Menschliche Tiere“: Die schmutzige Sprache hinter Israels Völkermord in Gaza     von Ramzy Baroud

https://www.middleeastmonitor.com/20231024-human-animals-the-sordid-language-behind-israels-genocide-in-gaza/

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (R) und der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant (L) in Hebron, Westjordanland, am 21. August 2023 [Amos Ben-Gershom (GPO)/Handout/Anadolu Agency via Getty Images]

Menschliche Tiere“: Die schmutzige Sprache hinter Israels Völkermord in Gaza
    von Ramzy Baroud

24. Oktober 2023

„(Tutsis) sind Kakerlaken. Wir werden euch töten.“

Araber sind wie „betäubte Kakerlaken in einer Flasche“.

Das erste Zitat stammt von Radio Télévision Libre des Mille Collines, einem ruandischen Radiosender, der häufig für die Aufstachelung zum Hass gegen die Tutsi verantwortlich gemacht wird.

Der zweite Satz stammt vom ehemaligen Generalstabschef der israelischen Armee, General Rafael Eitan, aus dem Jahr 1983, als er vor einem Ausschuss des israelischen Parlaments sprach.

Ruandas hasserfüllter Radiosender war nur ein Jahr lang in Betrieb (1993-94), doch die Folgen seiner Aufwiegelung führten zu einer der traurigsten und tragischsten Episoden der modernen Menschheitsgeschichte: dem Völkermord an den Tutsi.

Vergleichen Sie „Radio Genocide“ mit der massiven israelisch-amerikanisch-westlichen Propaganda, die die Palästinenser fast mit der gleichen Sprache entmenschlicht, wie sie von den Hutu-Medien verwendet wird.

Viele scheinen zu vergessen, dass der zionistisch-israelische Diskurs schon lange vor dem Gaza-Krieg am 7. Oktober und sogar lange vor der Gründung Israels im Jahr 1948 von Rassismus, Entmenschlichung, Auslöschung und manchmal sogar von offenem Völkermord geprägt war.

Wenn man willkürlich eine beliebige Periode der israelischen Geschichte auswählt, um den politischen Diskurs zu untersuchen, der von israelischen Beamten, Institutionen und sogar Intellektuellen ausgeht, kommt man zu demselben Ergebnis: Israel hat schon immer ein Narrativ der Aufwiegelung und des Hasses aufgebaut und damit ständig für den Völkermord an den Palästinensern plädiert.

Erst in letzter Zeit wird diese völkermörderische Absicht für viele Menschen offensichtlich.

„Es besteht (…) die Gefahr eines Völkermordes am palästinensischen Volk“, so die UN-Experten in einer Erklärung vom 19. Oktober. Diese „Gefahr eines Völkermordes“ ist jedoch nicht auf die jüngsten Ereignisse zurückzuführen.

In der Tat finden wirksame politische oder militärische Aktionen überall auf der Welt kaum statt, ohne dass es einen Text und eine Sprache gibt, die diese Aktionen erleichtern, rationalisieren und rechtfertigen. Israels Wahrnehmung der Palästinenser ist ein perfektes Beispiel für diese Behauptung.

Vor der Gründung Israels leugneten die Zionisten die Existenz der Palästinenser selbst. Viele tun das immer noch.

Wenn dies der Fall ist, ist es nur logisch, daraus zu schließen, dass Israel in seiner eigenen kollektiven Wahrnehmung moralisch nicht schuldig sein kann, diejenigen zu töten, die nie existiert haben.

Selbst wenn Palästinenser im politischen Diskurs Israels eine Rolle spielen, werden sie zu „blutrünstigen Tieren“, „Terroristen“ oder „betäubten Kakerlaken in einer Flasche“.

Es wäre zu einfach, dies nur als „rassistisch“ zu bezeichnen. Auch wenn hier Rassismus im Spiel ist, dient dieses Gefühl der rassischen Überlegenheit nicht nur der Aufrechterhaltung einer sozio-politischen Ordnung, in der Israelis die Herren und Palästinenser die Leibeigenen sind. Es ist viel komplexer.

Als palästinensische Kämpfer aus dem Gazastreifen die Südgrenze Israels überquerten und Hunderte von Menschen töteten, schien sich kein einziger israelischer Politiker, Analyst oder Mainstream-Intellektueller für die Hintergründe dieser gewagten Tat zu interessieren.

Die Sprache, die Israelis, aber auch viele Amerikaner nach dem 7. Oktober benutzten, schuf die notwendige Atmosphäre für die darauf folgende brutale israelische Reaktion.

 

Die Zahl der in den ersten acht Tagen des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen getöteten Palästinenser hat Berichten zufolge die Zahl der Opfer des längsten und zerstörerischsten israelischen Krieges gegen den Gazastreifen, der als „Protective Edge“ bezeichnet wurde, im Jahr 2014 überschritten.

Nach Angaben von DCI-Palestine wird alle 15 Minuten ein palästinensisches Kind getötet, und nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind über 70 % aller Opfer im Gazastreifen Frauen und Kinder.

Für Israel spielen all diese Fakten keine Rolle. Nach Ansicht des israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog, der oft als „gemäßigt“ gilt, ist die „Rhetorik, dass Zivilisten nicht involviert (sind), absolut nicht wahr“. Sie sind legitime Ziele, einfach weil sie „sich hätten erheben können, sie hätten gegen dieses böse Regime kämpfen können“, sagte er und bezog sich dabei auf die Hamas.

Daher „ist eine ganze Nation da draußen verantwortlich“, so Herzog, der Rache versprach.

Ariel Kallner, Mitglied der Likud-Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu, erläuterte das Ziel Israels hinter dem Gaza-Krieg. „Im Moment gibt es nur ein Ziel: Nakba! Eine Nakba, die die Nakba von 1948 in den Schatten stellen wird“, sagte er.

Die gleiche Meinung vertrat der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant, der für die Umsetzung der israelischen Kriegserklärung in einen Aktionsplan verantwortlich ist: „Wir kämpfen gegen menschliche Tiere und werden entsprechend handeln“, sagte er am 9. Oktober. Dementsprechend“ bedeutete in diesem Fall, dass es „keinen Strom, keine Lebensmittel, keinen Treibstoff geben wird. Alles ist geschlossen.“ Und natürlich Tausende von toten Zivilisten.

Da Israels höchste politische Instanzen bereits erklärt haben, dass alle Palästinenser kollektiv für die Ereignisse vom 7. Oktober verantwortlich sind, bedeutet dies, dass alle Palästinenser nach Gallants Einschätzung „menschliche Tiere“ sind, die keine Gnade verdienen.

Erwartungsgemäß schlossen sich Israels Unterstützer in den USA und anderen westlichen Ländern dem Chor an, indem sie ebenfalls die gewalttätigste und entmenschlichendste Sprache verwendeten und so den politischen Mainstream-Diskurs Israels unter den einfachen Menschen zementierten.

Die US-Präsidentschaftskandidatin Nikki Haley erklärte am 10. Oktober gegenüber Fox News, der Hamas-Angriff sei nicht nur ein Angriff auf Israel, sondern „ein Angriff auf Amerika“. In diesem Moment gab sie ihre unheilvolle Erklärung ab, während sie direkt in die Kamera schaute: „Netanjahu, mach sie fertig, mach sie fertig (…) mach sie fertig!“

Obwohl US-Präsident Joe Biden und sein Außenminister Antony Blinken nicht genau dieselben Worte benutzten, zogen sie beide Vergleiche zwischen den Ereignissen des 7. Oktober und den Terroranschlägen vom 11. September. Was damit gemeint ist, muss nicht näher erläutert werden.

Der US-Senator Lindsey Graham seinerseits rief die konservativen und religiösen Anhänger Amerikas zusammen und erklärte am 11. Oktober, ebenfalls auf Fox News: „Wir befinden uns hier in einem Religionskrieg. (…) Tun Sie, was auch immer Sie tun müssen, verdammt noch mal. (…) Macht den Ort platt.“

Es wurden und werden noch viele weitere, ebenso unheilvolle Äußerungen getätigt. Das Ergebnis wird rund um die Uhr gesendet. Israel ist dabei, die Zivilbevölkerung des Gazastreifens „fertigzumachen“; es macht Tausende von Häusern, Moscheen, Krankenhäusern, Kirchen und Schulen „dem Erdboden gleich“. In der Tat ist es eine weitere schmerzhafte Episode der Nakba.

Von Golda Meirs „Palästinenser existieren nicht“ (1969) über Menachem Begins „Palästinenser sind Bestien, die auf zwei Beinen gehen“ (1982) bis hin zu Eli Ben Dahans „Palästinenser sind wie Tiere, sie sind keine Menschen“ (2013) und zahlreichen anderen rassistischen und entmenschlichenden Äußerungen – der zionistische Diskurs bleibt unverändert.

Jetzt kommt alles zusammen, die Sprache und das Handeln sind perfekt aufeinander abgestimmt. Vielleicht ist es an der Zeit, darauf zu achten, wie Israels völkermörderische Sprache in einen tatsächlichen Völkermord vor Ort umgesetzt wird. Leider ist es für Tausende von palästinensischen Zivilisten einfach zu spät, dieses Bewusstsein zu entwickeln. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*