In der Nähe der Grenze zu Rafah stirbt ein Baby, und die Hilfslieferungen werden erneut aufgehalten, da Israel den Krieg wieder aufnimmt

Near Rafah border, baby dies and aid held up again as Israel’s war resumes

One of the 28 premature Gaza babies moved to Egypt from al-Shifa is dead. And trucks with Gaza aid must wait again.

Fahrer von Lastwagen mit Hilfsgütern trinken Tee, während sie darauf warten, den Grenzübergang Rafah zum Gazastreifen zu passieren, Mittwoch, 29. November 2023. (AP Photo/Amr Nabil)

In der Nähe der Grenze zu Rafah stirbt ein Baby, und die Hilfslieferungen werden erneut aufgehalten, da Israel den Krieg wieder aufnimmt

Eines der 28 Frühgeburten, die aus dem al-Shifa-Krankenhaus in Gaza nach Ägypten gebracht wurden, ist tot. Und die Lastwagen mit Hilfsgütern für den Gazastreifen müssen erneut warten.

Von Al Jazeera-Mitarbeitern
2. Dezember 2023
Hunderte von Lastwagen mit Hilfsgütern für den Gazastreifen standen in einer langen Schlange auf der ägyptischen Seite des Grenzübergangs Rafah. Fahrer und freiwillige Helfer, von denen viele seit mehr als einer Woche an der Grenze warten, aßen am Donnerstag in der Abendsonne auf Teppichen neben den LKWs zu Mittag.

Ein Auto fuhr vorbei, um Brot und Zigaretten zu verkaufen. Ab und zu öffnete sich das Grenztor, um leere Lastwagen durchzulassen, die aus dem Gazastreifen zurückkehrten.

Israel bombardiert Hunderte von Zielen in Gaza, während die Bemühungen um eine Waffenruhe weitergehen

Der Lastwagenfahrer Ahmed Naim Ibrahim war einer der ersten in der Schlange. Am Donnerstag wurden laut Ibrahim keine Lastwagen eingelassen, weil es auf der anderen Seite der Grenze zu Staus kam. Nach der Einfahrt am Grenzübergang Rafah müssen die Lkw zunächst 40 km (24 Meilen) südlich der Grenze zum Grenzübergang Al-Owga zwischen Ägypten und Israel fahren, erklärte Ibrahim. Dort werden die Lastwagen von den Israelis kontrolliert, bevor sie nach Rafah zurückkehren. Erst dann können die Lastwagen die Hilfsgüter entladen, die an den Palästinensischen Roten Halbmond und das Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) geliefert werden.

Von dem Moment an, in dem ein Lastwagen den Grenzübergang Rafah passiert, dauert es noch zwei bis drei Tage, bis die Hilfsgüter im Gazastreifen verteilt sind, so Ibrahim. „Es gibt eine 20 km lange Schlange vor der israelischen Kontrolle“, fügte er hinzu.

Ein anderer Fahrer, Saleh Ebada, stimmte dem zu. „Die Inspektion braucht Zeit, das ist der Grund für die Verzögerung“. Die von Ebada und Ibrahim gefahrenen Lastwagen transportieren Medikamente, Lebensmittel, Wasser, Decken und Leichentücher für die Verstorbenen.

„Wir sind hier, weil wir unsere Brüder in Gaza unterstützen wollen“, sagte Hazem Mohamed, ein Freiwilliger der ägyptischen Wohltätigkeitsorganisation Resala, die 21 Lastwagen an der Grenze warten lässt. Er ist frustriert über die lange Wartezeit. „Jeden Tag sollen wir einreisen, aber jedes Mal wird es auf den nächsten Tag verschoben“, sagte er. „Aber das liegt nicht in unserer Hand. Es ist unsere Pflicht zu helfen, und das ist das Mindeste, was wir tun können. Acht Tage zu warten ist nichts im Vergleich zu dem, was die Menschen in Gaza durchmachen müssen.

Ibrahim und andere Fahrer hatten gehofft, dass sie die Grenze am Freitag passieren könnten, aber als die Waffenruhe endete, wurden keine Lastwagen mehr durchgelassen. Während des Waffenstillstands stieg die Zahl der Lastwagen, die die Grenze von Rafah passierten, von weniger als 100 auf etwa 200 pro Tag, aber viele von ihnen sitzen immer noch bei der israelischen Kontrolle fest. Nach Angaben von UN-Beamten fuhren vor dem 7. Oktober, als Israel mit der Bombardierung begann, durchschnittlich 500 Lastwagen pro Tag in den Gazastreifen.

Die Lastwagen können nach Ägypten zurückgeschickt werden, wenn die israelischen Inspektoren „verbotene“ Dinge finden, so die Fahrer. Ein Fahrer namens Taha sagte, dass zum Beispiel kleine Küchenmesser, Scheren und Gaskanister nicht erlaubt seien. Israelische Beamte erklärten, ihre Kontrollen seien notwendig, um sicherzustellen, dass keine Waffen für die Hamas eingeschmuggelt werden.

Auch auf der ägyptischen Seite der Grenze gibt es Röntgengeräte, um die Lastwagen zu überprüfen, bevor sie den Grenzübergang Rafah passieren. Ein Freiwilliger erklärte, Ägypten wolle sicherstellen, dass die Lastwagen nichts transportieren, was Israel blockieren würde, um Probleme zu vermeiden.

Neben Hilfsgütern haben in den letzten Wochen mehr als 9.000 Menschen den Gazastreifen über den Grenzübergang Rafah verlassen.

Offiziellen ägyptischen Zahlen zufolge sind zwischen dem 1. und dem 29. November, einschließlich des Zeitraums der Waffenruhe, 8.691 ausländische Staatsangehörige oder Personen mit doppelter Staatsangehörigkeit in das Land eingereist.

Im gleichen Zeitraum kamen auch 389 verwundete Palästinenser und 328 Begleitpersonen nach Ägypten. Sie werden in einem Feldlazarett nahe der Grenze in Sheikh Zuweid sowie in Krankenhäusern in El Arish und anderen Städten Ägyptens behandelt.

Unter den Palästinensern, die den Gazastreifen verlassen durften, befanden sich 28 Frühgeborene, die sich im al-Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt befanden, bevor es von den israelischen Streitkräften übernommen wurde. Von den 28 Babys wurden 16 zunächst in das 45 km (28 Meilen) von Rafah entfernte Allgemeine Krankenhaus von El Arish gebracht, während die übrigen 12 nach Kairo verlegt wurden.
Anzeige

Ein Arzt des Krankenhauses von El Arish sagte jedoch am Donnerstag, dass eines der 16 Säuglinge in der Einrichtung gestorben sei. Sechs wurden nach Kairo gebracht, während die übrigen neun in gutem Zustand sind. „Sie sind gesund und wachsen“, sagte der Arzt, der anonym bleiben wollte, da er nicht der offizielle Sprecher des Krankenhauses ist.

Ihre Zukunft bleibt jedoch ungewiss, da sie sich ohne Familie in Ägypten aufhalten. Viele haben keine überlebenden direkten Familienangehörigen, und es ist unklar, wer und wo ihre verbleibenden Verwandten sind, sagte der Arzt. „Bis wir sie finden, bleiben sie in den Krankenhäusern“.

Eine der erwachsenen Palästinenser, die im Allgemeinen Krankenhaus von El Arish behandelt werden, ist Rasha Elwan. Ihre Beine wurden von herabfallenden Trümmern zerquetscht, als ein israelischer Luftangriff ihr Haus in Khan Younis im südlichen Gazastreifen traf.

Sie wurde am 21. November nach El Arish gebracht. „Als ich hier ankam, war es viel angenehmer. Ich bin hier ein wenig ruhiger“, sagte sie. Bevor sie nach El Arish gebracht wurde, war sie im Nasser-Krankenhaus im Gaza-Streifen. „In Gaza ist die Situation katastrophal. Es war sehr schwierig, es gab sehr viele Verletzte im Krankenhaus. Die Ärzte hatten keine Zeit für uns alle.“

In El Arish unterzog sie sich einer Operation, und die Ärzte sagten ihr, dass sie möglicherweise eine weitere Operation benötige. „Vielleicht muss ich noch zwei Wochen hier im Krankenhaus bleiben, und danach könnte ich nach Kairo gehen, um die Behandlung fortzusetzen“, sagte sie. Sie hofft, in Ägypten bleiben zu können, aber ihre Familie ist noch in Gaza. „Mein Sohn ist gestorben, und mein Mann ist in einem Krankenhaus in Gaza, er ist noch nicht hierher gekommen.“

Die Ärzte im Krankenhaus sagten, dass sich die Diplomaten der Vertretung der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ägypten um die Verwundeten kümmern, sobald diese entlassen werden. In El Arish gibt es einen Ort, an dem die genesenen Palästinenser zumindest so lange bleiben können, wie die Kämpfe andauern. Niemand sei nach Gaza zurückgeschickt worden, sagte ein Arzt, „nur die, die gestorben sind“.

Es ist unklar, was mit den verwundeten Palästinensern in Ägypten geschehen würde und ob Elwan in Ägypten bleiben könnte, wenn die Kämpfe in Gaza aufhören würden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*