Israel ist der Frankenstein-Staat der Welt     von Rifat Audeh

https://www.middleeastmonitor.com/20231205-israel-is-the-worlds-frankenstein-state/

Eine mit Blut bedeckte israelische Flagge und ein Aufkleber des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu während einer Demonstration, die den Rücktritt Netanjahus fordert, da er für das israelische Versagen während des Hamas-Angriffs vom 7. Oktober verantwortlich gemacht wird, am 04. November 2023 in Jerusalem [Amir Levy/Getty Images]

Israel ist der Frankenstein-Staat der Welt
    von Rifat Audeh

5. Dezember 2023

In Mary Shelleys Roman Frankenstein von 1818 erschafft die Hauptfigur ein Wesen, indem sie Teile von toten Körpern zusammennäht. Das daraus entstandene Monster versuchte zunächst, sich in die Gesellschaft einzufügen, verwandelte sich jedoch in eine böse Kreatur, als es mit der Ablehnung der Gesellschaft konfrontiert wurde. Der Schöpfer des Monsters, Victor Frankenstein, fühlte sich unendlich schuldig für den Tod und den Schrecken, den seine Schöpfung über andere gebracht hat.

Der Roman erschien fast 100 Jahre, bevor Großbritannien mit der berüchtigten Balfour-Erklärung von 1917 den Plan zur Schaffung eines Mischwesens im Nahen Osten ins Leben rief. Diese und spätere imperialistische Maßnahmen trugen dazu bei, 1948 ein noch viel finstereres, teuflisches Monster zu schaffen: den Staat Israel.

Die Schöpfung des imperialen Westens unterschied sich jedoch von Shelleys Werk. Während Frankensteins Monster zunächst niemandem etwas zuleide tat, wurde Israel durch Terrorismus, Tötung, Unterdrückung und die ethnische Säuberung von 750 000 Palästinensern gegründet. Mehr als 500 palästinensische Städte und Dörfer sind seitdem zerstört und von der Landkarte getilgt worden. Dies wird von den Palästinensern als Nakba bezeichnet: die Katastrophe. Die Gründungsideologie des Staates, der Zionismus, basiert auf Völkermord und rassischer Vorherrschaft, so dass dies niemanden überraschen sollte, weder damals noch heute.

Israel hat nie versucht, sich in die globale Gemeinschaft der zivilisierten Nationen einzufügen; das hätte der Ideologie, auf der es gegründet wurde, widersprochen. Und so gingen die vorstaatlichen Massaker an den Palästinensern – wie das in Deir Yassin – weiter, mit vielen weiteren, darunter Tantura (1948), Gaza (1956) und die Al-Aqsa-Moschee (1990), um nur drei zu nennen. Im Laufe der Jahrzehnte ging das Töten Hand in Hand mit Landraub, der Zerstörung von Häusern, Hunderttausenden von politischen Gefangenen, der Vertreibung von weiteren 350.000 Palästinensern im Jahr 1967, einer illegalen und brutalen militärischen Besatzung seit 1967, Angriffen auf die Al-Aqsa-Moschee – die Liste ließe sich fortsetzen. Selbst die Palästinenser, die die Staatsbürgerschaft in dem Teil Palästinas erworben haben, der heute Israel heißt, sind von der Vorherrschaftsideologie des Staates nicht verschont geblieben. Sie werden offiziell durch mehr als 65 israelische Gesetze diskriminiert, die sie effektiv zu Bürgern zweiter Klasse machen.

Der jüngste israelische Angriff auf die Palästinenser im Gazastreifen folgt auf eine sechzehnjährige Blockade und große Militäroffensiven in den Jahren 2008/9, 2012, 2014 und 2021 sowie häufige Übergriffe der so genannten Israelischen Verteidigungsstreitkräfte. Israelische Soldaten haben während des Großen Marsches der Rückkehr 2018 im Gazastreifen 189 Demonstranten erschossen, darunter 35 Kinder; mindestens 36.000 wurden verwundet, von denen viele an ihren Verletzungen starben.

Es sollte daher jedem vernünftigen Menschen klar sein, dass die Geschichte der Gewalt im besetzten Palästina nicht am 7. Oktober mit dem Angriff palästinensischer Widerstandskämpfer über die nominelle Grenze in den Besatzungsstaat begann. Und dass die meiste Gewalt von Israel ausgeübt wurde.

    Die Palästinenser sind aber nicht nur Statistiken, sie sind Menschen, mit Familien, Angehörigen, Hoffnungen, Träumen und Hoffnungen

Dieses Frankenstein-Monster von einem Staat hat seinen völkermörderischen Kurs fortgesetzt, indem es Krankenhäuser und andere zivile Infrastrukturen – darunter Häuser, Moscheen und Kirchen – bombardiert und 2,3 Millionen Menschen von der Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Strom und Medikamenten abgeschnitten hat. Die meisten der 16.000 Palästinenser, die in den letzten Wochen getötet wurden, waren Kinder und Frauen; die IDF zielt „absichtlich“ auf Zivilisten. Die Palästinenser sind jedoch nicht nur Statistiken, sondern Menschen mit Familien, Angehörigen, Hoffnungen, Träumen und Hoffnungen, die jeden Tag die Hölle und Bombardierungen durchleben, während Israels Völkermord in Echtzeit in den sozialen Medien stattfindet.

Wenn ich die verachtenswerte Behauptung höre, dass Israel das Recht hat, sich selbst zu verteidigen“, dann sage ich: Schweigen Sie, bis Sie Ihren Kopf aus diesem dunklen Ort herausziehen. Israel ist eine Besatzungsmacht. Es hat kein gesetzliches Recht auf Selbstverteidigung gegen die Menschen, die unter seiner Besatzung leben. In diesem Fall sind es vielmehr die Palästinenser, die das Recht haben, sich gegen die Besatzung zu wehren und sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen, einschließlich des bewaffneten Kampfes. So lautet das Gesetz. Die Unterstützung von Israels nicht existierendem „Recht auf Selbstverteidigung“ ist lediglich die Art und Weise, wie der Westen Israel grünes Licht für die Fortsetzung seines Völkermords gibt.

Darüber hinaus rufen die Israelis jetzt offen zum Völkermord am palästinensischen Volk auf und erinnern uns an ihre Landsleute, die 2014 die Bomben bejubelten, die auf die Köpfe palästinensischer Kinder in Gaza fielen. Es ist möglich, dass die Hamas-Kämpfer am 7. Oktober mit diesen „unschuldigen“ Israelis in Kontakt gekommen sind.

In der ursprünglichen Geschichte fühlte sich Victor Frankenstein für das, was er geschaffen hatte, schuldig. Doch die blutrünstigen Imperialisten in Washington, London, Paris, Berlin und Brüssel fühlen sich nicht nur nicht schuldig für das, was sie im besetzten Palästina erschaffen haben, sondern sie haben es auch noch ermutigt, mit seinen Verbrechen fortzufahren. Zusammen mit einem Chor von Propagandisten, die sich als Journalisten und Experten ausgeben, haben sie eine monströse Welt geschaffen und eine Geschichte geschrieben, die ihnen niemals verzeihen wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Rifat Audeh ist ein palästinensisch-kanadischer Menschenrechtsaktivist und preisgekrönter Filmemacher und Medienanalyst. Er ist ein Überlebender des Angriffs auf die Freiheitsflottille 2010, die versuchte, die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*