Israel ist das Ebenbild seiner früheren Haltung gegenüber dem Christentum   von Gideon Levy

Israel is the spitting image of its past attitude toward Christianity | Opinion

It’s Easy to Be Shocked by the Jews Who Spit at Christian Clergymen in Jerusalem. It’s Disgusting and Abominable. But There’s No Reason to Act Surprised.


Haaretz | Meinung

Israel ist das Ebenbild seiner früheren Haltung gegenüber dem Christentum

 von Gideon Levy

5. Oktober 2023

Es ist leicht, über die Juden schockiert zu sein, die in Jerusalem christliche Geistliche anspucken. Das ist ekelhaft und abscheulich. Aber es gibt keinen Grund, überrascht zu sein.

Es handelt sich nicht nur möglicherweise um einen alten jüdischen Brauch, wie Elisha Yered, der verdächtigt wird, eine Mordermittlung zu behindern, behauptete. Es ist auch ein akzeptabler, normaler israelischer Brauch, der die Art und Weise widerspiegelt, wie sich das Land verhält. Israel ignoriert die Spucke, die auf Christen geschleudert wird. Lassen Sie uns nicht so selbstgerecht tun.

Alter jüdischer Brauch hin oder her, in unserer Kindheit gab es Kinder im säkularen Tel Aviv, die sagten, sie spuckten jedes Mal, wenn sie an einer Kirche vorbeikamen. Das war für uns nicht im Geringsten verwerflich. Die meisten von uns wagten es nicht, eine Kirche zu betreten, aus Angst, bestraft zu werden. Noch beängstigender war es, sich zu bekreuzigen. Wir sahen Fußballspieler, die sich bekreuzigten, und gelegentlich stellten wir unseren Mut auf die Probe: Wir bekreuzigten uns heimlich und warteten ab, was passieren würde.

In der säkularen Oberschule meiner Kindheit war es Pflicht, im Bibelunterricht eine Kippa zu tragen, und wir küssten das heilige Buch jedes Mal, wenn es auf den Boden fiel. In dieser Atmosphäre lösten Christen Angst und Abscheu aus. Bis heute habe ich einen Stapel Bibeln, die ich im Laufe der Jahre erhalten habe, und ich traue mich nicht, sie in den Papierkorb zu werfen, wie ich es mit anderen Büchern tun würde, von denen ich mehr als ein Exemplar habe.

Im säkularen Israel der 1960er Jahre, das schrecklich religiös war, wurde uns der Glaube eingeimpft, dass das Judentum die überlegene Religion von allen sei und seine Gläubigen die Auserwählten. Alle anderen Religionen galten als rückständig und ihre Gläubigen als Götzenanbeter, als primitive Menschen, als ob es einen Unterschied zwischen Götzenanbetern und Gottesanbetern gäbe. Und wir, die Kinder des jüdischen Volkes, die angeblich keine Götzenanbeter waren, galten als Inbegriff des Fortschritts und der Erleuchtung. Weiterlesen bei Haaretz.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*