Sacha Baron Cohens Borat ebnete den Weg für Israels Abschlachten im Gazastreifen von Kit Klarenberg

https://www.mintpressnews.com/justifying-genocide-how-borat-helped-paved-the-way-for-israels-slaughter-in-gaza/286704/
Titelfoto | Ein hebräisches Plakat für den Film „Borat“ in Tel Aviv. Foto | Yaffa Phillips | Flickr CC

Sacha Baron Cohens Borat ebnete den Weg für Israels Abschlachten im Gazastreifen
von Kit Klarenberg
30. Januar 2024
Nach dem bahnbrechenden Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) in einem von Südafrika gegen Israel angestrengten Verfahren, in dem festgestellt wurde, dass der jüdische Staat im Gazastreifen möglicherweise einen Völkermord begeht und sein wahlloses, großangelegtes Abschlachten unbewaffneter, unschuldiger Palästinenser jeden Alters sofort einstellen muss, haben viele westliche Journalisten, Politiker, Experten und Einflussnehmer ihre Meinung zu dieser Grausamkeit geändert. Oder sie sind zumindest unheimlich still geworden, nachdem sie zuvor einen Holocaust des einundzwanzigsten Jahrhunderts beschönigt, legitimiert oder sogar rundheraus gebilligt hatten.
 
Diese plötzliche Kehrtwende lässt sich nicht auf moralische Bedenken gegenüber den zionistischen Aktionen seit dem 7. Oktober zurückführen. Eine weitaus wahrscheinlichere Erklärung ist, dass sie angesichts zahlreicher Äußerungen israelischer Beamter, die nach Ansicht des IGH auf eine völkermörderische Absicht hindeuten, befürchten, dass ihre frühere Befürwortung und Verstärkung noch nicht angeklagter Kriegsverbrecher in Zukunft selbst rechtlich belangt werden könnte. Einige zionistische Propagandisten und Apologeten haben sich von den Auswirkungen des Urteils jedoch nicht abschrecken lassen.
 
Zu den lautstarken Figuren, die den Völkermord im Gazastreifen weiterhin feiern und unterstützen, gehört Lee Kern, ein selbsternannter Komiker, der als Hauptautor für zahlreiche hochkarätige Kino- und Fernsehprojekte unter der Leitung von Sacha Baron Cohen fungierte, darunter die Fortsetzung von „Borat“ und „Who Is America?“. Seit dem Ausbruch des Massakers der israelischen Besatzungstruppen veröffentlicht er täglich widerliche islamfeindliche Äußerungen, während er das zionistische Blutvergießen bejubelt und rechtfertigt.
Ein Instagram-Post von Lee Kern, dem Hauptautor mehrerer Sacha-Baron-Cohen-Filme während seiner „Israel we F*cking Love You“-Tour
Ende 2023 besuchte Kern auch Tel Aviv, um gemeinsam mit Michael Rapaport, einem gescheiterten Schauspieler und verurteilten Belästiger, der zum Möchtegern-Kulturkrieger wurde, eine Veranstaltung mit dem Titel „Israel we F*cking Love You“ zu veranstalten. Das zionistische Gebilde hat in den letzten Monaten zahlreiche Z-Prominente in sein gestohlenes Land gelockt, darunter den reuelosen Pädophilen Jerry Seinfeld, um seine PR zu verbessern. In Anbetracht von Cohens glühendem Zionismus ist es ziemlich auffällig, dass er die Reise nicht angetreten hat.
 
Nichtsdestotrotz hat Cohen hinter den Kulissen eine aktive Rolle bei dem Völkermord gespielt. Im November 2023 war er einer von mehreren hochrangigen Persönlichkeiten, die sich privat bei TikTok dafür einsetzten, israelkritische Inhalte und Kommentare zu blockieren. Er hatte guten Grund zu glauben, dass diese Intervention entscheidend sein würde. Im September 2020 sperrte er sein Instagram-Konto, um gegen angebliche „Hassreden“ auf der Plattform und auf Facebook zu protestieren. Die von der Anti-Defamation League geförderte Aktion veranlasste über 1.000 Unternehmen, ihre Facebook-Anzeigen für einen Monat auszusetzen.
 
Cohen hat in den letzten Jahren seinen öffentlichen zionistischen Aktivismus unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Antisemitismus erheblich gesteigert. Er hat behauptet, dass seine „Comedy“-Ausgaben, die oft mit der CIA und dem Pentagon koordiniert werden, demselben Ziel dienen. In diesen Werken finden sich fast durchweg rassistische, grobe Stereotypen von Muslimen, die er mit Schminke und Perücken darstellt, die an Blackface erinnern. Man könnte sich fragen, ob sein wahres Ziel von Anfang an darin bestand, Muslime überall zu entmenschlichen, um Israels Völkermord zu rechtfertigen.
 
Kasachische Zensoren
 
Das vielleicht bekannteste – oder berüchtigtste – Segment von Cohens Erfolgsfilm Borat aus dem Jahr 2006 ist eine sehr frühe Szene, in der er und eine riesige Menschenmenge dem „Judenlauf“ beiwohnen, einer angeblich jährlichen Tradition in Kasachstan. Dies ist mit Sicherheit das eindrucksvollste und einprägsamste visuelle Element des Films, und die einzelnen Clips wurden seit 2006 millionenfach im Internet aufgerufen. Ein nahezu einzigartiges Beispiel dafür, dass der Film keinen „Undercover“-Stunt enthält. Wer waren hier Cohens eigentliche Opfer und Zuschauer?
 
Riesige, groteske Konstruktionen eines jüdischen Mannes und einer jüdischen Frau mit grüner Haut, Klauen, Teufelshörnern und ausgeprägten Hakennasen rasen auf einem Feldweg hinter Kasachen her und winken mit Geldbündeln. Als die „Jüdin“ mitten in der Verfolgungsjagd anhält, um ein gigantisches „Judenei“ auszubrüten, feuert Borat eine Schar von Kindern an, die plötzlich auftauchen, um „das Judenküken zu zerquetschen, bevor es schlüpft!“ Diese Szene steht im Mittelpunkt der Handlung des Films – wenn man sie überhaupt als solche bezeichnen kann.
 
 
Eine Szene aus „Borat“ zeigt eine muslimische Karikatur, die eine Menge auf einem fiktiven „A Running of the Jew“-Festival anfeuert
Der angeborene kasachische Antisemitismus ist die eigentliche Inspiration für Borats „kulturelle Lerntour“ durch die USA. Wie er unmittelbar nach der Szene erklärt, steht sein Land vor drei großen Problemen – „sozial, wirtschaftlich und jüdisch“. Während des gesamten Films zitiert Borat zahlreiche abscheuliche antisemitische Tropen – Juden sind gierig, kontrollieren heimlich das internationale Finanzwesen, Regierungen und die Medien und waren für den 11. September 2001 verantwortlich. An einer Stelle singt er sogar ein angeblich beliebtes kasachisches Volkslied mit dem Titel „Throw the Jew down the Well“.
 
Bei allen öffentlichen Auftritten, die Cohen zu dieser Zeit in seiner Rolle absolvierte, machte Borat seine Abscheu gegenüber Juden überdeutlich. Im November 2006 war er zu Gast in der „The Tonight Show with Jay Leno“, ein Interview, das auf der DVD-Ausgabe des Films enthalten ist. Auf die Frage des Moderators, ob er seinen Film für homophob und antisemitisch halte, antwortete Borat vergnügt: „Vielen Dank!“ Bei einer Vorabvorführung des Films in Manhattan erklärte er der versammelten Presse und den Paparazzi:
 
Zuerst wollte die kasachische Zensur mich den Film wegen Antisemitismus nicht veröffentlichen lassen. Aber dann haben sie entschieden, dass es gerade genug ist.
 
Der von Amazon produzierte „Borat Subsequent Moviefilm“ aus dem Jahr 2020 steigert den Antisemitismus der Hauptfigur noch weiter. In einer Szene besucht er eine Synagoge in antisemitischer Kleidung, einschließlich einer riesigen falschen Nase, und verkündet, er habe einen Facebook-Post gesehen, in dem behauptet wird, der Holocaust habe nie stattgefunden. Judith Dim Evans, eine anwesende Holocaust-Überlebende, begrüßt ihn herzlich, lädt ihn ein, ihre eigene „jüdische Nase“ zu berühren, und klärt ihn dann höflich über die Realität des Nazi-Völkermords auf, während sie ihre persönliche Geschichte erzählt.
 
Verständlicherweise haben viele Zuschauer Evans‘ Würde und Anmut überschwänglich gelobt. Cohen hat behauptet, dass er ihr vor dem Dreh der Szene unter vier Augen erklärt hat, dass er selbst Jude ist und dass es ihm darum ging, antisemitische Einstellungen und die richtige Art und Weise, sie zu bekämpfen, aufzuzeigen – angeblich war es das erste Mal, dass eines seiner „Opfer“ die ganze Zeit über über den Gag Bescheid wusste. Evans selbst konnte diese Version der Ereignisse nicht bestätigen, da sie leider vor der Veröffentlichung des Films verstorben ist.
 
Ihre Tochter war jedoch anderer Meinung und reichte eine Klage gegen Amazon ein, um die Entfernung der Szene aus dem Film zu erwirken. Sie behauptete, ihre Mutter sei dazu verleitet worden, in dem Film aufzutreten, und verwies auf ein angeblich von Evans unterzeichnetes Freigabeformular, das eine „gekritzelte Zeile“ enthielt, die nicht mit ihrer tatsächlichen Unterschrift übereinstimmte. Amazons Anwälte argumentierten erfolgreich, dass es sich dabei um ein einfaches Versehen gehandelt habe und dass ihre Unterschrift unabhängig bezeugt worden sei.
 
Lebendige jüdische Gemeinde
 
Unabhängig von der Wahrheit ist Cohen sehr daran gelegen, dass seine Schöpfung sowohl von den Menschen, denen er täglich begegnet, als auch vom weltweiten Filmpublikum als wütender Antisemit wahrgenommen wird. Dies hat einige Beobachter zu der Frage veranlasst, ob Borat, indem er versucht, den Antisemitismus hervorzuheben und herauszufordern, möglicherweise unbeabsichtigt antisemitische Einstellungen in der Öffentlichkeit verstärkt. Eine weitaus vorausschauendere Frage ist, ob Borat bewusst islamfeindliche Sichtweisen im Dienste der zionistischen Sache weltweit legitimiert.
 
Die Veröffentlichung des ersten „Borat“-Films löste in Kasachstan öffentliche und staatliche Empörung über die Darstellung des Landes und seiner Bevölkerung aus. Ironischerweise war ein allgemeiner Vorwurf der Antisemitismus der Figur – denn die kasachischen Juden haben eine lange und reiche Geschichte, und in Almaty gibt es keinerlei religiöse Auseinandersetzungen oder Diskriminierung von Juden. Während des Zweiten Weltkriegs schuf Josef Stalin dort einen Zufluchtsort für Juden und evakuierte Tausende aus anderen Teilen der Sowjetunion, um ihre Ermordung durch die Nazis zu verhindern.
 
Obwohl die jüdische Bevölkerung Kasachstans nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion durch Auswanderung stark dezimiert wurde, leben dort heute noch Tausende in Frieden und Harmonie. Eine chassidische Synagoge in Almaty, die nach dem angesehenen Rabbi Levi Yitzchak Schneerson benannt ist, der auf einem nahe gelegenen Friedhof begraben ist, zieht jüdische Besucher aus aller Welt an, die an seinem Grab beten. Antisemitische Vorfälle jeglicher Art sind verschwindend selten; das Land beherbergt mehr als ein Dutzend jüdische Schulen, und die Regierung stellt auf freiwilliger Basis Land und Gebäude für die Errichtung neuer Synagogen zur Verfügung.
 
In einem Informationsblatt der National Coalition Supporting Eurasian Jewry heißt es: „Kasachstan hat seine jüdische Gemeinde seit langem in sein Herz geschlossen“. Allein im Jahr des Kinostarts von „Borat“ wurde eine neue Synagoge eröffnet, die groß genug ist, um die gesamte jüdische Bevölkerung der Hauptstadt aufzunehmen – und auch die größte Zentralasiens -, die erste Vereinigung für Hebräischsprechende in Almaty wurde gegründet, und die kasachische Regierung gab eine Briefmarke heraus, auf der eine historische örtliche Synagoge abgebildet ist. In dem Informationsblatt heißt es weiter:
 
Nach dem erfolgreichen Komödienfilm Borat aus dem Jahr 2006, in dem Kasachstan als Brutstätte des Antisemitismus dargestellt wird, verstärken die kasachischen Behörden ihre Bemühungen, der Welt zu erklären, dass die Kasachen in Wirklichkeit sehr tolerant gegenüber Juden sind“.
 
Im Rahmen dieser „Öffentlichkeitsarbeit“ schaltete die kasachische Regierung vor der Veröffentlichung von „Borat“ ganzseitige Anzeigen in großen US-Zeitungen wie der New York Times und schaltete Werbespots auf CNN und anderen großen Nachrichtensendern, was einige Kosten verursachte. Sie versuchten, die falschen Darstellungen der Kasachen in dem Film anzufechten und zu entlarven, und der Antisemitismus von Borat stand im Vordergrund. Wie ein Sprecher der Botschaft von Almaty in Washington D.C. damals sagte:
 
[Borat] behauptet, die Kasachen seien ein sehr antisemitisches Volk und Judenhetze sei der berühmte Zeitvertreib. Das ist natürlich lächerlich. Kasachstan hat eine sehr lebendige jüdische Gemeinde“.
 
Ein „bereits islamfeindliches Klima“
 
Dass die islamische Gemeinschaft der Welt vor fast zwei Jahrzehnten keinen größeren Druck gegen Borat ausübte, ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass der Film zu einer Zeit veröffentlicht wurde, als die Islamophobie im Westen aufgrund des damals laufenden Krieges gegen den Terror weit verbreitet war. Die systematische, institutionalisierte Diskriminierung und Dämonisierung von Muslimen wurde von den europäischen und nordamerikanischen Regierungen unter dem Deckmantel der Extremismusbekämpfung“ schamlos und offen normalisiert, befürwortet und praktiziert. Die Stimmen der muslimischen Zivilgesellschaft wurden so im Mainstream sehr effektiv zum Schweigen gebracht.
 
Nach der Veröffentlichung der Fortsetzung waren Cohens Opfer endlich in der Lage, sich zu wehren. Im November 2020 schickten der Council on American-Islamic Relations und die Kazakh American Association eindringliche Briefe an die Directors Guild of America, die Oscars, die Golden Globes und die British Academy of Film and Television Arts und forderten sie auf, Cohen, seinen Film, seine Darsteller und seine Crew in diesem Jahr von den Preisen auszuschließen.
Sacha Baron Cohen als Gaddafi-ähnliche Karikatur in dem Film „Der Diktator“ gekleidet
Gia Noortas, kasachisch-amerikanischer Filmprofi und CEO der Hollywood Film Academy, kommentierte die Entscheidung:
 
Die kasachische Gemeinschaft ist weltweit unterrepräsentiert und von Natur aus verletzlich. Sacha Baron Cohen ist sich dieser Tatsache bewusst und beutet das kasachische Volk aus, indem er unsere ethnische Identität für sich beansprucht, uns beschönigt und zu Schikanen gegen uns aufruft. In Anbetracht des heutigen sozialbewussten politischen Klimas und der neuen Diversitätsrichtlinien, die von Filmverbänden auf der ganzen Welt verabschiedet wurden, ist es unglaublich, dass ein Film, der ein Volk von Farbigen offen beschimpft, tyrannisiert und traumatisiert, immer noch eine akzeptable Form der Unterhaltung darstellt.“
 
In einem feurigen zeitgenössischen Meinungsartikel in The New Arab heißt es über „Borat“: „Cohen missbraucht die kasachische Kultur, die Traditionen und das Volk rassistisch, eignet sie sich kulturell an und verspottet sie zum Zweck des plumpen Lachens und des finanziellen Gewinns“ – Handlungen, die „nicht nur beleidigend“ sind, sondern direkt schädlich, wie „Kasachen aus eigener Erfahrung wissen“. Weiter heißt es, dass seit der Veröffentlichung des ersten Films
 
Viele Kasachen haben psychologischen Aufruhr und ethnisch begründete Demütigungen erlebt. Viele Kasachen mussten anderen erklären, dass Cohens Darstellung von Kasachstan und seinem Volk als bigott und rückständig eine abscheuliche Fehldarstellung ist. Viele kasachische Kinder wurden in der Schule schikaniert, und kasachische Frauen waren geschmacklosen sexuellen Witzen oder Belästigungen ausgesetzt.“
 
Auch hier stellt sich die Frage, ob Cohen diese schlimmen Folgen ausdrücklich beabsichtigt hat. In einer 2016 von der Brunel University veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit wurde anhand einer umfassenden Fokusgruppenstudie untersucht, wie das Publikum die Darstellung von Muslimen in seinen Werken wahrnimmt. Die Befragten äußerten sich überwiegend bestürzt über den Inhalt und vertraten die Ansicht, dass die verschiedenen Filme und Fernsehsendungen, die Cohen im Laufe seiner drei Jahrzehnte währenden Karriere produziert hat, durchweg stark islamfeindlich sind.
 
Ein Befragter, der um einen Kommentar zu dem Clip „Running of the Jew“ gebeten wurde, sagte zum Beispiel, dass dieser „die Meinung verstärkt, dass Muslime Antisemiten sind“. Die Studie merkte an, dass „Der Diktator“ „voll von Signifikanten ist, die stereotyp für den Islam und Muslime sind – vom Namen ‚Aladeen‘, seinem langen Bart, Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Antiamerikanismus“, und „der Film zeigt auch Minarette und damit typisch islamische Architektur“. Ein anderer Befragter bemerkte:
 
Wenn man sich alle seine Filme ansieht, stellt er sich als Muslim dar. Ich denke also, es gibt ein Element der Islamophobie. Der Diktator, Ali G, das sind alles Muslime, und so stellt er sie in einem schlechten Licht dar, in einem bereits islamfeindlichen Klima.“
 
Ein unsicherer Raum
 
Solche negativen Reaktionen sind bemerkenswert, denn sie wären Musik in den sprichwörtlichen Ohren Israels und der internationalen zionistischen Lobby mit ihren unzähligen Komponenten. Die Behauptung, dass alle Muslime weltweit von einem virulenten antijüdischen Hass besessen sind, ist ein zentrales zionistisches Propagandaziel seit vor der Gründung Israels 1948.
 
Das Ziel ist es, den palästinensischen Widerstand gegen die zionistische Unterdrückung und alle Muslime oder anderweitig mit ihnen solidarisch Verbundenen als durch aufkeimenden Antisemitismus motiviert darzustellen und nicht als vernünftige und legitime Verurteilung von Unterdrückung, Brutalität und Massenabschlachtung im Dienste eines grundlegend kolonialistischen, völkermörderischen und zutiefst antisemitischen Vorhabens. Dementsprechend hat Israel seit seiner Gründung aktiv versucht, ein feindliches Umfeld für Juden in anderen Ländern zu schaffen, um sich auf zynische Weise als der weltweit einzige sichere Ort für Juden zu etablieren.
 
Nach der Gründung Israels, einem mephistophelischen Kunststück, das durch mörderische Eroberung, Landraub und den heimlichen Einsatz chemischer und biologischer Waffen erreicht wurde, unternahmen die Zionisten weitreichende Anstrengungen, um Juden anderswo dazu zu zwingen, nach Tel Aviv zu ziehen. Zu diesen Bemühungen gehörten die verdeckte Bombardierung von Synagogen in ganz Westasien, die Förderung des Antisemitismus in der ganzen Welt durch eine Vielzahl von Mitteln und die Infiltrierung und Finanzierung von Amnesty International, um den Antisemitismus in muslimischen Ländern seit den 1970er Jahren zu verstärken und zu übertreiben und gleichzeitig die verbrecherische Auslöschung Palästinas und seiner einheimischen Bevölkerung zu verbergen.
 
Die Notwendigkeit solcher Aktionen aus der Sicht Israels könnte nicht deutlicher sein. Es ist heute kaum bekannt, dass die Mehrheit der jüdischen Weltöffentlichkeit aktiv gegen die Gründung Israels war. Die Balfour-Erklärung von 1917, in der sich London zur Schaffung einer „nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ verpflichtete und die weithin als Gründungsdokument des zionistischen Staates gilt, wurde von Edwin Montagu, dem einzigen Juden in einer hochrangigen britischen Regierungsposition zu dieser Zeit, energisch verurteilt:
 
„Die Politik der Regierung Seiner Majestät ist im Ergebnis antisemitisch und wird sich als Sammelbecken für Antisemiten in allen Ländern der Welt erweisen.“
 
Montagus Bedenken waren wohlbegründet. Die Zionisten, die sich vom allgegenwärtigen westlichen Antisemitismus inspirieren lassen, waren und sind bestrebt, ein ethnonationalistisches Heimatland für Juden in der arabischen und muslimischen Welt zu errichten – dem einzigen Ort auf der Welt, an dem Juden immer am sichersten waren. Es ist weitgehend unbekannt, dass das einzige europäische Land – abgesehen von Großbritannien -, das nach dem Zweiten Weltkrieg eine größere jüdische Bevölkerung aufwies als zuvor, das mehrheitlich muslimische Albanien war. Es bot Juden, die aus anderen europäischen Ländern vor dem Holocaust flohen, Zuflucht.
 
Viele Albaner gelten als „Gerechte unter den Völkern“, weil sie während der völkermörderischen Besetzung des Balkans durch die Achsenmächte (1941-1944) ihr Leben riskierten, um Juden zu schützen. Zu diesem Zeitpunkt lebten bereits seit Jahrhunderten viele Juden in der Region, die nach dem Fall von Al Andalus an die christlichen Kreuzfahrer im Jahr 1492 unter dem persönlichen Schutz des osmanischen Sultans Bayezid II. dorthin umgesiedelt worden waren. Sie blühten auf, frei von den üblichen Pogromen, Diskriminierungen und Strafsteuern, die ihnen überall in Europa auferlegt wurden.
 
Seit Beginn des Völkermords im Gazastreifen verbreiten sich in den sozialen Medien schockierende, an das Deutschland der 1930er Jahre erinnernde Szenen, in denen israelische Sicherheitskräfte Stadtteile Jerusalems stürmen, chassidische Juden tätlich angreifen und Palästina-Flaggen herunterreißen, wie ein Lauffeuer. In der Zwischenzeit sind Juden bei jeder größeren Anti-Israel-Demonstration in Europa und Nordamerika in großer Zahl anzutreffen und prangern nicht nur die unerbittlichen Gräueltaten Tel Avivs, sondern die gesamte „gottlose und gnadenlose“ Ideologie des Zionismus lautstark an.
 
Sacha Baron Cohens Kanon sollte als moderne Manifestation des fortwährenden zionistischen Bestrebens betrachtet werden, die Realität zu verzerren und zu verschleiern und Juden und Muslime, natürliche und historische Kameraden, gegeneinander aufzubringen. Jetzt, da er und sein enger Mitarbeiter Lee Kern ihr Leitmotiv so ausführlich und öffentlich dargelegt haben, darf man einem liberalen Medienapparat, der sie und ihr abstoßend rassistisches, völkermörderisches Werk enthusiastisch gefördert hat, nie wieder vergeben oder ihm vertrauen.
 

Kit Klarenberg ist Enthüllungsjournalist und Mitarbeiter von MintPress News, der sich mit der Rolle der Geheimdienste bei der Gestaltung von Politik und Wahrnehmung beschäftigt. Seine Arbeiten sind bereits in The Cradle, Declassified UK und Grayzone erschienen. Folgen Sie ihm auf Twitter @KitKlarenberg.

Veröffentlichen Sie unsere Artikel! MintPress News ist lizenziert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 International License.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*