Israels Einsatzregeln in seinem Krieg in Gaza überschreiten alle roten Linien     von Yousef Al-Helou

https://www.middleeastmonitor.com/20231024-israels-rules-of-engagement-in-its-war-in-gaza-exceed-all-red-lines/

 

Israelische Soldaten nehmen am 24. Oktober 2023 an einer militärischen Übung an Bord von Merkava-Panzern teil [JALAA MAREY/AFP via Getty Images].

Israels Einsatzregeln in seinem Krieg in Gaza überschreiten alle roten Linien

    von Yousef Al-Helou

24. Oktober 2023

Der völkermörderische Krieg Israels gegen die Palästinenser im Gazastreifen geht nun in die dritte Woche und noch immer werden täglich Zivilisten getötet. Seit dem 7. Oktober sind mehr als 5.500 Menschen durch israelische Bomben und Raketen getötet worden, darunter 2.400 Kinder; 16.000 Menschen wurden verwundet.

So sieht es aus, wenn der Westen Israel bei der Ausübung seines „Rechts auf Selbstverteidigung“ „unmissverständlich unterstützt“. Es sieht so aus, als hätten die Palästinenser als „menschliche Tiere“ – so die Beschreibung eines israelischen Ministers, der nicht genannt werden sollte – kein Recht auf Leben und würden somit entmenschlicht, um den Krieg von Premierminister Benjamin Netanjahu gegen wehrlose Zivilisten zu rechtfertigen. Israel und seine Verbündeten in den westlichen Medien und Regierungen tun alles, um den Kontext der Operation „Al-Aqsa-Flut“ vom 7. Oktober aus der Berichterstattung zu tilgen.

Andersdenkende stehen vor der von George W. Bush nach den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon angebotenen Option: „Entweder ihr seid auf unserer Seite oder ihr seid auf der Seite der Terroristen.“ Es gibt keinen Raum für eine rationale Diskussion, sondern nur „Israelis gut, Palästinenser schlecht“. Unterstützung für Letztere ist in dieser Denkweise gleichbedeutend mit Unterstützung für diejenigen, die sich der militärischen Besatzung Israels widersetzen.

Die Palästinenser sind keine Menschen wie wir, sagen sie, also ist alles erlaubt.

Das Ergebnis ist, dass 75 Jahre ethnische Säuberung, Enteignung, Kolonisierung, Massaker, Hauszerstörungen und Landraub ignoriert werden; das Problem begann am 7. Oktober, so wird uns gesagt. Die Palästinenser sind keine Menschen wie wir, sagen sie, also ist alles erlaubt. Alle roten Linien sind nach den israelischen Einsatzregeln aufgehoben. Internationales Recht? Vergessen Sie es. Israel ist nicht an internationale Gesetze und Konventionen gebunden, die der Rest der Welt befolgen soll. Mit Ausnahme der USA, versteht sich. Das erklärt die Verachtung, die der Apartheidstaat und seine wichtigsten Unterstützer für den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) und seine Bemühungen um die Untersuchung angeblicher Kriegsverbrechen in den besetzten palästinensischen Gebieten zeigen. Im Februar 2021 sagte Netanjahu laut Middle East Eye, dass eine solche Untersuchung „antisemitisch“ sei, weil sie sich gegen sein Land richte. Die Hamas hingegen „begrüßte die Entscheidung des IStGH über die Zuständigkeit ‚ohne Vorbehalt‘ und sagte, sie habe keine Angst, dass gegen sie ermittelt werde. Der palästinensische Widerstand gegen die Besatzung ist legitim und steht im Einklang mit dem Völkerrecht“, hieß es.

Wie Adam Khalil in seinem Bericht für MEE feststellte, „hat Israel sicherlich viel mehr zu befürchten“. Er bezog sich dabei auf die Tatsache, dass es in den sieben Wochen seines Krieges gegen den Gazastreifen 2014 mehr als 2.100 Palästinenser getötet hat. Im aktuellen Krieg wurden in weniger als drei Wochen bereits mehr als doppelt so viele Palästinenser durch Bombardierungen von Zivilisten in der Enklave getötet.

Die Bilder, die aus Gaza kommen, sind sowohl schrecklich als auch inspirierend. Jeder Tag des Lebens ist ein Wunder, sagen die Überlebenden der nächtlichen Bombardierungen. Sie gehen zu Bett und wissen nicht, ob sie wieder aufwachen werden. Wie kommen sie unter Umständen zurecht, die die meisten ihrer Kritiker im Westen verabscheuen würden? Es ist wirklich erstaunlich.

Der belagerte Gazastreifen ist das Freiluftgefängnis, das sich gegen Israels Kolonisierung Palästinas wehrt – Cartoon [Sabaaneh/Middle East Monitor]

Der belagerte Gazastreifen ist das Freiluftgefängnis, das sich der israelischen Kolonisierung Palästinas widersetzt – Karikatur [Sabaaneh/Middle East Monitor]
Dennoch sind die Kinder traumatisiert, und die humanitäre Krise verschlimmert sich stündlich angesichts der Stromausfälle, des Mangels an Trinkwasser und Lebensmitteln sowie des akuten Mangels an Medikamenten und medizinischem Material. Die relativ wenigen Lastwagen mit humanitärer Hilfe, die ins Land gelassen werden, sind natürlich willkommen, reichen aber bei weitem nicht aus. In normalen Zeiten – weiß noch jemand, was in Gaza normal“ ist? – kommen täglich bis zu 500 Lastwagen mit Hilfsgütern in die Enklave. 20 hier und 20 dort kratzen also nur an der Oberfläche des Mangels.

Israel bereitet sich auf eine Bodeninvasion vor, die unweigerlich zu weiteren Opfern unter der Zivilbevölkerung führen wird. Die Verzögerung verschafft Zeit für die Vermittlung zur Befreiung der Kriegsgefangenen und Geiseln, aber sie verschafft auch mehr Zeit für den Bombenabwurf, für mehr Tod und Zerstörung. Die Israelis und ihre Verbündeten hoffen zweifellos, dass diese zynische Nutzung des Leidens der Zivilbevölkerung Druck auf die Widerstandsgruppen ausüben wird, damit sie alle Geiseln freilassen und den Gazastreifen verlassen.

Wir müssen uns jedoch darüber im Klaren sein, dass es sich nicht um einen Krieg zwischen Israel und der Hamas handelt, wie die Mainstream-Medien es nennen. Es ist ein Krieg gegen die Palästinenser; eine Fortsetzung der Nakba, der ethnischen Säuberung, die 1948 begann und nie wirklich aufgehört hat.

Ganze Stadtviertel liegen in Schutt und Asche, die zivile Infrastruktur ist beschädigt oder völlig zerstört, und selbst wenn die Schießereien und Bombardierungen aufhören, wird die humanitäre Katastrophe bestehen bleiben. Wo werden all die obdachlosen, vertriebenen Menschen leben? Es wird wieder wie 1948 und 1967 sein, mit Flüchtlingen in ihrem eigenen Land – heute nennen wir sie „Binnenvertriebene“ -, die in Zelten leben und auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

Seit Jahren haben wir uns daran gewöhnt, massenweise Statistiken über die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge und ihre schreckliche Lage zu veröffentlichen. Aber die Menschen im besetzten Palästina sind keine Zahlen, sie sind Menschen. Sie haben Hoffnungen und Träume wie alle anderen auch. Wann werden Israel und seine Verbündeten im Westen diese wichtige Wahrheit begreifen und sowohl Mitgefühl als auch Sympathie zeigen?

Es ist an der Zeit, den Gaza-Streifen nicht länger als Testgelände für neue israelische und US-amerikanische Waffen und Munition zu nutzen. Es ist an der Zeit, Israel nicht länger zu erlauben, ungestraft zu handeln und die Palästinenser zu brutalisieren, während es in der UNO durch das Veto der USA geschützt ist. Es ist an der Zeit, das Problem auf der Grundlage internationaler Legitimität zu lösen.

Seit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens sind dreißig Jahre vergangen, ohne dass es für die Palästinenser wesentliche Fortschritte gegeben hätte. Sie haben keinen physisch unabhängigen Staat, keine Hauptstadt, die sie ihr Eigen nennen können, keinen Hafen für Ein- und Ausfuhren und keinen Flughafen (Israel zerstörte 2001/2 den einzigen Flughafen in Gaza). Selbst Fischer werden von der israelischen Marine im Rahmen der seit 1967 verhängten Blockade der 40 km langen Küstenlinie des Gazastreifens angegriffen.

Es handelt sich nicht um eine Naturkatastrophe in Gaza, sondern um eine von Menschen verursachte. Was geschehen ist, ist das Ergebnis einer bewussten Entscheidung der Menschen in Tel Aviv und im Westen, die Menschen im besetzten Palästina zu unterdrücken und ihr Land zu rauben. Die gegenwärtigen Feindseligkeiten sind ein schmutziger Krieg, der von Politikern im Westen unterstützt wird, die behaupten, Menschenrechte und Demokratie zu fördern. Es ist an der Zeit, dass die Palästinenser etwas von beidem in die Praxis umsetzen, anstatt nur Lippenbekenntnisse abzugeben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*