Live-Blog: Israelische Angriffe töten über 700 Menschen in den letzten 24 Stunden in Gaza

Live blog: Israeli strikes kill over 700 in past 24 hours in Gaza

Israel’s ongoing war on besieged Gaza – now in its 58th day – has killed more than 15,207 Palestinians, most of whom are women and children and more than 40,000 people had been wounded.

[TRT WORLD]

LIVE TV
Naher Osten
vor 2 Stunden
Live-Blog: Israelische Angriffe töten über 700 Menschen in den letzten 24 Stunden in Gaza

Israels anhaltender Krieg gegen den belagerten Gazastreifen, der nun schon 58 Tage andauert, hat mehr als 15.207 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, und mehr als 40.000 Menschen wurden verwundet.
Zu den israelischen Angriffen gehört auch ein gezielter Angriff israelischer Kampfjets auf die „Holy Family School“ in Gaza-Stadt, wo viele Vertriebene Zuflucht suchen. / Foto: AA
AA

Zu den israelischen Angriffen gehört ein gezielter Angriff israelischer Kampfjets auf die „Holy Family School“ in Gaza-Stadt, in der viele Vertriebene Zuflucht suchen. / Foto: AA

Sonntag, 3. Dezember 2023

0851 GMT – Das palästinensische Informationsbüro in Gaza berichtet, dass die israelischen Luftangriffe in den letzten 24 Stunden mehr als 700 Menschen das Leben gekostet haben, während sich der Konflikt verschärft.

Die Schule „Heilige Familie“ in Gaza, die als Zufluchtsort für Vertriebene dient, ist zu einem der Ziele der anhaltenden brutalen israelischen Offensive in der Stadt geworden.

Unabhängig davon hat Israel im besetzten Westjordanland den Abriss eines Gebäudes im Viertel Al Sawana im besetzten Ostjerusalem angeordnet, in dem Scheich Ikrimah Sabri, der Prediger der Al-Aqsa-Moschee, zusammen mit anderen Familien lebt.

Die israelischen Streitkräfte nahmen außerdem 21 Palästinenser fest, was die Unruhen weiter anheizte.

Bei einem anderen Vorfall griffen illegale jüdische Siedler das Dorf Umm Safa gewaltsam an und zerstörten Dutzende von Autos und palästinensischen Grundstücken.

Weitere Aktualisierungen

1108 GMT – Papst bedauert das Ende des Waffenstillstands zwischen Israel und Hamas und fordert einen neuen Waffenstillstand

Papst Franziskus hat den Bruch des Waffenstillstands zwischen Israel und der Hamas als „schmerzlich“ bezeichnet und alle beteiligten Parteien dazu aufgerufen, so schnell wie möglich ein neues Waffenstillstandsabkommen zu schließen.

Er sagte auch, er denke an die Menschen, die immer noch als Geiseln im Gazastreifen festgehalten werden, und an den Mangel an lebensnotwendigen Gütern in dem von Israel blockierten palästinensischen Gebiet.

0739 GMT – Israelische Armee sagt, sie habe eine Abschussbasis in Syrien angegriffen

Das israelische Militär teilte mit, dass es einen Raketenabschuss aus Syrien in Richtung Israel identifiziert habe und dass seine Artillerie daraufhin den Ort des Abschusses beschossen habe.

Die Armee gab keine weiteren Einzelheiten bekannt.

0444 GMT – Israelische Angriffe töten Kinder und Frauen in Gaza

Bei einer Reihe von Luftangriffen haben israelische Kampfflugzeuge Orte im Gazastreifen angegriffen und mindestens neun Menschen getötet, darunter Frauen und Kinder, wie das Innenministerium der Enklave mitteilte.

Die Angriffe betrafen insbesondere Al Burij, Dier al Balah und Gebiete östlich von Rafah.

Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen ist auf 15 207 gestiegen, die Zahl der Verwundeten liegt bei über 40 652. Offizielle Stellen gehen davon aus, dass Tausende von Leichen unter den Trümmern liegen, die durch israelische Angriffe verursacht wurden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden seit Freitag – nach dem Scheitern der Waffenstillstandsgespräche – bei israelischen Luftangriffen mindestens 193 Palästinenser getötet und 652 verletzt.

Gleichzeitig führten israelische Streitkräfte weitere Razzien im besetzten Westjordanland durch und verschärften damit die Spannungen in der Region.

Eine Tragödie ereignete sich in Qalqilya, wo ein 21-jähriger Palästinenser durch Schüsse ums Leben kam und zahlreiche andere von israelischen Streitkräften festgenommen wurden. Als Reaktion auf die Tötung wurde in Qalqilya ein Generalstreik ausgerufen, der die zunehmenden Emotionen und Unruhen in den palästinensischen Gebieten unterstrich.

Im weiteren Verlauf der Situation kam es zu Zusammenstößen während der Operationen der israelischen Streitkräfte in der Stadt Dschenin, was die brisante Atmosphäre weiter verschärfte.

0426 GMT – WHO fordert dringenden Waffenstillstand zur Beendigung der humanitären Krise im Gazastreifen

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat seine tiefe Besorgnis über die anhaltenden Feindseligkeiten und die intensiven israelischen Bombardierungen im Gazastreifen zum Ausdruck gebracht.

Ein vor Ort entsandtes Gesundheitsteam der WHO besuchte am Samstag das Nassar Medical Hospital im Süden des Gazastreifens und fand dort ein Bild der Verwüstung vor, das den Ernst der Krise unterstreicht.

Die Einrichtung, die für viele Menschen, die medizinische Hilfe suchen, von entscheidender Bedeutung ist, ist in alarmierender Weise mehr als dreimal so stark ausgelastet.

Tedros Adhanom Ghebreyesus berichtete auf seinem persönlichen Social-Media-Account auf X über die erschütternde Situation: „Die Einrichtung war mit 1.000 Patienten überfüllt – das Dreifache ihrer Kapazität. Unzählige Menschen suchten Schutz und füllten jeden Winkel der Einrichtung.“

Die überwältigende Nachfrage nach medizinischer Versorgung hat dazu geführt, dass das Nassar Medical Hospital überfordert ist und die Patienten unter qualvollen Schmerzensschreien auf dem Boden behandelt werden.

Der WHO-Chef betonte, dass diese Bedingungen nicht nur unzureichend sind, sondern für die Gesundheitsversorgung unvorstellbar.

Angesichts dieser Krise rief Ghebreyesus zu einem sofortigen Waffenstillstand auf und wies darauf hin, dass die Sicherheit und das Wohlergehen der ins Kreuzfeuer geratenen Zivilbevölkerung dringend Vorrang haben müssen.

0116 GMT – Israelischer Krieg eskaliert im überfüllten südlichen Gazastreifen, die Zahl der Toten steigt

Israel hat den überfüllten südlichen Gazastreifen unter Beschuss genommen und weitere für Angriffe vorgesehene Stadtteile zur Evakuierung aufgefordert, was die Zahl der Todesopfer in die Höhe trieb, während die Vereinigten Staaten und andere das Land aufforderten, mehr für den Schutz der Zivilbevölkerung zu tun.

Die Aussichten auf einen weiteren Waffenstillstand im Gazastreifen schienen düster, da Israel seine Unterhändler zurückrief und der stellvertretende Hamas-Führer erklärte, dass ein weiterer Austausch von Gefangenen aus dem Gazastreifen gegen von Israel inhaftierte Palästinenser nur im Rahmen einer Beendigung des Krieges erfolgen würde.

„Wir werden den Krieg fortsetzen, bis wir alle seine Ziele erreicht haben, und es ist unmöglich, diese Ziele ohne die Bodenoperation zu erreichen“, sagte Premierminister Benjamin Netanjahu am Samstagabend in einer Ansprache.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden mindestens 200 Palästinenser getötet, seit die Kämpfe am Freitagmorgen nach einer einwöchigen Waffenruhe wieder aufgenommen wurden. Mehrere mehrstöckige Wohnhäuser wurden getroffen und die Nachbarschaft in riesige Rauchwolken gehüllt.

0000 GMT – Tausende in ganz Europa protestieren gegen Israel und fordern einen Waffenstillstand in Gaza

Tausende sind am Samstag in den europäischen Hauptstädten auf die Straße gegangen, um gegen die israelischen Angriffe zu protestieren und einen Waffenstillstand im Gazastreifen zu fordern.

Die Demonstranten hielten erneut eine Reihe von Kundgebungen ab, um ihre Regierungen aufzufordern, angesichts der anhaltend katastrophalen humanitären Lage in der belagerten Enklave Druck auf Israel auszuüben.

In Frankreich fanden landesweit Kundgebungen zur Unterstützung Palästinas statt, unter anderem in Toulouse, Nizza und Paris.

In ganz Spanien, unter anderem in Barcelona, Valencia, Bilbao, Granada und Madrid, fanden Kundgebungen zur Unterstützung der Palästinenser statt.

In der österreichischen Hauptstadt Wien versammelten sich Demonstranten im zentralen Stadtteil Mariahilf, um gegen die israelischen Angriffe zu protestieren, die nach dem Ende der humanitären Pause wieder aufgenommen wurden.

2323 GMT – Londoner Veranstaltung diskutiert über Gaza und fordert dauerhaften Waffenstillstand

Auf einer Podiumsdiskussion in London wurde über den Nahen Osten diskutiert und ein dauerhafter Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert, wo seit dem 7. Oktober mehr als 15.000 Menschen von Israel getötet wurden.

Die Veranstaltung „Freiheit für Palästina: Imperialismus, Krieg und der Nahe Osten“ wurde von der Stop the War Coalition organisiert, nachdem die israelischen Angriffe auf die belagerte Enklave wieder aufgenommen wurden.

Jeremy Corbyn, ehemaliger Vorsitzender der oppositionellen Labour-Partei, bezeichnete die Geschehnisse im Gazastreifen als „zweite Nakba“ oder Katastrophe und bezog sich damit auf den Exodus der Palästinenser aus ihrem Land im Jahr 1948, als der Staat Israel gegründet wurde.

Er sagte, die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens werde vertrieben und in die Wüste Sinai gedrängt, um auf der anderen Seite des Grenzübergangs Rafah eine neue Bevölkerung zu schaffen.

„Was braucht es, damit die Vereinigten Staaten und Großbritannien und Europa und andere dies tatsächlich anprangern?“, sagte er und bezeichnete die Situation als „Zerstörung von Leben“.

2300 GMT – Führende Politiker Katars und Frankreichs erörtern Entwicklungen in Gaza

Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, und der französische Präsident Emmanuel Macron erörterten die Entwicklungen im Gazastreifen, nachdem Israel seinen verheerenden Angriff auf den Gazastreifen wieder aufgenommen hat.

Nach Angaben der Qatar News Agency (QNA) empfing Scheich Tamim Macron im Lusail-Palast in Doha und betonte, wie wichtig es sei, die gemeinsamen internationalen Bemühungen fortzusetzen, um eine Rückkehr zur Ruhe und einen dauerhaften Waffenstillstand im Gazastreifen zu gewährleisten.

Der Emir von Katar betonte auch den Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen, die Bereitstellung humanitärer Hilfe im Gazastreifen sowie die Suche nach Lösungen, die die Schaffung einer Zwei-Staaten-Lösung im Einklang mit internationalen und UN-Resolutionen gewährleisten.

2300 GMT – Israel sieht sich inmitten erneuter Kämpfe im Gazastreifen wachsenden US-Aufrufen zur Zurückhaltung gegenüber

Israel sieht sich zunehmenden Aufrufen der USA ausgesetzt, in seinem Krieg im Gazastreifen weiteren Schaden für die palästinensische Zivilbevölkerung zu vermeiden, da die Kriegsparteien keine Anzeichen für eine Wiederbelebung ihres zusammengebrochenen Waffenstillstands erkennen lassen.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris sagte, es seien zu viele unschuldige Palästinenser im Gazastreifen getötet worden, und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bezeichnete es als „moralische Verantwortung“ Israels, Zivilisten zu schützen.

Die Äußerungen der hochrangigen US-Beamten verstärkten den Druck aus Washington auf Israel, mehr Vorsicht walten zu lassen, wenn es den Schwerpunkt seiner Militäroffensive weiter nach Süden in den belagerten Gazastreifen verlagert.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*