Israelische Streitkräfte wollen töten: Der Augenzeugenbericht eines Arztes aus Dschenin Von Wisam Baker

Israeli forces aim to kill: A doctor’s eyewitness account from Jenin

A first-person account of how Israeli forces target the Jenin Governmental Hospital, unleashing terror on Palestinian civilians.

Eine Frau trauert um einen palästinensischen Mann, der bei einer Razzia israelischer Truppen in Dschenin im besetzten Westjordanland ums Leben gekommen ist.  Foto: Reuters

Israelische Streitkräfte wollen töten: Der Augenzeugenbericht eines Arztes aus Dschenin

Von Wisam Baker
7. Dezember 2023

Ein Bericht aus erster Hand über die Angriffe der israelischen Streitkräfte auf das Regierungskrankenhaus von Dschenin und den damit verbundenen Terror gegen die palästinensische Zivilbevölkerung.

Wir stehen im Moment vor großen Schwierigkeiten. Seit Israel am 7. Oktober mit der Bombardierung des Gazastreifens begonnen hat, hat die israelische Aggression gegen die Palästinenser in Dschenin zugenommen.

Das Regierungskrankenhaus von Dschenin, dessen Direktor ich bin, liegt in der Nähe des Flüchtlingslagers von Dschenin. Jedes Mal, wenn die israelischen Streitkräfte das Lager stürmen, umzingeln sie auch das Krankenhaus.

Vor kurzem haben sie mit Militärfahrzeugen eine Barriere um das Krankenhaus errichtet. Im Innenhof des Krankenhauses und auf der Hauptstraße, die zum Krankenhaus führt, wurden einige absichtlich so positioniert, dass sie Krankenwagen daran hindern, das Krankenhaus selbst zu erreichen.

Wenn die Streitkräfte einem Krankenwagen erlaubten, das Krankenhaus zu verlassen, hielten sie ihn zunächst an und inspizierten ihn vollständig – von innen und außen. Sie durchsuchten auch das Personal und die Verwundeten im Krankenwagen.

Die Krankenwagen brauchen eine „Erlaubnis“ der israelischen Streitkräfte, um das Krankenhaus zu erreichen und zu verlassen, obwohl sie nach internationalem Recht dazu berechtigt sind. Die israelischen Streitkräfte kommen dem nicht nach, ganz zu schweigen von den dringenden medizinischen Bedürfnissen der Palästinenser an Bord der Krankenwagen.

Die Streitkräfte haben sich jedoch besonders auf die Verwundeten konzentriert. Sie sind darauf bedacht, sie entweder zu verhaften oder zu verhindern, dass sie lebensrettende Hilfe erhalten, z. B. an einem Ort außerhalb des Krankenhauses.

Dies geschieht jetzt jeden Tag. Die israelischen Soldaten haben das Krankenhaus belagert, so dass es für niemanden mehr erreichbar ist.

Außerdem sind wir der ständigen Gefahr ausgesetzt, dass israelische Soldaten auf die Krankenhäuser schießen. Die Kugeln kommen durch die Fenster.

Mehr als einmal haben israelische Streitkräfte die Fassade des Krankenhauses mit Raketen beschossen. Dies begann bereits vor dem 7. Oktober, also vor mehreren Monaten.

Das Gelände des Krankenhauses ist kaum noch sicher. Ein Scharfschütze ist in der Nähe, bei einem großen Gebäude stationiert. Bei einer kürzlich erfolgten Razzia wurde einer der Krankenhausmitarbeiter, der auf dem Gelände arbeitete, plötzlich von israelischen Streitkräften in den Kopf geschossen.

Er starb.

Das alles wird von der Kamera des Krankenhauses aufgezeichnet. Die internationale Gemeinschaft kann es sehen.

Bei den Opfern handelt es sich meist um junge Männer, aber auch um Teenager. Einige Opfer sind Kinder, darunter vier kürzlich getötete Jungen: Sharif Ahmad Abdulrahim Shaer, 16; Yazan Majdi Munir Akoub, 14; Basel Suleiman Tawfiq Abu Al Wafa, 15; Samer Othman Al Ghoul, 8.

Gestern haben wir eine 46-jährige Frau im Krankenhaus aufgenommen. Sie war in ihrem Haus, als ein Soldat es betrat. Ich glaube, dass die israelischen Streitkräfte möglicherweise einen Sprengstoff, eine Bombe, benutzt haben, um die Tür zu öffnen. Ein Schrapnell durchbohrte ihren Kopf, und sie befindet sich jetzt in einem kritischen Zustand und wird in einem anderen Krankenhaus behandelt.

Die Welt sollte wissen, dass das palästinensische Volk im besetzten Westjordanland unter Belagerung steht. Verständlicherweise liegt das Hauptaugenmerk derzeit auf den Geschehnissen in Gaza – den Gräueltaten der israelischen Streitkräfte gegen wehrlose Kinder, Frauen und ältere Menschen.

Meiner Meinung nach sollte der Fokus auch auf dem liegen, was uns im besetzten Westjordanland widerfährt.

Täglich erleben wir, wie unsere Kinder getötet werden, und die israelischen Angriffe dauern nun schon seit mindestens zwei Jahren an. Sie zerstören die Infrastruktur, zerstören Straßen, alles. Die Zahl derer, die lebensbedrohliche Verletzungen erlitten haben, steigt ständig. Einige haben aufgrund der Verletzungen dauerhafte Behinderungen erlitten.

Die internationale Gemeinschaft sollte den notwendigen Druck ausüben, um sicherzustellen, dass israelische Soldaten nicht wahllos Schaden anrichten. Gegenwärtig zeigen sie keine Zurückhaltung. Sie sind extrem aggressiv.

Und dann sind da natürlich noch die Krankenhäuser selbst. Sie haben keinen Schutz vor der Gewalt der israelischen Streitkräfte. Der gleiche Schutz fehlt auch für Krankenwagen und medizinisches Personal.

Die Bedrohung unserer Sicherheit wird noch verschärft, wenn wir unser Personal von einem Krankenhaus zum anderen bringen oder wenn sich das Personal einfach außerhalb des Krankenhausgebäudes aufhält. Israelische Soldaten zwingen sie auf den Boden. Sie schießen und schreien sie an. Das sind Menschen, von denen keinerlei Gefahr ausgeht.

Warum schießen sie auf sie?

Zugegebenermaßen haben Jugendliche oder Kinder, die sich gegen die illegale israelische Besetzung des Westjordanlandes wehren, Steine auf die Soldaten geworfen. Die Antwort ist völlig unverhältnismäßig: Die Soldaten schießen ihnen in den Kopf oder in die Brust.

Sie zielen ausschließlich darauf ab, zu töten.

Die Palästinenser im Westjordanland haben nicht die gleichen Rechte wie die Israelis. Es ist, als ob wir auf nichts Anspruch hätten. Wir werden nur von einer großen Armee mit großen Waffen terrorisiert. Wir wollen die gleichen Rechte wie alle anderen freien Menschen, sei es die Souveränität über einen eigenen Staat oder die Möglichkeit, sich innerhalb und außerhalb des Westjordanlandes zu bewegen – ohne Schikanen, Misshandlungen oder Tötung durch israelische Streitkräfte.

Es ist schwierig für uns, in andere Städte zu gehen, weil die Hauptstraßen von israelischen Siedlerwachen gesäumt sind. Wie das israelische Militär hindern sie Krankenwagen daran, schwer verletzte Palästinenser zu erreichen, die Medien daran, israelische Gewalt zu dokumentieren, und palästinensische Zivilisten daran, einfach in Frieden zu leben.

Das Ausmaß der Gewalt hier ist unvorstellbar. Was in Gaza geschieht, ist natürlich viel schlimmer. Das ist mit nichts zu vergleichen. Aber wie in Gaza findet auch im Westjordanland ein Völkermord statt, und es ist fast unmöglich, sich in Sicherheit zu bringen. Bulldozer reißen die Straßen auf und machen sie völlig unbrauchbar.

Überall, wo wir hinschauen, herrscht Entsetzen. Es ist abscheulich, dass jemand gezwungen ist, so zu leben.

(Dies berichtete Paul Salvatori, Senior Producer bei TRT World)
QUELLEN: TRT Welt

Dr. Wisam Baker ist Direktor des staatlichen Krankenhauses von Dschenin im Westjordanland.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*