Lawrow: US-Vorschlag zu Gesprächen über Atomwaffen „unanständig“

Lawrow: US-Vorschlag zu Gesprächen über Atomwaffen „unanständig“

Russlands Außenminister Sergei Lawrow warf Washington vor, die Wiederaufnahme der Atomgespräche sei von dem Wunsch geleitet, die Inspektionen der russischen Atomwaffenstandorte wieder aufzunehmen. Er bezeichnete solche US-Forderungen angesichts der Angriffe der Ukraine auf russische Atomwaffenbasen als „unanständig“.

Lawrow: US-Vorschlag zu Gesprächen über Atomwaffen „unanständig“

 

Russlands Außenminister Sergei Lawrow warf Washington vor, die Wiederaufnahme der Atomgespräche sei von dem Wunsch geleitet, die Inspektionen der russischen Atomwaffenstandorte wieder aufzunehmen. Er bezeichnete solche US-Forderungen angesichts der Angriffe der Ukraine auf russische Atomwaffenbasen als „unanständig“.
Quelle: AFP © Artem Geodakyn

Der russische Spitzendiplomat Sergei Lawrow hat einen Vorschlag der USA zur Wiederaufnahme des Dialogs über nukleare Rüstungskontrolle mit der Begründung abgelehnt, dies sei unmöglich, solange Washington die Ukraine militärisch unterstütze.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag beschuldigte Lawrow den Westen, globale Sicherheitsrisiken zu schüren, indem er die Ukraine ermutigt, ihre Angriffe auf russisches Territorium zu verstärken. Er warnte, dass Moskau seine Ziele in dem Konflikt unabhängig von der westlichen Unterstützung für Kiew erreichen werde.

Zu einem Vorschlag der USA, die Kontakte im Bereich der nuklearen Rüstungskontrolle wieder aufzunehmen, sagte Lawrow, Moskau habe das Angebot abgelehnt. Um solche Gespräche zu führen, müsse Washington zunächst seine derzeitige Politik gegenüber Russland revidieren, stellte er klar.

Lawrow warf Washington vor, die Wiederaufnahme der Atomgespräche sei von dem Wunsch geleitet, die Inspektionen der russischen Atomwaffenstandorte wieder aufzunehmen. Er bezeichnete solche US-Forderungen angesichts der Angriffe der Ukraine auf russische Atomwaffenbasen während des Konflikts als „unanständig“.

„Inmitten eines ‚hybriden Krieges‘, den Washington gegen Russland führt, sehen wir keine Grundlage, nicht nur für zusätzliche gemeinsame Maßnahmen im Bereich der Rüstungskontrolle und der Reduzierung strategischer Risiken, sondern auch für jegliche Diskussion über Fragen der strategischen Stabilität mit den USA“, betonte Lawrow. „Wir knüpfen eine solche Möglichkeit fest daran, dass der Westen seinen bösartigen Kurs, der darauf abzielt, die Sicherheit und die Interessen Russlands zu untergraben, vollständig aufgibt.“

Der russische Topdiplomat betonte, Washingtons Drängen auf eine Wiederaufnahme der Atomwaffengespräche beruhe auf dem Wunsch, „die Kontrolle über unser Atomwaffenarsenal zu erlangen und die nuklearen Risiken für sich selbst zu minimieren“. Er fügte aber hinzu, dass „diese Risiken als Ergebnis des starken Drucks auf unser Land entstehen“.

Mehr zum ThemaMacron: Frankreich hat bereits Kriegswirtschaft eingeführt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*