In der Gaza-Frage haben sich Sunaks Tories und Starmers Labour-Partei zu einer einzigen Pro-Kriegs-Partei zusammengeschlossen Peter Oborne

On Gaza, Sunak’s Tories and Starmer’s Labour have merged into a single pro-war party

The real gulf in British politics is not between Tory and Labour. It’s between a hegemonic political class at Westminster, and a decent majority that supports an immediate ceasefire

Übersetzt mit Deepl.com

Der britische Premierminister Rishi Sunak und der Vorsitzende der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, am 7. November 2023 vor dem Parlamentsgebäude in London (AFP)

In der Gaza-Frage haben sich Sunaks Tories und Starmers Labour-Partei zu einer einzigen Pro-Kriegs-Partei zusammengeschlossen

Peter Oborne

22. Januar 2024

Die wahre Kluft in der britischen Politik besteht nicht zwischen Tory und Labour. Sie besteht zwischen einer hegemonialen politischen Klasse in Westminster und einer anständigen Mehrheit, die einen sofortigen Waffenstillstand unterstützt.

Der politischen Theorie zufolge besteht die Hauptaufgabe einer Opposition darin, sich zu widersetzen, Unehrlichkeit aufzudecken, unbequeme Fragen zu stellen und etwas anderes anzubieten.

Wenn es um die britische Außenpolitik und insbesondere um Israels Krieg gegen Gaza geht, hat Labour-Chef Sir Keir Starmer sein Handwerkszeug heruntergeschraubt – und versagt als Oppositionsführer seiner Majestät.

Anstatt dem britischen Premierminister Rishi Sunak Probleme zu bereiten, macht Starmer ihm das Leben leicht.

Das bedeutet, dass in Westminster etwas Antidemokratisches und Unheimliches im Gange ist. Sunaks Konservative und Starmers Labour-Partei haben sich zusammengeschlossen. In Bezug auf Israel und Palästina bilden sie ein parteiübergreifendes Kartell.

Die wahre Kluft in der britischen Politik besteht nicht zwischen Tory und Labour. Sie besteht zwischen einer hegemonialen politischen Klasse in Westminster, die weitgehend von den Massenmedien unterstützt wird und wild entschlossen ist, eine israelische Kampagne des wahllosen Abschlachtens in Gaza zu unterstützen.

Und auf der anderen Seite eine entfremdete Mehrheit von an sich anständigen Briten, die einen sofortigen Waffenstillstand unterstützen. Diese Entfremdung der britischen Medien- und Politikelite vom einfachen Volk schreit nach einer Analyse.
Überwältigende Beweise

Betrachten wir zunächst das jüngste Beispiel dafür, dass Starmer seiner Verantwortung als Oppositionsführer nicht gerecht wird. Am 9. Januar sagte Außenminister David Cameron vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses aus.

Cameron war mit seiner Situation überfordert. An einer Stelle schien Cameron tatsächlich zu akzeptieren, dass Israel Kriegsverbrechen begeht, als er sagte: „Eines der Dinge, die wir uns von den Israelis wünschen, ist, dass sie das Wasser wieder einschalten“ – eine implizite Anerkennung, dass Israel das Wasser abgestellt hat.

Der Abgeordnete der Schottischen Nationalpartei, Brendan O’Hara, Camerons größter Peiniger, fragte ihn, ob er von den Anwälten des Außenministeriums den Rat erhalten habe, dass Israel gegen das humanitäre Völkerrecht verstoße.

    Es ist für mich unvorstellbar, dass irgendein Anwalt des Außenministeriums den Rat gegeben haben könnte oder würde, dass Israels Handlungen unter das Völkerrecht fallen.

Dieser Meinungsaustausch ist sehr schmerzhaft. Cameron wich aus, wich der Frage aus, beantwortete andere Fragen, die ihm nicht gestellt worden waren, und behauptete, er könne sich nicht daran erinnern, welchen Rat er von Beamten erhalten habe.

Aber O’Hara blieb bei seiner Aufgabe, und schließlich erklärte der unglückliche Cameron vor den Kameras, dass er nicht darüber informiert worden sei, dass Israels Aktionen gegen das humanitäre Völkerrecht verstießen.

Die Bedeutung dieses Austauschs kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, und das zu einem Zeitpunkt, an dem der Internationale Gerichtshof (IGH) prüft, ob Israel in Gaza Völkermord begeht.

Und es fällt mir schwer, den Beteuerungen des Außenministers Glauben zu schenken.

Die Beweise sind erdrückend.

Am Wochenende berichtete Middle East Eye, dass Cameron britische Waffenverkäufe an Israel empfahl, obwohl das Außenministerium „ernsthafte Bedenken“ hatte, dass Israel im Gazastreifen gegen internationales Recht verstößt, wie aus einem beim Obersten Gerichtshof eingereichten Regierungsdokument hervorgeht.

Es ist für mich unvorstellbar, dass irgendein Anwalt des Außenministeriums dazu raten konnte oder wollte, dass Israels Aktionen unter das Völkerrecht fallen. Ich finde es auch unvorstellbar, dass Cameron einen solchen Rat nicht gesehen hätte, wenn er gegeben worden wäre. Oder dass er nicht in der Lage gewesen wäre, sich daran zu erinnern, wie er zu einem bestimmten Zeitpunkt behauptete. Dennoch ist Cameron mit seinem Debakel im Unterhaus davongekommen – und das nur aus einem Grund.

Starmer, der Oppositionsführer, hat seinen Job nicht gemacht. Camerons Auftritt im Unterhaus wäre für jeden Oppositionsführer, der etwas auf sich hält, ein gefundenes Fressen gewesen.

Stellen Sie sich das Chaos vor, das der verstorbene Labour-Politiker John Smith (der von 1992-94 Oppositionsführer war) aus Camerons unglücklicher Beweisaufnahme hätte machen können. Er hätte sich über die Vergesslichkeit des Außenministers lustig gemacht, ihn gefragt, warum er sich nicht mehr daran erinnern könne, welche Papiere er gesehen habe, sich über seine ausweichenden Antworten lustig gemacht und die Veröffentlichung der eigentlichen Gutachten gefordert.

Und er wäre mit Camerons unbeabsichtigtem Eingeständnis, Israel habe das Wasser abgestellt, auf Kriegsfuß gestanden. Er wäre ungläubig gewesen über Camerons Offenbarung, dass er nicht weiß, ob der Gazastreifen besetzt ist oder nicht, wenn man bedenkt, dass Tausende von israelischen Truppen tatsächlich vor Ort sind – und sogar vor dem Angriff vom 7. Oktober war es die offizielle britische Ansicht, dass der Gazastreifen von Israel besetzt ist.

Jeder anständige Oppositionsführer hätte gefragt, warum Großbritannien Waffen an ein Land liefert, das vor aller Augen Kriegsverbrechen begeht?

Stattdessen Schweigen von Starmer.
Britische Komplizenschaft

David Lammy, der Schattenaußenminister der Labour-Partei, ist völlig überfordert und der Aufgabe nicht gewachsen.

Das Letzte, was Starmer will, ist ein effektiver außenpolitischer Sprecher der Labour-Partei, wenn es darum geht, heikle Fragen über die britische Komplizenschaft mit israelischen Gräueltaten zu stellen.

Es ist bezeichnend, dass keiner der Abgeordneten, die bei der Befragung im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten die Fragen stellten, die Cameron in Schwierigkeiten brachten, aus Starmers Labour-Partei kam. O’Hara, der Mann, der den Schaden angerichtet hat, ist ein Abgeordneter der Schottischen Nationalpartei.

Wichtige Unterstützung erhielt er von Alicia Kearns, die sich einen Namen als hervorragende Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten gemacht hat. Kearns ist ein frischer Wind, aber auch sie gehört nicht zur Labour-Partei. Sie ist eine dissidente Tory.

In Anbetracht von Starmers Leistungen in diesem Bereich liegt die Vermutung nahe, dass die Labour-Mitglieder des Ausschusses angewiesen wurden, nicht zu viel Ärger zu machen.

Es sei daran erinnert, dass den Zweigstellen der Labour-Partei verboten wurde, über den Konflikt zu diskutieren, und gewählten Vertretern „dringend geraten“ wurde, nicht an pro-palästinensischen Demonstrationen teilzunehmen, wie mehrere Labour-Ratsmitglieder in Oxford berichten.

Dies ist das Verhaltensmuster des Labour-Führers seit dem von der Hamas angeführten Angriff vom 7. Oktober.

Als Sunak die „eindeutige“ Unterstützung Großbritanniens für Benjamin Netanjahus Israel ankündigte, hätte ein ernsthafter Oppositionsführer die heiklen Fragen gestellt: Würde die britische Regierung Israel unter allen Umständen unterstützen? Selbst wenn Israel Kriegsverbrechen begehen sollte?

Eine vertrauenswürdige Quelle hat mir anvertraut, dass selbst das Weiße Haus verblüfft war, dass der britische Premierminister sich so weit aus dem Fenster lehnte und Netanjahu unmissverständlich unterstützte.

Der Vorsitzende der Labour-Partei ging sogar noch weiter als Sunak, indem er darauf bestand, dass Israel das Recht habe, den Gazastreifen mit der Unterbrechung der Wasser- und Stromversorgung kollektiv zu bestrafen.

Jeder Oppositionsführer, der etwas auf sich hält, hätte Sunak um eine Erklärung gebeten, warum weder er noch einer seiner Minister sich über die Flut völkermörderischer Äußerungen von Netanjahu, dem israelischen Präsidenten und vielen anderen Mitgliedern der israelischen Regierung beschwert hat.
Offene Fragen

Wäre Starmer Oppositionsführer, hätte er sich über Camerons schlecht informierte Behauptung gegenüber Trevor Phillips von Sky News am 14. Januar lustig gemacht, es gebe keine Beweise für die völkermörderische Absicht Israels.

Wie Cameron hätte wissen müssen (und Trevor Phillips hat es versäumt, darauf hinzuweisen), liefert das 84-seitige Dokument, das Südafrika dem Internationalen Strafgerichtshof vorgelegt hat, reichlich Beweise für die völkermörderische Absicht Israels.

Hätte Starmer seinen Job gemacht, hätte er bohrende Fragen über die britische Bombenkampagne gegen die Houthis gestellt. Stattdessen hat der Labour-Vorsitzende den Angriff sofort unterstützt und damit sein vor vier Jahren gegebenes Versprechen gebrochen, auf einer Abstimmung im Unterhaus zu bestehen, bevor er Großbritannien in einen Krieg verwickelt. Starmer wies die Behauptung zurück, er habe dieses Versprechen über Bord geworfen.
Pro-palästinensische Aktivisten und Unterstützer tragen eine riesige Maske des Vorsitzenden der britischen oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, während eines nationalen Marsches für Palästina im Zentrum von London am 13. Januar 2024.
Pro-palästinensische Aktivisten tragen eine riesige Maske des Vorsitzenden der Labour Party, Keir Starmer, während eines Nationalen Marsches für Palästina im Zentrum Londons am 13. Januar 2024 (AFP)

Kürzlich sprach Starmer über die Entscheidung der Labour-Partei, ihr Engagement für einen palästinensischen Staat aufzugeben. Wir sollten aus dieser Intervention nicht zu viel machen. Labour hat die neue Politik im vergangenen Herbst in aller Stille beschlossen. Aber soweit ich feststellen kann, ist dies das erste Mal, dass Starmer die neue Position öffentlich artikuliert hat.

Starmer stellte die Änderung irreführenderweise als einen Bruch mit der Politik von Jeremy Corbyn dar. In Wirklichkeit war es Ed Miliband, der die Labour-Partei hinter den palästinensischen Staat gestellt hat, und es war seine Politik, die abgelehnt wurde.

Der Zeitpunkt der Starmer-Intervention wirft jedoch ernste Fragen auf. Warum gerade jetzt, drei Monate nach Beginn des Krieges und nach mehr als 25.000 palästinensischen Toten in Gaza? Starmers Zeitpunkt ist besonders merkwürdig, da Netanjahu deutlich macht, dass er eine Zweistaatenlösung nicht tolerieren wird.

    Starmer hat erreicht, was anscheinend das Hauptziel seiner Führung in Bezug auf den Nahen Osten ist: Er hat die Politik der Labour-Partei auf die der Konservativen abgestimmt.

Es war bezeichnend, dass der Labour-Vorsitzende auf einer Veranstaltung des Jewish Labour Movement zu diesem Thema sprach. Dies war ein parteiischer Ort. Ich kann nicht verstehen, warum Starmer nicht einen neutralen Ort, z. B. die Denkfabrik Chatham House, gewählt hat, um sich zu Palästina zu äußern.

Schlimmer noch: Soweit ich weiß, hat Starmer den Leiter der palästinensischen Vertretung in London, Husam Zomlot, nicht im Voraus konsultiert.

Diese Brüskierung beweist, dass die Palästinenser unter einer Starmer-Premierministerschaft nicht darauf vertrauen können, dass Großbritannien bei Friedensgesprächen zur Lösung des Nahostkonflikts eine vermittelnde, geschweige denn eine schlichtende Rolle spielen wird.

So ungeschickt und parteiisch seine Ausführung auch war, Starmer hat das erreicht, was offenbar das Kernziel seiner Führung in Bezug auf den Nahen Osten ist: Er hat die Politik der Labour-Partei auf die der Konservativen abgestimmt.

Beide großen Parteien sind sich nun einig, dass die britische Unterstützung für einen palästinensischen Staat Teil der Verhandlungen im Friedensprozess sein sollte und kein eigenständiges Ziel darstellt.
Parteiübergreifende Bündnisse: Ein schlechtes Zeichen

In der Tat gibt diese Position Israel so etwas wie ein Vetorecht. Ich habe manchmal gehört, dass das Unterhaus „am besten“ ist, wenn Regierung und Opposition sich einig sind. Nach meiner langjährigen Erfahrung sind diese parteiübergreifenden Bündnisse oft ein schlechtes Zeichen.

Zwei besonders relevante und schreckliche Beispiele kommen mir in den Sinn.

Das erste ist der Irak-Krieg. Der Tory-Vorsitzende Iain Duncan-Smith stellte sich im Vorfeld der Invasion hinter den damaligen Premierminister Tony Blair und bemühte sich weit mehr, sich mit Blair zu verbünden, als prüfende Fragen zur Rechtmäßigkeit und den Kriegszielen zu stellen. Genau wie Starmer in der heutigen Nahostkrise gab Duncan-Smith bedingungslose Unterstützung und stellte keine Fragen.

Dieser Krieg war ein komplettes Desaster.

Das zweite Beispiel ist Camerons Intervention in Libyen vor 13 Jahren, die von beiden großen Parteien voll unterstützt wurde und ebenfalls eine Katastrophe war.

Starmers Umgang mit der eskalierenden Krise im Nahen Osten war ein Desaster für die Labour-Partei und für Großbritannien – wenn auch zweifellos erfreulich für Netanjahu.

Während die israelische Armee den Gazastreifen mit einem der nachhaltigsten Luftangriffe der Weltgeschichte unter Beschuss genommen hat, ist Starmer an seiner unkritischen pro-israelischen Position festgehalten.

Er begann damit, dass er das Gewicht der Labour Party hinter die israelischen Pläne zur kollektiven Bestrafung des palästinensischen Volkes warf. Er hat die Änderung der Labour-Politik zur Unterstützung eines palästinensischen Staates öffentlich gemacht.

Er hat die Ausweitung des Konflikts bis zum Roten Meer blindlings akzeptiert. Und er hat bei der grundlegendsten Aufgabe eines Oppositionsführers völlig versagt: nämlich die amtierende Regierung zur Rechenschaft zu ziehen.

Das Ergebnis ist, dass die beiden größten britischen Parteien heute Israels Krieg gegen den Gazastreifen unterstützen, entgegen der britischen Mehrheitsmeinung, die israelischen Gräueltaten leugnen und die völkermörderische Sprache der ranghöchsten israelischen Politiker nicht zur Kenntnis nehmen.

Unterdessen überlegt der Internationale Gerichtshof, ob er der Forderung Südafrikas nach einer Aussetzung der israelischen Militäroperation wegen Völkermordes zustimmen soll.

Sollte das Gericht zu Gunsten Südafrikas entscheiden, werden sich Rishi Sunak und US-Präsident Joe Biden dem Vorwurf der Beihilfe zum Völkermord aussetzen müssen.

Das Gleiche gilt für Keir Starmer von der Labour-Partei.

Peter Oborne gewann sowohl 2022 als auch 2017 den Preis für den besten Kommentar/Blogging und wurde 2016 bei den Drum Online Media Awards für seine Artikel für Middle East Eye zum Freiberufler des Jahres ernannt. Außerdem wurde er 2013 bei den British Press Awards zum Kolumnisten des Jahres ernannt. Im Jahr 2015 trat er als leitender politischer Kolumnist des Daily Telegraph zurück. Sein neuestes Buch ist The Fate of Abraham: Why the West is Wrong about Islam, erschienen im Mai bei Simon & Schuster. Zu seinen früheren Büchern gehören The Triumph of the Political Class, The Rise of Political Lying, Why the West is Wrong about Nuclear Iran und The Assault on Truth: Boris Johnson, Donald Trump and the Emergence of a New Moral Barbarism.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*