Israel-Hamas-Krieg live: Israelische Armee sagt, 400 Ziele in Gaza getroffen Von Usaid Siddiqui und Virginia Pietromarchi

‚Disease, destruction and death‘: Israel bombs Gaza after truce’s collapse

UN humanitarian chief urges ceasefire as renewed Israeli attacks kill nearly 180 people in Gaza in less than 24 hours.

Bombardements am Samstag [Jack Guez/AFP]
Israel-Hamas-Krieg live: Israelische Armee sagt, 400 Ziele in Gaza getroffen
Ein Bild aus dem Süden Israels nahe der Grenze zum Gazastreifen am 2. Dezember
Rauchschwaden über dem palästinensischen Gebiet während eines israelischen
Von Usaid Siddiqui und Virginia Pietromarchi
2. Dezember 2023

Die israelische Armee gibt an, in der Nacht mehr als 400 Ziele getroffen zu haben, darunter auch im südlichen Gebiet von Khan Younis, wohin im vergangenen Monat Zehntausende von Zivilisten evakuiert wurden.
Nach dem Ende einer einwöchigen Waffenruhe setzt Israel seine Bombardierung des Gazastreifens fort und beschießt Gebiete in der gesamten Enklave.
Nach Angaben des Vermittlers Katar werden die Verhandlungen über eine weitere Unterbrechung der Kämpfe fortgesetzt.
Der UN-Chef für humanitäre Hilfe ruft erneut zu einer Waffenruhe im Gazastreifen auf und erklärt, die Palästinenser in dem belagerten Gebiet seien „von Krankheit, Zerstörung und Tod umgeben“.
Seit dem 7. Oktober sind in Gaza mehr als 15 000 Palästinenser getötet worden. In Israel beläuft sich die offizielle Zahl der Todesopfer auf etwa 1.200.

Vor 4m (10:55 GMT)
Sechs Verhaftungen in Israel bei Protesten gegen Netanjahu: Bericht

Israelische Medien berichten, dass sechs Personen bei einer Demonstration vor dem Haus von Premierminister Benjamin Netanjahu in Caesarea an der israelischen Küste von der Polizei festgenommen wurden.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt des Ministerpräsidenten und warfen ihm Versäumnisse vor, die zu dem Angriff der Hamas am 7. Oktober geführt hätten. Dem Bericht zufolge wird für heute eine größere Demonstration in der gleichen Stadt erwartet.

Am Freitag veröffentlichte die New York Times einen Bericht, in dem es hieß, israelische Militärs hätten den Plan der Palästinensergruppe für den tödlichen Anschlag vor mehr als einem Jahr erhalten. Es sei auch unklar, ob Netanjahu von dem Plan wusste.
vor 25m (10:35 GMT)
Israelische Streitkräfte setzen Festnahmekampagne im besetzten Westjordanland fort

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben sieben Personen festgenommen und setzt damit ihre Kampagne der Massenverhaftungen im besetzten Westjordanland fort.

Nach Angaben des Militärs wurden fünf Verdächtige in Nablus, einer im Dorf Bidya und einer in Kfar Saba verhaftet.

Seit Beginn des Krieges wurden nach Angaben der palästinensischen Kommission für Gefangene und ehemalige Gefangene mehr als 3 200 Palästinenser in den besetzten Gebieten inhaftiert. Nach UN-Angaben wurden seit dem 7. Oktober 246 Zivilisten getötet – mehr als ein Viertel von ihnen waren Kinder.

Einer von ihnen war der 16-jährige Sharif Ahmad al-Shaer, der heute nach einem israelischen Überfall in Dschenin am 9. Oktober seinen Verletzungen erlag, wie die Nachrichtenagentur Wafa berichtete.
Israelische Soldaten sind in Balata, einem palästinensischen Flüchtlingslager in Nablus, Westjordanland, am Donnerstag, 23. November, zu sehen.

vor 29m (10:30 GMT)
Palästinenser trauern um Angehörige, die bei der israelischen Bombardierung von Khan Younis getötet wurden
Palästinenser trauern am Samstag im Krankenhaus von Khan Younis um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden.
(Fatima Shbair/AP Photo)
Palästinenser trauern um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden, im Krankenhaus in Khan Younis, Samstag
(Fatima Shbair/AP Photo)

vor 30m (10:30 GMT)
Hisbollah-Kämpfer von der Armee getötet: Israel

Der israelische Regierungssprecher Ofir Gendelman hat vor Reportern in Tel Aviv über den aktuellen Stand der Kämpfe im Libanon und im Gazastreifen berichtet.

Hier sind seine übersetzten Kommentare:

Israel hat einige Hisbollah-Kämpfer getötet, die versuchten, Israelis und Dörfer im Norden des Landes anzugreifen.
Die israelische Armee ist bereit… nicht nur im Süden (Gaza), sondern auch an der Nordfront (im Libanon).
Unsere Streitkräfte haben Hunderte von Orten im gesamten Gazastreifen ins Visier genommen und nehmen jetzt insbesondere Orte in Khan Younis (südlicher Gazastreifen) ins Visier.
Der Krieg im Gazastreifen wird weitergehen, bis es uns gelungen ist, die Hamas zu vernichten und alle Gefangenen zurückzubekommen.

Vor 34m (10:25 GMT)
Die Türkei kann zu Israels „Staatsterrorismus“ nicht schweigen

Das Vorgehen Israels in Gaza sei „Staatsterrorismus“ und die Türkei könne dazu „nicht schweigen“, sagte Präsident Erdogan.

Auf seiner Rückreise aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach der Teilnahme am COP28-Gipfel fügte Erdogan hinzu, dass „israelische Beamte, die als Opfer eines Völkermords bekannt waren, nun zu Mördern ihrer Vorfahren geworden sind“.

Er fügte hinzu, dass die Hamas, die Gruppe, die den Gazastreifen regiert, nicht von der Zukunft der belagerten Enklave ausgeschlossen werden könne.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht während einer Plenarsitzung auf dem UN-Klimagipfel COP28, Freitag, 1. Dezember
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht während einer Plenarsitzung auf dem UN-Klimagipfel COP28 am Freitag [Peter Dejong/AP Photo]
vor 55m (10:05 GMT)
Mehr von der Unabhängigen Kommission für Menschenrechte

Wir haben jetzt weitere Zeilen des Sprechers der Menschenrechtsgruppe vor dem Nasser-Krankenhaus in Khan Younis im südlichen Gazastreifen für Sie.

Hier sind seine übersetzten Kommentare:

Das wahre Ziel der israelischen Streitkräfte ist die kollektive Bestrafung. Die große Zahl von Toten und Verletzten ist ein klares Indiz dafür.
Die israelischen Streitkräfte wollen zeigen, dass sie in der Lage sind, in Gaza alles zu tun.
Wir fordern den Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs dringend auf, bestimmte Verfahren anzuwenden und seinen Verpflichtungen nachzukommen.
Eine vertriebene Palästinenserin geht im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis an einem Zelt vorbei, während der Konflikt zwischen Israel und der Hamas weitergeht.
Eine vertriebene Palästinenserin geht am Samstag an einem Zelt im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis vorbei [Saleh Salem/Reuters].

vor 1 Stunde (09:41 GMT)
Entwicklung von
Menschen werden gezwungen, von Khan Younis nach Rafah zu ziehen: Menschenrechtsgruppe

Ein Sprecher der Unabhängigen Kommission für Menschenrechte in Gaza hat soeben vor dem Nasser-Krankenhaus in Khan Younis, Gaza, mit Reportern gesprochen.

Hier sind seine übersetzten Kommentare:

Die Menschen im östlichen Khan Younis werden aufgefordert, nach Rafah umzuziehen, ein Hinweis darauf, dass die israelischen Streitkräfte versuchen, die Menschen weiter zu vertreiben.
Wir fordern die internationale Gemeinschaft dringend auf, die Rechte des palästinensischen Volkes zu respektieren.
Die USA tragen die volle Verantwortung, nicht nur, weil sie der Besatzung grünes Licht geben, sondern auch, weil sie direkt an der Entscheidungsfindung beteiligt sind.
Wir sagen dem amerikanischen Volk direkt, … dass Ihr Präsident am Völkermord in Gaza teilnimmt.
Der vertriebene Palästinenser Abu Wael Nasrallah sitzt neben seinem Enkelkind im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis in der Nähe ihres Zeltes, in dem sie Schutz suchen, während der Konflikt zwischen Israel und der Hamas weitergeht
Der vertriebene Palästinenser Abu Wael Nasrallah sitzt neben seinem Enkelkind in der Nähe ihres Zeltes, in dem sie Schutz suchen, im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis, am Samstag [Saleh Salem/Reuters].

Vor 1 Stunde (09:41 GMT)
‚Wohin sollen wir fliehen?‘

Die palästinensische Journalistin Hind Khoudary berichtet, dass die Zivilbevölkerung im südlichen Gazastreifen wütend, frustriert und verängstigt ist, nachdem die israelische Armee sie aufgefordert hat, weiter nach Süden in Richtung Rafah zu evakuieren.

Krankenhäuser, von den Vereinten Nationen betriebene Einrichtungen, Schulen und Häuser sind überfüllt, da seit Beginn des Krieges mehr als eine Million Menschen in die südlichen Gebiete gezogen sind, so die Journalistin, die aus dem Gaza-Streifen berichtet.

Khoudary fügte hinzu, dass die Zivilbevölkerung nicht in den Norden zurückkehren kann, wo die Bodenkämpfe und Luftangriffe andauern, aber sie haben auch Angst, nach Rafah zu gehen, das ebenfalls getroffen wurde.

‚Wohin sollen wir fliehen?‘, ist die Frage, die sie sich gestellt haben. Auch die Frustration ist groß, nachdem die israelische Armee eine Karte veröffentlicht hat, auf der der Streifen in nummerierte Zonen aufgeteilt ist. Die Menschen wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen, da sie keinen Strom und kein Internet haben“, so Khoudary weiter.
Vertriebene Palästinenser stehen vor dem Nasser-Krankenhaus in Khan Younis im südlichen Gazastreifen vor ihrem Zelt, in dem sie angesichts des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas Zuflucht gefunden haben 2. Dezember
Vertriebene Palästinenser stehen am Samstag vor ihrem Zelt im Nasser-Krankenhaus in Khan Younis, wo sie Schutz suchen [Saleh Salem/Reuters].
Registrieren Sie sich für Al Jazeera
Woche im Nahen Osten
Informieren Sie sich über unsere Berichterstattung aus der Region – alles an einem Ort.
Bitte prüfen Sie Ihre E-Mail, um Ihr Abonnement zu bestätigen.
Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden
geschützt durch reCAPTCHA
vor 1h (09:20 GMT)
EXPLAINER
Kriminalisiert Israel auch palästinensische Gedanken?

Maziar Motamedi

Nach dem Hamas-Anschlag vom 7. Oktober geht Israel mit aller Härte gegen pro-palästinensisches Gedankengut innerhalb seiner Grenzen vor und hat unter anderem eine Änderung seines Antiterrorgesetzes verabschiedet, die als Verstoß gegen die Bürger- und Menschenrechte kritisiert wird.

Seit dem Hamas-Anschlag, bei dem etwa 1.200 Menschen getötet wurden, und der anschließenden Verwüstung des Gazastreifens durch Israel, bei der mehr als 15.000 Palästinenser, vor allem Frauen und Kinder, ums Leben kamen, hat sich für Juden und Palästinenser, die innerhalb Israels leben, viel verändert.

Hier ein Blick auf die Änderung und ihre Auswirkungen auf die Menschen, die in Israel leben.
vor 1h (09:15 GMT)
WATCH: Tag der Auferstehung“ – Frau aus Gaza dokumentiert israelischen Angriff

In einem Video, das auf Instagram geteilt und von Al Jazeera verifiziert wurde, dokumentiert eine Palästinenserin die Szenen, kurz nachdem israelische Streitkräfte das Gebäude, in dem sie lebt, beschossen haben.

Ghaida al-Abadl hielt die Folgen des Bombardements fest und zeigte massiven Rauch und Zerstörung.

„Es war wie ein Tag der Auferstehung. Du konntest deine Hände, deinen Körper und alles um dich herum nicht sehen“, schrieb sie.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*