: Das Schweigen der Verdammten Von Chris Hedges / Original bei ScheerPost

Chris Hedges: The Silence of the Damned

Our leading humanitarian and civic institutions, including major medical institutions, refuse to denounce Israel’s genocide in Gaza. This exposes their hypocrisy and complicity.

Das Damoklesschwert von Mr. Fish

 Das Schweigen der Verdammten

Von Chris Hedges / Original bei ScheerPost

31. Januar 2024

In Gaza gibt es kein effektives Gesundheitssystem mehr. Säuglinge sterben. Kindern werden ohne Anästhesie Gliedmaßen amputiert. Tausende von Krebspatienten und Dialysebedürftigen werden nicht behandelt. Das letzte Krebskrankenhaus in Gaza hat seinen Betrieb eingestellt. Schätzungsweise 50 000 schwangere Frauen haben keinen sicheren Ort für ihre Entbindung. Sie werden ohne Anästhesie per Kaiserschnitt entbunden. Die Zahl der Fehlgeburten ist seit Beginn des israelischen Angriffs um 300 Prozent gestiegen. Die Verwundeten verbluten. Es gibt weder sanitäre Einrichtungen noch sauberes Wasser. Krankenhäuser wurden bombardiert und beschossen. Das Nasser-Krankenhaus, eines der letzten funktionierenden Krankenhäuser in Gaza, steht kurz vor dem Zusammenbruch. Kliniken und Krankenwagen – 79 in Gaza und über 212 im Westjordanland – wurden zerstört. Etwa 400 Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter und medizinisches Personal wurden getötet – mehr als alle seit 2016 in Konflikten auf der ganzen Welt getöteten medizinischen Fachkräfte zusammen. Über 100 weitere wurden von israelischen Soldaten festgenommen, verhört, geschlagen und gefoltert oder sind verschwunden.

Israelische Soldaten dringen routinemäßig in Krankenhäuser ein, um Zwangsevakuierungen durchzuführen – am Mittwoch drangen Truppen in das al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis ein und forderten Ärzte und vertriebene Palästinenser auf, es zu verlassen – und treiben Gefangene zusammen, darunter Verwundete, Kranke und medizinisches Personal. Am Dienstag drangen israelische Soldaten, getarnt als Krankenhausmitarbeiter und Zivilisten, in das Ibn-Sina-Krankenhaus in Jenin im Westjordanland ein und ermordeten drei Palästinenser, während sie schliefen.

Die Kürzung der Mittel für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) – eine kollektive Bestrafung für die angebliche Verwicklung in den Anschlag vom 7. Oktober, bei dem 12 der 13.000 UNRWA-Mitarbeiter getötet wurden – wird das Grauen noch beschleunigen und die Angriffe, den Hunger, die mangelnde Gesundheitsversorgung und die Ausbreitung ansteckender Krankheiten im Gazastreifen in eine Flutwelle des Todes verwandeln.

Die beweislosen Anschuldigungen, zu denen auch der Vorwurf gehört, dass 10 Prozent aller UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen Verbindungen zu militanten islamistischen Gruppen haben, erschienen im Wall Street Journal. Die Reporterin, Carrie-Keller Lynn, diente in den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF). Angesichts der zahlreichen Lügen, mit denen Israel seinen Völkermord rechtfertigt, darunter „geköpfte Babys“ und „Massenvergewaltigungen“, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine weitere Erfindung handelt.

Die Behauptungen, über die nur wenige Details bekannt sind, beruhen offenbar auf Geständnissen palästinensischer Gefangener – höchstwahrscheinlich nachdem sie geschlagen oder gefoltert wurden. Diese Anschuldigungen reichten aus, um 17 Länder, darunter die USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Australien und Japan, dazu zu veranlassen, die Mittel für das wichtige UN-Hilfswerk zu kürzen oder zu verschieben. Das UNRWA ist das einzige, was die Palästinenser in Gaza vor einer Hungersnot bewahrt. Eine Handvoll Länder, darunter Irland, Norwegen und die Türkei, halten ihre Finanzierung aufrecht.

Acht der UNRWA-Mitarbeiter, die beschuldigt werden, an dem Angriff vom 7. Oktober im Süden Israels beteiligt gewesen zu sein, bei dem 1 139 Menschen getötet und 240 entführt wurden, wurden entlassen. Zwei wurden suspendiert. Das UNRWA hat eine Untersuchung zugesagt. Sie machen 0,04 Prozent des UNRWA-Personals aus.

Israel versucht, nicht nur das Gesundheitssystem und die Infrastruktur des Gazastreifens zu zerstören, sondern auch das UNRWA, das 2 Millionen Palästinenser mit Lebensmitteln und Hilfsgütern versorgt. Ziel ist es, den Gazastreifen unbewohnbar zu machen und die 2,3 Millionen Palästinenser in Gaza ethnisch zu säubern. Hunderttausende sind bereits am Verhungern. Über 70 Prozent der Wohnungen wurden zerstört. Mehr als 26.700 Menschen wurden getötet und über 65.600 verletzt. Tausende werden vermisst. Etwa 90 Prozent der Vorkriegsbevölkerung des Gazastreifens wurden vertrieben, viele von ihnen leben im Freien. Die Palästinenser sind gezwungen, Gras zu essen und verseuchtes Wasser zu trinken.

Noga Arbell, ein ehemaliger Beamter des israelischen Außenministeriums, erklärte während einer Diskussion im israelischen Parlament am 4. Januar: „Es wird unmöglich sein, den Krieg zu gewinnen, wenn wir das UNRWA nicht zerstören, und diese Zerstörung muss sofort beginnen.“

Premierminister Benjamin Netanjahu wiederholte am Mittwoch die Forderung, das UNRWA zu schließen, indem er sagte, es sei „völlig von der Hamas infiltriert“.

Die Abschaffung der UNWRA stellt den Flüchtlingsstatus der Palästinenser in Frage und gefährdet das von Israel lange Zeit abgelehnte „Recht auf Rückkehr“, d.h. die Forderung, dass die Palästinenser in ihre Häuser im heutigen Israel zurückkehren dürfen.

„Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft und die UNO selbst begreifen, dass die Mission des UNRWA beendet werden muss“, sagte Netanjahu laut einer Erklärung seines Büros vor UN-Delegierten. „Sie versucht, das Problem der palästinensischen Flüchtlinge aufrechtzuerhalten. Wir müssen das UNRWA durch andere UN-Organisationen und andere Hilfsorganisationen ersetzen, wenn wir das Gaza-Problem so lösen wollen, wie wir das vorhaben.“

Seit Beginn der israelischen Angriffe wurden mehr als 152 UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen getötet, darunter Schuldirektoren, Lehrer, Gesundheitshelfer, ein Gynäkologe, Ingenieure, Hilfskräfte und ein Psychologe. Über 141 UNRWA-Einrichtungen wurden in Schutt und Asche gebombt. Die Zahl der Todesopfer ist der größte Verlust an Personal während eines Konflikts in der Geschichte der Vereinten Nationen.

Die Zerstörung von Einrichtungen des Gesundheitswesens und die gezielte Tötung von Ärzten, Krankenschwestern, Sanitätern und Personal ist besonders verabscheuungswürdig. Das bedeutet, dass die Schwächsten, die Kranken, Säuglinge, Verwundeten und Alten und diejenigen, die sie pflegen, oft zum Tode verurteilt sind.

Die palästinensischen Ärzte appellieren an Ärzte und medizinische Organisationen in der ganzen Welt, den Angriff auf das Gesundheitssystem zu verurteilen und ihre Einrichtungen zum Protest zu mobilisieren.

„Die Welt muss die Angriffe auf medizinisches Personal im Gazastreifen verurteilen“, schreibt der Direktor des Al-Shifa-Krankenhauses, Muhammad Abu Salmiya, der im November 2023 zusammen mit anderem medizinischem Personal von den Israelis verhaftet wurde, als er mit einem Konvoi der Weltgesundheitsorganisation (WHO) evakuiert werden sollte, und der weiterhin in Haft ist. „Diese Korrespondenz ist ein Aufruf an alle Menschen, an alle medizinischen Gemeinschaften und an alle Angehörigen der Gesundheitsberufe auf der ganzen Welt, diese krankenhausfeindlichen Aktivitäten in und um die Krankenhäuser zu stoppen, was nach internationalem Recht, der UNO und der WHO eine zivile Verpflichtung ist.“

Aber diese Institutionen – mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen wie der American Public Health Association, die zu einem Waffenstillstand aufgerufen hat – haben entweder geschwiegen oder, wie Dr. Matthew K. Wynia, der Direktor des Center for Bioethics and Humanities an der University of Colorado, versucht, israelische Kriegsverbrechen zu rechtfertigen. Diese Ärzte – die es irgendwie akzeptabel finden, dass im Gazastreifen im Durchschnitt alle 10 Minuten ein Kind getötet wird – sind Komplizen des Völkermords und verstoßen gegen die Genfer Konvention. Sie befürworten den Tod als Lösung, nicht das Leben.

Robert Jay Lifton schreibt in seinem Buch „The Nazi Doctors: Medical Killing and the Psychology of Genocide“ schreibt, dass „Völkermordprojekte die aktive Beteiligung von ausgebildeten Fachleuten – Ärzten, Wissenschaftlern, Ingenieuren, militärischen Führern, Anwälten, Geistlichen, Universitätsprofessoren und anderen Lehrern – erfordern, die zusammen nicht nur die Technologie des Völkermords, sondern auch einen Großteil seiner ideologischen Begründung, seines moralischen Klimas und seiner organisatorischen Abläufe schaffen.“

Eine Gruppe von 100 israelischen Ärzten verteidigte im November 2023 die Bombardierung von Krankenhäusern im Gazastreifen mit der Behauptung, sie würden als Kommandozentralen der Hamas genutzt – ein Vorwurf, den Israel bisher nicht überprüfen konnte.

Die Dekane der medizinischen Fakultäten in den USA und führende medizinische Organisationen, insbesondere die American Medical Association (AMA), haben sich in die Reihen der Universitäten, juristischen Fakultäten, Kirchen und Medien eingereiht, die den Palästinensern den Rücken kehren. Die AMA hat eine Debatte über eine Waffenstillstandsresolution unter ihren Mitgliedern verhindert und zur „medizinischen Neutralität“ aufgerufen, obwohl sie diese aufgegeben hat, um den Einmarsch Russlands in der Ukraine zu verurteilen.

Das Anprangern dieses Völkermords hat seinen Preis, den sie nicht zu zahlen gedenken. Sie haben Angst, angegriffen zu werden. Sie fürchten die Zerstörung ihrer Karrieren. Sie fürchten den Verlust von Finanzmitteln. Sie fürchten den Verlust ihres Status. Sie fürchten Verfolgung. Sie fürchten soziale Isolation. Diese Angst macht sie zu Mitwissern.

Und was ist mit denen, die ihre Meinung sagen? Sie werden als Antisemiten und Unterstützer des Terrorismus gebrandmarkt. Lara Sheehi, Professorin für klinische Psychologie an der George Washington University, wurde aus ihrem Job gedrängt. Dem ehemaligen Leiter von Human Rights Watch, Kenneth Roth, wurde ein Stipendium am Carr Center for Human Rights Policy in Harvard wegen seiner angeblichen „anti-israelischen Voreingenommenheit“ verweigert. Die Professorin Rabab Abdulhadi aus San Francisco wurde verklagt, weil sie sich für die Rechte der Palästinenser einsetzte. Shahd Abusalama wurde nach einer bösartigen Verleumdungskampagne von der Sheffield Hallam University im Vereinigten Königreich suspendiert, obwohl die Institution später ihre Diskriminierungsklage gegen sie beilegte. Professor Jasbir Puar von der Rutgers University ist eine ständige Zielscheibe der Israel-Lobby und wird ständig schikaniert. Medizinstudenten und Dozenten in Kanada müssen mit Suspendierung oder Ausschluss rechnen, wenn sie Israel öffentlich kritisieren.

Die Gefahr besteht nicht nur darin, dass die israelischen Verbrechen angeprangert werden. Die Gefahr besteht vor allem darin, dass der moralische Bankrott und die Feigheit der Institutionen und ihrer Leiter aufgedeckt werden.

Dies bringt mich zu Dr. Rupa Marya, einer Medizinprofessorin an der Universität von Kalifornien, San Francisco (UCSF), deren Aufruf, die Bombardierung von Krankenhäusern zu stoppen und die Auswirkungen des Zionismus als rassistische Ideologie zu untersuchen, eine Flut von bissigen Angriffen gegen sie auslöste, Angriffe, die von der medizinischen Fakultät, an der sie arbeitet, stillschweigend gebilligt wurden.

Sie wurde als Antisemitin verleumdet und von der Canary Mission ins Visier genommen, einer zionistischen Organisation, die versucht, die Karrieren von Studenten und Dozenten, die Israel kritisieren und die Rechte der Palästinenser verteidigen, zu diffamieren und zu zerstören. Ihr wurden Redeverpflichtungen entzogen und sie erhielt Todesdrohungen und Nachrichten wie: „Bring dich um, du zurückgebliebener, geldgieriger N*gger“, „Judenhasser“ und „Weiße Menschen sind die besten Menschen auf der Welt. You know this.“

Ihre Stellungnahme zu der Kampagne gegen sie finden Sie hier.

Es besteht ein auffälliger Kontrast zwischen der Behandlung von Dr. Marya und den Ärzten, die den Völkermord bejubeln. Der UCSF-Arzt Matt Cooperberg, der den Helen-Diller-Familien-Lehrstuhl für Urologie innehat, „liked“ in den sozialen Medien Beiträge wie „REMOVE Palestinians FORM [sic] MAP“ und ein Zitat der ehemaligen israelischen Premierministerin Golda Meir: „Wir können den [sic] Arabern den Mord an unseren Kindern verzeihen. Wir können den Arabern nicht verzeihen, dass sie uns zwingen, ihre Kinder zu töten“.

„Cooperbergs Stiftungsprofessur stammt von der Helen Diller Family Foundation, dem größten Spender der UCSF, die dem Gesundheitscampus bis heute rund 1,15 Milliarden Dollar geschenkt hat“, schreibt Marya. „Im Jahr 2018 wurde die Helen Diller Family Foundation aufgrund eines Fehlers in einem Steuerformular als Geldgeber der Canary Mission enttarnt. Die Stiftung hat nach dieser Aufdeckung versucht, ihre Verbindung zu löschen.“

Sie fährt fort:

Als Fakultätsmitglied an der UCSF hat der in Ungnade gefallene Dermatologe Howard Maibach über 2.600 inhaftierte Schwarze und Braune ausgesetzt und ihnen Chemikalien injiziert, und zwar in Experimenten, die an die Versuche erinnerten, die nur wenige Jahre vor seinem Medizinstudium in Pennsylvania vor Gericht standen. Dort studierte er bei Albert Kligman, der ihm beibrachte, wie man Schwarze für medizinische Experimente missbraucht, was in dem Horror-Sachbuch Acres of Skin ausführlich dokumentiert wurde.  Maibach vertrat auch die Vorstellung von rassischen Unterschieden in der Hautfarbe und förderte damit rassistische Ideen aus der Pseudowissenschaft der Eugenik. Rasse ist ein soziales Konstrukt, das die Vorherrschaft festschreibt. Es handelt sich nicht um eine biologische Realität.

Die meisten von Maibachs Experimenten wurden ohne informierte Zustimmung durchgeführt, und obwohl sich die UCSF entschuldigt hat, ist Maibach immer noch an der Universität von Kalifornien beschäftigt. Seine Familie unterstützt die Friends of the IDF, und er wird von Alan Dershowitz vertreten, der auch für die Bombardierung von Krankenhäusern in Gaza plädierte. Dershowitz versuchte, mich daran zu hindern, bei der ersten National Health Equity Grand Rounds der AMA zu sprechen, wo die Wissenschaftlerin Harriet Washington, die medizinische Experimente an Schwarzen untersucht, Maibachs rassistische Praktiken hervorhob. Nach der Ermordung von George Floyd haben Lehrkräfte, Auszubildende und farbige Studenten der UCSF Maibachs Geschichte ans Licht gebracht, und viele haben ihr Entsetzen darüber geäußert, dass sie bei der großen Visite der Dermatologie weiterhin im selben Raum wie dieser Mann sitzen müssen. Aber das Problem ist nicht nur ein Mann. Es ist ein System, das es zulässt, dass jemand mit solchen Werten und Handlungen weiterhin in unserer Lern- und Praxisgemeinschaft präsent ist.

Die Entmenschlichung der Palästinenser stammt aus dem Drehbuch aller kolonialen Siedlerprojekte, einschließlich unseres eigenen. Dieser Rassismus, bei dem farbige Menschen als „menschliche Tiere“ gebrandmarkt werden, ist in der DNA unserer Institutionen verschlüsselt. Er infiziert diejenigen, die für die Führung dieser Institutionen ausgewählt wurden. Er liegt im Kern unserer nationalen Identität. Sie ist der Grund, warum die beiden regierenden Parteien und die Institutionen, die sie unterstützen, auf der Seite Israels stehen. Sie nährt die perverse Logik, Waffen und Milliarden von Dollar zur Unterstützung der israelischen Besatzung und des Völkermords bereitzustellen.

Die Geschichte wird uns nicht wohlwollend beurteilen. Aber sie wird diejenigen verehren, die unter der Belagerung den Mut fanden, Nein zu sagen.

ANMERKUNG VON CHRIS HEDGES AN DIE LESER DER SCHEERPOST: Es gibt keine Möglichkeit mehr für mich, weiterhin eine wöchentliche Kolumne für die ScheerPost zu schreiben und meine wöchentliche Fernsehsendung zu produzieren, ohne Ihre Hilfe. Die Mauern des unabhängigen Journalismus schließen sich mit erschreckender Geschwindigkeit, und die Eliten, einschließlich der Eliten der Demokratischen Partei, schreien nach immer mehr Zensur. Bob Scheer, der die ScheerPost mit einem schmalen Budget betreibt, und ich werden in unserem Engagement für unabhängigen und ehrlichen Journalismus nicht nachlassen, und wir werden die ScheerPost niemals hinter eine Paywall stellen, ein Abonnement dafür verlangen, Ihre Daten verkaufen oder Werbung akzeptieren. Bitte, wenn Sie können, melden Sie sich unter chrishedges.substack.com an, damit ich weiterhin meine nun wöchentliche Montagskolumne auf ScheerPost veröffentlichen und meine wöchentliche Fernsehsendung, den Chris Hedges Report, produzieren kann.

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er als Leiter des Büros für den Nahen Osten und des Balkan-Büros der Zeitung arbeitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der Sendung The Chris Hedges Report.

Er war Mitglied des Teams, das 2002 den Pulitzer-Preis für erklärende Berichterstattung für die Berichterstattung der New York Times über den weltweiten Terrorismus erhielt, und er wurde 2002 mit dem Amnesty International Global Award für Menschenrechtsjournalismus ausgezeichnet. Hedges, der einen Master of Divinity der Harvard Divinity School besitzt, ist der Autor der Bestseller American Fascists: Die christliche Rechte und der Krieg gegen Amerika, Empire of Illusion: The End of Literacy and the Triumph of Spectacle und war Finalist des National Book Critics Circle für sein Buch War Is a Force That Gives Us Meaning. Er schreibt eine Online-Kolumne für die Website ScheerPost. Er hat an der Columbia University, der New York University, der Princeton University und der University of Toronto gelehrt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*