Krieg in Gaza: Palästinensische Frauen müssen sich wegen Wassermangels den Kopf rasieren Von Walaa Sabah in Gaza, besetztes Palästina

Palestinian women forced to shave their heads due to water shortage in Gaza

Palestinians in the Gaza Strip are cutting their hair to prevent diseases as most of the Israeli-besieged population has no access to clean water

Eine vertriebene Palästinenserin, die wegen der israelischen Angriffe aus ihrem Haus geflohen ist, schaut in einem Zeltlager in Rafah im südlichen Gazastreifen zu, 22. Januar 2024 (Reuters/Ibraheem Abu Mustafa)

Palästinenser im Gazastreifen schneiden sich die Haare, um Krankheiten vorzubeugen, da der Großteil der von Israel belagerten Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser hat

Krieg in Gaza: Palästinensische Frauen müssen sich wegen Wassermangels den Kopf rasieren

Von Walaa Sabah in Gaza, besetztes Palästina
6. Februar 2024

Nisreen, eine palästinensische Mutter von sechs Kindern, musste am 13. Dezember ihr Haus in Khan Younis verlassen, als die israelische Bodeninvasion in der Stadt zunahm.

Seitdem sucht sie Zuflucht in einer nahe gelegenen UN-Schule und später in einem behelfsmäßigen Zelt, das kaum Zugang zu Trink- oder Reinigungswasser hat.

„Ich musste mir den Kopf rasieren, weil ich kein Wasser habe, um meine Haare zu waschen“, sagte die 49-Jährige gegenüber Middle East Eye in ihrem Zelt im Stadtteil al-Mawasi.

„Ich habe das auch bei meiner 16-jährigen Tochter und meinem 12-jährigen Sohn gemacht, um sie vor Kopfhautkrankheiten zu schützen, da ihre Freunde Kopfhautringelflechte entwickelt haben“, fügte sie hinzu.

„Das Rasieren unseres Kopfes ist für jede Frau eine schmerzhafte Entscheidung, aber wir sind dazu gezwungen.“

Die grausame israelische Bombardierung des Gazastreifens, die nun schon den fünften Monat andauert, hat mindestens 27.500 Menschen getötet und mehr als 1,9 Millionen Palästinenser vertrieben, die insgesamt keinen Zugang zu sauberem Wasser und grundlegenden Hygieneeinrichtungen haben.

Schon vor dem Krieg galten mehr als 96 Prozent der Wasservorräte im Gazastreifen aufgrund der israelischen Blockade seit 2007 als „nicht für den menschlichen Verzehr geeignet“.

Die Situation hat sich jedoch noch verschärft, nachdem die israelische Regierung am 9. Oktober auf Anweisung von Energieminister Israel Katz die Wasserversorgung des Gazastreifens unterbrochen hat.
Palästinensische Kinder warten auf Essen, das von einer Wohltätigkeitsküche in Rafah im südlichen Gazastreifen zubereitet wurde, 16. Januar 2024 (Reuters/Ibraheem Abu Mustafa)
Palästinensische Kinder warten in Rafah im südlichen Gazastreifen auf Essen, das von einer Wohltätigkeitsküche gekocht wurde, 16. Januar 2024 (Reuters/Ibraheem Abu Mustafa)

Darüber hinaus beschlagnahmte die israelische Armee am 30. Oktober die meisten Wasserentsalzungsanlagen im nördlichen Teil des Gazastreifens und am 1. November im südlichen Teil von Gaza-Stadt, wie aus Satellitenbildern von Planet Labs PBC hervorgeht.

„Wir haben kein fließendes Wasser, das wir zum Putzen, Baden und Wäschewaschen brauchen“, sagte Nisreen.

„Früher stand ich drei oder vier Stunden in der Schlange, um eine Gallone Wasser aus einem Brunnen bei unserem Nachbarn abzufüllen, um es zum Putzen zu verwenden“, beschrieb sie ihr Leben vor dem Krieg gegenüber MEE.

In der UN-Schule von Sheikh Jaber, in der sie vor dem Umzug in ihr jetziges Zelt untergebracht war, war die Lage katastrophal.

„Wir standen stundenlang Schlange, um die Toiletten zu benutzen“, sagte sie. „Aber wir hatten nicht genug Wasser zum Duschen und keine Shampoos.“

Doch Nisreen war gezwungen, aus der Schule zu fliehen, nachdem israelische Panzer sich dem Gebiet genähert und Flugblätter abgeworfen hatten, die die Vertriebenen aufforderten, die Schule zu evakuieren.

Wenn sie jetzt etwas Wasser findet, verwendet sie es zum Kochen oder Trinken, sagt Nisreen.

„Trinken und Überleben haben natürlich eine höhere Priorität als Haare waschen“, fügt sie hinzu.

Inzwischen ist das einzige Wasser, das zum Waschen und Baden zur Verfügung steht, Meerwasser, erklärt sie.
Wasser „eine Kriegswaffe

Zainab al-Shawwaf, Allgemeinmedizinerin in Rafah, stellte klar, dass mangelnde Haarpflege und -wäsche zu Krankheiten wie Alopezie, Kopfhautringelflechte und bakteriellen Infektionen führen kann, die schließlich in Haarabszessen münden.

„Diese Krankheiten sind auf unzureichende Hygiene- und Haarpflegepraktiken, einen Mangel an essenziellen Nährstoffen wie Folsäure und Kortison sowie eine Verschlechterung der psychologischen und geistigen Gesundheit der Betroffenen zurückzuführen“, erklärte sie gegenüber MEE.

„Diese Krankheiten verursachen Juckreiz, führen zu Lymphopathie und schaffen eine feuchte Umgebung, die das Wachstum von Bakterien begünstigt, was zu Eiter auf der Kopfhaut und weiterem Haarausfall führt“, fügte sie hinzu.

Al-Shawwaf wies auch auf den Mangel an Medikamenten im Gazastreifen hin, der das Problem noch verschärft.

„Wir haben nur antibakterielle Medikamente mit breitem Wirkungsspektrum für verschiedene Krankheiten. Wir haben zum Beispiel keine Medikamente zur Behandlung von Läusen, die sich unter Kindern ausbreiten.“

Die Weltgesundheitsorganisation hat vor der Gefahr der Ausbreitung von Infektionskrankheiten im Gazastreifen gewarnt, die auf den Konsum von verunreinigtem Wasser, die Überbelegung der Notunterkünfte und den allgemeinen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zurückzuführen ist.

Die Entscheidung Israels, die Treibstofflieferungen in den Gazastreifen zu unterbrechen, führte zur Abschaltung von Entsalzungsanlagen und zur Unterbrechung der Sammlung fester Abfälle, wodurch ein fruchtbares Umfeld für Insekten und Nagetiere entstand, die Krankheiten übertragen können, so die WHO.

Juliette Touma, Sprecherin der UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge (Unrwa), warnte davor, dass während des aktuellen Konflikts „Wasser als Kriegswaffe eingesetzt wird“.

„Viele Menschen greifen auf unsichere Wasserquellen zurück… Sauberes Wasser ist im Gazastreifen entweder gar nicht oder nur in sehr, sehr geringen Mengen verfügbar.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*