Krieg gegen Gaza: Israelischer Angriff tötet britischen Entwicklungshelfer und sechs weitere Personen

Israeli strike kills British aid worker along with six others

Attack on World Central Kitchen staff comes amid sustained Israeli targeting of aid workers in Gaza

Die Pässe von drei der getöteten Entwicklungshelfer (Screenshot/X)

Krieg gegen Gaza: Israelischer Angriff tötet britischen Entwicklungshelfer und sechs weitere Personen
Der Angriff auf die Mitarbeiter der World Central Kitchen erfolgt inmitten der anhaltenden israelischen Angriffe auf Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in Gaza

Von MEE-Mitarbeitern
2 April 2024

Bei einem israelischen Luftangriff wurden am Dienstag sieben Mitarbeiter einer Hilfsorganisation im nördlichen Gazastreifen getötet, wenige Stunden nachdem sie eine neue Schiffsladung mit Nahrungsmitteln in das von der Hungersnot betroffene Gebiet gebracht hatten.

Bildmaterial zeigte die verstümmelten, blutüberströmten Leichen der Helfer, von denen einige noch T-Shirts der World Central Kitchen (WCK) mit ihren Pässen trugen, im Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus in der zentralen Stadt Deir al-Balah im Gazastreifen.

Die WCK, die derzeit den Bau eines Stegs aus den Trümmern zerbombter Gebäude abschließt, um die Lebensmittelknappheit in Gaza zu lindern, bestätigte den Angriff und erklärte, die Helfer kämen unter anderem aus dem Vereinigten Königreich, Polen und Australien.

Die Helfer waren in zwei gepanzerten Fahrzeugen mit dem WCK-Logo und einem Fahrzeug mit weicher Außenhaut in einer entschärften Zone unterwegs“, so die gemeinnützige Organisation.

„Trotz der Koordinierung der Bewegungen mit der [israelischen Armee] wurde der Konvoi getroffen, als er das Lagerhaus in Deir al-Balah verließ, wo das Team mehr als 100 Tonnen humanitäre Nahrungsmittelhilfe entladen hatte, die auf dem Seeweg nach Gaza gebracht worden waren“, fügte WCK hinzu.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

WCK-Geschäftsführerin Erin Gore sagte: „Ich bin untröstlich und entsetzt, dass wir – World Central Kitchen und die ganze Welt – heute durch einen gezielten Angriff des [israelischen Militärs] schöne Menschenleben verloren haben.

„Die Liebe, die sie für die Ernährung der Menschen empfanden, die Entschlossenheit, mit der sie zeigten, dass Menschlichkeit über allem steht, und der Einfluss, den sie auf unzählige Leben hatten, werden für immer in Erinnerung bleiben“, so Gore.

Das Medienbüro der Regierung in Gaza verurteilte den Angriff als „weiteres israelisches Massaker“.

In einer Pressekonferenz im Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhaus sagte der Generaldirektor des Medienbüros, Ismail Thawabta: „Der brutale Überfall zielte auf gepanzerte Fahrzeuge, die deutlich gekennzeichnet waren.“

Das israelische Militär erklärte, es untersuche den „tragischen Vorfall“.

Die WCK hat sich in den letzten Wochen mit den israelischen Behörden abgestimmt, um einen behelfsmäßigen Anlegeplatz für die Ankunft von Hilfsschiffen auf dem Seeweg zu errichten.

Ein mit Hilfsgütern beladenes Schiff traf am Sonntag an der Anlegestelle ein. Anfang der Woche hatte die WCK mitgeteilt, dass eine Ladung von Zypern aus in Richtung Gaza unterwegs war, die genug Lebensmittel für die Zubereitung von mehr als 1 Million Mahlzeiten enthielt.
Angriffe auf Hilfskonvois

Der Angriff auf das WCK-Team am späten Sonntag folgt auf eine Reihe von Angriffen auf Hilfskonvois und Hilfesuchende in den letzten Monaten, darunter der Beschuss eines mit Lebensmitteln beladenen Hilfstransporters der Vereinten Nationen im Februar.

Nach Angaben palästinensischer Gesundheitsbeamter wurden bei diesen Angriffen mindestens 400 Hilfesuchende getötet.

Darüber hinaus wurden bei israelischen Angriffen auf Hilfslieferungen mehrere palästinensische Polizisten getötet, die für die Sicherung der Hilfslieferungen zuständig waren.

Außerdem wurden Dutzende von Bürgern getötet, die in lokalen Komitees arbeiteten, welche die Verteilung der Hilfsgüter organisierten.

Diese Angriffe nahmen zu, als ein von den Vereinten Nationen unterstützter Bericht vor einer drohenden Hungersnot im nördlichen Gazastreifen warnte, eine Krise, die viele Israel vorwerfen, weil es den Hunger als Kriegswaffe einsetzt.

Die israelischen Behörden haben die Einreise von humanitärer Hilfe in den Gazastreifen seit fast sechs Monaten stark eingeschränkt, insbesondere im Norden.

Eine von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative hat im vergangenen Monat festgestellt, dass die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens, die auf rund 2,3 Millionen Menschen geschätzt wird, unter einer „akuten“ Ernährungsunsicherheit leidet, während die Hälfte der Bevölkerung unter einer noch größeren Ernährungsunsicherheit leidet, die als „katastrophal“ eingestuft wird.

Die Integrated Food Security Phase Classification (IPC), eine von mehreren Partnern getragene Initiative, kam zu dem Schluss, dass der Hunger in Gaza den höchsten Anteil an Menschen darstellt, die von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen sind, den die IPC-Initiative jemals für ein bestimmtes Gebiet oder Land klassifiziert hat“.

US-Außenminister Antony Blinken erklärte, dies sei das erste Mal, dass eine ganze Bevölkerung als stark von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen eingestuft wurde.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind bisher mindestens 27 Kinder an Unterernährung gestorben.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*