Israel-Palästina live: Israel bombardiert Gaza, Dschenin, Libanon und Syrien

Israel-Palestine live: Israel bombs Gaza, Jenin, Lebanon and Syria

Over 50 Palestinians killed in Gaza, five in the West Bank in latest attacks

Live
Israel-Palästina live: Israel bombardiert Gaza, Dschenin, Libanon und Syrien


Mehr als 50 Palästinenser in Gaza und fünf im Westjordanland bei jüngsten Angriffen getötet
Wichtigste Punkte
Israel tötet zwei Palästinenser bei Bombenanschlag auf Moschee in Dschenin
Israel evakuiert 14 Städte nahe der libanesischen Grenze
US schickt Raketenabwehrsysteme in den Nahen Osten

Live-Updates
Israelische Offiziere drohen in Anrufen an Familien mit der Tötung von Kämpfern aus Dschenin
vor 2 Minuten

Israelische Offiziere drohten am Sonntag in Anrufen an deren Familien mit der Ermordung von Kämpfern aus Dschenin, kurz nachdem sie in der Morgendämmerung eine Moschee in der Stadt im Westjordanland bombardiert hatten.

Geheimdienstmitarbeiter riefen die Eltern von Palästinensern an, die auf der israelischen Fahndungsliste stehen, und forderten sie auf, ihre Söhne anzurufen und sie aufzufordern, sich dem israelischen Militär bis Montagmorgen um 7 Uhr zu stellen oder getötet zu werden.

„Wenn Sie wollen, dass Ihr Sohn am Leben bleibt, sagen Sie ihm, er soll sich stellen“, sagte der Offizier in einem Anruf, der von Middle East Eye mitgehört wurde.
Erneutes Feuergefecht an der libanesisch-israelischen Grenze
vor 25 Minuten

Israel und die Hisbollah haben sich am Sonntagmorgen einen Schusswechsel mit Raketen und Artillerie geliefert, während die Spannungen an der Grenze weiter zunehmen.

Die israelische Armee und libanesische Medien berichteten, dass zwei Panzerabwehrraketen aus dem Libanon auf israelische Militärstellungen abgefeuert wurden.

Die israelische Armee teilte mit, sie habe mit einer Drohne und Artilleriebeschuss Kämpfer im Libanon getroffen, die versuchten, Panzerabwehrraketen abzuschießen.

Sie fügte hinzu, dass eine Drohne durch das Luftabwehrsystem Iron Dome über der libanesischen Grenze abgefangen wurde.

Übersetzung: Der Moment, in dem technische Ausrüstung, die auf einem Turm in der zionistischen Anlage al-Abad außerhalb der Stadt Hula im Südlibanon platziert war, von Lenkraketen getroffen wurde
Explosion auf irakischem Luftwaffenstützpunkt mit US-Truppen nach Raketenangriff: Reuters
vor 2 Stunden

Nach einem Raketenangriff auf den irakischen Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad ist nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters mindestens eine Explosion im Inneren des Stützpunktes zu hören gewesen.

Der Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad beherbergt US-amerikanische und andere internationale Streitkräfte im Westirak.
Rekapitulation am Morgen: Israel bombardiert Gaza, Dschenin, Libanon und Syrien
vor 2 Stunden

Hallo Middle East Eye-Leser,

Israel hat über Nacht Luftangriffe auf den Gazastreifen, Dschenin, Syrien und den Libanon geflogen und geht damit in die dritte Woche des anhaltenden Konflikts in der Region.

Die Luftangriffe in Dschenin und im Südlibanon stellen eine neue Eskalation des israelischen Militärs dar, das den Gazastreifen bereits seit über zwei Wochen rund um die Uhr bombardiert.

Neben den Luftangriffen in Dschenin haben die israelischen Truppen ihre Angriffe im besetzten Westjordanland verstärkt, unter anderem in Dschenin, Nablus und Ramallah.

Hier ein paar aktuelle Informationen, die Sie vielleicht verpasst haben:

Beim nächtlichen Beschuss des Gazastreifens sind mindestens 50 Palästinenser getötet worden. Seit dem 7. Oktober tötet Israel durchschnittlich 300 Menschen pro Tag im Gazastreifen, 70 Prozent davon sind Kinder, Frauen und ältere Menschen.

Gegen 3 Uhr morgens Ortszeit bombardierte Israel eine Moschee im Flüchtlingslager Dschenin und tötete mindestens zwei Menschen, drei weitere wurden an anderen Orten im Westjordanland getötet.

Bei einem israelischen Raketenangriff auf die internationalen Flughäfen von Damaskus und Aleppo in Syrien kam mindestens eine Person ums Leben und die Flughäfen wurden außer Betrieb gesetzt.

Die israelische Armee erklärte, sie habe Luftangriffe gegen Ziele der Hisbollah im Südlibanon geflogen, da die Spannungen an dieser Front weiter zunehmen.

Die israelischen Behörden planen die Evakuierung von 14 Gemeinden in der Nähe der libanesischen Grenze, nachdem zuvor bereits 28 Städte evakuiert wurden.

Das US-Militär verlegt eine Thaad-Batterie (Terminal High Altitude Area Defence) und mehrere Patriot-Raketenabwehrsysteme in den Nahen Osten und setzt damit seine militärische Unterstützung für Israel fort.

Die im Vereinigten Königreich ansässige Wohltätigkeitsorganisation Medical Aid for Palestinians teilte auf X mit, dass das Leben von 130 Frühgeborenen in den Krankenhäusern des Gazastreifens in Gefahr ist, wenn die Krankenhäuser nicht bald mit Treibstoff versorgt werden.

Wir von Middle East Eye tun unser Bestes, um Sie weiterhin rund um die Uhr mit aktuellen Informationen zu versorgen. Sie können unsere Berichterstattung auch auf Facebook, X, Instagram und YouTube finden.
Israelischer Beschuss zielt auf Flughäfen in Damaskus und Aleppo
vor 4 Stunden

Ein israelischer Raketenangriff auf die internationalen Flughäfen von Damaskus und Aleppo in Syrien hat am frühen Sonntag einen zivilen Mitarbeiter getötet und die Flughäfen außer Betrieb gesetzt, berichteten syrische Staatsmedien.

Alle planmäßigen Flüge von und zu den Flughäfen Damaskus und Aleppo wurden zum internationalen Flughafen Latakia an der Mittelmeerküste umgeleitet.
Israel evakuiert 14 Gemeinden nahe der libanesischen Grenze
vor 4 Stunden

Das israelische Militär hat angekündigt, 14 weitere Gemeinden in der Nähe der libanesischen Grenze zu evakuieren, da sich die Hisbollah und Israel in den letzten zwei Wochen Schusswechsel geliefert haben.

Die Bewohner werden in staatlich finanzierte Gästehäuser gebracht, teilte die Nationale Behörde für Notfallmanagement des Verteidigungsministeriums mit. Der Plan wurde von Verteidigungsminister Yoav Gallant genehmigt.

Nach Angaben der Hisbollah wurden seit dem 7. Oktober bisher sechs ihrer Kämpfer getötet.
Zahl der von Israel im Westjordanland getöteten Palästinenser steigt auf 89
vor 4 Stunden

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind seit dem 7. Oktober mindestens 89 Palästinenser im besetzten Westjordanland entweder durch israelische Streitkräfte oder Siedler getötet worden.

Der jüngste vom Ministerium gemeldete Todesfall war Malek Jamil Sharqawi, 26, der durch einen Schuss ins Herz getötet wurde, den das israelische Militär während seiner Razzia in Nablus auf ihn abfeuerte.
Ein Palästinenser getötet, als Israel die Stadt Tammun im Westjordanland stürmte
vor 5 Stunden

Israelische Streitkräfte haben am Sonntagmorgen einen jungen Palästinenser erschossen, nachdem das israelische Militär die Stadt Tammun im Westjordanland, südlich von Tubas, gestürmt hatte, wie palästinensische Nachrichtenagenturen berichteten.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa meldete, dass in Tubas etwa ein halbes Dutzend Palästinenser durch das scharfe Feuer der israelischen Streitkräfte verletzt wurden.
Fünfzig Palästinenser bei israelischen Luftangriffen auf Gaza in der Nacht zum Samstag getötet
vor 5 Stunden

Mehrere palästinensische Nachrichtenagenturen haben unter Berufung auf medizinische Quellen berichtet, dass in der Nacht zum Samstag mehr als 50 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen getötet wurden.
UFC-Champion Islam Makhachev zeigt nach seinem Sieg Solidarität mit Palästina
vor 6 Stunden

Islam Makhachev, der UFC-Champion im Leichtgewicht, hat am Samstag seinen Mixed Martial Arts-Kampf gegen Alexander Volkanovski durch K.o. in der ersten Runde gewonnen.

Anstatt den Sieg zu feiern, nutzte er den Moment, um sich an die Seite des palästinensischen Volkes zu stellen.

„Ich feiere heute nicht den Sieg“, sagte Makhachev. „Palästina, wir stehen an deiner Seite. All unsere Duaas [Gebete] sind mit euch.“
Lesen Sie mehr über Jenin und seinen bewaffneten Widerstand
vor 6 Stunden

Der israelische Luftangriff auf die besetzte Stadt Dschenin im Westjordanland erfolgte Monate nach dem Beginn einer zweitägigen Luftangriffskampagne auf die Stadt.

Jenin hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum des bewaffneten palästinensischen Widerstands entwickelt und ist zu einem Brennpunkt der internationalen Aufmerksamkeit und zu einer Hochburg der palästinensischen Entschlossenheit geworden, der israelischen Besatzung zu trotzen.

Um mehr über die Stadt und die palästinensischen Kämpfer dort zu erfahren, klicken Sie bitte unten.
Dschenin: Ein Symbol des Widerstands und der Resilienz im Westjordanland
Ein Palästinenser in Gaza protestiert aus Solidarität mit den in Jenin getöteten Opfern.
USA verlegen Thaad- und Patriot-Raketenabwehrsysteme in den Nahen Osten
vor 7 Stunden

Das US-Militär verlegt eine Thaad-Batterie (Terminal High Altitude Area Defence) und mehrere Patriot-Raketenabwehrsysteme in den Nahen Osten, um seine Präsenz in der Region angesichts des Krieges zwischen Israel und den bewaffneten palästinensischen Gruppen im Gazastreifen weiter zu verstärken.

Die USA haben bereits zwei Flugzeugträger und Kampfflugzeuge in die Region entsandt und bereiten 2.000 Soldaten für den Einsatz in der Region vor.

„Ich werde weiterhin den Bedarf an Streitkräften in der Region prüfen und bei Bedarf die Entsendung zusätzlicher Fähigkeiten in Erwägung ziehen“, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in einer Erklärung.
Israelische Streitkräfte nehmen den Bürgermeister von al-Bireh fest: Berichte
vor 7 Stunden

Das israelische Militär hat den Bürgermeister der Stadt al-Bireh im Westjordanland, Islam Al-Taweel, nach einer Razzia in seinem Haus am Sonntagmorgen verhaftet, berichteten palästinensische Medien unter Berufung auf lokale Quellen.

Israel hat im gesamten Westjordanland Razzien durchgeführt und Palästinenser verhaftet. Am Sonntagmorgen führte es auch einen seltenen Luftangriff auf eine Moschee in der Stadt Dschenin durch, die zu einem Zentrum des bewaffneten palästinensischen Widerstands im Westjordanland geworden ist.
Video: Israelische Streitkräfte bombardieren Moschee in Dschenin
vor 8 Stunden
Welches Verbrechen haben diese Babys begangen?“: Humza Yousaf aus Schottland
vor 9 Stunden

Die im Vereinigten Königreich ansässige Wohltätigkeitsorganisation Medical Aid for Palestinians teilte auf X mit, dass das Leben von 130 Frühgeborenen in den Krankenhäusern des Gazastreifens in Gefahr sei, wenn die Krankenhäuser nicht bald mit Treibstoff versorgt würden.

Der schottische Ministerpräsident Humza Yousaf rief daraufhin dazu auf, Hilfsgüter, einschließlich Treibstoff, nach Gaza zu bringen, und forderte einen Waffenstillstand im Krieg zwischen Israel und den bewaffneten palästinensischen Gruppen in der belagerten Enklave.

„Welches Verbrechen haben diese Kinder begangen?“ fragte Yousaf.

„Lasst Hilfe zu, auch Treibstoff. Andernfalls werden uns diese Bilder für den Rest unseres Lebens verfolgen“, fügte er hinzu. Übersetzt mit Deepl.com

Mehr laden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*