Israelische Streitkräfte erschossen ihre eigenen Zivilisten, sagt ein Überlebender des Kibbuz Von Ali Abunimah und David Sheen

Israeli forces shot their own civilians, kibbutz survivor says

Palestinian fighters treated Israeli captives „humanely,“ recalls Yasmin Porat.

Screenshot einer Frau bei einem Fernsehinterview

Israelische Streitkräfte erschossen ihre eigenen Zivilisten, sagt ein Überlebender des Kibbuz

Von Ali Abunimah und David Sheen

16. Oktober 2023

Yasmin Porat, eine Überlebende des Blutvergießens im Kibbutz Be’eri nahe der Grenze zum Gazastreifen, sagt, dass viele israelische Zivilisten von israelischen Streitkräften getötet wurden.

Eine israelische Frau, die den Angriff der Hamas auf Siedlungen nahe der Grenze zum Gazastreifen am 7. Oktober überlebt hat, sagt, israelische Zivilisten seien „zweifellos“ von ihren eigenen Sicherheitskräften getötet worden.

Dies geschah, als sich die israelischen Streitkräfte heftige Feuergefechte mit palästinensischen Kämpfern im Kibbutz Be’eri lieferten und wahllos sowohl auf die Kämpfer als auch auf ihre israelischen Gefangenen schossen.

„Sie haben alle getötet, auch die Geiseln“, sagte sie dem israelischen Rundfunk. „Es gab sehr, sehr schweres Kreuzfeuer“ und sogar Panzerbeschuss.

Die Frau, die 44-jährige dreifache Mutter Yasmin Porat, sagte, dass sie und andere Zivilisten zuvor mehrere Stunden lang von den Palästinensern festgehalten und „human“ behandelt worden seien. Sie war aus dem nahe gelegenen „Nova“-Rave geflohen.

Ein Mitschnitt ihres Interviews aus der von Aryeh Golan moderierten Radiosendung Haboker Hazeh („Heute Morgen“) des staatlichen Rundfunksenders Kan kursiert in den sozialen Medien.

Das Interview wurde von The Electronic Intifada übersetzt. Sie können es mit englischen Untertiteln in diesem Video anhören und eine Abschrift finden Sie am Ende dieses Artikels:
Bemerkenswert ist, dass das Interview nicht in der Online-Version von Haboker Hazeh vom 15. Oktober enthalten ist, der Folge, in der es offenbar ausgestrahlt wurde.

Möglicherweise wurde es aufgrund seiner Brisanz zensiert.

Porat, die aus Kabri, einer Siedlung nahe der libanesischen Grenze, stammt, hat zweifellos Schreckliches erlebt und gesehen, wie viele Nichtkombattanten getötet wurden. Ihr eigener Partner, Tal Katz, ist unter den Toten.

Ihr Bericht untergräbt jedoch die offizielle israelische Darstellung, wonach die palästinensischen Kämpfer vorsätzlich und mutwillig gemordet haben.

Obwohl die Aufnahme nicht mehr auf der Kan-Website zu finden ist, gibt es kaum Zweifel an ihrer Authentizität.

Zumindest ein hebräischsprachiger Account veröffentlichte einen Teil des Interviews auf Twitter, das jetzt offiziell X heißt, und beschuldigte Kan, als „Medien im Dienste der Hamas“ zu fungieren.
Porat gab ihren Bericht auch der israelischen Zeitung Maariv.

In dem am 9. Oktober veröffentlichten Maariv-Artikel wird jedoch nicht ausdrücklich erwähnt, dass Zivilisten von israelischen Streitkräften getötet wurden.

In einem halbstündigen Interview mit dem israelischen Fernsehsender Channel 12 am Donnerstag sprach Porat von heftigen Schüssen nach dem Eintreffen der israelischen Streitkräfte. Porat selbst wurde von einer Kugel in den Oberschenkel getroffen.

„Menschlich“ behandelt

Porat erzählt Kan nicht nur, dass bei dem heftigen Gegenangriff der israelischen Sicherheitskräfte Israelis getötet wurden, sondern sie sagt auch, dass sie und andere gefangene Zivilisten von den palästinensischen Kämpfern gut behandelt wurden.

Porat hatte den „Nova“-Rave besucht, als der Angriff der Hamas mit Raketen und motorisierten Gleitschirmen begann. Sie und ihr Partner Tal Katz entkamen mit dem Auto in den nahe gelegenen Kibbutz Be’eri, wo viele der Ereignisse, die sie in ihren Medieninterviews beschreibt, stattfanden.

Wie Porat im Gespräch mit Maariv berichtet, suchten sie und Katz zunächst Zuflucht im Haus des Ehepaars Adi und Hadas Dagan. Nachdem die palästinensischen Kämpfer sie gefunden hatten, wurden sie alle in ein anderes Haus gebracht, in dem bereits acht Personen gefangen gehalten wurden und eine Person tot war.

Porat sagte, dass die Frau des Toten „uns erzählte, dass der Mann, als sie [die Hamas-Kämpfer] versuchten, das Haus zu betreten, versuchte, sie daran zu hindern und die Tür festhielt. Sie schossen auf die Tür und er wurde getötet. Sie haben sie nicht hingerichtet.“

„Sie haben uns nicht misshandelt. Sie haben uns sehr menschlich behandelt“, erklärte Porat einem überraschten Golan in dem Kan-Radio-Interview.

„Damit meine ich, dass sie uns bewachen“, sagte sie. „Sie geben uns hier und da etwas zu trinken. Wenn sie sehen, dass wir nervös sind, beruhigen sie uns. Es war sehr beängstigend, aber niemand hat uns gewalttätig behandelt. Zum Glück ist mir nichts passiert, wie ich in den Medien gehört habe.

„Sie waren sehr menschlich zu uns“, sagte Porat in ihrem Interview mit Channel 12. Sie erinnerte sich, dass ein palästinensischer Kämpfer, der Hebräisch sprach, „zu mir sagte: ‚Schau mich gut an, wir werden dich nicht töten. Wir wollen dich nach Gaza bringen. Wir werden dich nicht töten. Bleib also ruhig, du wirst nicht sterben.‘ Das hat er mir gesagt, mit diesen Worten.“

„Ich war ruhig, weil ich wusste, dass mir nichts passieren würde“, fügte sie hinzu.

„Sie sagten uns, dass wir nicht sterben würden, dass sie uns nach Gaza bringen wollten und dass sie uns am nächsten Tag zur Grenze zurückbringen würden“, so Porat gegenüber Maariv.

In dem Interview mit Channel 12 erklärt Porat, dass die palästinensischen Kämpfer zwar alle geladene Waffen hatten, sie aber nie gesehen hat, dass sie auf die Gefangenen schossen oder sie mit ihren Waffen bedrohten.

Die Kämpfer versorgten die Gefangenen nicht nur mit Trinkwasser, sondern ließen sie auch nach draußen auf die Wiese gehen, weil es heiß war, zumal der Strom abgeschaltet war.
Jung und verängstigt

Etwa acht Stunden nach Beginn des Hamas-Angriffs und etwa eine halbe Stunde nach Porats Anruf bei der Polizei trafen die israelischen Streitkräfte ein und es kam zum Chaos, so Porat gegenüber Kan.

„Zuerst waren keine [israelischen] Sicherheitskräfte bei uns“, erinnerte sich Porat und bemerkte, dass ihr erster Anruf bei der israelischen Polizei unbeantwortet blieb. „Wir waren diejenigen, die die Polizei anriefen, zusammen mit den Entführern, denn die Entführer wollten, dass die Polizei kommt. Denn ihr Ziel war es, uns nach Gaza zu entführen.“

„Sie wissen, dass Soldaten keine Geiseln töten werden. Also wollen sie mit uns lebend herauskommen und die Polizei soll es erlauben“, sagte Porat gegenüber Channel 12.

Obwohl die israelischen Gefangenen nur ein Dutzend waren, wurde Porat angewiesen, der israelischen Polizei mitzuteilen, dass 40 von ihnen von den Hamas-Kämpfern festgehalten wurden, die nach Porats Schätzung selbst zwischen 40 und 50 Männer waren, die meisten in ihren 20ern. Sie selbst seien jung und verängstigt, sagte sie gegenüber Channel 12.

Ein Kämpfer, den Porat als Kommandant in den 30ern beschrieb, bat um ein Gespräch mit der Polizei und wurde mit einem arabisch sprechenden israelischen Offizier verbunden.

Nach dem kurzen Gespräch warteten die etwa vier Dutzend palästinensischen Kämpfer und ihr Dutzend israelischer Gefangener auf die Ankunft der Armee, wobei sich einige der Gruppe in den Garten begaben, um sich vor der Nachmittagshitze zu schützen.
Geschosshagel, Mörser und Panzergranaten

Die israelischen Streitkräfte kündigten ihre Ankunft mit einem Gewehrhagel an und überraschten die Kämpfer und ihre israelischen Gefangenen.

„Wir waren draußen, als plötzlich eine Salve von Kugeln aus der [israelischen Einheit] YAMAM auf uns abgefeuert wurde. Wir rannten alle los, um Deckung zu finden“, sagte Porat gegenüber Channel 12.

Porat sagte, sie habe sich den israelischen Soldaten nach einer halben Stunde des heftigen Feuergefechts ergeben, bei dem „Dutzende, Hunderte und Tausende von Kugeln und Mörsergranaten durch die Luft flogen“, und dass einer der palästinensischen Kämpfer, ein Kommandant, beschloss, sich zu ergeben und sie quasi als menschliches Schutzschild benutzte.

„Er beginnt, sich zu entkleiden“, erinnerte sich Porat gegenüber Aryeh Golan von Kan. „Er ruft mir zu und beginnt, mit mir das Haus unter Beschuss zu verlassen. In diesem Moment rufe ich den [israelischen Kommandos] zu … wenn sie mich hören können, dass sie aufhören sollen zu schießen.

„Und dann haben sie mich gehört und aufgehört zu schießen“, fügte sie hinzu. „Ich sehe Leute aus dem Kibbuz auf dem Rasen. Es sind fünf oder sechs Geiseln, die draußen auf dem Boden liegen. Wie Schafe auf der Schlachtbank, zwischen den Schüssen unserer Kommandos und denen der Terroristen.“

„Die Terroristen haben sie erschossen?“ fragt Golan.

„Nein, sie wurden durch das Kreuzfeuer getötet“, antwortet Porat. „Verstehen Sie, es gab ein sehr, sehr heftiges Kreuzfeuer.“

Golan drängt: „Unsere Streitkräfte könnten sie also erschossen haben?“

„Zweifellos“, antwortet der ehemalige Gefangene und fügt hinzu: „Sie haben alle getötet, auch die Geiseln, weil es ein sehr, sehr heftiges Kreuzfeuer gab.“

„Nach dem wahnsinnigen Kreuzfeuer wurden zwei Panzergranaten in das Haus geschossen. Es ist ein kleines Kibbuz-Haus, nichts Großes“, erklärt Porat.

Porat und der Mann, der sie gefangen genommen hatte, überlebten beide. Der Palästinenser wurde von den israelischen Streitkräften gefangen genommen. Porat zufolge wurden jedoch fast alle anderen Bewohner der Siedlung getötet, verwundet oder vermisst und vermutlich nach Gaza verschleppt.

Porat erzählte Kan, dass sie Dutzende von Freunden verloren hat, die auf dem Rave waren – Leute, die sie regelmäßig auf Partys in der israelischen Trance-Szene gesehen hatte.

„Ich bin wütend auf den Staat, ich bin wütend auf die Armee“, sagte Porat gegenüber Maariv. „Zehn Stunden lang war der Kibbuz verlassen.“

Die gemeinsame amerikanisch-israelische Anstrengung, die Hamas als schlimmer als ISIS darzustellen, um Israels sich entfaltenden Völkermord an der Zivilbevölkerung in Gaza zu rechtfertigen, hängt davon ab, dass die internationale Öffentlichkeit Berichte wie den von Porat nicht sieht oder hört.

Die israelische Führung, die bereits heftig dafür kritisiert wird, dass sie die Hamas-Offensive nicht vorhersehen und verhindern konnte, wird auch nicht wollen, dass ihr katastrophales Versagen durch das Wissen verschlimmert wird, dass viele der getöteten Israelis bei einem katastrophalen israelischen Gegenangriff möglicherweise durch „friendly fire“ getötet wurden.
Hannibal-Richtlinie?

Saleh al-Arouri, ein ranghoher militärischer Befehlshaber der Hamas, hat sich direkt zu den Behauptungen Israels geäußert, dass seine Kämpfer absichtlich so viele Zivilisten wie möglich töten wollten.

Die israelische Propagandakampagne enthält reißerische Gräuelgeschichten – für die es keinerlei Beweise gibt -, wonach Palästinenser Dutzende von israelischen Babys geköpft und Frauen vergewaltigt hätten.

Al-Arouri sagte in einem Interview mit Al Jazeera am Donnerstag, dass die Kämpfer der Qassam-Brigaden, der militärischen Einheit seiner Organisation, strikt darauf achten, keine Zivilisten zu verletzen.

Aber al-Arouri sagte, nachdem die israelische Gaza-Division – die Armeeeinheit, die den Gazastreifen umgibt – viel schneller als erwartet zusammenbrach, seien die Menschen im Gazastreifen in das Grenzgebiet gestürmt, nachdem sie erfahren hatten, dass es geöffnet worden war, und hätten ein Chaos verursacht. Er sagte, dass sich darunter auch andere bewaffnete Personen befunden haben könnten, die nicht zu Qassam gehörten.

Dies habe dazu geführt, dass Qassam-Kämpfer mit Soldaten, Siedlungswächtern und bewaffneten Einwohnern aneinandergeraten seien, was zum Tod von Zivilisten geführt habe, so Al-Arouri.

Al-Arouri wies auch auf die Möglichkeit hin, dass Israel die so genannte Hannibal-Direktive anwendet – ein Protokoll, das es den israelischen Streitkräften erlaubt, mit überwältigender Gewalt einen ihrer eigenen gefangenen Soldaten zu töten, anstatt ihn gefangen nehmen zu lassen.

Mit der Hannibal-Direktive soll verhindert werden, dass der Feind Gefangene hat, die bei Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch verwendet werden können.

In diesem Fall jedoch, wenn die israelischen Streitkräfte die Richtlinie umgesetzt hätten, wäre sie gegen Zivilisten eingesetzt worden.

Al-Arouri sagte gegenüber Al Jazeera: „Wir sind sicher, dass junge Männer [Kämpfer] zusammen mit den Gefangenen, die bei ihnen waren, bombardiert wurden.“

Unter anderem Porats Bericht unterstreicht die Notwendigkeit einer unabhängigen Untersuchung, die Israel wahrscheinlich niemals zulassen wird.

Das derzeitige Propagandanarrativ ist einfach zu wertvoll für die Völkermörder in Tel Aviv.

Ali Abunimah ist Geschäftsführer von The Electronic Intifada.

David Sheen ist der Autor von Kahanism and American Politics: The Democratic Party’s Decades-Long Courtship of Racist Fanatics.
Mitschrift des Kan-Interviews mit Yasmin Porat

Yasmin Porat: Eine Stunde lang schlugen etwa 10 Terroristen auf den verstärkten Schutzraum ein. Es gab Schreie auf Arabisch und es war eine sehr angespannte Stunde. Und wir hatten große Angst, die unbeschreiblich ist. Nach einer Stunde gelang es ihnen, in den Raum einzubrechen, und sie brachten uns vier in ein nahe gelegenes Haus, in dem sich bereits acht weitere Geiseln befanden. Wir gesellten uns zu diesen acht Geiseln, und so waren wir etwa 12 Geiseln mit 40 Terroristen, die uns bewachten. Ich fasse mich kurz.

Aryeh Golan: Haben sie Sie misshandelt?

Yasmin Porat: Sie haben uns nicht misshandelt. Sie haben uns sehr menschlich behandelt, das heißt …

Aryeh Golan: Menschlich? Wirklich?

Yasmin Porat: Ja, damit meine ich, dass sie uns bewachen. Sie haben uns hier und da etwas zu trinken gegeben. Wenn sie sehen, dass wir nervös sind, beruhigen sie uns. Es war sehr beängstigend, aber niemand hat uns gewalttätig behandelt. Zum Glück ist mir nichts passiert, wie ich in den Medien gehört habe.

Aryeh Golan: Es sind schreckliche, entsetzliche Dinge passiert.

Yasmin Porat: Stimmt. Aber nach zwei Stunden war zunächst keine [israelische] Sicherheitskraft bei uns. Wir waren diejenigen, die zusammen mit den Entführern die Polizei gerufen haben, weil die Entführer wollten, dass die Polizei kommt. Denn ihr Ziel war es, uns nach Gaza zu entführen.

(ÜBERSPRINGEN ODER SCHNITT IM AUDIO)

Yasmin Porat: In der Zwischenzeit beschloss einer der Terroristen, sich zu ergeben, der Terrorist, mit dem ich eine Verbindung herstellte. Im Laufe dieser zwei Stunden nahm ich Kontakt zu einigen der Entführer auf, zu denen, die die Geiseln bewachten.

Aryeh Golan: Ja.

Yasmin Porat: Und er beschließt, mich als menschliches Schutzschild zu benutzen. Er beschließt, sich zu ergeben. Ich bin mir dessen in diesen Momenten nicht bewusst, erst im Nachhinein. Er fängt an, sich zu entkleiden, er ruft mir zu und fängt an, mit mir das Haus zu verlassen, unter Beschuss. Zu dieser Zeit rief ich den YAMAM [israelische Kommandos], als wir schon da waren und sie mich hören konnten, zu, dass sie aufhören sollten zu schießen.

Aryeh Golan: Ja.

Yasmin Porat: Und dann hören sie mich und hören auf zu schießen. Ich sehe auf dem Rasen, im Garten der Leute aus dem Kibbuz. Es sind fünf oder sechs Geiseln, die draußen auf dem Boden liegen, wie Schafe auf der Schlachtbank, zwischen den Schüssen unserer [Kämpfer] und der Terroristen.

Aryeh Golan: Die Terroristen haben sie erschossen?

Yasmin Porat: Nein, sie wurden durch das Kreuzfeuer getötet. Verstehen Sie, es gab ein sehr, sehr heftiges Kreuzfeuer.

Aryeh Golan: Unsere Streitkräfte könnten sie also erschossen haben?

Yasmin Porat: Zweifelsohne.

Aryeh Golan: Als sie versuchten, die Entführer zu eliminieren, die Hamas?

Yasmin Porat: Sie haben alle eliminiert, auch die Geiseln. Denn es gab sehr, sehr heftiges Kreuzfeuer. Ich wurde um etwa 5:30 Uhr befreit. Die Kämpfe endeten offenbar um 8.30 Uhr. Nach dem wahnsinnigen Kreuzfeuer wurden zwei Panzergranaten in das Haus geschossen. Es ist ein kleines Kibbuzhaus, nichts Großes. Sie haben es in den Nachrichten gesehen.

Aryeh Golan: Ja.

Yasmin Porat: Es war kein großes Haus. Und in diesem Moment wurden alle getötet. Es war ganz still, bis auf eine humpelnde Person, Hadas [Dagan], im Garten.

Aryeh Golan: Wie wurden sie alle getötet?

Yasmin Porat: Durch das Kreuzfeuer.

Aryeh Golan: Kreuzfeuer, also könnte es auch von unseren Streitkräften sein?

Yasmin Porat: Zweifelsohne.

Aryeh Golan: Wirklich?

Yasmin Porat: Ja, das glaube ich.

Aryeh Golan: Oje, das klingt so schlimm.

Yasmin Porat: Ja. Und alle sind gestorben.

Aryeh Golan: Und Sie, dank dieses Terroristen, der beschlossen hat, sich zu stellen …

Yasmin Porat: Ganz genau.

Aryeh Golan: Und Sie haben überlebt und alle anderen wurden dort getötet.

Yasmin Porat: Außer einer anderen Frau, die überlebt hat, hat man sie später gefunden [schweift ab]. Die Person, die sich um das Ereignis gekümmert hat, hat sie untersucht oder so. Sie fanden sie, als sie ihren Kopf hob, zwischen all den Leichen. Und dann, einfach so …

Aryeh Golan: Und Ihr Partner, der bei Ihnen war?

Yasmin Porat: Getötet.

Aryeh Golan: Er wurde auch getötet?

Yasmin Porat: Ja. Alle wurden dort getötet. Einfach furchtbar.

Aryeh Golan: Sind Sie nach Kabri zurückgekehrt?

Yasmin Porat: Ich bin nach Kabri zurückgekehrt, und dann begann dort das Chaos.

Aryeh Golan: Im Norden?

Yasmin Porat: Ja. Jetzt bin ich also ein Gast. Ich bin auf nette Weise im Kibbuz Ein Harod untergebracht. Und ich bin erst einmal hier.

Aryeh Golan: Du bist jetzt im [Jesreel-]Tal. Nun gut, Yasmin, Sie haben eine schreckliche Erfahrung gemacht.

Yasmin Porat: Stimmt.

Aryeh Golan: Sie haben Ihren Partner verloren, Sie haben gesehen, wie Menschen neben Ihnen getötet wurden.

Yasmin Porat: Und ich …

Aryeh Golan: [UNTERBRICHT] Was ist mit dem Terroristen passiert, der sich gestellt hat?

Yasmin Porat: Er ist immer noch inhaftiert, und er wurde gerade zum Verhör vorgeladen, um zu helfen … Wissen Sie, er wird über den Angeklagten befragt werden. Und leider wurden noch Dutzende meiner Freunde getötet, weil …

Aryeh Golan: [UNTERBRICHT] Dutzende von Freunden?

Yasmin Porat: Ja, weil es eine Gemeinschaft ist, die Trance-Szene, wir gehen auf dieselben Partys. Das bedeutet, dass ich außer meinem Partner noch Dutzende und Hunderte kannte [CUT OFF]. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*