Israel könnte „600.000 Zivilisten“ töten, sagt Botschafterin von Asa Winstanley

Israel may kill „600,000 civilians,“ says ambassador

Price is „worth it,“ says Israel’s top diplomat in the UK.

Israel könnte „600.000 Zivilisten“ töten, sagt Botschafterin

von Asa Winstanley

19. Oktober 2023


Israel könnte bis zu 600.000 Zivilisten“ im Gazastreifen töten, behauptete die israelische Botschafterin in Großbritannien am Dienstag.

In einem blutigen Fernsehinterview mit dem prominenten Moderator Piers Morgan verglich Tzipi Hotovely Israels Angriffe auf den Gazastreifen mit den britischen Angriffen auf die deutsche Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkriegs.

„Es gab viele, viele Zivilisten, die bei euren Angriffen auf deutsche Städte angegriffen wurden“, sagte sie. „Dresden war ein Symbol, aber Sie haben Hamburg angegriffen, Sie haben andere Städte angegriffen, und insgesamt wurden über 600.000 deutsche Zivilisten getötet.“

Hotovley fuhr fort und verglich die Palästinenser mit den Nazis: „War es das wert, um Nazideutschland zu besiegen? And the answer was yes.“
Zuvor hatte Hotovley am Dienstag gegenüber Sky News die offensichtliche Realität vor Ort dreist geleugnet.

„Es gibt keine humanitäre Krise in Gaza“, sagte sie.

Von der Sky-Journalistin Kay Burley leicht bedrängt, schien Hotovley zuzugeben, dass es tatsächlich eine humanitäre Krise in Gaza gibt, behauptete aber, dass wir der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas die Schuld geben sollten“.

Nach Angaben der UNO wurden 1 Million Palästinenser in Gaza durch Israels völkermörderische Bombardierung aus ihren Häusern vertrieben.

Die gesamte Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen ist ohne Wasser, Lebensmittel, Treibstoff und Medikamente, weil Israel sie absichtlich abgeschnitten hat. Als der israelische Verteidigungsminister am 9. Oktober den totalen Belagerungszustand ausrief, bezeichnete er die Palästinenser als „menschliche Tiere“.
Extremistisch

Hotovely kam 2020 als Botschafterin nach London.

Als langjährige Anführerin der Siedlerbewegung im Westjordanland ist sie selbst für israelische Verhältnisse eine Extremistin.

Sie hat behauptet, dass es „kein palästinensisches Volk“ gibt, forderte die Ausweitung der israelischen Grenzen nach Jordanien und Syrien, machte antisemitische Propaganda gegen jüdische Linke und half 2021 bei der Leitung einer rechtsextremen Pro-Israel-Demonstration in London, bei der dazu aufgerufen wurde, palästinensische Dörfer „niederzubrennen“. Übersetzt mit Deepl.com

Das gesamte Interview können Sie auf dem YouTube-Kanal von Piers Morgan ansehen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*