Israel-Palästina live: Israel bombardiert Unrwa-Gebäude in Gaza

Israel-Palestine live: Israel bombs Unrwa building in Gaza

Meanwhile, far-right minister Ben-Gvir calls for restrictions on Palestinians after Israeli killed in Jerusalem attack

Israel-Palästina live: Israel bombardiert Unrwa-Gebäude in Gaza
Rechtsextremer Minister Ben-Gvir fordert Einschränkungen für Palästinenser, nachdem Israeli bei Anschlag in Jerusalem getötet wurde
Wichtigste Punkte
Houthis verbannen Schiffe unter US-amerikanischer, britischer und israelischer Flagge aus den Gewässern des Nahen Ostens
WHO: Zerstörung um Nasser-Krankenhaus „unbeschreiblich
Itamar Ben Gvir fordert nach Schießerei bei Jerusalem Beschränkungen für das Westjordanland

Labour-Partei „zitiert Drohungen von pro-palästinensischen Anhängern“ während Waffenstillstandsdebatte
vor 7 Minuten

Der Leiter des Hauptorganisators von pro-palästinensischen Kundgebungen in Großbritannien hat „Verleumdungen“ gegen Demonstranten zurückgewiesen, nachdem die Sorge um die Sicherheit von Politikern als Grund für die umstrittene Änderung eines Waffenstillstandsantrags für den Gazastreifen am Mittwochabend angeführt worden war.

Ben Jamal, Direktor der Palestine Solidarity Campaign, die seit Oktober die größten Demonstrationen in Großbritannien organisiert, sagte gegenüber MEE: „Die Frage der Sicherheit der Abgeordneten ist ernst und wichtig, aber sie kann nicht dazu benutzt werden, sich der demokratischen Verantwortung zu entziehen.“

„Wenn die Menschen sehen, dass ein Völkermord mit politischer, militärischer und diplomatischer Unterstützung Großbritanniens stattfindet, haben sie jedes Recht, dagegen zu protestieren und Maßnahmen zu fordern.“

Die Scottish National Party (SNP), eine der Oppositionsparteien im britischen Parlament, brachte einen Antrag ein, in dem sie einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen forderte und Israel für seine „kollektive Bestrafung“ des palästinensischen Volkes verurteilte.

Labour, die größte Oppositionspartei, versuchte daraufhin, einen Änderungsantrag einzubringen, in dem Formulierungen wie „kollektive Bestrafung“ und das „Abschlachten“ unschuldiger Zivilisten gestrichen wurden.
Lesen Sie mehr: Labour-Partei „zitiert Drohungen von pro-palästinensischen Anhängern“ während der britischen Waffenstillstandsdebatte
Keir Starmer
Der Labour-Vorsitzende Keir Starmer spricht während der wöchentlichen Fragestunde des Premierministers im Unterhaus am 22. Februar 2024 (Jessica Taylor/AFP)
[Zum Verschieben anklicken und ziehen]
Antimuslimische Hassverbrechen in Großbritannien seit dem 7. Oktober um das Dreifache gestiegen
vor 32 Minuten

Laut einer Überwachungsgruppe hat sich die Zahl der antimuslimischen Hassverbrechen im Vereinigten Königreich seit dem 7. Oktober mehr als verdreifacht.

Die Organisation Tell MAMA, die antimuslimische Vorfälle protokolliert und misst, gab an, dass es seit Ausbruch des Krieges im Gazastreifen 2.010 Fälle von Online- und Offline-Beschimpfungen gegeben habe.

Nach Angaben der Organisation war dies die größte Zahl von Fällen innerhalb von vier Monaten, seit sie 2011 mit der Aufzeichnung begonnen hat.

Nur wenige Tage nachdem die jüdische Wohltätigkeitsorganisation Community Security Trust (CST) bekannt gab, dass es im vergangenen Jahr in Großbritannien mehr als 4.000 antisemitische Vorfälle gegeben hat, was einen neuen Höchststand darstellt.
Israelische Armee veröffentlicht Bildmaterial von Angriffen auf den Südlibanon
vor 1 Stunde

Die israelische Armee hat Bildmaterial von ihren Angriffen im Südlibanon veröffentlicht.

Die Luftangriffe betrafen die Orte Maroun al-Ras, Kfar Kila und al-Khyam im Südlibanon. Israel erklärte, es habe „terroristische Infrastrukturen“ der Hisbollah angegriffen.
Houthis verbannen Schiffe unter US-amerikanischer, britischer und israelischer Flagge aus den Gewässern des Nahen Ostens
vor 2 Stunden

Die jemenitischen Houthis haben Schifffahrtsversicherer und -unternehmen gewarnt, dass alle Schiffe, die ganz oder teilweise im Besitz israelischer Personen oder Organisationen sind oder unter israelischer Flagge fahren, aus dem Roten Meer, dem Golf von Aden und dem Arabischen Meer verbannt sind.

Nach Angaben von Reuters heißt es in einer Erklärung des Koordinationszentrums für humanitäre Operationen der Houthi, dass Schiffe, die im Besitz von US-amerikanischen oder britischen Personen oder Organisationen sind oder unter deren Flagge fahren, ab sofort verboten sind.
Israelische Bombardierung des Unrwa-Gebäudes im Gazastreifen fordert Tote
vor 2 Stunden

Nach einem israelischen Bombenangriff auf ein Unrwa-Gebäude, in dem Vertriebene im Flüchtlingslager Jabalia im nördlichen Gazastreifen untergebracht sind, wurden Opfer gemeldet, wie Al Jazeera berichtet.

Die von Al Jazeera überprüften Aufnahmen des Vorfalls zeigen den Tod von mindestens einer Person und die Verletzung mehrerer anderer.

„Ein israelisches Aufklärungsflugzeug hat das Auto bombardiert, und wir haben Märtyrer und Verletzte auf der Straße gefunden“, sagte ein Zeuge gegenüber Al Jazeera.
Ben-Gvir fordert Einschränkungen für Palästinenser nach Anschlag in Jerusalem
vor 2 Stunden

Israels Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, hat nach einer Schießerei, bei der ein Israeli an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Jerusalem getötet wurde, zu Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Palästinensern aufgerufen.

Der rechtsextreme Minister versprach außerdem, mehr Waffen an israelische Bürger zu verteilen, und sagte, dies habe bereits verhindert, dass die Schießerei vom Donnerstag noch tödlicher ausgefallen wäre.

„Dank der Tatsache, dass alle Polizisten und Bürger Waffen haben, konnte eine große Katastrophe verhindert werden“, sagte er bei seiner Ankunft am Ort der Schießerei, bei der auch 10 Menschen verletzt wurden.
Lesen Sie mehr: Ben-Gvir fordert Einschränkungen für Palästinenser nach Anschlag in Jerusalem
Gaza
23 US-Bürger sind im Kampf für die israelische Armee in Gaza gestorben
vor 2 Stunden

Seit Beginn der Bodenoffensive im Gazastreifen sind mindestens 23 US-Bürger im Kampf für die israelische Armee getötet worden. Diese Zahl macht fast 10 Prozent der IDF-Todesopfer aus, berichtet die Washington Post.

Tausende von Amerikanern und amerikanischen Israelis haben sich dem israelischen Krieg gegen den Gazastreifen angeschlossen, in dem bereits mehr als 29.000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, getötet wurden.

Nach Angaben der israelischen Armee dienen derzeit schätzungsweise 23.380 amerikanische Staatsbürger in den Reihen der israelischen Armee, berichtet die Washington Post.
Israel treibt den Rafah-Plan ohne Strategie voran: Bericht
vor 3 Stunden

Israel ist nach wie vor entschlossen, den Plan zur Vertreibung von mehr als 1,5 Millionen vertriebenen Palästinensern aus Rafah voranzutreiben. Rafah ist eine der letzten Städte im Gazastreifen, die von den schlimmsten Auswirkungen des israelischen Angriffs auf den Rest des Streifens verschont geblieben ist.

Bloomberg berichtet, dass israelische Beamte unter vier Augen zugegeben haben, dass sie keine genaue Strategie haben, wie sie vorgehen wollen, wie lange es dauern wird oder wohin die Menschen in Rafah gehen werden.

Der Bericht zitiert den ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Yaakov Amidror mit den Worten, dass die israelischen Streitkräfte im März in Rafah einmarschieren würden und dass die Kämpfe bis Ende April andauern würden.

„Wir können dann zu einer Konfiguration kleinerer Truppen übergehen, wie wir sie im Norden haben“, wurde Amidror zitiert.
Britischer Außenminister soll Fragen zu Waffenexporten nach Israel ausgewichen sein
vor 3 Stunden

Außenminister David Cameron wird vorgeworfen, nach einem Briefwechsel mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten Fragen über die britische Politik in Bezug auf Waffenexporte nach Israel ausgewichen zu sein.

Alicia Kearns, die konservative Abgeordnete, die das einflussreiche Gremium leitet, sagte am Dienstag, Camerons Antwort auf ein Schreiben vom 29. Januar habe nicht alle ihre Fragen beantwortet und weitere Fragen aufgeworfen.

„Es ist bezeichnend, dass das [Außenministerium] unsere Frage nicht beantwortet, wie oft Anträge auf Ausfuhrgenehmigungen für Israel in den letzten 12 Monaten an die Minister weitergeleitet wurden“, kommentierte Kearns.

„Wenn keine Anträge gestellt wurden, sollte die Regierung dies mitteilen“.
Lesen Sie mehr: Britischer Außenminister weicht Fragen über Waffenexporte nach Israel aus
Israelische Streitkräfte bereiten sich auf eine Razzia in der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland vor: Bericht
vor 4 Stunden

Israelische Streitkräfte haben Tränengaskanister auf den nördlichen Eingang der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland abgefeuert, wie lokale Medien unter Berufung auf von Al Jazeera verifizierte Aufnahmen berichten.

Das Filmmaterial zeigt eine militärische Verstärkung östlich der Stadt.

Der Militäraufmarsch folgt auf die Ermordung eines israelischen Siedlers in Ma’aleh Adumim, einer israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland.
Abstimmung im britischen Parlament über Waffenstillstand für Gaza ist eine „Schande“: Oxfam
vor 5 Stunden

Die „Spielplatzpolitik“ bei der Abstimmung im britischen Parlament über einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen und in Israel sei eine „Schande“, so Katy Chakrabortty, Oxfams Leiterin für Politik und Interessenvertretung.

„Es ist eine Schande, dass heute Abend im Parlament so viel Spielplatzpolitik betrieben wurde, während so viele Menschenleben auf dem Spiel stehen“, sagte Chakrabortty nach den Ereignissen vom Mittwochabend im Parlament.

„Die Menschen in Gaza können es nicht erwarten, dass unsere Politiker aufhören, sich zu streiten. Große Teile des Landes liegen in Trümmern, und Rafah, wohin viele palästinensische Familien fliehen mussten, ist von einer groß angelegten Militäroffensive bedroht. Kinder im Norden des Gazastreifens sterben vor Hunger, weil sie aufgrund der anhaltenden Angriffe Israels und der Zugangsbeschränkungen keine Hilfsgüter erhalten können.

„Ein sofortiger und dauerhafter Waffenstillstand“, sagte Chakrabortty, „ist die einzige Lösung, um diesen verheerenden Kreislauf des Blutvergießens zu stoppen, die sichere Freilassung der Geiseln zu gewährleisten und zu ermöglichen, dass dringende Hilfsgüter all jene erreichen, die sie dringend benötigen.

„Viele Abgeordnete haben heute Abend leidenschaftlich über die Schrecken in Gaza gesprochen, und wir danken denen, die ihre Stimme erhoben haben. Die Regierung muss zuhören und die UN-Stimmen für einen Waffenstillstand und ein Ende der Waffenverkäufe an Israel unterstützen“, fügte sie hinzu.
Die Zahl der Toten in Gaza steigt auf 29.410
vor 5 Stunden

Die Zahl der Todesopfer des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen ist seit dem 7. Oktober auf 29.410 gestiegen, wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Mindestens 69.465 Menschen wurden verwundet.
Britische Waffenstillstandsdebatte wird zur Farce inmitten der Verurteilung des israelischen Krieges gegen Gaza
vor 6 Stunden

Führende schottische Politiker haben Israel für die „rücksichtslose Ausnutzung“ des Prinzips der Selbstverteidigung verurteilt, um „das Abschlachten unschuldiger Zivilisten“ im Gazastreifen zu legitimieren, während eine Debatte über einen Waffenstillstand im britischen Parlament am Mittwoch in chaotische Szenen ausartete.

Die Schottische Nationalpartei (SNP), eine der Oppositionsparteien im britischen Parlament, hatte einen Antrag eingebracht, in dem Israel für seine „kollektive Bestrafung“ des palästinensischen Volkes verurteilt wurde.

Die Debatte und die mögliche Abstimmung darüber, ob sich Großbritannien den internationalen Forderungen nach einem Waffenstillstand anschließen sollte, verlief jedoch im Sande, da viele Abgeordnete aufgrund von Verfahrensstreitigkeiten und einer erbitterten Spaltung zwischen den Oppositionsparteien das Parlament aus Protest verließen.
Lesen Sie mehr: Britische Waffenstillstandsdebatte wird zur Farce inmitten der Verurteilung des israelischen Krieges gegen Gaza
Gaza
Al-Aqsa-Beschränkungen drohen regionale Spannungen zu verschärfen: Jordanien
vor 7 Stunden

Die von Israel verhängten Beschränkungen für Palästinenser, die Al-Aqsa-Moschee während des Ramadan zu betreten, führen zu einer Eskalation der regionalen Spannungen im Schatten des Gaza-Krieges, so ein jordanischer Beamter, wie der israelische Rundfunksender Kan berichtete.

„Jede Spannung in der Al-Aqsa-Moschee wird die Möglichkeit einer Ausweitung des Konflikts auf die gesamte Region deutlich erhöhen“, so der Beamte weiter.
Ein israelischer Siedler getötet, acht Verletzte bei Schießerei im besetzten Westjordanland
vor 8 Stunden

Wie die israelischen Behörden mitteilten, wurden am Kontrollpunkt am Eingang von Ma’aleh Adumim, einer israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland, eine Person getötet und acht Personen verletzt – zwei schwer, drei mittelschwer und drei leicht – durch Schüsse.

Einem ersten Bericht zufolge eröffneten drei Angreifer offenbar das Feuer auf Passanten.

Zwei der Angreifer wurden von Sicherheitskräften und bewaffneten Zivilisten am Tatort erschossen, während der dritte Angreifer zunächst flüchtete und kurze Zeit später bei einer Durchsuchung des Gebiets durch die Polizei „neutralisiert“ wurde, so die Polizei.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*