Krieg gegen Gaza: Dutzende Palästinenser in Leichensäcken mit Reißverschluss tot in der Grundschule gefunden

Dozens of Palestinians found dead at Gaza elementary school in zip-tied body bags

Bodies of 30 Palestinians were discovered at the Khalifa Bin Zayed school in Beit Lahia which at one point sheltered thousands of displaced people

Die Leichen von 30 Palästinensern wurden am 31. Januar 2024 unter einem Schutthaufen auf dem Gelände der Khalifa bin Zayed-Grundschule in Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen entdeckt (Quelle)

Die Leichen von 30 Palästinensern wurden in der Khalifa Bin Zayed-Schule in Beit Lahia entdeckt, die einst Tausende von Vertriebenen beherbergte

Krieg gegen Gaza: Dutzende Palästinenser in Leichensäcken mit Reißverschluss tot in der Grundschule gefunden

Von MEE-Mitarbeitern
31. Januar 2024

Dutzende von Palästinensern wurden am Mittwoch in einer Schule im nördlichen Gazastreifen tot aufgefunden. Sie lagen in schwarzen Leichensäcken, die mit Plastikkabeln mit hebräischer Schrift verschnürt waren.

Wie Al Jazeera Arabic und lokale Medien berichteten, wurden die Leichen der 30 Palästinenser auf dem Gelände der Khalifa bin Zayed-Grundschule in Beit Lahia entdeckt, nachdem sich die israelischen Streitkräfte aus dem Gebiet zurückgezogen hatten.

Die Leichen wurden Berichten zufolge unter einem Schutthaufen entdeckt. Auf Videos sind mehrere Leichensäcke zu sehen, die mit weißen Plastikkabelbindern verschnürt sind, die normalerweise zum Zusammenbinden von Kabeln verwendet werden.

Es war unklar, wann die Palästinenser getötet wurden, aber die Schule hatte Tausenden von vertriebenen Palästinensern als Unterkunft gedient, bevor sie Anfang Dezember von israelischen Streitkräften bombardiert und belagert wurde. Die Schule wurde seit 2010 vom Hilfswerk der Vereinten Nationen, auch bekannt als Unrwa, unterstützt.

Middle East Eye hat die israelische Armee um einen Kommentar gebeten, aber bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Antwort erhalten.

Die grausige Entdeckung kommt einen Tag nach der Exhumierung von mehr als 100 palästinensischen Leichen, die von israelischen Streitkräften aus verschiedenen Gebieten des Gazastreifens entnommen und zu einem Massenbegräbnis in die südliche Stadt Rafah gebracht wurden.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, waren einige der Leichen bei der Wiederbestattung nicht identifiziert worden, während andere bereits stark verwest waren.

Später am Dienstag erklärte der Leiter des politischen Büros der Hamas, Ismail Haniyeh, dass seine Gruppe einen Vorschlag prüfe, der den Palästinensern im Gazastreifen eine sechswöchige Kampfpause im Gegenzug für die Freilassung der im Gazastreifen gefangen gehaltenen Israelis sowie die Freilassung der in Israel gefangen gehaltenen Palästinenser anbieten würde.

Haniyeh, der sich in Katar aufhält, erklärte, die Hamas sei offen für alle „ernsthaften“ Initiativen, sofern sie zu einer „umfassenden Einstellung“ der Feindseligkeiten und dem vollständigen Abzug der israelischen Streitkräfte aus dem Gazastreifen führten.

Seine Äußerungen erfolgten, nachdem Beamte aus Katar, Ägypten und den USA am Wochenende in Paris mit israelischen Geheimdienstchefs zusammentrafen, um über die Freilassung von rund 136 in Gaza gefangen gehaltenen Israelis zu sprechen.

Die New York Times berichtete am Sonntag, dass die Hamas ältere Gefangene sowie Frauen und Kinder im Austausch gegen palästinensische Gefangene in einem Zeitraum von zunächst sechs Wochen freilassen würde.

Sollte dies erfolgreich sein, könnte es zwei weitere Phasen des Austauschs geben, in denen auch männliche israelische Soldaten einbezogen werden.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Montag, er könne die Einzelheiten des Vorschlags nicht bestätigen, bezeichnete ihn aber als „stark und überzeugend“.
Ben Gvir wettert gegen den Vorschlag

Das Büro des israelischen Premierministers bezeichnete die Gespräche als „konstruktiv“, wies aber darauf hin, dass es „erhebliche Lücken gebe, die die Parteien weiter diskutieren werden“.

Seit Wochen haben Premierminister Benjamin Netanjahu und seine rechtsextreme Regierung geschworen, im Gazastreifen zu bleiben, bis die Hamas beseitigt ist.

Ohne einen israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen können wir diesen neuen Vorschlag nicht akzeptieren“.

– Mohammad Nazzal, Hamas

In einer Rede, die er am Freitag von einer illegalen israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland aus hielt, sagte Netanjahu: „Wir werden keinen Kompromiss eingehen, der weniger als den totalen Sieg bedeutet.

„Das bedeutet, die Hamas zu eliminieren, alle unsere Geiseln zurückzugeben und sicherzustellen, dass der Gazastreifen keine Bedrohung mehr für Israel darstellt“, fügte er hinzu.

Mohammad Nazzal, Mitglied des politischen Büros der Hamas, erklärte jedoch am Dienstag gegenüber Al Jazeera, dass eine Vereinbarung über die Freilassung der israelischen Geiseln nur mit einem vollständigen Rückzug Israels aus dem Gazastreifen möglich sei.

„Wir haben den Vermittlern gesagt, dass ein dauerhafter Waffenstillstand unser Ziel ist, aber wir können ihn in der zweiten oder dritten Phase eines Abkommens erreichen. Ohne einen israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen können wir diesen neuen Vorschlag nicht akzeptieren“, sagte Nazzal.

Israels rechtsextremer Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, drohte am Dienstag mit dem Sturz der Regierung, falls ein „rücksichtsloses“ Abkommen mit der Hamas zustande käme.

„Ein rücksichtsloses Abkommen ist gleichbedeutend mit der Auflösung der Regierung“, sagte der rechtsextreme Minister auf X, früher bekannt als Twitter.

Israels unerbittliche Militäroffensive auf den belagerten Gazastreifen, die nach den Angriffen vom 7. Oktober begann, hat mindestens 26.637 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*