In Gaza ist die Hoffnung ein Hirngespinst     Von Andrew Mitrovica

In Gaza, hope is a fantasy

Biden et al may claim to ask Israel to stop the looming carnage. Netanyahu won’t be deterred by their empty ‚warnings‘.

Menschen trauern, als sie die Leichen der Opfer eines israelischen Angriffs am 8. Februar 2024 in Rafah, Gaza, in Empfang nehmen [Ahmad Hasaballah/Getty Images].

Israels Krieg gegen Gaza

Biden und Co. mögen zumindest öffentlich behaupten, Israel aufzufordern, das drohende Blutbad zu beenden. Netanjahu wird sich von ihren leeren „Warnungen“ nicht abschrecken lassen.

In Gaza ist die Hoffnung ein Hirngespinst

    Von Andrew Mitrovica

12. Februar 2024

Ich wollte mich irren, aber es stellte sich heraus, dass ich Recht hatte.

Seit Anfang Oktober bin ich mir sicher, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu von Anfang an nur ein Ziel verfolgt hat: die Auslöschung des Gazastreifens.

Angestachelt von einem wütenden Kabinett, das die Palästinenser für wertloses „Ungeziefer“ hält, hat Netanjahu das getan, was er vermutlich schon immer tun wollte: auf die schrittweise Zerstörung eines Volkes und eines Landstreifens verzichten und stattdessen mit rücksichtsloser und ach so befriedigender Effizienz einen Völkermord in Gaza inszenieren.

Diese Tatsache sollte inzwischen klar sein. Das ist der „Sieg“, den Netanjahu anstrebt und den er auch weiterhin anstreben wird, bis er ihn erreicht hat – den Gazastreifen für immer in Staub und Erinnerung zu verwandeln.

Es wird keine „Kampfpause“ geben, keine „dauerhafte“ Waffenruhe, keinen Waffenstillstand, kein Ende des Völkermords, weil Netanjahu keinen Grund oder Anreiz hat, aufzuhören.

Und Netanjahu weiß, dass niemand innerhalb oder außerhalb Israels bereit, willens oder in der Lage ist, ihn aufzuhalten.

Die Hoffnung ist erloschen.

Jeden Tag hoffen die Palästinenser vergeblich, dass die Gräuel und Schandtaten aufhören. Jeden Tag hoffen wir vergeblich auf ein schwaches Zeichen, dass der mörderische Wahnsinn aufhört, dass Vernunft und Diplomatie die Oberhand gewinnen, dass die Gefangenen – auf beiden Seiten – wieder mit ihren schmerzenden Familien zusammengeführt werden.

Die Hoffnung ist ein Hirngespinst, das von Männern und Kräften ausgelöscht wird, die in ihrer „Mordwut“ Chaos und Verzweiflung verursachen.

Netanjahu mag unpopulär sein. Doch was er tut und wie er es tut, ohne Rücksicht auf Verhältnismäßigkeit, Anstand und internationales Recht, hat die überwältigende Unterstützung der Israelis, die sich offenbar auch damit zufrieden geben würden, dass der Gazastreifen zu Staub und Erinnerung wird – für immer.

Umfragen zeigen, dass die meisten Israelis wollen, dass Netanjahu mehr Gewalt, mehr „Feuerkraft“ in Gaza und darüber hinaus einsetzt. Zum Teufel mit dem Anstand, dem Völkerrecht und der von Tag zu Tag steigenden Zahl der Todesopfer.

Der Schmerz und das Leid der Palästinenser sind irrelevant. Das Recht und die Pflicht Israels, sich zu verteidigen, ist das Einzige, was zählt.

Es ist daher kaum verwunderlich, dass Umfragen zeigen, dass trotz des grassierenden Hungers, der Krankheiten und der verzweifelten Not die meisten Israelis wollen, dass ihre Landsleute weiterhin Lastwagen mit Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten daran hindern, den Gazastreifen zu erreichen, bis die von der Hamas gefangen gehaltenen Menschen freigelassen werden.

Palästinenser sind entbehrlich. Israelis sind es nicht.

Was die „Zukunft“ des Gazastreifens betrifft, so stimmen 93 Prozent der Israelis Berichten zufolge mit Netanjahu überein: Die Zweistaatenlösung“ ist von vornherein gestorben, da das gesamte Land zwischen Mittelmeer und Jordan ihnen gehört. Die israelischen Siedler sollen den Platz der Palästinenser im Gazastreifen einnehmen. Eine weitere Nakba ist bereits im Gange – buchstäblich.

Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Verbündeten Israels im Ausland – ob sie es nun öffentlich zugeben oder nicht – diese ungeheuerlichen Überzeugungen ebenfalls teilen und sich Netanjahus Vorgehensweise und Definition von „Sieg“ voll und ganz zu eigen machen.

Netanjahu ist also keineswegs „geschädigt“ oder „geschwächt“, sondern wurde als „Kriegs“-Premierminister und durch eine „internationale Gemeinschaft“, die ihn ermutigt hat, das zu tun, was er im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland ohne Reue oder Zurückhaltung getan hat, ermutigt.

Netanjahu wird als Premierminister so lange überleben, wie Israel das tut, was es in Gaza tut, und vielleicht noch länger. Der berechnende Machiavellist hat Vorhersagen über sein bevorstehendes politisches Ende oder seinen erzwungenen Rücktritt durch wunschdenkender Kolumnisten, „Experten“ und ehemalige Präsidentschaftskandidaten zurückgewiesen.

Wieder und wieder hat die „internationale Gemeinschaft“ erklärt, sie sei „besorgt“ über das, was ihr Mann in Tel Aviv im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland tut. Immer wieder haben sich diese Bekundungen der „Besorgnis“ als hohles Stück performativen Unsinns erwiesen.

So bezeichnete US-Präsident Joe Biden das, was Israel in Gaza tut, als „übertrieben“.

„Ich habe mich sehr, sehr stark dafür eingesetzt, dass humanitäre Hilfe nach Gaza kommt. Es gibt viele unschuldige Menschen, die hungern, viele unschuldige Menschen, die in Not sind und sterben, und das muss aufhören. Erstens“, sagte Biden Anfang dieser Woche vor Reportern.

Es wird nicht aufhören. Wie kann es aufhören, wenn Biden und seine mitschuldigen Verbündeten in London, Paris, Berlin und Ottawa Israel weiterhin bis zum Rand bewaffnen und sich weigern – selbst angesichts des unverhohlenen israelischen Angriffs und der sich verschlimmernden humanitären Katastrophe in Gaza – einen sofortigen Waffenstillstand zu fordern?

Die verhängnisvollen Weichen wurden gestellt, als Biden und die anderen Präsidenten, Kanzler und Premierminister in „Solidaritäts“-Pilgerfahrten nach Tel Aviv eilten, um „fest“ an Netanjahus Seite zu stehen.

Es ist zu spät, die Bremse zu ziehen, denn Netanjahu hört nicht zu.

Er hält sich nicht an das vernichtende Urteil des Internationalen Gerichtshofs, der die israelische Regierung aufforderte, ihre Handlungen im Gazastreifen einzustellen, nachdem südafrikanische Anwälte und Diplomaten überzeugend und „plausibel“ dargelegt hatten, dass die Palästinenser Opfer eines Völkermords sind und Israel der Täter ist.

Rafah steht im Fadenkreuz von Netanjahu. Der so genannte „sichere Hafen“ und die mehr als eine Million Palästinenser, die dort in Zelten und behelfsmäßigen „Häusern“ Zuflucht gefunden haben, werden die unvermeidlichen tödlichen Folgen der bedingungslosen Unterstützung Israels durch die westlichen Großmächte ertragen müssen.

Erschöpfte und versteinerte Palästinenser, darunter Mütter, Ehefrauen und ihre Söhne und Töchter, werden von Israels Zorn nicht verschont bleiben. Ihr bereits prekäres Leben hängt am Abgrund von Netanjahus – für den Moment und nur für den Moment – aufgeschobenen Plänen.

Biden und andere können zumindest öffentlich behaupten, Israel zu bitten, das drohende Gemetzel zu beenden. Netanjahu wird sich von ihren leeren, an den Haaren herbeigezogenen „Warnungen“ nicht abschrecken lassen. Er hat die geopolitischen Fäden in der Hand, nicht Biden und andere.

Während Amerika am Sonntagabend mit einem Fußballspiel beschäftigt war, gab Netanjahu den Palästinensern in Rafah einen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Terror – er feuerte einen Granatenhagel ab, der Dutzende von schlafenden Kindern, Frauen und Männern tötete und zerstückelte.

Endlich hat ein selbstbewusster Netanjahu den Wert der Geduld erkannt. Biden sieht aus und klingt wie ein alter Mann, der sich anschickt, ein Mann von gestern zu werden – verschwunden, unbedeutend und vergessen.

Die Präsidentschaftswahlen im November stehen vor der Tür. Ein anderer tattriger alter Mann, Donald Trump, hat eine mehr als ausgeglichene Chance, ins Oval Office zurückzukehren.

Wenn das passiert, wird Trump Israels Lizenz zum Völkermord ohne die bedeutungslosen rhetorischen „Vorbehalte“ seines Vorgängers festschreiben.

So oder so hat sich Amerika faktisch zu Israels Stellvertreter entwickelt. Die Dynamik hat sich verschoben.

Israel wird entscheiden, was heute und morgen in Gaza geschieht, und Amerika wird zustimmend salutieren und für das Vergnügen bezahlen, die Befehle seines Kapitäns auszuführen – glücklich, bereitwillig und mit Begeisterung.

    Andrew Mitrovica ist ein Al Jazeera-Kolumnist mit Sitz in Toronto.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*