Live-Blog: Israel beschießt Palästinenser in Rafah und tötet Dutzende

Live blog: Israel targets Palestinians packed Rafah, kills dozens

Israel’s war on Gaza – now in its 127th day – has killed at least 27,947 Palestinians and wounded 67,459 others, as Benjamin Netanyahu prepares the Israeli army for a ground invasion in Rafah.

Palästinenser betrachten die Zerstörung nach einem israelischen Luftangriff in Rafah, Gaza, Freitag, 9. Februar 2024. / Foto: AP

Live-Blog: Israel beschießt Palästinenser in Rafah und tötet Dutzende

Israels Krieg gegen den Gazastreifen – der nun schon 127 Tage andauert – hat mindestens 27.947 Palästinenser getötet und 67.459 weitere verwundet. Benjamin Netanjahu bereitet die israelische Armee auf eine Bodeninvasion in Rafah vor.

Samstag, 10. Februar 2024

0807 GMT – Israelische Luftangriffe haben am frühen Samstag mindestens 28 Palästinenser in Rafah getötet, Stunden nachdem Israels Premierminister sagte, er habe das Militär gebeten, die Evakuierung von Hunderttausenden von Menschen aus der südlichen Gaza-Stadt vor einer Bodeninvasion zu planen.

Benjamin Netanjahu nannte weder Einzelheiten noch einen Zeitplan, aber die Ankündigung löste eine weit verbreitete Panik aus. Mehr als die Hälfte der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens sind in Rafah zusammengepfercht, viele von ihnen, nachdem sie durch israelische Evakuierungsbefehle, die inzwischen zwei Drittel des Gazastreifens betreffen, wiederholt entwurzelt wurden. Es ist nicht klar, wohin sie als nächstes fliehen könnten.

Das Bekanntwerden der Invasionspläne bildete den Höhepunkt einer Woche, in der es zunehmend zu öffentlichen Reibereien zwischen Netanjahu und der Regierung Biden kam. US-Beamte haben erklärt, dass eine Invasion in Rafah ohne einen Plan für die Zivilbevölkerung zu einer Katastrophe führen würde.

In der Nacht zum Samstag wurden bei drei Luftangriffen auf Häuser in der Gegend von Rafah 28 Menschen getötet, wie ein Gesundheitsbeamter und Journalisten der Nachrichtenagentur Associated Press berichteten, die sahen, wie die Leichen in Krankenhäusern ankamen. Bei jedem Angriff wurden mehrere Mitglieder von drei Familien getötet, darunter insgesamt 10 Kinder, von denen das jüngste drei Monate alt war.

Weitere Aktualisierungen

0436 GMT – USA erwägen Sanktionen gegen israelische Soldaten im Westjordanland: Bericht

Die USA bereiten sich Berichten zufolge darauf vor, Sanktionen gegen israelische Soldaten zu verhängen, die im besetzten Westjordanland Dienst tun, so der israelische Staatssender KAN.

Dem Bericht zufolge haben die USA Israel wiederholt vor der Gewalt der Siedler gegen Palästinenser gewarnt, doch die Reaktion aus Tel Aviv war nicht zufriedenstellend.

Wenn Israel nicht innerhalb von 60 Tagen auf die Fragen und Forderungen der USA in Bezug auf die Siedlergewalt im Westjordanland reagiere, würden die USA Sanktionen gegen Angehörige der Armee, einschließlich Soldaten und Kommandeure, verhängen, hieß es in dem Bericht.

Israel nehme die Drohungen der Regierung Biden ernst und bereite sich darauf vor, dass die Sanktionen auch auf Armeeangehörige, Parlamentsmitglieder und Minister ausgedehnt werden könnten, hieß es.

0321 GMT – Israels Premierminister befiehlt der Armee, sich auf einen Einsatz in Gazas Rafah vorzubereiten

Israelische Luftangriffe trafen das dicht bevölkerte Rafah, nachdem Premierminister Benjamin Netanjahu seinen Truppen befohlen hatte, sich auf einen Einsatz in der südlichen Grenzstadt vorzubereiten, die zu einem letzten Rückzugsort für vertriebene Palästinenser geworden ist.

Netanjahus geplanter Krieg gegen Rafah, wo schätzungsweise 1,3 Millionen Menschen Zuflucht gesucht haben, wurde von Menschenrechtsgruppen und Washington verurteilt, während die Palästinenser erklärten, sie hätten keine Rückzugsmöglichkeiten mehr.

Augenzeugen berichteten von neuen Angriffen auf Rafah am frühen Samstag, nachdem das israelische Militär seine Luftangriffe verstärkt hatte, und unter den Palästinensern stieg die Angst vor einer bevorstehenden Bodeninvasion.

Das US-Außenministerium hat erklärt, dass es eine Bodenoffensive in Rafah nicht unterstützt und davor gewarnt, dass eine solche Operation, wenn sie nicht richtig geplant wird, eine „Katastrophe“ riskiert.
Mehr lesen
Amnesty warnt vor Völkermord, Israel plant Angriff auf Rafah

0134 GMT – Moody’s stuft Israels Kreditwürdigkeit wegen des Gaza-Krieges herab

Die US-amerikanische Rating-Agentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Israels aufgrund der Auswirkungen des Gaza-Krieges um eine Stufe von A1 auf A2 herabgestuft.

In einer Erklärung teilte Moody’s mit, dass „der andauernde militärische Konflikt mit der Hamas, seine Nachwirkungen und weiteren Folgen das politische Risiko für Israel wesentlich erhöhen und seine exekutiven und legislativen Institutionen sowie seine Finanzkraft auf absehbare Zeit schwächen“.

Dies war das erste Mal, dass Israel herabgestuft wurde, berichtete Bloomberg. Moody’s senkte auch den Ausblick für Israels Schulden auf „negativ“ aufgrund des „Risikos einer Eskalation“ mit der weitaus mächtigeren libanesischen Gruppe Hisbollah, die entlang der Nordgrenze des Landes operiert.

0112 GMT – Dänemark will UNRWA weiterhin finanzieren

Dänemark hat bestätigt, dass es die Finanzierung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNRWA) nicht zurückziehen wird, da eine Streichung der Mittel „einen humanitären Konflikt“ im belagerten Gazastreifen beschleunigen würde, so der Mediensender DR News.

Außenminister Lars Lokke Rasmussen sagte, Dänemark werde die geplante finanzielle Unterstützung für die UN-Organisation wie geplant im März leisten.

„Das UNRWA ist die Organisation in Gaza, die der Zivilbevölkerung ein menschenwürdiges Leben sichern kann“, sagte Rasmussen. „Wir sprechen über Wasser, über Gesundheitskliniken und die Möglichkeit, Kinder zu impfen. Die Lage in Gaza ist katastrophal, und wenn man dem UNRWA die Beine abschneidet, beschleunigt man einen humanitären Konflikt“.

Er sagte, die kollektive Bestrafung der Palästinenser in Gaza sei kein Weg zur Lösung der komplexen Krise in der Region.

„Es ist ziemlich schrecklich, aber es ist nicht so, dass wir normalerweise ein Prinzip der kollektiven Bestrafung haben. Wir sprechen hier von einer Organisation, die etwa 30.000 Mitarbeiter hat – 13.000 davon sind in Gaza“, sagte er.

Rasmussen sagte, dass die Länder, die die Finanzierung des UNRWA ausgesetzt haben, bereits finanzielle Unterstützung für das Hilfswerk für dieses Jahr zugesagt haben, so dass ihre Maßnahmen in Bezug auf die israelischen Anschuldigungen lediglich ein „politisches Signal“ darstellen.

2337 GMT – Rafahs Bevölkerung erleidet „unvorstellbares Leid“: UN-Hilfschef

Der UN-Hilfschef Martin Griffiths äußerte sich besorgt über die Lage in Rafah, während der israelische Premierminister seine Armee anwies, eine Invasion zu planen.

„Viele der weit über 1 Million Menschen, die heute in Rafah leben, haben unvorstellbares Leid ertragen“, schrieb Griffiths auf X.

Seine Äußerungen kamen, nachdem Benjamin Netanjahu die Armee angewiesen hatte, einen doppelten Plan zu entwickeln, um die Zivilisten aus Rafah zu vertreiben und die verbleibenden Hamas-Kämpfer zu besiegen.

„Ihre Häuser wurden zerstört, ihre Straßen vermint, ihr Viertel bombardiert. Sie sind seit Monaten unterwegs und trotzen Bomben, Krankheiten und Hunger.

„Wohin sollen sie gehen? Wie sollen sie in Sicherheit bleiben?“, sagte Griffiths. Er bekräftigte, dass es in Gaza keinen Platz mehr gibt, wo sie hingehen können.

„Die Zivilbevölkerung muss geschützt werden, und ihre Grundbedürfnisse wie Unterkunft, Nahrung und Gesundheit müssen befriedigt werden“, fügte er hinzu.

2306 GMT – Die USA sind mitschuldig an der humanitären Katastrophe in Gaza: Senator

Der unabhängige Senator Bernie Sanders bezeichnete es als „inakzeptabel“, dass die USA 14 Milliarden Dollar an Israel schicken, das mit einer Bodeninvasion in Rafah im belagerten Gazastreifen droht.

„Eine der schlimmsten humanitären Katastrophen der modernen Geschichte spielt sich heute vor unseren Augen im Gazastreifen ab, und wir, die Regierung der Vereinigten Staaten, machen uns mitschuldig“, sagte Sanders vor einer Verfahrensabstimmung im Senat darüber, ob die Sicherheitshilfe für Israel und die Ukraine vorangebracht werden soll.

Die Frage, die sich der US-Kongress stellen müsse, sei, wie viele Kinder und unschuldige Menschen der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu in diesem Prozess noch „zerschmettern“ werde, sagte Sanders und fügte hinzu, dass Netanjahu außer der totalen Zerstörung des Gazastreifens „keinen Plan“ habe.

„Der US-Kongress ist bereit, weitere 14 Milliarden Dollar für Militärhilfe an Netanjahus rechtsgerichtete Regierung auszugeben. Vierzehn Milliarden Dollar mehr. Und 10 Milliarden dieses Geldes sind völlig frei und werden es Netanjahu ermöglichen, mehr von den Bomben zu kaufen, die er buchstäblich benutzt hat, um Gaza platt zu machen und Tausende und Abertausende von Kindern zu töten,“ sagte er.

Er fragte, ob der Kongress Netanjahu mit Militärhilfe „belohnen“ würde, damit dieser weitere Tausende von Männern, Frauen und Kindern „auslöschen“ könne.

Sanders machte deutlich, dass er den Gesetzentwurf ablehnen werde und forderte seine Kollegen auf, dies ebenfalls zu tun.

2256 GMT – USA: Israel muss sich bei Waffen an internationales Recht halten

Die Vereinigten Staaten haben Israel über ein neues US-Memorandum zur nationalen Sicherheit informiert, das Länder, die US-Waffen erhalten, daran erinnert, sich an das Völkerrecht zu halten, so das Weiße Haus.

Das Memorandum ist eine Erklärung der Regierungspolitik und wurde am Donnerstag vom Weißen Haus an hochrangige Kabinettsmitglieder geschickt, die für die nationale Sicherheit zuständig sind, um sicherzustellen, dass die Ziele des Memorandums umgesetzt werden.

Das Memo enthält keine neuen Bedingungen für den Einsatz von US-Militärgütern, aber es verpflichtet die Regierung Biden, dem Kongress jährlich einen Bericht darüber vorzulegen, ob die Länder die Anforderungen erfüllen.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte Reportern auf eine Frage hin, dass US-Beamte die Israelis über das Memorandum informiert hätten.

„In diesem Memorandum sind keine neuen Standards enthalten. Wir legen keine neuen Standards für die Militärhilfe fest“, sagte sie.

„Stattdessen schreiben wir die bestehenden Standards des internationalen Rechts, einschließlich des Rechts des bewaffneten Konflikts, öffentlich fest.“

In einem Abschnitt des Memorandums werden die Empfänger von US-Militärhilfe daran erinnert, „ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen einzuhalten und das Risiko von Schäden für die Zivilbevölkerung zu verringern.“

2241 GMT – Der Rote Halbmond verliert den Kontakt zu den Teams im Al-Amal Krankenhaus in Khan Younis

Der Palästinensische Rote Halbmond [PRCS] hat nach eigenen Angaben den Kontakt zu den Teams des Al-Amal-Krankenhauses in Khan Younis im südlichen belagerten Gazastreifen verloren, nachdem die israelischen Angriffe auf die Einrichtung verstärkt wurden.

„Wir haben die Kommunikation mit unseren Teams im Al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis aufgrund der anhaltenden Angriffe der israelischen Besatzung auf das Krankenhaus vollständig verloren“, hieß es.

PRCS äußerte sich besorgt über die Sicherheit seiner Teams, der Verwundeten und der Patienten im Krankenhaus.

Das PRCS erklärte, die Angriffe der israelischen Armee auf das Krankenhaus dauerten nun schon 19 Tage an.

Tag andauerten. Die Teams lebten rund um die Uhr in einer „einschüchternden Atmosphäre“ unter katastrophalen Bedingungen, es fehle an medizinischem Verbrauchsmaterial und Treibstoff, und der Sauerstoff sei knapp.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*