Live-Blog: Israel nimmt die Angriffe auf Gaza wieder auf, nachdem die USA ihr Veto gegen die UN-Waffenruhe eingelegt haben

Live blog: Israel resumes striking Gaza after US vetoed UN ceasefire

Israeli invasion of blockaded Gaza – now in its 64th day – has resulted in a devastating toll with over 17,487 Palestinians killed, around 46,000 wounded and thousands feared dead under debris of bombed buildings.

Live-Blog: Israel nimmt die Angriffe auf Gaza wieder auf, nachdem die USA ihr Veto gegen die UN-Waffenruhe eingelegt haben

Die israelische Invasion des blockierten Gazastreifens, die nun schon 64 Tage andauert, hat einen verheerenden Tribut gefordert: 17.487 Palästinenser wurden getötet, rund 46.000 wurden verwundet und Tausende befürchten, unter den Trümmern der bombardierten Gebäude zu liegen.
Verwundete Palästinenser, darunter auch Kinder, werden nach israelischen Angriffen in Khan Yunis, Gaza, am 08. Dezember 2023 ins Al-Nasser-Krankenhaus gebracht, um medizinisch versorgt zu werden [AA].
Andere

Verwundete Palästinenser, darunter auch Kinder, werden nach israelischen Angriffen in Khan Yunis, Gaza, am 08. Dezember 2023 in das Al-Nasser-Krankenhaus gebracht, um medizinisch versorgt zu werden [AA]

Samstag, 9. Dezember 2023

0414 GMT – Israel hat seine Offensive im Gazastreifen fortgesetzt, nachdem die Vereinigten Staaten einen außerordentlichen UN-Antrag auf einen Waffenstillstand in dem zweimonatigen Krieg blockiert hatten.

Die Hamas und die Palästinensische Autonomiebehörde verurteilten das Veto der USA umgehend, nachdem das Gesundheitsministerium die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen auf 17.487 beziffert hatte, überwiegend Frauen und Kinder.

Bei einem israelischen Angriff auf die südliche Stadt Khan Yunis kamen sechs Menschen ums Leben, während fünf weitere bei einem separaten Angriff in Rafah starben, teilte das Ministerium am Samstag mit.

Weitere Aktualisierungen

0430 GMT – Die USA werden in der Gaza-Frage allein gelassen: Türkischer Außenminister

Die USA stehen in der Gaza-Frage allein da, nachdem sie die Verabschiedung einer Resolution des UN-Sicherheitsrates blockiert haben, die einen Waffenstillstand im Gazastreifen fordert, sagte der türkische Außenminister.

„Unsere Freunde haben erneut zum Ausdruck gebracht, dass Amerika in dieser Frage nun allein dasteht, insbesondere bei der heutigen Abstimmung bei den Vereinten Nationen“, sagte Fidan der Nachrichtenagentur Anadolu und dem türkischen Sender TRT in einem Exklusivinterview in den USA.

0304 GMT – Großbritannien macht sich mitschuldig am Horror“, nachdem es nicht für einen Waffenstillstand in Gaza gestimmt hat: Save the Children

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Save the Children hat die britische Regierung dafür kritisiert, dass sie im UN-Sicherheitsrat nicht für einen Waffenstillstand im Gazastreifen gestimmt hat, und sie beschuldigt sie der Mitschuld an dem, was den Kindern im Gazastreifen bevorsteht.

In einem Beitrag auf X heißt es, Premierminister Rishi Sunak und seine Regierung hätten sich entschieden, den Kindern in Gaza erneut den Rücken zuzukehren“.

„Indem das Vereinigte Königreich im UN-Sicherheitsrat nicht für #CeasefireNOW gestimmt hat, macht es sich mitschuldig an dem Horror, den die Kinder in den kommenden Stunden, Tagen und Wochen ertragen müssen“, hieß es.

Großbritannien enthielt sich der Stimme, während die USA am Freitag ihr Veto gegen einen Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates einlegten, der einen sofortigen Waffenstillstand forderte, um das anhaltende Blutvergießen im Gazastreifen zu stoppen.

0251 GMT – Belgischer Premierminister bekräftigt Forderung nach Waffenstillstand in Gaza

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der belgischen Außenministerin Hadja Lahbib in Brüssel betonte Alexander de Croo, dass die Beendigung des Tötens von Zivilisten für alle eine Priorität sein sollte.

Auf die Frage, ob israelische Siedler, die in Gewalttaten im besetzten Westjordanland verwickelt sind, mit Sanktionen belegt werden sollten, erinnerte er daran, dass Belgien gewalttätigen, verurteilten Siedlern die Einreise ins Land untersagt hat.

„Wir haben jetzt auch gesehen, dass (US-Außenminister Antony) Blinken diese Position ebenfalls eingenommen hat. Wir haben uns mit unseren amerikanischen Kollegen in Verbindung gesetzt, um zu sehen, wie wir das in die Praxis umsetzen können, und das ist eines der Themen, die wir meiner Meinung nach diskutieren sollten“, sagte De Croo.

0200 GMT – Russland sagt, die USA hätten „Tausende zum Tode verurteilt

Der stellvertretende russische UN-Botschafter Dmitry Polyansky bezeichnete die gescheiterte Abstimmung im UN-Sicherheitsrat als „einen der schwärzesten Tage in der Geschichte des Nahen Ostens“ und beschuldigte die USA, „ein Todesurteil über Tausende, wenn nicht Zehntausende Zivilisten in Palästina und Israel, darunter Frauen und Kinder“, gefällt zu haben.

Er sagte, „die Geschichte wird über Washingtons Handlungen urteilen“ angesichts dessen, was er ein „gnadenloses israelisches Blutbad“ nannte.

2300 GMT – Washingtons Vorgehen „unethisch und unmenschlich“: Hamas

Die Hamas-Widerstandsgruppe hat das Veto der USA, das die Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einem sofortigen humanitären Waffenstillstand im Gazastreifen blockiert hat, scharf verurteilt, so ein hochrangiger Hamas-Beamter in einer offiziellen Erklärung. Die Gruppe bezeichnete das Vorgehen Washingtons als „unethisch und unmenschlich“.

„Die Behinderung einer Waffenstillstandsresolution durch die USA ist eine direkte Beteiligung an der [israelischen] Besatzung, die unser Volk tötet und weitere Massaker und ethnische Säuberungen begeht“, sagte Ezzat El-Reshiq, Mitglied des politischen Büros der Gruppe.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres beklagte einen „sich zuspitzenden humanitären Albtraum“ und erklärte, nirgendwo im Gazastreifen sei die Zivilbevölkerung sicher, Stunden bevor die USA ihr Veto gegen eine Forderung des Sicherheitsrats nach einem humanitären Waffenstillstand einlegten.

Die Abstimmung, bei der 13 Mitglieder dafür stimmten und eines sich enthielt, isolierte Washington diplomatisch, während es den Verbündeten Israel schützte. Es war das 47. Mal seit 1945, dass die USA ihr Veto gegen Israel betreffende Resolutionen eingelegt haben.

2200 GMT – Palästinas UN-Gesandter nennt US-Veto „katastrophal

Der palästinensische UN-Gesandte Riyad al Mansour hat das Versäumnis des UN-Sicherheitsrats kritisiert, einen Resolutionsentwurf für einen Waffenstillstand im israelischen Gaza-Krieg anzunehmen.

„Anstatt diesem Rat zu erlauben, sein Mandat zu erfüllen, indem er nach zwei Monaten endlich eine klare Forderung nach einem Ende der Gräueltaten stellt, gibt man den Kriegsverbrechern noch mehr Zeit, ihre Verbrechen fortzusetzen. Wie lässt sich dies rechtfertigen? Wie kann jemand das Abschlachten eines ganzen Volkes rechtfertigen?“, sagte er.

Mansour wiederholte seine Forderung nach einem Waffenstillstand und sagte: „Jeder weitere Tag bedeutet, dass Menschenleben verloren gehen, Menschen, die in einem noch nie dagewesenen Tempo in der modernen Geschichte getötet werden.“

2000 GMT – Die Biden-Regierung drängt den Kongress, Panzergranaten für Israel zu genehmigen

Nach Angaben eines US-Beamten und eines ehemaligen US-Beamten hat die Regierung Biden den Kongress gebeten, den Verkauf von 45.000 Granaten für Israels Merkava-Panzer zu genehmigen, die bei der Offensive gegen die Hamas in Gaza eingesetzt werden sollen.

Der Antrag wird gestellt, obwohl die Besorgnis über den Einsatz von US-Waffen in einem Krieg wächst, der seit dem Einmarsch Israels in der palästinensischen Enklave Tausende von Zivilisten getötet hat.

Der potenzielle Verkauf im Wert von mehr als 500 Mio. USD ist nicht Teil des Ergänzungsantrags von Präsident Joe Biden über 110,5 Mrd. USD, der auch Mittel für die Ukraine und Israel vorsieht. Er wird von den Ausschüssen für auswärtige Beziehungen des Senats und für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses informell geprüft, so dass die Mitglieder das Privileg haben, den Verkauf zu stoppen oder informelle Gespräche mit der Regierung über Bedenken zu führen.

Das US-Außenministerium drängt die Kongressausschüsse jedoch, die Transaktion rasch zu genehmigen, so ein US-Beamter und Josh Paul, ein ehemaliger Sprecher des Außenministeriums, angesichts der Einwände von Verfechtern der Rechte am Einsatz von in den USA hergestellten Waffen in dem Konflikt.

„Die Angelegenheit wurde Anfang dieser Woche an die Ausschüsse weitergeleitet, die 20 Tage Zeit haben sollen, um den Fall Israel zu prüfen. Das Außenministerium drängt darauf, den Fall jetzt zu klären“, sagte Paul gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*