Israelisch-palästinensischer Krieg: Mit der Zerstörung des Gazastreifens eröffnet Tel Aviv eine riesige Front in Jordanien Von David Hearst

Israel-Palestine war: By destroying Gaza, Tel Aviv is opening a huge front in Jordan

The kingdom has been shaken from top to bottom by Israel’s attempts to empty the Gaza Strip of its people

Solidaritätskundgebung mit den Palästinensern in Amman, Jordanien, am 27. Oktober 2023 (AFP)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Mit der Zerstörung des Gazastreifens eröffnet Tel Aviv eine riesige Front in Jordanien
Von David Hearst
29. November 2023

Der Versuch Israels, den Gazastreifen zu räumen, hat das Königreich von Grund auf erschüttert
Solidaritätskundgebung mit den Palästinensern in Amman, Jordanien, am 27. Oktober 2023 (AFP)

Von den Ruinen einer Kirche und eines Klosters aus dem vierten Jahrhundert auf dem Berg Nebo – den Gott laut Deuteronomium Moses befahl zu besteigen, um das Gelobte Land zu sehen, bevor er starb – rollt sich Palästina wie ein Teppich vor Ihnen aus.

Im Vordergrund ist das Jordantal zu sehen, in der mittleren Entfernung Jericho. Am Horizont blinken die Lichter von Jerusalem.

Dieser Ort wurde von christlichen Führern als Symbol für den Frieden ausgewählt. Im Jahr 2000 pflanzte Papst Johannes Paul II. einen Olivenbaum neben der byzantinischen Kapelle. Papst Benedikt besuchte sie einige Jahre später.

Luftlinie ist der nächstgelegene Übergang an der jordanischen Grenze so nah an der Südspitze von Tel Aviv wie der Gazastreifen. Die israelische Führung und das israelische Volk täten gut daran, sich diese einfache Tatsache ins Gedächtnis zu rufen, denn sie sollten die Folgen dieses Krieges nicht nach Ägypten oder Libanon, sondern nach Osten zu Jordanien hin beurteilen.

Das Königreich ist durch Israels erklärte und tatsächliche Versuche, den Gazastreifen zu räumen, von Grund auf erschüttert worden.

Königin Rania, die palästinensische Ehefrau des Königs, hat den westlichen Staats- und Regierungschefs eine „eklatante Doppelmoral“ vorgeworfen, weil sie den Tod von Zivilisten unter israelischem Bombardement nicht verurteilt haben.

Premierminister Bisher Khasawneh erklärte, die Vertreibung von Palästinensern sei eine rote Linie für Jordanien und eine grundlegende Verletzung des Friedensvertrags seines Landes mit Israel, während Außenminister Ayman Safadi sagte, dies käme einer „Kriegserklärung“ gleich.

An der Basis sind die Gemüter noch erhitzter. Als Abu Ubaida, ein Sprecher der Qassam-Brigaden, die Jordanier dazu aufrief, sich zu erheben, war die Reaktion nur allzu schnell.

Ein Stammesführer in al-Mazar skandierte: „Auf Abu Ubaida, den Einzigen, der die Gunst Jordaniens erwähnt hat. Wir hören zum ersten Mal, dass Jordanien ein Albtraum für die Zionisten ist. Für uns Jordanier ist Palästina nicht Stein und Lehm. Palästina ist für die Jordanier nicht Feigen und Oliven. Für einen Jordanier ist Palästina Glaube und Religion. Vom stolzen al-Mazar ein Gruß an Abu Ubaida. Vom stolzen Karak, ein Gruß an Gaza.“
Friedensvertrag in Prüfung

Auch die wachsende Unterstützung der Jordanier für die Hamas, die von Israel und anderen Staaten, einschließlich des Vereinigten Königreichs, nicht aber von Jordanien als terroristische Organisation eingestuft wird, sollte nicht als rhetorisch abgetan werden.

Khasawneh hat Recht. Jede Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus irgendeinem Teil Palästinas könnte für Jordanien ein Grund sein, seinen Friedensvertrag mit Israel zu kündigen, der drei Jahrzehnte dieses Konflikts überdauert hat.

Zunächst einmal ist diese Tatsache in dem Dokument festgeschrieben. In Artikel 2.6 des Vertrages, den König Hussein mit dem damaligen israelischen Premierminister Yitzhak Rabin unterzeichnete, heißt es, dass „innerhalb ihrer Kontrolle unfreiwillige Bewegungen von Personen, die die Sicherheit einer der beiden Vertragsparteien beeinträchtigen könnten, nicht gestattet werden sollten“.

Nicht umsonst überprüft das jordanische Parlament den Vertrag, und Jordanien hat sich geweigert, ein von den Vereinigten Arabischen Emiraten vermitteltes Abkommen zu unterzeichnen, wonach Jordanien Israel im Gegenzug für Wasser mit Strom versorgen würde.

Marwan Muasher, Vizepräsident für Studien bei der Carnegie Endowment for International Peace, ist ein Kenner der wilden Schwankungen in den Beziehungen Jordaniens zu Israel. Muasher eröffnete die erste jordanische Botschaft in Israel. Als Außenminister spielte er eine zentrale Rolle bei der Ausarbeitung der arabischen Friedensinitiative von 2002, die sich als letzte echte Chance für eine Zweistaatenlösung auf der Grundlage der israelischen Grenzen von 1967 erwies. Wenn jemand an Land für Frieden glaubte, dann war er es.

    Mit der Unbekümmertheit des Siegers hat Israel Jordanien immer bestenfalls als Pufferzone benutzt.

Heute schlägt er einen zunehmend pessimistischen Ton an. Er weist zu Recht darauf hin, dass Israels Bombardierung des Gazastreifens seit langem bestehende jordanische Befürchtungen wiederbelebt hat, Israel könnte Kriegsbedingungen schaffen oder nutzen, um eine große Zahl von Palästinensern aus dem Gazastreifen nach Ägypten und aus dem besetzten Westjordanland nach Jordanien zu drängen.

Der Wunsch Israels, dies zu tun, ist kaum ein Geheimnis. Ideologisch gesehen hat der Likud seit Menachem Begin immer an Jordanien als alternatives Heimatland für die Palästinenser gedacht. Zwei Minister der Regierung – rechts vom Likud – sagen offen, dass Palästinenser kein Recht haben, im Westjordanland zu leben, und einer von ihnen, Finanzminister Bezalel Smotrich, ist der erste Minister der Regierung, der das zivile Leben in den besetzten Gebieten überwacht.

Muasher schrieb kürzlich in einem Carnegie-Kommentar: „Aus jordanischer Sicht ist der Massentransfer zu einer realen Möglichkeit geworden, nicht nur ein theoretisches Argument. Wenn Israel weder einen palästinensischen Staat noch eine palästinensische Mehrheit will, dann ist die einzige Alternative der Versuch, einen Massentransfer so vieler Palästinenser wie möglich herbeizuführen … Bisher galten die Kriegsbedingungen nur für Gaza. Jordanien ist jedoch besorgt, dass Gaza einen Präzedenzfall für eine ähnliche Eskalation im Westjordanland schaffen könnte.

„Schon jetzt überfallen Siedlergruppen mit Unterstützung der israelischen Armee täglich palästinensische Dörfer und vertreiben Palästinenser“, fügte er hinzu. „Das erweckt den Eindruck, dass Radikale in der israelischen Regierung den aktuellen Krieg in Gaza als Gelegenheit für ethnische Säuberungen im Westjordanland sehen.“
Angst vor einem heiligen Krieg

König Hussein hat es nie geschafft, die herzliche Beziehung, die er zu Rabin hatte, mit Premierminister Benjamin Netanjahu zu wiederholen. Netanjahu war der Mann, der die versuchte Ermordung des Hamas-Führers Khaled Meschaal angeordnet hatte und der von Hussein gezwungen wurde, das Gegenmittel für das Gift zu liefern, das die Mossad-Agenten ihrer Zielperson injiziert hatten.

König Abdullah erging es trotz seiner Ausbildung in Sandhurst und seiner atlantischen Gesinnung nicht viel besser. Mit der Unbekümmertheit des Siegers hat Israel Jordanien immer bestenfalls als Pufferzone benutzt. Den Haschemiten ist nicht entgangen, dass einer der Hauptgründe für die Bemühungen um eine Normalisierung der Beziehungen zum saudischen Königreich der Plan Israels war, Jordaniens historische Rolle als Hüter der heiligen Stätten in Jerusalem zu verdrängen. Aus dem Umfeld des jordanischen Königshauses wurde die Befürchtung geäußert, dass Israels Änderungen am Status quo der Al-Aqsa-Moschee einen heiligen Krieg mit der islamischen Welt auslösen könnten.

Schlimmstenfalls hat Israel Jordanien als eine Unannehmlichkeit betrachtet, die zusammen mit den Palästinensern bei glitzernden Handelsgeschäften mit dem öl- und gasreichen Golf umgangen werden sollte. All dies hatte sich in den jordanischen Köpfen festgesetzt, lange bevor Netanjahu auf einer Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit seiner Karte Israels, aus der Palästina gestrichen worden war, herumwedelte.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hält am 22. September 2023 vor der UNO eine Karte hoch, die das besetzte Westjordanland und den Gazastreifen als Teil Israels zeigt (Reuters)

Es gibt jedoch einen tieferen Grund für die jordanische Besorgnis und für die Gewissheit, dass Israel im Gazastreifen keinen Erfolg haben darf.

Seit den 1970er Jahren sahen sich die Palästinenser – die rund 60 Prozent der jordanischen Bevölkerung ausmachen und mit Ausnahme der Flüchtlinge aus Gaza die jordanische Staatsbürgerschaft besitzen – jedes Mal, wenn ein Krieg ausbrach, als Zuschauer. Nachdem der Bürgerkrieg mit der Vertreibung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) endete, verloren die Palästinenser in Jordanien jegliches Gefühl, dass sie in den Konflikt verwickelt waren. Der König erlaubte den PLO-Gruppierungen keine Massenpräsenz in Jordanien.

Als die Hamas in der palästinensischen Diaspora die Oberhand gewann, wurde auch sie aus dem Land gejagt. Die Muslimbruderschaft in Jordanien und die Hamas hatten, wie ein führendes Mitglied es beschrieb, eine „komplizierte und kontroverse“ Beziehung, nachdem die Hamas 1999 ihre Führung von Jordanien nach Syrien verlegt hatte.

Das Zerwürfnis legte sich erst, als beide Seiten einer Koexistenz zustimmten, aber die islamische Bewegung blieb gespalten zurück, vor allem in der Frage, ob der palästinensischen Sache Vorrang vor den innenpolitischen Zielen Jordaniens eingeräumt werden sollte. Anders als im Libanon oder in Syrien hat die Hamas in Jordanien keine Mitglieder und keine Stammorganisation. Die Islamisten in Jordanien sind Teil der Bruderschaft.
Erhöhung des Einsatzes

Heute ist vieles davon Geschichte. Die Gespräche unter Palästinensern in Amman gehen in eine ganz andere Richtung.

Ein Palästinenser aus Amman erzählte mir: „Wir in Jordanien, Palästinenser und Jordanier, haben engere Verbindungen zu Palästina als [Hisbollah-Führer Hassan] Nasrallah. Wir sind Sunniten. Wir kommen aus denselben Stämmen. Wie können wir der Hisbollah vorwerfen, nicht mehr zu tun, während wir nur an Demonstrationen teilnehmen? So kann es nicht weitergehen.“

Die schlichte Wahrheit ist, dass das Wiedererwachen der palästinensischen Identität, das 2021 die Unruhen in den gemischten Städten Israels unter den palästinensischen Bürgern Israels auslöste, nun auch in Jordanien stattfindet.

Dies hat enorme Auswirkungen. Für die bewaffneten palästinensischen Gruppen eröffnet sich dadurch ein riesiges Reservoir an potenziellen Rekruten, Geld und Waffen.

Die Unterstützung für die Hamas überschreitet die ethnischen Grenzen in Jordanien. Die Ostjordanier sind, wenn überhaupt, genauso entschlossen, Israel zurückzuschlagen. Einer der Anführer eines wichtigen Stammes, Traad al-Fayez, der dem Fayez-Zweig des Bani-Sakher-Stammes angehört, sagte einem örtlichen Journalisten: „Wir alle unterstützen die Hamas und den Widerstand. Jordanier und Palästinenser sind vereint gegen Israel“.

Aber die Hamas hat es nicht nötig, eine Verkaufsaktion in Jordanien durchzuführen. Es gibt keinen größeren Ansporn zum Handeln als die Aktionen der Siedler und der siedlergeführten israelischen Armee im besetzten Westjordanland.

Vor neun Tagen erschien auf Facebook eine Seite mit der Botschaft: „An die Menschen von Jenin: 9 Tage. Geht jetzt … wandert nach Jordanien aus.“ Die Nachricht wurde von einem Video begleitet, das den Weg zeigte, den die Palästinenser von Dschenin nach Irbid im Norden Jordaniens nehmen sollten. Facebook nahm die Seite nach einer Flut von Beschwerden vom Netz.

Genau neun Tage später verkündete die israelische Armee, dass Jenin ein militärisches Sperrgebiet sei, eine Operation, die immer noch andauert.

    Die israelischen Siedler sind auf dem Vormarsch, und das Land, das sie wirklich wollen, würde einen palästinensischen Staat für immer auslöschen

Wie US-Senator Mark Warner, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses, feststellte, stammen die meisten Reservisten, die von der israelischen Armee einberufen werden, aus Familien von Siedlern. Von der Armee zu erwarten, dass sie die Angriffe auf palästinensische Städte im besetzten Westjordanland eindämmt, ist ein Irrweg, denn sie gehören zunehmend zur selben Bande. Sie tauschen lediglich ihre Uniformen aus.

Jordanien tut, was es kann. Es hat die Grenze geschlossen und verstärkt, um zu verhindern, dass Palästinenser von Siedlern über die Grenze gedrängt werden, und es hat in Nablus ein Feldlazarett eingerichtet.

Mit jedem Tag, den der Gaza-Krieg andauert, steht mehr für die Region auf dem Spiel. Der Glaube in Washington, dass Palästina durch eine Wiederaufnahme des Prozesses, dem Muasher einen Großteil seiner Karriere gewidmet hat, beruhigt werden kann, ist ein grundlegender Irrtum.

Die israelischen Siedler sind auf dem Vormarsch, und das Land, das sie wirklich wollen, würde einen palästinensischen Staat für immer auslöschen. Die Stimmung, die in Israel herrscht, ist rau. Israel will einen Kampf bis zum Ende. Sie scheinen sich selbst zu sagen: „Entweder wir oder sie.“ Ein Waffenstillstand in Gaza wird dies nicht verhindern.

Sie ahnen nicht, dass Israel mit der Zerstörung des Gazastreifens eine riesige Front an seiner Ostflanke eröffnet – eine Front, die in den letzten 50 Jahren ruhig war.

Sie wird nicht länger ruhig sein.

David Hearst ist Mitbegründer und Chefredakteur von Middle East Eye. Er ist Kommentator und Redner in der Region und Analyst für Saudi-Arabien. Er war der führende Auslandsautor des Guardian und Korrespondent in Russland, Europa und Belfast. Zum Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent tätig war.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*