Krieg gegen Gaza: Millionen solidarisieren sich mit Palästinensern bei Demonstrationen rund um den Globus

War on Gaza: Millions show solidarity with Palestinians in demonstrations across globe

Protests were held in over 120 cities around the world in response to a call out of London for a second International Day of Solidarity with Gaza

Demonstranten versammeln sich in London für einen zweiten Internationalen Tag der Solidarität mit Gaza (MEE/Mohammad Khalil)

In mehr als 120 Städten auf der ganzen Welt wurde zu einem zweiten Internationalen Tag der Solidarität mit dem Gazastreifen aufgerufen, der in London stattfand

Krieg gegen Gaza: Millionen solidarisieren sich mit Palästinensern bei Demonstrationen rund um den Globus
Von MEE-Mitarbeitern
17. Februar 2024

Millionen von Demonstranten haben sich in mehr als 120 Städten auf der ganzen Welt versammelt, um auf einen Aufruf aus London zu einem zweiten internationalen Tag der Solidarität mit Gaza zu reagieren.

Die Proteste zielen darauf ab, Israels Versuche des „Völkermords“ und der „ethnischen Säuberung“ zu stoppen, so das Palästinensische Forum in Großbritannien (PFB) in einer Erklärung.

Proteste fanden am Samstag unter anderem in Istanbul, Washington, Sydney, Dublin, Berlin, Paris, Wien, Brasilia, Kapstadt, Rabat und Bagdad statt.

Adnan Hmidan, Vizepräsident des PFB und Vertreter der Koalition, die hinter der Initiative steht, sagte, die große Beteiligung sei ein Beweis für die anhaltende weltweite Unterstützung für den Gazastreifen, die den „offiziellen westlichen Erwartungen eines nachlassenden Interesses im Laufe der Zeit“ entgegenstehe.

„In London, Glasgow, Manchester, Cardiff und anderen Großstädten auf der ganzen Welt sehen wir eine durchschlagende Bewegung, die darauf abzielt, die von der Besatzung verübten völkermörderischen Verbrechen zu stoppen. Dies zeigt sich nur wenige Tage, nachdem eine YouGov-Umfrage ergeben hat, dass 66 Prozent der Briten für einen Waffenstillstand in Gaza eintreten, wobei die Unterstützung für Palästina in Großbritannien auf 22 Prozent gegenüber 16 Prozent für Israel gestiegen ist“, sagte Hmidan.

Zu den prominenten Rednern auf der Londoner Demonstration gehörten der ehemalige Vorsitzende der Labour Party, Jeremy Corbyn, der palästinensische Botschafter im Vereinigten Königreich, Hossam Zomlot, sowie Vertreter verschiedener Solidaritätsgruppen, darunter Kamel Hawash und Ben Jamal von der Palestine Solidarity Campaign, Farah Saber vom Palestinian Forum in Britain, Lindsey German von der Stop the War Coalition, Mustafa Al-Dabbagh von der Muslim Association of Britain, Ismail Patel von der Friends of Al-Aqsa Organization und Kate Hudson von der Campaign for Nuclear Disarmament.

Bemerkenswert war die Teilnahme von Leanne Mohammed, einer jungen palästinensisch-britischen Frau aus Ilford North, die ihre Kandidatur für die bevorstehenden britischen Wahlen ankündigte, mit dem Ziel, die erste palästinensische Kandidatin zu werden, die bei den für Ende 2024 angesetzten Parlamentswahlen einen Hidschab trägt.

„In jeder Phase der israelischen Aggression und ihrer völkermörderischen Handlungen gegen das Volk von Gaza werden wir Zeugen von Gräueltaten, die wir uns nie hätten vorstellen können. Die Bilder der bombardierten Stadt Rafah und der verletzten Kinder erschüttern das Gewissen der Welt“, sagte Ben Jamal, Direktor der Palästina-Solidaritätskampagne in Großbritannien.

Demonstranten aus aller Welt forderten in Sprechchören die sofortige Einstellung der israelischen Angriffe, die Rechenschaftspflicht für Kriegsverbrechen und die Freiheit für Palästina „vom Fluss bis zum Meer“.

Sie forderten ein Ende des Völkermords, Solidarität mit Rafah und die Öffnung der Grenzen, um Hilfe zu ermöglichen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*