Israels trojanisches Pferd Von Chris Hedges / Original bei ScheerPost

Chris Hedges: Israel’s Trojan Horse

The „temporary pier“ being built on the Mediterranean coast of Gaza is not there to alleviate the famine, but to herd Palestinians onto ships and into permanent exile.

Israels trojanisches Pferd – von Mr. Fish

Der „provisorische Pier“, der an der Mittelmeerküste von Gaza gebaut wird, ist nicht dazu da, die Hungersnot zu lindern, sondern um die Palästinenser auf Schiffe und ins dauerhafte Exil zu treiben.

Israels trojanisches Pferd

Von Chris Hedges / Original bei ScheerPost

19. März 2024

Piers erlauben es, dass Dinge reinkommen. Sie erlauben, dass Dinge hinausgehen. Und Israel, das nicht die Absicht hat, seine mörderische Belagerung des Gazastreifens, einschließlich seiner Politik des erzwungenen Hungers, zu beenden, scheint eine Lösung für sein Problem gefunden zu haben, wohin es die 2,3 Millionen Palästinenser vertreiben soll.

Wenn die arabische Welt sie nicht aufnehmen will, wie Außenminister Antony Blinken bei seiner ersten Besuchsrunde nach dem 7. Oktober vorschlug, werden die Palästinenser auf Schiffen in die Flucht geschlagen. Das hat 1982 in Beirut funktioniert, als etwa achteinhalbtausend Mitglieder der Palästinensischen Befreiungsorganisation auf dem Seeweg nach Tunesien geschickt wurden und weitere zweieinhalbtausend in anderen arabischen Staaten landeten. Israel geht davon aus, dass die gleiche Zwangsdeportation auf dem Seeweg auch in Gaza funktionieren wird.

Aus diesem Grund unterstützt Israel den „temporären Pier“, den die Regierung Biden baut, um angeblich Lebensmittel und Hilfsgüter nach Gaza zu liefern – Lebensmittel und Hilfsgüter, deren „Verteilung“ vom israelischen Militär überwacht wird.

„Man braucht Fahrer, die es nicht gibt, Lastwagen, die es nicht gibt, die ein Verteilungssystem versorgen, das es nicht gibt“, sagte Jeremy Konyndyk, ein ehemaliger hochrangiger Beamter der Biden-Administration und jetziger Präsident der Hilfsorganisation Refugees International gegenüber The Guardian.

Dieser „Seekorridor“ ist Israels trojanisches Pferd, ein Vorwand, um die Palästinenser zu vertreiben. Die kleinen Lieferungen von Hilfsgütern auf dem Seeweg werden ebenso wie die aus der Luft abgeworfenen Lebensmittelpakete die drohende Hungersnot nicht lindern. Dazu sind sie auch nicht gedacht.

Fünf Palästinenser wurden getötet und mehrere andere verletzt, als ein mit Hilfsgütern beladener Fallschirm versagte und auf eine Menschenmenge in der Nähe des Flüchtlingslagers Shati in Gaza-Stadt stürzte.

„Der Abwurf von Hilfsgütern auf diese Weise ist eher auffällige Propaganda als ein humanitärer Dienst“, erklärte das Medienbüro der lokalen Regierung in Gaza. „Wir haben bereits davor gewarnt, dass dies eine Bedrohung für das Leben der Bürger im Gazastreifen darstellt, und genau das ist heute passiert, als die Pakete auf die Köpfe der Bürger fielen.“

Wenn es den USA oder Israel mit der Linderung der humanitären Krise ernst wäre, dürften die Tausenden von Lastwagen mit Lebensmitteln und Hilfsgütern, die derzeit an der Südgrenze des Gazastreifens stehen, jeden der zahlreichen Grenzübergänge passieren. Das tun sie aber nicht. Die „temporäre Anlegestelle“ ist ebenso wie die Luftabwürfe ein schauriges Theater, ein Mittel, um Washingtons Mitschuld am Völkermord zu verschleiern.

Israelische Medien berichteten, der Bau des Piers sei auf Druck der Vereinigten Arabischen Emirate erfolgt, die Israel mit der Beendigung eines Landkorridors gedroht hatten, den sie in Absprache mit Saudi-Arabien und Jordanien verwalten, um die Seeblockade des Jemen zu umgehen.

Die Jerusalem Post berichtet, dass es Premierminister Benjamin Netanjahu war, der der Regierung Biden den Bau des „temporären Piers“ vorschlug.

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant, der die Palästinenser als „menschliche Tiere“ bezeichnet und eine totale Belagerung des Gazastreifens befürwortet hat, einschließlich der Unterbrechung der Strom-, Lebensmittel-, Wasser- und Treibstoffzufuhr, lobte den Plan mit den Worten: „Er dient dazu, die Hilfe direkt zu den Bewohnern zu bringen und so den Zusammenbruch der Hamas-Herrschaft im Gazastreifen fortzusetzen“.

„Warum sollte Israel, der Verursacher der Hungersnot im Gazastreifen, die Idee unterstützen, einen Seekorridor für Hilfsgüter einzurichten, um eine Krise zu bewältigen, die es selbst ausgelöst hat und die sich nun verschlimmert?“, schreibt Tamara Nassar in einem Artikel mit dem Titel „What’s the Real Purpose of Biden’s Gaza Port?“ in The Electronic Intifada. „Dies könnte paradox erscheinen, wenn man annimmt, dass das Hauptziel des Seekorridors die Lieferung von Hilfsgütern ist.

Wenn Israel den Palästinensern ein Geschenk macht, kann man sicher sein, dass es ein vergifteter Apfel ist. Die Tatsache, dass Israel die Regierung Biden dazu gebracht hat, den Pier zu bauen, ist ein weiteres Beispiel für die umgekehrte Beziehung zwischen Washington und Jerusalem, wo die Israel-Lobby gewählte Vertreter der beiden Regierungsparteien gekauft hat.

Oxfam beschuldigt Israel in einem Bericht vom 15. März, Hilfsmaßnahmen im Gazastreifen unter Missachtung der Anordnungen des Internationalen Gerichtshofs aktiv zu behindern. Der Bericht stellt fest, dass 1,7 Millionen Palästinenser, etwa 75 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens, von einer Hungersnot bedroht sind und zwei Drittel der Krankenhäuser und über 80 Prozent aller Kliniken im Gazastreifen nicht mehr funktionsfähig sind. Die Mehrheit der Menschen, so heißt es in dem Bericht, „hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser“ und „die sanitären Einrichtungen funktionieren nicht“.

Im Bericht heißt es:

Die Bedingungen, die wir im Gazastreifen beobachtet haben, sind mehr als katastrophal, und wir haben nicht nur gesehen, dass die israelischen Behörden ihrer Verantwortung, internationale Hilfsbemühungen zu erleichtern und zu unterstützen, nicht nachgekommen sind, sondern dass sogar aktive Schritte unternommen wurden, um solche Hilfsbemühungen zu behindern und zu untergraben. Die israelische Kontrolle des Gazastreifens ist weiterhin durch bewusste restriktive Maßnahmen gekennzeichnet, die zu einer schwerwiegenden und systematischen Dysfunktionalität bei der Bereitstellung von Hilfe geführt haben. Humanitäre Organisationen, die im Gazastreifen tätig sind, berichten von einer Verschlechterung der Situation, seit der Internationale Gerichtshof angesichts des plausiblen Risikos eines Völkermordes vorläufige Maßnahmen verhängt hat, und von verstärkten israelischen Sperren, Einschränkungen und Angriffen auf humanitäres Personal. Israel hat in Gaza die „bequeme Illusion einer Reaktion“ aufrechterhalten, um seine Behauptung zu untermauern, dass es Hilfe zulässt und den Krieg im Einklang mit dem Völkerrecht führt.

Oxfam sagt, dass Israel „ein dysfunktionales und unterdimensioniertes Inspektionssystem einsetzt, das die Hilfsgüter aufhält und sie lästigen, sich wiederholenden und unvorhersehbaren bürokratischen Verfahren unterwirft, die dazu beitragen, dass die Lastwagen im Durchschnitt 20 Tage lang in riesigen Warteschlangen feststecken“. Israel, so erklärt Oxfam, lehnt „Hilfsgüter ab, die einen ‚doppelten (militärischen) Verwendungszweck‘ haben, und verbietet lebenswichtigen Treibstoff und Generatoren vollständig, ebenso wie andere für eine sinnvolle humanitäre Hilfe unerlässliche Güter wie Schutzausrüstung und Kommunikationsmittel.“ Abgelehnte Hilfsgüter „müssen ein komplexes ‚Vorabgenehmigungssystem‘ durchlaufen oder enden in der Vorhölle des Al Arish-Lagers in Ägypten.“ Israel ist auch „hart gegen humanitäre Missionen vorgegangen, hat den nördlichen Gazastreifen weitgehend abgeriegelt und den Zugang internationaler humanitärer Helfer nicht nur nach Gaza, sondern auch nach Israel und ins Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, eingeschränkt.“

In den vergangenen 157 Kriegstagen hat Israel 15.413 Lastwagen nach Gaza durchgelassen. Oxfam schätzt, dass die Bevölkerung des Gazastreifens fünfmal so viele benötigt. Im Februar ließ Israel 2.874 Lastwagen zu, das sind 44 Prozent weniger als im Vormonat. Vor dem 7. Oktober kamen täglich 500 Hilfsgütertransporte in den Gazastreifen.

Bei mehr als zwei Dutzend Zwischenfällen haben israelische Soldaten zahlreiche Palästinenser getötet, die versuchten, Hilfsgüter aus Lastwagen zu holen. Bei diesen Angriffen wurden am 14. März mindestens 21 Palästinenser getötet und 150 verwundet, als die israelischen Streitkräfte auf Tausende von Menschen in Gaza-Stadt schossen. Dasselbe Gebiet war bereits Stunden zuvor von israelischen Soldaten beschossen worden.

„Israels Angriff hat die Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und die Partner internationaler Organisationen im Gazastreifen in eine praktisch unbewohnbare Umgebung mit Massenvertreibung und Entbehrungen geführt, in der 75 Prozent der festen Abfälle an willkürlichen Orten entsorgt werden, 97 Prozent des Grundwassers für den menschlichen Gebrauch unbrauchbar gemacht wurden und der israelische Staat Hunger als Kriegswaffe einsetzt“, so Oxfam.

Oxfam stellt fest, dass es im Gazastreifen keinen sicheren Ort gibt, „da fast die gesamte Bevölkerung gewaltsam und oft mehrfach vertrieben wurde, was die grundsätzliche Verteilung von Hilfsgütern unmöglich macht, einschließlich der Fähigkeit der Hilfsorganisationen, lebenswichtige öffentliche Dienste in großem Umfang wiederherzustellen“.

Oxfam wirft Israel „unverhältnismäßige“ und „wahllose“ Angriffe auf „zivile und humanitäre Einrichtungen“ sowie „Solar-, Wasser-, Strom- und Sanitäranlagen, UN-Gebäude, Krankenhäuser, Straßen, Hilfskonvois und Lagerhäuser vor, selbst wenn diese Einrichtungen angeblich „entschärft“ wurden, nachdem ihre Koordinaten zum Schutz weitergegeben worden waren.“

Das Gesundheitsministerium in Gaza erklärte am Montag, dass seit Beginn des israelischen Angriffs vor fünf Monaten mindestens 31.726 Menschen getötet wurden. In einer Erklärung des Ministeriums heißt es, dass in den letzten 24 Stunden mindestens 81 Menschen ums Leben gekommen sind und dass seit dem 7. Oktober 73.792 Menschen in Gaza verwundet wurden. Tausende weitere werden vermisst, viele sind unter den Trümmern begraben.

Keine dieser israelischen Taktiken wird sich durch den Bau eines „provisorischen Piers“ ändern. In Anbetracht des bevorstehenden Bodenangriffs auf Rafah, wo 1,2 Millionen vertriebene Palästinenser in Zeltstädten zusammengepfercht sind oder unter freiem Himmel kampieren, wird Israels Taktik nur noch schlimmer werden.

Israel ist dabei, eine humanitäre Krise katastrophalen Ausmaßes herbeizuführen, bei der Tausende von Palästinensern durch Bomben, Granaten, Raketen, Kugeln, Hunger und Infektionskrankheiten getötet werden, so dass die einzige Option der Tod oder die Deportation sein wird. Der Pier ist der Ort, an dem der letzte Akt dieser grausamen völkermörderischen Kampagne stattfinden wird, wenn die Palästinenser von israelischen Soldaten auf Schiffe getrieben werden.

Wie passend, dass die Biden-Administration, ohne die dieser Völkermord nicht durchgeführt werden könnte, ihn erleichtern wird.
Wenn Sie dieser Artikel berührt hat, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Freunden und helfen Sie uns, unser Netzwerk zu erweitern!

ANMERKUNG VON CHRIS HEDGES AN DIE LESER DER SCHEERPOST: Es gibt jetzt keine Möglichkeit mehr für mich, weiterhin eine wöchentliche Kolumne für die ScheerPost zu schreiben und meine wöchentliche Fernsehsendung zu produzieren, ohne Ihre Hilfe. Die Mauern des unabhängigen Journalismus schließen sich mit erschreckender Geschwindigkeit, und die Eliten, einschließlich der Eliten der Demokratischen Partei, schreien nach immer mehr Zensur. Bob Scheer, der die ScheerPost mit einem schmalen Budget betreibt, und ich werden in unserem Engagement für unabhängigen und ehrlichen Journalismus nicht nachlassen, und wir werden die ScheerPost niemals hinter eine Paywall stellen, ein Abonnement dafür verlangen, Ihre Daten verkaufen oder Werbung akzeptieren. Bitte, wenn Sie können, melden Sie sich unter chrishedges.substack.com an, damit ich weiterhin meine nun wöchentliche Montagskolumne auf ScheerPost veröffentlichen und meine wöchentliche Fernsehsendung, den Chris Hedges Report, produzieren kann.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*