Jordaniens UN-Gesandter: Israel hat nicht das Recht auf Selbstverteidigung in den besetzten Gebieten

https://www.middleeastmonitor.com/20231017-jordans-un-envoy-israel-does-not-have-the-right-to-self-defence-in-the-occupied-territories/

I
Mahmoud D. Hmoud, Ständiger Vertreter Jordaniens bei den Vereinten Nationen [Lev Radin/Pacific Press/LightRocket via Getty Images]

Jordaniens UN-Gesandter: Israel hat nicht das Recht auf Selbstverteidigung in den besetzten Gebieten

17. Oktober 2023

Der jordanische Vertreter im UN-Sicherheitsrat, Mahmoud Al-Hmoud, erklärte, dass Israel nach internationalem Recht kein Recht auf Selbstverteidigung in den besetzten Gebieten, wie dem Gazastreifen, habe und dass es bedauerlich sei, dass viele Länder dies weiterhin behaupteten.

Al-Hmoud erklärte, dass Israel nach dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) nicht das Recht habe, sich in den besetzten palästinensischen Gebieten zu verteidigen, um auf militärische Angriffe in diesen Gebieten zu reagieren.

Vielmehr werde in dem Gutachten betont, dass die Besatzungsmacht den Grundsatz der Unterscheidung zwischen militärischen Zielen und Zivilisten und zivilen Objekten beachten müsse und keine direkten Angriffe auf Zivilisten und zivile Objekte vornehmen dürfe, wie es Israel derzeit tue. Er wies auch darauf hin, dass die Maßnahmen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen müssen und dass die Besatzung die notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung ergreifen muss.

Al-Hmoud fuhr fort:

Israel hält sich nicht an die humanitären Mindeststandards, und die Äußerungen seiner hochrangigen politischen und militärischen Führer zeigen, dass das, was es tut und tun wird, gegen jedes rechtliche, moralische und humanitäre Verbot gegen ein wehrloses Volk verstößt, dessen Hilferufe von der internationalen Gemeinschaft nicht beantwortet werden.

Die internationale Gemeinschaft müsse den Krieg gegen den Gazastreifen mit einem einzigen Maßstab angehen und die Tötung von Zivilisten im Gazastreifen ebenso verurteilen wie die Tötung von Zivilisten in Israel, denn zivile Opfer seien Opfer, wo auch immer sie seien.

Er betonte weiter, dass „Israel keinen Frieden und keine Sicherheit erlangen wird, wenn dem palästinensischen Volk nicht Sicherheit und Freiheit in einem unabhängigen Staat mit dem besetzten Jerusalem als Hauptstadt innerhalb der Grenzen vom 4. Juni 1967 gewährt werden.“
1967 Besatzung, Naksa – Karikatur [Sarwar Ahmed/MiddleEastMonitor]

Der Sicherheitsrat scheiterte bei der Verabschiedung eines russischen Resolutionsentwurfs für einen sofortigen Waffenstillstand.

Der Resolutionsentwurf erhielt fünf Ja-Stimmen, während vier Länder gegen die Resolution stimmten und sechs sich der Stimme enthielten.

Der russische Vertreter im Sicherheitsrat, Vassily Nebenzia, erklärte, der Resolutionsentwurf verurteile „den Tod von israelischen Zivilisten und den Tod von Zivilisten im Gazastreifen“.

Nachdem er über den Resolutionsentwurf abgestimmt und ihn für gescheitert erklärt hatte, nachdem er nicht genügend Stimmen erhalten hatte, sagte er, dass die Delegationen der westlichen Länder „im Grunde die weltweiten Hoffnungen auf ein Ende der Gewalt durch den Rat mit Füßen getreten haben“ und dass dies aus „rein egoistischen und politischen Interessen“ geschah. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*