Live-Blog: Frankreich: Israel hat kein Recht, über das Schicksal des Gazastreifens zu bestimmen

Live blog: France says Israel has no right to dictate Gaza’s destiny

Israel’s war on besieged Gaza – now in its 91st day – has killed at least 22,600 Palestinians and wounded 57,910 as Tel Aviv continues bombardment of cities, towns and refugee camps across the besieged enclave.

Live-Blog: Frankreich: Israel hat kein Recht, über das Schicksal des Gazastreifens zu bestimmen

Israels Krieg gegen den belagerten Gazastreifen dauert nun schon 91 Tage an und hat mindestens 22.600 Palästinenser getötet und 57.910 verwundet. Tel Aviv bombardiert weiterhin Städte, Ortschaften und Flüchtlingslager in der belagerten Enklave.
Ein Mann trauert vor dem Al-Najjar-Krankenhaus in Rafah im südlichen Gazastreifen am 5. Januar 2024 um die eingewickelten Leichen von Kindern, die von Israel bei der Bombardierung getötet wurden. / Foto: AFP
AFP

Ein Mann trauert vor dem Al-Najjar-Krankenhaus in Rafah im südlichen Gazastreifen am 5. Januar 2024 um die verhüllten Leichen von Kindern, die von Israel bei der Bombardierung getötet wurden. / Foto: AFP

Freitag, 5. Januar 2024

2127 GMT – Die französische Außenministerin sagte, dass „es nicht an Israel liegt, die Zukunft des Gazastreifens zu bestimmen, der palästinensisches Land ist“ und betonte, dass Paris eine Zwei-Staaten-Lösung für den jahrzehntelangen Konflikt im Nahen Osten unterstützt, der durch die israelische Besetzung palästinensischen Landes entstanden ist.

Catherine Colonna äußerte sich gegenüber CNN und wies die Andeutung israelischer extremistischer Minister zurück, dass die Vertreibung der Palästinenser aus dem belagerten Gazastreifen eine Möglichkeit sei.

Diese Forderungen seien „unverantwortlich“ und „bringen uns von einer Lösung weg“, sagte Colonna und stellte fest, dass diese Vorschläge auch den langfristigen Interessen Israels zuwiderlaufen.

„Wir müssen zum Prinzip des internationalen Rechts zurückkehren und es respektieren“, sagte Colonna.

Sie wies darauf hin, dass Frankreich eine Zwei-Staaten-Lösung unterstütze, die „die einzige praktikable Option“ sei, und betonte, dass „der Gazastreifen und das Westjordanland gemeinsam Teil des künftigen palästinensischen Staates sein müssen“.

Weitere Aktualisierungen:

2112 GMT – Illegale jüdische Siedlungen im besetzten Westjordanland nehmen zu: Watchdog

Illegale jüdische Siedler haben im besetzten Westjordanland seit Beginn des israelischen Krieges gegen den belagerten Gazastreifen in aller Stille eine noch nie dagewesene Zahl von nicht genehmigten Außenposten errichtet, so ein neuer Bericht der israelischen Überwachungsorganisation Peace Now.

Dem Bericht zufolge haben illegale Siedler seit Beginn des Krieges neun illegale Siedlungsaußenposten errichtet.

Die Gruppe schätzt, dass dies die größte Anzahl von Siedlungen ist, die innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten gebaut wurden, seit in den 1990er Jahren mit der Errichtung von Außenposten begonnen wurde.

Die meisten der neuen Außenposten sind primitiv. Die meisten bestehen nur aus ein paar Zelten und einer israelischen Flagge, heißt es in dem Bericht.

Viele dieser Außenposten haben sich jedoch im Laufe der Jahre zu dauerhaften Siedlungen entwickelt, oft mit stillschweigender Unterstützung der Regierung.

Dem Bericht zufolge befinden sich die Außenposten in Teilen des besetzten Westjordanlandes, die gemäß den in den 1990er Jahren unterzeichneten Interims-Friedensabkommen unter vollständiger israelischer Kontrolle stehen.

Die internationale Gemeinschaft betrachtet alle jüdischen Siedlungen als illegal.

„Der dreimonatige Krieg in Gaza wird von den Siedlern ausgenutzt, um Fakten zu schaffen“, heißt es in dem Bericht.

2048 GMT – Familienangehörige israelischer Gefangener in Gaza treffen in Katar ein

Eine Gruppe von Familienangehörigen israelischer Gefangener, die im belagerten Gazastreifen festgehalten werden, ist in Katar eingetroffen, um auf ein neues Tauschgeschäft zwischen Israel und der Hamas hinzuwirken.

Katar ist der Hauptvermittler zwischen Israel und der Hamas, die zusammen mit Ägypten und den USA eine einwöchige humanitäre Pause der Kämpfe im Gazastreifen erreicht hat, die auch ein Austauschabkommen beinhaltet.

Nach Angaben des israelischen Senders Channel 12 besteht die Gruppe aus Mitgliedern von sechs Gefangenen und wird sich mit Beamten treffen, die an den Vermittlungsbemühungen beteiligt sind.

Der Sender berichtet, dass die Delegation zum ersten Mal in Katar mit dem katarischen Premierminister, Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, und dem US-Botschafter in dem Golfstaat, Timmy Davis, zusammentreffen wird.

2035 GMT – Deutschland warnt vor Besetzung und Vertreibung in Gaza

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat sich besorgt über die sich verschlechternde Lage im belagerten Gazastreifen geäußert und erklärt, es dürfe keine Besetzung und Vertreibung geben.

„Es darf keine Besetzung des Gazastreifens geben, keine Vertreibungen und keine Verkleinerung des Gebietes“, sagte Baerbock auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Deutschland hat sich bisher nicht für einen Waffenstillstand in Gaza ausgesprochen.

1806 GMT – „Gaza ist zu einem Ort des Todes und der Verzweiflung geworden“ – UN-Hilfschef

Der Chef der UN-Hilfsorganisation hat davor gewarnt, dass der belagerte Gazastreifen seit den Angriffen vom 7. Oktober „unbewohnbar“ geworden ist und ein sofortiges Ende des Krieges gefordert.

„Drei Monate nach den schrecklichen Angriffen vom 7. Oktober ist der Gazastreifen zu einem Ort des Todes und der Verzweiflung geworden“, sagte Martin Griffiths, UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator, in einer Erklärung.

Er warnte davor, dass sich eine Gesundheitskatastrophe anbahnt und eine Hungersnot vor der Tür steht.

„Der Gazastreifen ist einfach unbewohnbar geworden. Die Menschen im Gazastreifen sind täglich mit der Bedrohung ihrer Existenz konfrontiert – und die Welt schaut zu“, betonte er.

Die Vereinten Nationen werden weiterhin ein sofortiges Ende des Krieges fordern, nicht nur für die Menschen in Gaza und seine bedrohten Nachbarn, sondern auch für die kommenden Generationen, die diese 90 Tage der Hölle und der Angriffe auf die grundlegendsten Gebote der Menschlichkeit niemals vergessen werden“, sagte er.

1833 GMT – Israelische Einwohner in Berlin demonstrieren für Waffenstillstand

Eine Gruppe von Israelis hat in Berlin für ein Ende des Krieges in Gaza demonstriert.

Vor dem Gebäude des Auswärtigen Amtes forderten sie einen Waffenstillstand. Sie trugen Transparente in Englisch, Deutsch und Hebräisch mit der Aufschrift „Stoppt das Massaker in Gaza“, „Israelis gegen ethnische Säuberung“ und „Keine zweite Nakba“.

Die Demonstranten forderten auch die deutsche Regierung auf, Druck auf Israel auszuüben und sich für eine diplomatische Lösung zwischen Israel und Palästina einzusetzen.

Nimrod Flaschenberg, einer der Teilnehmer, sagte gegenüber Anadolu, der Protest sei organisiert worden, um den Stimmen der Israelis, die sich für den Frieden einsetzen, mehr Gehör zu verschaffen.

Die Demonstranten fordern die deutsche Regierung auf, ihr Engagement für die Zwei-Staaten-Lösung zu erfüllen, so Flaschenberg.

Deutschland unterstütze Israel bei diesem Massaker, sagte Flaschenberg und fügte hinzu, man wolle, dass Deutschland und die gesamte internationale Gemeinschaft eine starke Haltung gegen den Krieg einnehmen, den Krieg beenden, die Geiseln freilassen und eine diplomatische Lösung anstreben.

Flaschenberg betonte, dass es keine militärische Lösung für dieses Problem gibt.

1727 GMT – DRK dementiert Gespräche mit Israel über die Aufnahme palästinensischer Migranten

Die Demokratische Republik Kongo hat jegliche Verhandlungen mit Israel über die mögliche Aufnahme von Palästinensern aus dem bombardierten Gazastreifen in ihrem Land dementiert.

Im Gegensatz zu den Berichten einiger Medien habe es zwischen Kinshasa und Tel Aviv „niemals irgendeine Form von Verhandlungen, Diskussionen oder Initiativen“ über die angebliche Aufnahme von Palästinensern auf kongolesischem Boden gegeben, erklärte der Regierungssprecher der DRK, Patrick Muyaya, in einer Erklärung.

Der Schritt folgte auf jüngste Medienberichte, wonach die kongolesische Regierung Palästinenser aufnehmen könnte.

1719 GMT – „Es ist nichts mehr übrig“ in Gaza: Ärzte ohne Grenzen

Nach seiner Ankunft in der belagerten palästinensischen Enklave im vergangenen Monat sagte ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen (MSF), dass in Gaza aufgrund der unerbittlichen israelischen Angriffe „nichts mehr übrig ist“.

Ärzte ohne Grenzen teilte am Freitag einen Augenzeugenbericht ihres Projektkoordinators Jacob Burns, der am 17. Dezember in den südlichen Gazastreifen einreiste, um sich ein Bild von der schrecklichen Situation der Palästinenser vor Ort zu machen.

„Der Gazastreifen ist im Grunde genommen zerstört, es gibt nichts mehr. Und es ist schwer für sie, hier wieder ein Leben zu sehen, was sehr, sehr traurig ist“, sagte Burns, der bereits zuvor in Gaza gearbeitet hat, in seinen Sprachnotizen, die nun von Ärzte ohne Grenzen auf X veröffentlicht wurden.

„Es war immer noch ein großer Schock, als wir in Rafah ankamen und sofort von Menschen umringt waren, die in die Autos schauten, um zu sehen, ob wir Lebensmittel oder Wasser mitbrachten, und die Straßen von Rafah waren voll von Menschen, die Unterkünfte bauten“, fügte er hinzu.

Burns erwähnte, wie schwierig die Bedingungen für die Menschen sind, die versuchen, in „einer Art von Unterkünften zu überleben, die zum Glück aus diesen dünnen, äußerst durchsichtigen Plastikplanen bestehen.“

Er sagte, die Krankenhäuser seien „chaotisch“ und „eher wie ein Lager… der Ort ist einfach voll von Menschen, die herumwuseln und versuchen zu schlafen, die versuchen, eine Ecke für sich zu finden, die versuchen, etwas zu essen und zu trinken zu finden.“

„Wenn die Leute reinkommen, knien sie buchstäblich im Blut auf dem Boden, um zu versuchen, das Leben der Person zu retten, die eine Thoraxdrainage legen muss, und inkubieren sogar auf dem Boden, was wirklich extrem ist“, sagte der MSF-Mitarbeiter.

1715 GMT – Französische und jordanische Luftstreitkräfte bringen medizinische Hilfe nach Gaza

Die französische und die jordanische Luftwaffe haben sieben Tonnen dringender humanitärer und medizinischer Hilfsgüter für ein Feldlazarett in Khan Younis, der zweitgrößten Stadt des Gazastreifens, abgeworfen, wie ein Beamter der französischen Präsidentschaft mitteilte.

Jordanien hat bereits zuvor Abwürfe in Gaza durchgeführt. Es war das erste Mal, dass Paris direkt an einer solchen Operation teilgenommen hat, obwohl es bisher etwa 1.000 Tonnen Hilfsgüter auf dem Landweg in die Enklave geliefert hat.

Ein Beamter der französischen Ratspräsidentschaft erklärte, an der Operation, die am Donnerstagabend stattfand, seien ein französisches und ein jordanisches Flugzeug beteiligt gewesen.

„Die humanitäre Lage im Gazastreifen bleibt kritisch“, sagte Präsident Emmanuel Macron auf X. „In einem schwierigen Kontext“ haben Frankreich und Jordanien auf dem Luftweg Hilfe für die Bevölkerung und diejenigen, die ihr Hilfe bringen, geliefert.“

1706 GMT – Ein weiterer Journalist erliegt im Gazastreifen seinen Wunden

Ein weiterer palästinensischer Journalist ist seinen Verletzungen erlegen, die er beim Beschuss durch die israelische Armee im Gazastreifen erlitten hat, teilte das palästinensische Medienbüro in Gaza mit.

Mit dem Tod des Journalisten Akram al Shafei, der für die lokale Nachrichtenagentur Safa arbeitete, ist die Zahl der seit dem 7. Oktober in Gaza getöteten Journalisten auf 107 gestiegen.

Akram al Shafei wurde im Al Shifa Krankenhaus verletzt, als dieses im November von der israelischen Armee bombardiert und belagert wurde.

1637 GMT – Ein weiterer israelischer Minister ruft dazu auf, die Palästinenser zum Verlassen des Gazastreifens zu ermutigen

Der israelische Minister für Kulturerbe, Amichai Eliyahu, rief dazu auf, die Palästinenser zu ermutigen, den Gazastreifen zu verlassen, in dem die Streitkräfte seines Landes mehr als 22.000 Menschen getötet haben.

In einem Gespräch mit einem lokalen Radiosender sagte Eliyahu, der eine extremistische Rhetorik gegenüber den Palästinensern pflegt, Israel müsse den „nationalen Traum“ der Palästinenser zerstören, „und das ist es, was wir tun müssen“.

Der rechtsextreme Politiker sagte, da die Palästinenser „uns am 7. Oktober abgeschlachtet haben, dürfen sie dort [in Gaza] nicht sein“. „Wir müssen Wege für die Menschen in Gaza finden, die schmerzhafter sind als der Tod“, fügte er hinzu. Im November sagte Eliyahu, der Abwurf einer „Atombombe“ auf Gaza sei „eine Option“.

1626 GMT – Blinken kehrt für harte Gaza-Gespräche in den Nahen Osten zurück

US-Außenminister Antony Blinken ist in der Türkei eingetroffen, um seine vierte Nahost-Krisentour seit dem Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas vor drei Monaten zu beginnen.

Der amerikanische Spitzendiplomat wird Israel, den Stützpunkt der Palästinensischen Autonomiebehörde im besetzten Westjordanland und fünf arabische Länder – Ägypten, Jordanien, Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – besuchen, teilte das Außenministerium mit.

Blinken wird am Samstag in Istanbul Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen Hakan Fidan und Präsident Recep Tayyip Erdogan führen, einem der schärfsten Kritiker der US-Unterstützung für Israel in seinem brutalen Krieg gegen Gaza.

1447 GMT – 90% der Bevölkerung des Gazastreifens mehrfach vertrieben: UN

Die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge berichtet, dass bis zu 1,9 Millionen Menschen, fast 90 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens, mehrfach vertrieben wurden.

1440 GMT – Die Hisbollah hat in den letzten 3 Monaten 670 Operationen gegen Israel durchgeführt: Nasrallah

Der Hisbollah-Führer erklärte, die libanesische Gruppe habe in den vergangenen drei Monaten 670 Operationen gegen Israel durchgeführt.

„Was an der libanesisch-israelischen Grenze geschieht, ist beispiellos seit 1948“, sagte Hassan Nasrallah in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

„Der Feind (Israel) gibt weder Tote noch Verletzte zu, und dies ist Teil seiner Politik der allgemeinen Geheimhaltung seiner Verluste seit dem 8. Oktober“, fügte er hinzu.

1416 GMT – Israelische rechtsextreme Minister kritisieren Ausschuss zur Untersuchung der Anschläge vom 7. Oktober

Der israelische Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, und der Finanzminister Bezalel Smotrich, die beide für ihre rechtsextremen politischen Ansichten und ihren Siedlerhintergrund bekannt sind, kritisierten einen vom israelischen Armeechef gebildeten Ausschuss, der die Anschläge vom 7. Oktober 2023 durch die Hamas untersuchen soll.

Die israelische Rundfunkanstalt berichtete am Freitag, dass der vom israelischen Generalstabschef Herzi Halevi gebildete und vom ehemaligen Verteidigungsminister und ehemaligen Generalstabschef Shaul Mofaz geleitete Untersuchungsausschuss auch Reservegeneral Yoav Har-Even und Reservegeneral Aharon Zeevi-Farkash umfasst.

„Die Untersuchung sollte auch die Frage des historischen Fehlers der Deportation einbeziehen und keinesfalls die Architekten der Deportation ernennen, um das Scheitern ihres Handelns zu untersuchen“, sagte Ben Gvir.

„Das sind Menschen, deren Handlungen untersucht werden müssen. Sie sollten nicht die Ermittler sein“, fügte Ben Gvir hinzu.

Smotrich seinerseits sagte: „Mein Standpunkt: Operative Untersuchungen, die dazu dienen, Lehren für die Fortsetzung des Krieges zu ziehen, müssen während des Krieges durchgeführt werden, alles andere nach dem Krieg. Soweit ich weiß, ist dies auch die Position des Generalstabschefs.“

1400 GMT – Bewohner Nordisraels zahlen als erste den Preis des Krieges – Hisbollah

Die Hisbollah hat erklärt, dass die Bewohner Nordisraels, einschließlich der Siedler, als erste den Preis für einen Krieg zahlen werden.

Der libanesische Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah sagte in einer Rede, der gesamte Libanon werde bloßgestellt, wenn die Gruppe nicht auf die Ermordung des stellvertretenden Hamas-Chefs Saleh al Arouri in Beirut reagiere.

Nasrallah fügte hinzu, dass die derzeitigen Operationen an den südlichen Grenzen eine „historische Gelegenheit“ für den Libanon darstellten, sein von Israel besetztes Land zu befreien, und dass der islamische Widerstand im Irak ebenfalls eine „historische Gelegenheit“ habe, die US-Präsenz in diesem Land zu beseitigen.

1323 GMT – 15 israelische Soldaten in den letzten 24 Stunden bei Kämpfen im Gazastreifen verletzt

Mindestens 15 israelische Soldaten sind in den vergangenen 24 Stunden bei Bodenkämpfen im Gazastreifen verletzt worden, teilte die Armee mit.

Die Zahl der verwundeten Offiziere und Soldaten seit Beginn des Krieges am 7. Oktober ist nach Angaben der israelischen Armee auf 2.324 gestiegen.

Diese Zahlen beinhalten nicht die Soldaten, die routinemäßig evakuiert werden, und diejenigen, die in der Notaufnahme ankommen, aber nicht in ein Krankenhaus verlegt werden, so die Armee in einer Erklärung.

1248 GMT – Israel verhängt Einschränkungen für Gläubige der Al-Aqsa-Moschee

Die israelische Polizei hat strenge Beschränkungen für den Zugang von Gläubigen zur Al-Aqsa-Moschee in Ostjerusalem verhängt, um das Freitagsgebet zu verrichten.

Ein Beamter der islamischen Waqf-Abteilung in Jerusalem sagte gegenüber Anadolu, dass nur 15.000 Menschen das Freitagsgebet in der Moschee verrichten konnten, während es bei einem normalen Freitagsgebet über 50.000 waren.

Der Beamte, der es vorzog, seinen Namen nicht zu nennen, fügte hinzu: „Die Gebetshallen und Höfe der Moschee waren aufgrund der israelischen Restriktionen fast leer von Gläubigen.“

Zeugen berichteten Anadolu, dass die israelische Polizei nur älteren Menschen erlaubte, die Moschee zu betreten, um dort zu beten.

Sie fügten hinzu, dass die Polizei die Gläubigen am Asbat-Tor und am Sahira-Tor angriff, nachdem sie sie daran gehindert hatte, die Al-Aqsa-Moschee zu erreichen.

Die israelische Polizei war im gesamten besetzten Ostjerusalem im Einsatz und errichtete Sperren an den Eingängen zur Altstadt und an den Außentoren der Al-Aqsa-Moschee.

Die israelischen Maßnahmen zwangen Hunderte von Gläubigen, ihre Gebete auf der Straße zu verrichten.

1211 GMT – Israel macht widersprüchliche Angaben zu den im Westjordanland verhafteten Palästinensern

Die israelische Armee gab bekannt, dass sie seit Beginn des Krieges gegen den Gazastreifen am 7. Oktober 2.600 Palästinenser im besetzten Westjordanland verhaftet hat. In der Nacht zum Donnerstag wurden in verschiedenen Teilen des größeren der beiden palästinensischen Gebiete weitere fünf Personen festgenommen.

Die jüngsten Zahlen der israelischen Armee werden jedoch von zwei Palästinenserrechtsorganisationen bestritten, die bis Donnerstag 5.630 Verhaftungen seit dem 7. Oktober verzeichneten.

Die israelische Armee erklärte in einer auf X veröffentlichten Erklärung: „Seit Beginn des Krieges wurden in der gesamten Division Judäa und Samaria sowie in der Division Bekaa und Täler rund 2.600 gesuchte Personen festgenommen.“

1203 GMT – 162 getötete Palästinenser, 296 Verletzte in den letzten 24 Stunden in Gaza

Mindestens 162 Palästinenser wurden in den letzten 24 Stunden getötet und 296 weitere verletzt, als die israelischen Streitkräfte ihre Angriffe auf den belagerten Gazastreifen fortsetzten, so das Gesundheitsministerium in der blockierten Enklave.

„Die israelischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden 15 Massaker an Familien in Gaza verübt, bei denen 162 Menschen getötet und 296 verletzt wurden“, so das Ministerium in einer Erklärung.

1155 GMT – Israelischer Oppositionsführer verurteilt zerstrittene Minister und fordert sie zum Rücktritt auf

Der israelische Oppositionsführer verurteilte den Streit innerhalb des Kabinetts über die Untersuchung der Ereignisse vom 7. Oktober, nannte ihn eine Schande und forderte die Minister zum Rücktritt auf.

Yair Lapid äußerte sich nach einem heftigen verbalen Schlagabtausch während einer Kabinettssitzung, in der am Donnerstagabend sicherheitspolitische Fragen erörtert wurden, wie die Israelische Rundfunkbehörde berichtete.

„Die undichten Stellen im Kabinett von gestern Abend sind eine Schande und ein weiterer Beweis für die Gefahr, die von dieser Regierung ausgeht“, schrieb Lapid auf X.

Er fügte hinzu: „Israel muss die Regierung und ihre Führung ersetzen; diese Leute sind der Opfer und des Mutes, den die Männer und Frauen der israelischen Streitkräfte gezeigt haben, unwürdig. Sie sind nicht in der Lage, strategische Entscheidungen zu treffen und sollten daher unverzüglich ihren Rücktritt einreichen.“

1134 GMT – Die Zahl der palästinensischen Todesopfer im Gazastreifen übersteigt 22.600 – Ministerium

Die Zahl der bei israelischen Angriffen im Gazastreifen getöteten Palästinenser ist auf 22.600 gestiegen, während 57.910 weitere verletzt wurden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

0653 GMT – EU-Chef Borrell besucht Libanon inmitten des Konflikts mit Israel

Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, wird vom 5. bis 7. Januar in den Libanon reisen, um die Situation an der israelisch-libanesischen Grenze und die Bedeutung der Vermeidung einer regionalen Eskalation zu erörtern, teilte die EU in einer Erklärung mit.

„(Borrell) wird erneut die Notwendigkeit betonen, die diplomatischen Bemühungen mit den regionalen Führern voranzutreiben“, heißt es in der Erklärung.

0425 GMT – Israelische Streitkräfte töten palästinensisches Kind im besetzten Westjordanland

Israelische Streitkräfte haben bei einer Razzia in der Stadt Beit Rima nordwestlich von Ramallah im besetzten Westjordanland ein palästinensisches Kind getötet und sieben weitere verletzt.

Der 17-jährige Gymnasiast Aseed Tariq Anis Al-Rimawi wurde bei der Razzia von einer scharfen Kugel in die Brust getroffen, wie die amtliche palästinensische Nachrichtenagentur Wafa unter Berufung auf medizinische Quellen berichtete. Er starb an den Folgen der Schussverletzung.

Sieben bei der Razzia verletzte Palästinenser wurden in das Regierungskrankenhaus von Salfit im Westjordanland gebracht.

Mindestens zwei Palästinenser wurden bei einem israelischen Überfall auf das Balata-Flüchtlingslager in der Stadt Nablus im Westjordanland durch scharfe Kugeln verletzt.

0035 GMT – VAE verurteilen Aufrufe zur ethnischen Säuberung im Gazastreifen durch israelische Minister

Die Vereinigten Arabischen Emirate [VAE] haben die Aufrufe israelischer Minister zur Massenvertreibung und ethnischen Säuberung der Palästinenser aus dem Gazastreifen verurteilt und ein Ende des israelischen Krieges in der belagerten Enklave gefordert.

„Die Vereinigten Arabischen Emirate verurteilen aufs Schärfste die extremistischen Äußerungen des israelischen Finanzministers und des Ministers für Nationale Sicherheit, die zur Vertreibung der Palästinenser aus dem Gazastreifen, zur Wiederbesetzung des [Gaza-]Streifens und zum Bau von Siedlungen in diesem Gebiet aufrufen“, erklärte das Außenministerium und bezog sich dabei auf den extremistischen israelischen Finanzminister Bezalel Smotrich und den Minister für Nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir.

Es betonte „die kategorische Ablehnung dieser beleidigenden Äußerungen und aller Praktiken und Verfahren, die im Widerspruch zu den Resolutionen über die internationale Legitimität stehen und eine weitere Eskalation und Instabilität in der Region bedrohen“.

Die VAE riefen zu einem „dringenden humanitären Waffenstillstand“ auf, um das Blutvergießen zu beenden und die sofortige, sichere, nachhaltige und ungehinderte Bereitstellung von Hilfsgütern und humanitärer Hilfe zu ermöglichen.

Die Erklärung der VAE forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Bemühungen um einen sofortigen Waffenstillstand zu intensivieren und alle Anstrengungen zu unternehmen, um einen umfassenden und gerechten Frieden zu erreichen und gleichzeitig ein Übergreifen auf die Region zu verhindern, das weitere Gewalt, Spannungen und Instabilität zur Folge haben könnte.

2336 GMT – Pro-Palästina-Demonstranten veranstalten Kundgebung in Berlin unter starkem Regen

Eine Gruppe von Pro-Palästina-Demonstranten hat in der deutschen Hauptstadt Berlin eine Kundgebung abgehalten, um gegen Israels anhaltende Aggression im Gazastreifen zu protestieren, bei der mehr als 22.400 Palästinenser getötet wurden und die Küstenenklave in Trümmern liegt.

Trotz starken Regens versammelten sich die Demonstranten vor dem Büro des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz, um ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu bekunden.

Die Demonstranten trugen palästinensische Flaggen und skandierten Slogans wie „Freies Palästina“ und „Stoppt den Völkermord“.

Die Redner auf der Demonstration forderten ein Ende der israelischen Angriffe und riefen die internationale Gemeinschaft auf, sich in dieser Hinsicht zu engagieren.

2325 GMT – Gaza Krankenhaus erhielt 155 Tote und 357 Verletzte nach Angriffen im Dezember

Das Al-Aqsa-Krankenhaus in Gaza hat nach den israelischen Angriffen auf zwei Flüchtlingslager im Dezember 155 Tote und 357 Verletzte zu beklagen, teilte die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mit und wiederholte ihre Forderung nach einem Waffenstillstand.

„Vom Krankenhaus aus können wir die Bombardierungen in den Vierteln nordöstlich des Al-Aqsa-Krankenhauses im Nahbereich des Gazastreifens hören, in der Nähe der Flüchtlingslager Al Bureij und Al Maghazi“, so Carolina Lopez, MSF-Notfallkoordinatorin in der belagerten Enklave, auf ihrem X-Konto.

„Niemand und nirgendwo ist in Gaza sicher“, so MSF.

„Wir brauchen jetzt einen anhaltenden #Friedensstopp, um weitere Tote und Verletzte zu verhindern, um die ungehinderte Lieferung von Hilfsgütern zu gewährleisten und um die medizinische Versorgung der Menschen im Gazastreifen massiv zu verbessern“, hieß es weiter.

Für unsere Live-Updates vom Donnerstag, 4. Januar, klicken Sie bitte hier.
QUELLEN: TRTWorld und Agenturen
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*