gazastreifen und im Westjordanland begangen werden“, ein Ende zu setzen und den „notwendigen Schutz für die medizinischen Einrichtungen und das Personal“ zu gewährleisten.

Die Erklärung betonte ferner, dass dieses Verbrechen „Teil einer Reihe von Dutzenden von Verbrechen ist, die von den Besatzungstruppen gegen medizinische Einrichtungen und Personal begangen werden“, und wies darauf hin, dass das Völkerrecht einen allgemeinen und besonderen Schutz für zivile Einrichtungen, einschließlich Krankenhäuser, vorsieht, wie er in der Vierten Genfer Konvention und den Ersten und Zweiten Zusatzprotokollen zu den Genfer Konventionen von 1977 sowie in der Haager Konvention von 1954 festgelegt ist.

Wesam Sbeihat, der Direktor des Gesundheitsministeriums in Dschenin, erklärte gegenüber Mondoweiss: „Das Eindringen in Krankenstationen und -zimmer sowie die Hinrichtung und Ermordung eines Patienten und seiner Begleiter im Krankenhaus ist ein Verbrechen, das dokumentiert und der Liste der Besatzungsverbrechen gegen medizinische Teams und Krankenhäuser hinzugefügt wird. Die Besatzung muss für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden“.

„Wir haben auch den medizinischen Bericht für den Patienten, der heute ermordet wurde; er befindet sich seit Monaten in medizinischer Rehabilitation, entgegen der Behauptung der Besatzung, er habe sich im Krankenhaus versteckt“, fügte Sbeihat hinzu.

Seit 2022 versucht Israel, den Widerstand im Lager und in der Stadt Dschenin mit verschiedenen Mitteln auszuschalten, darunter Luftangriffe, Attentate und Hinrichtungen von Kämpfern. Dies ist jedoch das erste Mal, dass die Besatzung in ein Krankenhaus eingedrungen ist und dort ein Attentat verübt hat.

Dieser Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem der Internationale Gerichtshof die von Südafrika gegen Israel erhobene Klage wegen Völkermordes für „plausibel“ erklärt und Israel aufgefordert hatte, „völkermörderische Handlungen“ in Gaza zu verhindern.

Seit dem Beginn der israelischen Militäraktion im Gazastreifen am 7. Oktober haben das israelische Militär und die israelische Regierung die Behauptung aufrechterhalten, dass militante palästinensische Gruppen Krankenhäuser für ihre Operationen nutzen. Obwohl es keine konkreten Beweise für „Kommandozentralen“ der Hamas in oder unter Krankenhäusern im Gazastreifen gibt, hat Israel die Krankenhäuser im Gazastreifen weiterhin angegriffen, während seine Bodentruppen sich ihren Weg durch den Streifen bahnen.

Der Generalstabschef des israelischen Militärs, Herzi Halevi, kommentierte die Ermordung des Krankenhauses und erklärte, die drei jungen Männer seien „in eine Terrorzelle verwickelt, die einen schweren Anschlag auf israelische Zivilisten plante“. Halevi sagte, die israelische Armee werde „nicht zulassen, dass Krankenhäuser zu einem Deckmantel für den Terrorismus werden“.

„Wir wollen nicht, dass Krankenhäuser zu Schlachtfeldern werden. Aber wir sind noch entschlossener, nicht zuzulassen, dass Krankenhäuser im Gazastreifen, in Judäa und Samaria, im Libanon, oberirdisch oder in Tunnelschächten und Tunneln unter Krankenhäusern zu einem Ort werden, der ein Deckmantel für den Terrorismus ist und der es Terroristen ermöglicht, Waffen zu verstecken, sich auszuruhen und hinauszugehen, um einen Anschlag auszuführen“, sagte er.

Shatha Hanaysha ist eine palästinensische Journalistin mit Sitz in Dschenin im besetzten Westjordanland.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*