Israel führt Krieg gegen Fortpflanzungsrechte in Gaza Von Sewar Elejla

Israel wages war on reproductive rights in Gaza

Joe Biden preaches gender equity, while enabling a massive assault on women’s health.

Israel führt Krieg gegen Fortpflanzungsrechte in Gaza

Von Sewar Elejla

Die elektronische Intifada

18. Februar 2024

Die Frauen in Gaza sind gezwungen, unter ungesunden Bedingungen zu leben.  Saeed Jaras APA images

Die Frauen im Gazastreifen befinden sich an vorderster Front in einem Kampf ums Überleben. Ohne Unterkunft, Sicherheit, Nahrung, Wasser und sanitäre Anlagen sind sie die Hauptleidtragenden eines völkermörderischen Krieges.

Rund 70 Prozent aller Menschen, die Israel in Gaza getötet hat, sind Frauen und Kinder.

Etwa 1 Million Frauen und Mädchen sind vertrieben worden. Seit Monaten leben sie in einem Zelt oder in Schulen.

Jede Frau in Gaza ist erschöpft und ständig in Gefahr.

Im Durchschnitt werden zwei Mütter pro Stunde getötet.

Diese erschreckende Statistik spiegelt eine sehr düstere Realität wider. Wie sieht die Zukunft der Frau, der Mutterschaft, der Kindheit aus?

Hinter den Statistiken verbergen sich Einzelpersonen und Familien.

Die Verantwortung, die diese Frauen, die die Hauptstützen ihrer Familien sind, tragen, ist noch schwieriger geworden. Mehr als 3 000 Frauen sind zu Witwen geworden und sind neue Haushaltsvorstände.

Sie müssen sich unter unmenschlichen Bedingungen um ihre Kinder kümmern und sie beschützen.

Sie bemühen sich, in den frühen Morgenstunden auf Holzfeuern das spärliche Essen für ihre Familien zuzubereiten. Es fehlt ihnen an den grundlegendsten Bedürfnissen für ihr eigenes Wohlergehen, vor allem an sanitären Einrichtungen und Privatsphäre.
Keine sanitäre Versorgung

Dr. Areej Hijazi, ein Geburtshelfer, erlebt die täglichen Kämpfe der Frauen im Gazastreifen während dieses völkermörderischen Krieges.

„Die Bedingungen für Frauen sind heutzutage sehr schlecht“, sagt sie. „Der Mangel an Wasser und angemessener Hygiene hat erhebliche Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Damenbinden sind auffallend teuer und manchmal nicht auffindbar“.

„Wöchnerinnen und Frauen mit unregelmäßiger oder starker Periode sind jetzt gezwungen, Stoffstücke zu benutzen, die sie waschen und wiederverwenden müssen“, fügte sie hinzu. „Dies birgt die Gefahr von Bakterien- und Pilzinfektionen und verschlimmert ihre Situation.

In den beengten Zelten und Schulen ist die Privatsphäre in weite Ferne gerückt.

Zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDGs) gehört der allgemeine Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen und Hygiene. Das scheint in dieser humanitären Krise ein sehr ferner Traum zu sein.

Im Jahr 2024 bitten die Frauen in Gaza um die grundlegendste sanitäre Versorgung – Damenbinden. Sie kämpfen ums Überleben in einer Welt, die sie vergessen zu haben scheint.

Für Zehntausende von schwangeren und stillenden Frauen, die keinen Zugang zu ausreichender Versorgung vor und nach der Geburt haben, spitzt sich die Lage zu.

Der kritische Mangel an Schwangerschaftsvorsorge wird durch das Fehlen von Eisenpräparaten noch verstärkt.

Der Mangel an medizinischer Versorgung hat besonders nachteilige Folgen für schwangere Frauen mit gesundheitlichen Problemen wie Diabetes oder Bluthochdruck.

Die Schwangerenvorsorge „ist im Wesentlichen nicht verfügbar, abgesehen von einigen verstreuten Anlaufstellen, die sehr grundlegende Dienste anbieten“, so Areej Hijazi.

„Leider erreichen diese Dienste nicht alle Gebiete, und nicht alle Frauen wissen von ihnen. Und selbst wenn die Frauen davon wissen, ist es eine große Herausforderung, sie zu transportieren, um sie zu erreichen.
Mangel an Hebammen

Im Gazastreifen gebären täglich rund 180 Frauen.

Die Geschichten von Frauen, die in Schulkorridoren und Zelten entbinden, ohne Zugang zu Krankenhäusern oder Transportmöglichkeiten, sind ein verzweifelter Schrei nach Hilfe.

Der Mangel an lebensnotwendigen Dingen und die ständigen traumatischen Erlebnisse haben unermessliche Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit dieser Frauen.

Das Al-Helal al-Emirati Krankenhaus in Rafah – der südlichsten Stadt des Gazastreifens – ist die einzige Zuflucht für Frauen.

Die Herausforderungen, mit denen das Personal konfrontiert ist, sind überwältigend: Es mangelt an Handtüchern, Nahtmaterial, Medikamenten und anderen Hilfsgütern.

Die Situation verschlimmert sich, da die gewährte Hilfe völlig unzureichend ist. Ohne einen Waffenstillstand wird sich die Lage nicht verbessern.

Im Krankenhaus von al-Emirati werden jeden Tag etwa 80 Frauen vaginal entbunden. Weitere 20 Entbindungen erfolgen per Kaiserschnitt.

Al-Emirati ist das kleinste Entbindungskrankenhaus in Gaza. Vor dem 7. Oktober wurden dort nur 10-15 Frauen pro Tag entbunden.

Der enorme Anstieg der Patientinnen stellt eine enorme Belastung für das Personal des Krankenhauses und für das bereits überlastete Gesundheitssystem dar.

Im Al-Emirati-Krankenhaus herrscht Hebammenmangel, und die Hebammen, die dort arbeiten, sind mit ihren Aufgaben überfordert.

Schon wenige Stunden nach der Geburt müssen die Frauen wieder entlassen werden. Sie gehen zurück in Zelte oder überfüllte Schulen.

Die frischgebackenen Mütter haben keine Möglichkeit, sich um die wichtige Betreuung und Aufklärung nach der Geburt, das Stillen und die Hygiene zu kümmern“, so Areej Hijazi, der im Krankenhaus al-Emirati arbeitet.

„Sie fügte hinzu: „Die Komplikationen haben stark zugenommen.

Die Zahl der Frühgeburten, Fehlgeburten, Blutungen, Sepsis und postnatalen Depressionen hat zugenommen.

Die Folgen werden eine ganze Generation betreffen. Die Kinder werden weniger gesund sein, und es wird mit einer Zunahme chronischer Krankheiten gerechnet.

Die Lebenserwartung wird kürzer sein, und bei vielen Kindern wird es zu Verzögerungen in der Entwicklung kommen.
Herzzerreißend

Hijazi hat herzzerreißende Fälle von schwangeren Frauen erlebt, denen Amputationen zugefügt wurden, nachdem sie durch die unerbittliche Gewalt Israels verletzt worden waren. Diese Frauen hatten während der Geburt enorme Schwierigkeiten zu bewältigen.

Es gab eine große Anzahl weiterer Fälle, in denen schwangere Frauen schwer traumatisiert waren, nachdem sie die israelischen Bombardierungen überlebt hatten. Das unglückliche Ergebnis in solchen Fällen war oft der Verlust von Neugeborenen.

Manchmal mussten Hysterektomien durchgeführt werden. Infolgedessen haben diese Frauen – häufig recht jung – keine Chance, in Zukunft schwanger zu werden.

In einem Fall war eine Frau durch In-vitro-Fertilisation schwanger geworden – nachdem sie 15 Jahre lang versucht hatte, schwanger zu werden.

Sie brachte Vierlinge zur Welt – drei Jungen und ein Mädchen.

Diese Frau und ihre Kinder wurden während des gegenwärtigen Krieges getötet, so dass ihr Mann allein trauern musste.

Eine andere Frau, die durch eine künstliche Befruchtung schwanger wurde, brachte ihre Kinder inmitten der Schrecken der Bombardierung und Vertreibung zu früh zur Welt. Ihre Zwillingstöchter wurden in einen Inkubator gelegt, überlebten aber nicht.

Es lässt sich ein beunruhigendes Muster erkennen. Israel missachtet systematisch die reproduktiven Rechte der Frauen im Gazastreifen.

Diese Verstöße finden zu einer Zeit statt, in der die Entführung und Inhaftierung von Frauen und Kindern durch die in den Gazastreifen einmarschierenden israelischen Truppen international kaum Beachtung findet. Menschenrechtsgruppen haben Beweise dafür gesammelt, dass diese Frauen gefoltert worden sind.

Israel hat Geschichten über Massenvergewaltigungen am 7. Oktober als Vorwand für seinen völkermörderischen Angriff auf Gaza erfunden.

Die Regierungen des Westens haben nicht nur Israels Lügen verstärkt, sondern sich auch an Israels Übergriffen auf die Frauen in Gaza mitschuldig gemacht.

Die Heuchelei der USA war besonders krass.

Joe Biden – der versprochen hat, die Gleichstellung der Geschlechter zu einem Eckpfeiler seiner Präsidentschaft zu machen – ist einer der wichtigsten Unterstützer von Israels Krieg. Die Pseudofeministinnen in seiner Regierung unterstützen die Verletzung der reproduktiven Rechte in Gaza.

Sewar Elejla war früher Ärztin im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza. Heute ist sie eine in Kanada ansässige Forscherin.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*