Netanjahu-Plan zur „Ausdünnung“ der Gaza-Bevölkerung auf ein „absolutes Minimum“ Israel behauptet, es handele sich nicht um eine ethnische Säuberung, sondern um eine humanitäre Geste Von Richard Silverstein

Netanyahu Plan to „Thin Out“ Gaza Population to „Bare Minimum“ – Tikun Olam תיקון עולם إصلاح العالم

Exposing secrets of the Israeli national security state

Flüchtlinge aus dem Gazastreifen (Oliver Weiken/ EPA)

Netanjahu-Plan zur „Ausdünnung“ der Gaza-Bevölkerung auf ein „absolutes Minimum“ Israel behauptet, es handele sich nicht um eine ethnische Säuberung, sondern um eine humanitäre Geste
Von Richard Silverstein
1. Dezember 2023

Israel Hayom berichtet, dass Bibi Netanjahu seinen engsten politischen Vertrauten, Ron Dermer, damit beauftragt hat, einen Plan zu entwerfen, der „die Bevölkerung von Gaza auf ein Minimum ausdünnen“ würde.
Gaza-Flüchtlinge

Die israelischen Sicherheitsminister und das Militärkommando debattieren derzeit über den „Tag danach“ in Gaza.  Es gibt keinen klaren Konsens unter ihnen.  Die Regierung Biden hat sich klar dafür ausgesprochen, dass es keine ethnische Säuberung und keine Vertreibung der Bevölkerung im nördlichen Gazastreifen geben darf, um die Pufferzone zu erweitern.  Sie drängt auch auf einen freien Fluss der humanitären Hilfe. Netanjahu ist jedoch aufgrund der Zwänge seiner rechtsextremen Koalitionspartner, die ihn in solchen Fragen als Geisel halten, resistent.  Er könnte versuchen, die amerikanischen Forderungen mit „wir werden es versuchen“ abzulenken.  Dies bedeutet jedoch nichts.

Der Autor des Artikels behauptet, das israelische Sicherheitskabinett sei sich einig, dass Israel den Gazastreifen am Ende des Krieges nicht verwalten werde.  Das steht im Widerspruch zu einer Erklärung Netanjahus, dass Israel dies tun würde.  Dem Artikel zufolge könnte er diesen Ansatz weiterhin unterstützen. Oder er hat es aufgrund des amerikanischen Widerstands aufgegeben.
Jabalya-Gaza
IDF-Soldaten verhören Palästinenser im Flüchtlingslager Jabalya in Gaza – 1967 (Terrence Spencer/Time Life Pictures/Getty Images)

Wenn Israel sich jedoch weigert, den Gazastreifen physisch zu besetzen und zu regieren, wäre die einzige andere Alternative die Rückkehr der Hamas in diese Rolle.  Netanjahu lehnt dies vehement ab.  Dies könnte Israel dazu zwingen, den Gazastreifen wieder in seine frühere Rolle als Besatzer zurückzuführen.  Die USA lehnen diese Option entschieden ab.  Dies könnte zu einem Konflikt zwischen den beiden Seiten führen, auch wenn Biden und Blinken jedes Mal zu blinzeln scheinen, wenn sie sich mit den Israelis an einen Tisch setzen.

Um die israelische Kontrolle zu erleichtern und den Widerstand zu verringern, ist Netanjahu der Ansicht, dass Israel die Bevölkerung so weit wie möglich ethnisch säubern sollte, um damit durchzukommen.  Die Militärführung, die einen eher pragmatischen Standpunkt zu vertreten scheint, hält dies für ein höchst unwahrscheinliches Ziel, ja sogar für ein Hirngespinst.  Der Plan müsste irgendwie den erbitterten Widerstand der Amerikaner und Ägypter umgehen.  Letztere könnten, so warnen die Sicherheitsminister, ihren Widerstand zum Ausdruck bringen, indem sie auf alle Flüchtlinge schießen, die versuchen, von Gaza nach Ägypten zu gelangen. Es gäbe auch weltweiten Widerstand gegen 2,5 Millionen Flüchtlinge aus dem Gazastreifen, die auf der Suche nach einem sicheren Zufluchtsort durch die Welt ziehen.  Es gibt genug Spannungen in der Welt in Bezug auf Flüchtlinge, ohne dass dies eine weitere Belastung darstellt.
Israelische Truppen nehmen Gazaner fest – 1956 (Charles Hewitt / Getty)
Israelische Truppen verhaften Bewohner des Gazastreifens im Krieg von 1956

Ethnische Säuberung als humanitäre Geste

Netanjahu betrachtet diesen Plan nicht als ethnische Säuberung, da es sich nicht um eine Zwangsumsiedlung handeln wird. Vielmehr würde er die Bevölkerung aus dem Würgegriff der Blockade befreien. In der Tat wäre es eine humanitäre Geste. In dem Artikel wird in diesem Zusammenhang sogar der Begriff „Auswanderung“ verwendet. Als ob die Bewohner des Gazastreifens einfach von einem Haus in ein anderes umziehen würden.

Nach Netanjahus Vorstellung gäbe es zahlreiche Möglichkeiten, den Gazastreifen zu verlassen, darunter der Grenzübergang Rafah, das unterirdische „Metro“-Tunnelsystem und sogar das Meer!  In diesem Fall würde die israelische Marine ihre Seeblockade aufheben und den Flüchtlingen erlauben, in einem Massenexodus nach Europa oder Afrika zu gehen. Die Selbsttäuschung, die in all dem steckt, ist außergewöhnlich.  Ja, Israel glaubt, dass die Flüchtlinge aus dem Gazastreifen irgendwie an Bord eines Skiffs gehen, auf einem Floß treiben, in ein U-Boot kriechen oder irgendwo in Sicherheit schwimmen werden – irgendwo anders als in Gaza.

Man weiß gar nicht, wo man mit der Analyse dieses Irrsinns anfangen soll.  Aber in der Welt, in der wir leben, wird das Undenkbare nicht nur denkbar, sondern real. Könnte Israel damit durchkommen?  Würde die Welt etwas tun, um dies zu verhindern?  Eine rhetorische Frage, denn wir kennen die Antwort bereits.

Netanjahu schlägt dies vielleicht vor, um die messianistischen Völkermörder in seinem Kabinett, Smotrich und Ben Gvir, zu besänftigen.  Aber die Minister, die in Führungspositionen in den IDF gedient haben, glauben, dass diese Idee irgendwo zwischen Fantasie und Unmoral liegt.

Lassen wir einmal beiseite, dass die tatsächlichen Bewohner des Gazastreifens weder mit Gewalt noch freiwillig umgesiedelt werden wollen.  Und dass sie sich einem solchen Plan auf jede erdenkliche Weise widersetzen werden, auch mit bewaffnetem Widerstand.  Ganz zu schweigen von der weltweiten Verurteilung.  Dennoch ist Bibi so verliebt, dass er diesen Plan weiterverfolgen wird, bis er auf eine Mauer stößt.

Laut Israel Hayom hat Israel den Waffenstillstand aufgegeben und den Angriff wieder aufgenommen, weil Smotrich und Ben Gvir vor der Kabinettsabstimmung über das Geiselabkommen Netanjahu mitgeteilt haben, dass sie mit Nein stimmen und die Regierung verlassen würden, wenn er sich nicht zur Wiederaufnahme des Krieges verpflichten würde.  Stellen Sie sich also vor, wie sich die Hinterbliebenen von IDF-Soldaten fühlen werden, die von jetzt an bis zum Ende des Krieges sterben, wenn sie erfahren, dass Bibi ihren Jungen oder ihr Mädchen heute oder morgen hätte nach Hause bringen können, wenn der Waffenstillstand nur länger gedauert hätte. Dies ist ein Krieg um der politischen Notwendigkeit willen.  Soldaten kämpfen und sterben, während ihre Anführer über persönliche Interessen und Ambitionen streiten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*