Krieg gegen Gaza: Israelische Polizei und Shin Bet sind sich uneinig über Al-Aqsa-Beschränkungen“ während des Ramadan

Israeli police and Shin Bet ‚disagree on Al-Aqsa restrictions‘ over Ramadan

The disagreement comes as Israel’s national security minister calls for ban on visits to Al-Aqsa Mosque during Ramadan

Israelische Sicherheitskräfte blockieren eine Straße in Ostjerusalem, während Palästinenser am 24. November 2023 am Freitagsmittaggebet teilnehmen, nachdem eine Altersbeschränkung für Gläubige verhängt wurde, die die Al-Aqsa-Moschee besuchen wollen (Hintergrund) (AFP)

Der israelische Minister für nationale Sicherheit fordert ein Besuchsverbot für die Al-Aqsa-Moschee während des Ramadan

Krieg gegen Gaza: Israelische Polizei und Shin Bet sind sich uneinig über Al-Aqsa-Beschränkungen“ während des Ramadan
Von MEE-Mitarbeitern
18. Februar 2024

Die israelische Polizei hat vorgeschlagen, während des gesamten Ramadans Sicherheitskräfte in der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ostjerusalem einzusetzen, so ein Bericht des israelischen arabischsprachigen Senders Makan.

Die Maßnahme während des heiligen Monats ziele darauf ab, gegen das Schwenken von Hamas-Fahnen und die Aufwiegelung vorzugehen, heißt es in dem Bericht. Die Polizei empfahl außerdem, Altersbeschränkungen einzuführen und die Zahl der palästinensischen Gläubigen zu begrenzen, denen der Zugang zum Moscheekomplex gestattet wird.

Berichten zufolge wurde dieser Vorschlag jedoch vom israelischen Sicherheitsdienst Shin Bet abgelehnt, der einen uneingeschränkten Zugang für palästinensische Gläubige empfahl.

Bei Gesprächen zwischen verschiedenen Regierungsstellen zu diesem Thema äußerten Sicherheitsbeamte die Befürchtung, dass der rechtsextreme Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, Entscheidungen treffen würde, die die Spannungen im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem verschärfen könnten.

Am Samstag forderte Ben Gvir ein Verbot für Palästinenser, die Al-Aqsa-Moschee während des am 10. März beginnenden Ramadan zu besuchen.

Der israelische Fernsehsender Channel 12 berichtete, dass Ben Gvir auch darauf drängt, palästinensischen Bürgern Israels unter 70 Jahren den Zutritt zur Moschee zu verbieten.

Die Bemühungen, die seit vier Monaten andauernde israelische Offensive auf den Gazastreifen zu stoppen, wurden durch die Pläne Israels, eine Militäroperation in der südlichsten Stadt des Gazastreifens, Rafah, zu starten, wo rund 1,5 Millionen Menschen Zuflucht gesucht haben, ausdrücklich erschwert.

Die Aussichten auf einen Waffenstillstand vor dem Ramadan trübten sich am Sonntag weiter ein, da der Vermittler Katar erklärte, dass die separaten Waffenstillstandsgespräche in eine Sackgasse geraten sind, während die USA ihr Veto gegen eine mögliche Abstimmung des UN-Sicherheitsrats über eine Resolution in der nächsten Woche einlegten.

Abgesehen von der Gefahr, dass die Beschränkungen für die Al-Aqsa Unruhen im besetzten Westjordanland auslösen könnten – wo Israel seit Beginn des Krieges am 7. Oktober seine fast täglichen Razzien intensiviert hat – könnte eine Offensive auf Rafah im Vorfeld des Ramadan die Situation weiter anheizen.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden in den letzten vier Monaten mindestens 398 Palästinenser im Westjordanland durch israelische Streitkräfte oder Siedler getötet.

Die letzte größere israelische Offensive im Gazastreifen wurde durch wochenlange Spannungen während des Ramadan im Mai 2021 ausgelöst, bei denen Hunderte von Palästinensern verletzt wurden, als israelische Sicherheitskräfte Razzien in der Al-Aqsa-Moschee durchführten.

Die Hamas hatte Israel aufgefordert, seine Sicherheitskräfte aus dem Komplex abzuziehen, bevor sie einige ihrer Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abfeuerte.

Daraufhin startete Israel eine 11-tägige Offensive auf den Gazastreifen, bei der mindestens 260 Menschen getötet wurden und die belagerte Enklave weitgehend zerstört wurde.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*