Israelisch-palästinensischer Krieg: Sara Netanjahus Beraterin fordert Folter von Gaza-Bewohnern, die an der Tötung von Israelis beteiligt sind

Israel-Palestine war: Sara Netanyahu’s adviser calls for torture of Gaza residents involved in killing Israelis

Tzipi Navon, an adviser to Benjamin Netanyahu’s wife, also hit out at ‚traitor‘ leftists in her Facebook post

Ein Profilbild von Tzipi Navon auf ihrer Facebook-Seite (Facebook)

Israelisch-palästinensischer Krieg: Sara Netanjahus Beraterin fordert Folter von Gaza-Bewohnern, die an der Tötung von Israelis beteiligt sind
Tzipi Navon, eine Beraterin von Benjamin Netanjahus Frau, hat in ihrem Facebook-Post auch „verräterische“ Linke angegriffen

Von MEE-Mitarbeitern
14. Oktober 2023

Eine Beraterin der Frau des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu schockierte am Samstag viele Menschen, nachdem sie in den sozialen Medien eine gewalttätige Tirade gepostet hatte, in der sie davon fantasierte, Bewohner des Gazastreifens zu Tode zu foltern, die ihrer Meinung nach an den Morden im Süden Israels am vergangenen Wochenende beteiligt waren.

Tzipi Navon, eine enge Beraterin und Büroleiterin von Netanjahus Frau Sara, postete auf Facebook aufrührerische Bemerkungen, in denen sie sagte, es sei nicht genug, „Gaza platt zu machen“.

„Es wird den Sturm der Gefühle nicht besänftigen, es wird die Intensität der Wut und des Schmerzes, die kein Ventil finden, nicht dämpfen“, schrieb Navon.

Stattdessen sollten die Schuldigen gefangen genommen und „einer nach dem anderen“ gefoltert werden, indem man ihnen die Nägel ausreißt und sie bei lebendigem Leib häutet.

Navon beschrieb die Art der Folter weiter: Männliche Genitalien sollten abgeschnitten, gebraten und an die Gefangenen verfüttert werden.

„Heben Sie die Zunge für den Schluss auf, damit wir seine Schreie genießen können, seine Ohren, damit er seine eigenen Schreie hören kann, und seine Augen, damit er uns lächeln sieht“, sagte sie.

„Hältst du mich für grausam? Sagen Sie das den Mädchen, die vergewaltigt wurden, den enthaupteten Babys, den Jungen, die verbrannt wurden, und unseren verstümmelten Soldaten“, schrieb Navon und bezog sich dabei auf unbestätigte, aber weit verbreitete Berichte, wonach die Hamas bei ihren Angriffen „Babys enthauptet“ habe – eine Behauptung, die die Gruppe bestreitet.
Verräter von links

Navon veröffentlichte auch eine Reihe anderer aufrührerischer Beiträge, darunter einen, in dem sie sagte, linke Israelis müssten ihre Facebook-Profile massenhaft melden.

„Wir haben unsere Toten noch nicht begraben, wir stehen erst am Anfang eines Krieges, und die Verräter von links hetzen weiter“, schrieb sie auf ihrem Facebook-Profil, das derzeit gesperrt ist.

„Lasst uns die Seite für sie sperren! Meldet euch massenhaft bei Facebook! Diesmal schlagen wir zurück und schützen unseren Premierminister!“

Viele Institutionen und Regierungen haben sich in der vergangenen Woche besorgt über die Verbreitung von Fehlinformationen und Hassreden auf Social-Media-Plattformen geäußert.

In diesem Zeitraum hat Israel nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mindestens 2.215 Menschen im Gazastreifen getötet. Unter den Getöteten sind 724 Kinder und 458 Frauen.

Im gleichen Zeitraum haben israelische Truppen 54 Menschen im besetzten Westjordanland getötet.

Die jüngsten Kämpfe brachen am 7. Oktober aus, nachdem die Hamas einen überraschenden Mehrfrontenangriff auf Israel gestartet hatte, bei dem sie Tausende von Raketen abfeuerte und Kämpfer über Land, Luft und See in israelisches Gebiet schickte.

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Bei dem Angriff, der nach Angaben der Hamas als Reaktion auf die israelische Gewalt gegen Palästinenser im Westjordanland und die Übergriffe auf die Al-Aqsa-Moschee erfolgte, wurden mehr als 1 300 Israelis getötet und zahlreiche Soldaten und Zivilisten nach Gaza verschleppt.

Schon vor dem Angriff der Hamas zeichnete sich ab, dass 2023 das tödlichste Jahr für Palästinenser seit zwei Jahrzehnten werden würde, da Hunderte von Palästinensern im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem vom israelischen Militär und von Siedlern getötet wurden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*