Keine Gala für Völkermord Von Ezra Berkley Nepon

No Gala for Genocide

The history of anti-Zionism in the U.S. Jewish community is as long as the history of Zionism itself. Today, anti-Zionist Jews are standing up against the institutions in our community that are supporting death and destruction in Gaza.

 

Juden aus Philadelphia, Rabbiner und Verbündete halten eine Mahnwache, als die Organisation „The Friends of the Israeli Defense Forces (IDF)“ am 30. November 2023 eine Spendenaktion in der Gemeinde Rodeph Shalom veranstaltet. (Foto: Rachael Warriner)


Die Geschichte des Antizionismus in der jüdischen Gemeinschaft in den USA ist so lang wie die Geschichte des Zionismus selbst. Heute stellen sich antizionistische Juden gegen die Institutionen in unserer Gemeinschaft, die Tod und Zerstörung in Gaza unterstützen.

Keine Gala für Völkermord
Von Ezra Berkley Nepon


3. Dezember 2023

Vor vielen Jahren besuchte ich die Gottesdienste zu den Hohen Feiertagen in der Synagoge Rodeph Shalom. Das war eine besondere Erfahrung für mich, denn mein Ururgroßvater Rabbi Henry Berkowitz war von 1892 bis 1921 der zweite Rabbiner dieser Gemeinde. Ich fühlte mich zugehörig, als der Rabbiner ausdrücklich erklärte, dass transsexuelle Juden willkommen sind. Leider änderte sich der Ton, als die Rabbinerin vor einer ihrer größten Zuhörerschaften in diesem Jahr darüber sprach, warum sie den Aufruf zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen den Staat Israel ablehnt und diese gewaltfreie Strategie (die auf dem Erfolg der südafrikanischen Anti-Apartheid-Bewegung aufbaut) als antisemitisch verleumdet. Als Mitglied der Jüdischen Stimme für den Frieden (JVP) und aktiver Unterstützer des Aufrufs der palästinensischen Zivilgesellschaft zu BDS erfuhr ich, dass ich mit meiner ganzen Person, meiner vollen ethischen Integrität in der Gemeinde nicht wirklich willkommen war.

Diese Erinnerung wurde plötzlich wieder wach, als ich erfuhr, dass Rodeph Shalom am 30. November eine große Benefizveranstaltung für die Freunde der IDF (FIDF) ausrichten wollte, mit Eintrittspreisen von bis zu 36.000 Dollar auf der Stufe „Major General“. Ich fühlte eine Flut von Scham, dass Rodeph Shalom diese krasse und zynische Feier des Militarismus ausrichten würde, während wir alle die verheerenden Trümmer in Gaza sehen, die bombardierten Krankenhäuser, die steigende Zahl von Todesopfern unter der Zivilbevölkerung, die toten Babys, die Menschen, die fliehen müssen und nirgendwo hin können, kein Wasser, keine Nahrung, kein Benzin.

Unterstützen die Gemeindemitglieder dies? Die meisten von ihnen wissen nicht einmal, dass ihre geistige Heimat auf diese Weise genutzt wurde. Die Veranstaltung war nicht auf der Website von Rodeph Shalom (RS) aufgeführt und wurde den Mitgliedern nicht öffentlich bekannt gegeben. Sie wurde auf der FIDF-Website ohne Angabe des Ortes veröffentlicht – offenbar in dem Bewusstsein, dass gegen eine öffentliche Veranstaltung dieser Art protestiert werden würde und sollte. Ein Eingeladener ließ die Einzelheiten durchsickern und sah sich gezwungen, gegen diese Feier des Todes und der Zerstörung zu protestieren. Als ich mich an Mitglieder der RS-Gemeinschaft wandte, sprach ich mit vielen, die schockiert und bestürzt waren, als sie von der Veranstaltung erfuhren, und die sich bereit erklärten, ihre Bedenken mit der Leitung zu teilen.

Mitglieder der JVP, IfNotNow und andere in der jüdischen Gemeinde von Philadelphia haben fast täglich zu Tausenden mobilisiert, um zu einem Waffenstillstand aufzurufen und der rechtsextremen Regierung Israels und unseren gewählten Vertretern in Pennsylvania und DC zu sagen: NICHT IN MEINEM NAMEN. In Philadelphia haben wir am Donnerstagabend eine Mahnwache gegen die FIDF-Gala abgehalten. Zur gleichen Zeit störte eine Gruppe junger Israelis eine FIDF-Veranstaltung in Manhattan.

Was würde Rabbi Berkowitz dazu sagen? Ich brauche nicht zu raten. Er gehörte zu den lautesten Stimmen des Antizionismus in den frühen Tagen der zionistischen Mobilisierung und war Mitglied des National Committee of Rabbis Opposed to Zionism. 1899 veröffentlichte er in der Zeitschrift der Zentralkonferenz der amerikanischen Rabbiner den Aufsatz „Why I Oppose Zionism“ (Warum ich gegen den Zionismus bin) und reiste durch das Land, um sich zu diesem Thema zu äußern.

1919 war Rabbi Berkowitz Mitorganisator einer von dreihundert prominenten amerikanischen Juden unterzeichneten Petition, die in der New York Times veröffentlicht und der Pariser Friedenskonferenz übergeben wurde. Die an Präsident Woodrow Wilson gerichtete Erklärung von 1919 enthielt vorausschauende Argumente gegen die zionistische Bewegung, darunter die Warnung, dass die Zionisten die Treue der muslimischen und christlichen Palästinenser zum Land unterschätzten und dass die Zusicherung des Zionismus, andere Gemeinschaften unter jüdischer Vorherrschaft zu respektieren, unvereinbar sei mit echter Gleichheit, Demokratie oder der Sicherheit der weltweiten jüdischen Gemeinschaft.

Wie mein rabbinischer Vorfahre bin ich ein langjähriger Antizionist. Die Postfächer der JVP Philadelphia quellen über von Juden und anderen Verbündeten, die sich den Aufrufen zum Frieden und zur Beendigung der Besatzung und der ungerechten Bedingungen, die nur zu mehr Gewalt führen können, anschließen wollen.

Rodeph Shalom ist im Allgemeinen eine fortschrittliche Synagoge, die sich aktiv für Rassen- und Wirtschaftsgerechtigkeit und die Einbeziehung von LGBTQ+ einsetzt. Es ist eine Schande für die RS-Verwaltung, diese private Mega-Spendenaktion für das israelische Militär zu veranstalten – was noch absurder ist, wenn man bedenkt, dass die IDF bereits mehr als 3 Milliarden Dollar pro Jahr von der US-Regierung erhält und die Biden-Regierung kürzlich weitere 14,3 Milliarden Dollar vorgeschlagen hat.

Ich hoffe wirklich, dass die Gemeindemitglieder verlangen werden, dass ihr geistliches Haus nie wieder auf diese Weise genutzt wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Ezra Berkley Nepon ist Mitglied des Lenkungsausschusses der JVP Philadelphia.

1 Kommentar zu Keine Gala für Völkermord Von Ezra Berkley Nepon

  1. Da der zionistischen Lobby und den hiesigen, gleichgesteuerten Medien der Begriff „Völkermod“ zuwider läuft, sollte man mal fragen, ob stattdessen „Massenmord“ genehm ist. Was sich im Gaza abspielt, ist eindeutig ein Massenmord, ist Kriegsverbrechen und wenn das zionistische Besatzungsregime davon schwafelt, das die Bewohner des Gaza in den Süden gehen sollten, und genau dieses Gebiet nun beschiessen, ist das an Unverfrorenheit nicht zu überbieten. Der Westen schweigt, sieht zu und ist offenbar vollkommen im Blutrausch. Da nutzt es auch nichts, das die Medien immer noch von „Angriff auf Israel“ (der WDR berichtet fast täglich über „Hass auf Israel“ wobei der Sender das Leid der Menschen im Gaza völlig ignoriert) schreiben, mittlerweile erleben wir die Zerstörung des kompletten Gazastreifens und immer mehr Tote (inzwischen lt. aktuellem Stand knapp 15.000)!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*