Kriegstreiber vor Gericht bringen von Stephen Karganovic

Bringing Warmongers to Justice

The Ukrainian Tribunal should disseminate a clear warning that no one will remain exempt from accountability. ❗️Join us on Telegram, Twitter , and VK. Contact us: info@strategic-culture.su The precise…

© Foto: SCF

Kriegstreiber vor Gericht bringen
von Stephen Karganovic

29. November 2023

Das ukrainische Tribunal sollte eine klare Warnung verbreiten, dass niemand von der Rechenschaftspflicht ausgenommen bleiben wird.

Der genaue Fahrplan des ukrainischen Kriegsverbrechertribunals ist noch immer ein Rätsel. Selbst das Format des Gerichts, ob es sich um eine russische oder eine internationale Rechtsinstitution handelt, bleibt unklar. Vielleicht gibt es gute Gründe, sich in diesem Stadium mit solchen Details zurückzuhalten.

Jüngste Enthüllungen aus den höchsten Rängen des ukrainischen Regimes werfen jedoch erneut die wichtige Frage auf, wie das ukrainische Tribunal seine Aufgaben wahrnehmen wird. Laut David Arakhamia, einem einflussreichen Mitarbeiter von Zelensky und Verhandlungsführer der Ukraine bei den Friedensgesprächen im März 2022, hat sich bestätigt, was viele bereits vermutet haben. Im März 2022, kurz nach Beginn der militärischen Sonderoperation, wurde in Istanbul ein für beide Seiten zufriedenstellendes Friedensabkommen geschlossen. Dieses Friedensabkommen wurde durch die ausdrückliche Forderung des damaligen britischen Premierministers Boris Johnson an die Kiewer Behörden während seines unangekündigten und eilig organisierten Besuchs im April 2022 zunichte gemacht.

Informationen über die Abfolge der Ereignisse, durch die ein bevorstehender Frieden zwischen der Ukraine und Russland blockiert wurde, werfen wichtige Fragen über den Umfang der Arbeit des künftigen Tribunals auf. Angesichts der zentralen Rolle Johnsons bei der Verlängerung des Krieges muss sich das Ukraine-Tribunal nun mit der Frage auseinandersetzen, ob seine Befugnisse sich auf die Verfolgung der direkten Täter von Kriegsverbrechen beschränken oder auch die Verfolgung ihrer Helfershelfer einschließen sollten.

Johnson ist offensichtlich ein solcher Ermöglicher. Neu aufgetauchte Beweise zeigen, dass er die Ressourcen seines hohen Amtes genutzt hat, um die Friedensinitiative zu blockieren und weitere Kämpfe zu fördern.

Nach Boris Johnsons persönlichem Eingreifen, das eine Verlängerung des Konflikts zur Folge hatte, wurden etwa eine halbe Million Ukrainer und mehrere zehntausend Russen in vermeidbaren Militäroperationen getötet. Diese Operationen waren eine direkte Folge von Johnsons Einmischung in den Konflikt. Militärexperten zufolge kann die Zahl der Verwundeten und Verstümmelten auf beiden Seiten zusätzlich zu den Gefallenen grob berechnet werden, indem man die Zahl der Getöteten mit einem Faktor von mindestens drei multipliziert. Das erhöht die Zahl der vermeidbaren menschlichen Opfer in den von Johnson unnötig in die Länge gezogenen Feindseligkeiten enorm. Hinzu kommt die materielle Zerstörung auf beiden Seiten, die ohne Johnsons Eingreifen ebenfalls nicht eingetreten wäre, wenn die Parteien sich selbst überlassen hätten, eine für beide Seiten akzeptable Verhandlungslösung zu finden.

Die internationale Rechtsprechung, die auf den Nürnberger Grundsätzen beruht, hat eindeutig festgestellt, dass die vorsätzliche Aufstachelung zum Krieg und die Behinderung der friedlichen Beilegung von Konflikten ein strafbares Verbrechen gegen den Frieden darstellt. Diejenigen, die im März und April 2022 ihren Einfluss und ihre Kontrolle in der Ukraine nutzten, um eine friedliche Lösung zwischen den Parteien zu verhindern, müssen daher zur Rechenschaft gezogen werden. Die zugrunde liegenden Umstände lassen den Schluss zu, dass ihr Verhalten nicht nur politischer Natur war. Es könnte auch strafrechtlich relevant sein, sofern nachgewiesen wird, dass sie den Verlust von Menschenleben und die Zerstörung von Eigentum rücksichtslos in Kauf genommen haben und dass sie wussten oder hätten wissen müssen, dass dies eine natürliche Folge der von ihnen verfolgten Politik sein würde.

Johnson hat wohl nicht auf eigene Faust gehandelt, sondern auf Geheiß der Entscheidungsträger im kollektiven Westen, die ihn am 9. April 2022 nach Kiew schickten mit der Anweisung, die Ukraine zur Fortsetzung des Krieges zu bewegen. Die Verantwortung seiner Verbündeten kann für den Moment beiseite gelassen werden. An der persönlichen Haftung Johnsons hingegen kann es kaum Zweifel geben. Er hat sich wissentlich bereit erklärt, im Namen der Kabale, der er angehörte, eine korrupte Mission zu übernehmen, um die bevorstehende friedliche Beilegung des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland zu untergraben. Die Folge seines Handelns war, dass er die Ukraine davon abhielt, das mit Russland geschlossene Friedensabkommen in die Tat umzusetzen, indem er ihr materielle Anreize und Garantien für unbegrenzte Unterstützung als Gegenleistung für die Fortführung der Feindseligkeiten anbot. Die menschlichen und materiellen Verluste, die beide Seiten in der Folge erlitten, sind eine direkt zurechenbare, vorhersehbare und vermeidbare Folge von Johnsons Intervention im April 2022.

Die vorstehende Darstellung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit Johnsons lehnt sich eng an die rechtliche Analyse an, die der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien, auch bekannt als Haager Tribunal, bei der Verurteilung zahlreicher Angeklagter angewandt hat, die sich vor ihm verantworten mussten.

Dieser Autor fordert nachdrücklich, dass das ukrainische Kriegsverbrechertribunal, das sich im Aufbau befindet, seine Zeit nicht damit verschwenden sollte, das Rad neu zu erfinden. Wo immer dies möglich ist, sollte es die Verfahren des Haager Tribunals kreativ übernehmen. Auf diese Weise wird es äußerst schwierig sein, die Praktiken des ukrainischen Tribunals glaubhaft anzufechten, zumindest insoweit, als sie die rechtlichen Begründungen und gerichtlichen Mechanismen widerspiegeln, die von den westlichen Gegnern in der Zeit ihrer hegemonialen Vorherrschaft zum Nutzen ihres privilegierten Rechtsinstruments, des Haager Tribunals, entwickelt wurden.

In den Fußstapfen des Nürnberger Gerichtshofs verfolgte das Haager Tribunal nicht nur die unmittelbaren Täter, sondern klagte auch Verdächtige an, die es als Anstifter und Ermöglicher von Kriegsverbrechen einstufte (der Fall Šešelj ist ein auffälliges Beispiel). Das ukrainische Kriegsverbrechertribunal sollte dasselbe tun.

Die jüngsten Enthüllungen über Boris Johnsons kriegstreiberische Aktivitäten, die Hunderttausende ukrainischer und russischer Familien das Leben gekostet und unermessliches Leid verursacht haben, bieten eine ausreichende faktische Grundlage für die Einleitung einer Untersuchung, die zu einer strafrechtlichen Anklage führen könnte. Sobald der Mechanismus für die Behandlung dieser Kategorie von Fällen eingerichtet und perfektioniert ist, sollte das Ukraine-Tribunal weitere prominente Persönlichkeiten der kollektiven westlichen Führung untersuchen und gegebenenfalls anklagen. Der Schwerpunkt sollte auf denjenigen liegen, die zwar nicht als Täter gehandelt haben, aber dennoch einen wesentlichen Beitrag zur Begehung von Straftaten und schweren Verstößen gegen das Völkerrecht im Zuge des Konflikts in der Ukraine geleistet haben.

Das ukrainische Tribunal muss bei der Verfolgung von Straftätern, wer und wo auch immer sie sein mögen, unnachgiebig sein. Es sollte eine klare Warnung verbreiten, dass niemand von der Rechenschaftspflicht verschont bleiben wird. Viele von ihnen werden wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens außerhalb der Reichweite einer wirksamen Justiz bleiben, aber es muss eine unmissverständliche Botschaft an sie alle gesendet werden, dass die Tage der hegemonialen Straffreiheit vorbei sind. In dem Maße, wie die Zahl der souveränen Staaten, die sich dem Diktat der Hegemonie widersetzen, stetig zunimmt, wird sich die Schlinge um sie enger ziehen. Zumindest müssen die angeklagten Kriegsverbrecher, selbst wenn sie vorübergehend vor Festnahme und Strafverfolgung sicher sind, dazu gebracht werden, auf sich aufzupassen und sich ständig unsicher zu fühlen, weil sie wissen, dass der kleinste Fehltritt dazu führen könnte, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*