Live-Blog: Palästinensische Kinder sterben vor Hunger“, da Hilfslieferungen ausbleiben

Live blog: Gaza death toll soars as 241 killed in past 24 hours – ministry

Israel’s brutal war and siege in Gaza – now in its 81st day – has left at least 20,674 Palestinians dead, mostly women and children, and wounded 54,536 while thousands are feared buried under debris of bombed homes.

Live-Blog: Palästinensische Kinder sterben vor Hunger“, da Hilfslieferungen ausbleiben

26. Dezember 2023

Israels brutaler Krieg und die Belagerung des Gazastreifens, die nun schon 81 Tage andauert, hat mindestens 20.674 Palästinenser, vor allem Frauen und Kinder, das Leben gekostet und 54.536 Verletzte gefordert.
Palästinenser suchen am ersten Weihnachtstag nach Menschen, die unter den Trümmern begraben sind.
AA

Palästinenser suchen am ersten Weihnachtstag nach Menschen, die unter den Trümmern begraben sind.

1110 GMT –

Weite Teile des Gazastreifens liegen in Trümmern, und die 2,4 Millionen Einwohner leiden unter einem akuten Mangel an Wasser, Lebensmitteln, Treibstoff und Medikamenten, der nur durch die spärliche Ankunft von Hilfstransportern gelindert wird.

„Jetzt herrscht echter Hunger“, sagte Nour Ismail, der in der südlichen Stadt Rafah auf die Verteilung von Lebensmitteln wartete.

„Meine Kinder sterben vor Hunger.“

Nach Angaben der UNO wurden schätzungsweise 1,9 Millionen Palästinenser aus dem Gazastreifen vertrieben. Viele von ihnen flohen in den Süden und drängten sich in der Winterkälte in Notunterkünften oder behelfsmäßigen Zelten zusammen, auch wenn die Kämpfe immer näher kommen.

Netanjahu erklärte gegenüber Mitgliedern der Likud-Partei, er sei bereit, die freiwillige Migration von Zivilisten aus dem Gazastreifen zu unterstützen, berichtete die israelische Zeitung Haaretz.

Er soll den Parteimitgliedern gesagt haben: „Unser Problem ist nicht, ob wir eine Ausreise zulassen, sondern dass es Länder geben wird, die bereit sind, eine Ausreise zu akzeptieren“.

Die Hamas wies eine solche Diskussion als „absurd“ zurück. Die Palästinenser „lehnen es ab, deportiert und vertrieben zu werden“, hieß es in einer Erklärung. „Es kann kein Exil geben und es gibt keine andere Wahl, als auf unserem Land zu bleiben.“

Weitere Aktualisierungen

2316 GMT – Mindestens 250 Palästinenser wurden in den letzten 24 Stunden durch israelische Luftangriffe im Gazastreifen getötet und 500 weitere verwundet, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

In einer Erklärung sagte der Sprecher des Ministeriums, Ashraf al Qudra, dass die medizinischen Teams nicht in der Lage seien, alle Verwundeten zu behandeln, die in den Krankenhäusern ankämen, und dass sie es mit Arten von Verletzungen zu tun hätten, die sie in früheren Kriegen nicht gesehen hätten.

Er fügte hinzu, dass die Bettenbelegungsrate in den operativen Krankenhäusern im südlichen Gazastreifen bei 350 Prozent liege. Al Qudra wies auch darauf hin, dass die humanitäre und medizinische Hilfe, die in Gaza ankommt, den Bedarf der Krankenhäuser nicht deckt.

Am frühen Dienstag meldeten palästinensische Einwohner mehrere Luftangriffe in der Nähe des Nasser-Krankenhauses in Khan Younis, der größten medizinischen Einrichtung im südlichen Gazastreifen.

Nach Angaben palästinensischer Gesundheitsbehörden wurden bei einem israelischen Luftangriff auf ein Haus im Viertel Al Amal in Khan Younis sieben Menschen getötet.
Mehr lesen
In Bildern: Papst prangert inmitten von Weihnachtsstimmung israelische Gräueltaten in Gaza an

0927 GMT – Israelische Armee tötet irrtümlich 2 Soldaten in Gaza letzten Monat

Die israelische Armee hat erklärt, dass sie während der Bodeninvasion im Gazastreifen im vergangenen Monat irrtümlich zwei ihrer Soldaten getötet hat.

Nach Angaben des Armeerundfunks entdeckte ein israelischer Panzer verdächtige Bewegungen in einem Gebäude und beschoss dessen zweiten Stock, was zum Tod der Soldaten führte.

Später wurde festgestellt, dass das Gebäude von einem Infanteriekommandeur in der belagerten Enklave als Stützpunkt genutzt wurde.

0727 GMT – Israel nimmt führende palästinensische Politikerin Khalida Jarrar fest

Israel hat die hochrangige palästinensische Politikerin Khalida Jarrar in ihrem Haus im besetzten Westjordanland festgenommen.

Zeugen berichteten Anadolu, dass die israelischen Streitkräfte die Stadt Al Bireh überfallen und Jarrar nach der Durchsuchung ihres Hauses festgenommen haben.

Jarrar ist eine prominente Persönlichkeit der Volksfront für die Befreiung Palästinas, der zweitgrößten Fraktion der Palästinensischen Befreiungsorganisation, und wurde bei den letzten Parlamentswahlen im Jahr 2006 in den Legislativrat gewählt.

Lesen Sie hier mehr

0725 GMT – Israel muss mit einem „harten Countdown“ rechnen: Iran

Der Iran hat Israel mit einem „harten Countdown“ gedroht, nachdem ein hochrangiger iranischer Militärberater des Korps der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet wurde. Er beschuldigte Tel Aviv, hinter dem Luftangriff vom Montag außerhalb der syrischen Hauptstadt Damaskus zu stecken.

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian hat in einer auf seinem X-Account veröffentlichten Erklärung erklärt, dass Sayyed Razi ein iranischer Berater im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien war, und hat seiner Familie, dem Iran und Syrien sein Beileid ausgesprochen.

Lesen Sie hier mehr

0632 GMT – Palästina verurteilt Netanjahus Plan zur Vertreibung der Palästinenser aus dem Gazastreifen

Palästina hat den Plan des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu verurteilt, die Palästinenser zum freiwilligen Verlassen des Gazastreifens aufzufordern, und eine internationale Stellungnahme dagegen gefordert.

„Netanjahus Eingeständnisse bezüglich der Vertreibung unseres Volkes ist ein neuer Schlag für die Länder, die ihn im völkermörderischen Krieg gegen Gaza unterstützen“, so das Außenministerium in einer Erklärung.

Die palästinensische Gruppe Hamas verurteilte Netanjahus Plan ebenfalls und bezeichnete ihn als Versuch, „die Aggression zu verlängern“.

„Das palästinensische Volk wird nicht zulassen, dass ein Plan verabschiedet wird, der darauf abzielt, seine Sache auszulöschen oder es aus seinem Land und seinen heiligen Stätten zu vertreiben“, hieß es.

Netanjahu soll bei einem Treffen seiner Likud-Partei erklärt haben, er sei bereit, die freiwillige Migration von Palästinensern aus dem Gazastreifen zu fördern, aber das Problem sei, ob es „Länder gebe, die bereit sind, eine Ausreise zu akzeptieren.“

0239 GMT – US-Angriffe auf Orte, die angeblich von iranisch unterstützten Kräften im Irak genutzt wurden

Das US-Militär hat nach einem Angriff, bei dem amerikanisches Personal verletzt wurde, drei Einrichtungen angegriffen, die von iranischen Streitkräften im Irak genutzt wurden, so Verteidigungsminister Lloyd Austin.

„Die US-Streitkräfte haben notwendige und verhältnismäßige Angriffe auf drei Einrichtungen durchgeführt, die von der Kataeb Hisbollah und ihr nahestehenden Gruppen im Irak genutzt werden“, so Austin in einer Erklärung.

„Diese Präzisionsschläge sind eine Reaktion auf eine Reihe von Angriffen auf US-Personal im Irak und in Syrien durch vom Iran unterstützte Milizen, einschließlich eines Angriffs durch die mit dem Iran verbundene Kataeb Hisbollah und ihr nahestehende Gruppen auf den Luftwaffenstützpunkt Arbil am heutigen Tag“, sagte er.

2342 GMT – Israelischer Präsident besucht Soldaten bei Gaza

Der israelische Präsident Isaac Herzog hat einmarschierende Truppen besucht, die in der Pufferzone entlang des Zauns zum Gazastreifen stationiert sind.

Herzog veröffentlichte auf seinem X-Account ein Foto, das ihn zeigt, wie er in Hebräisch „Wir vertrauen euch“ auf eine Artilleriegranate schreibt, um seine Unterstützung für ihre Bemühungen zu zeigen.

„Ich möchte mich bei Ihnen bedanken. Es ist überhaupt nicht einfach, und es ist nicht selbstverständlich, dass die Menschen seit über zwei Monaten hier sind“, sagte er zu den Soldaten.

Er fügte hinzu, dass die Soldaten während ihres Einsatzes an der Front und nach ihrer Rückkehr aus dem Einsatz volle Unterstützung erhalten müssen.

2234 GMT – Lateinisches Patriarchat von Jerusalem besorgt über das Leid in Palästina

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem hat eine Weihnachtsbotschaft veröffentlicht, in der es seine tiefe Besorgnis über das anhaltende Leid der Palästinenser in der Region zum Ausdruck bringt.

In der Erklärung mit dem Titel „Homilie für die Mitternachtsmesse – Weihnachten 2023“ werden die Gedanken des Patriarchats zu den anhaltenden Herausforderungen und Konflikten in der Region dargelegt.

Darin wird die Notlage der Palästinenser hervorgehoben und erklärt: „Ihr Leid schreit unaufhörlich in die ganze Welt hinaus. Kein Ort und kein Haus ist für irgendjemanden sicher. Tausende von Menschen sind ihrer Grundbedürfnisse beraubt, sie leiden Hunger und sind noch mehr der unbegreiflichen Gewalt ausgesetzt“.

Die Botschaft sprach allen vom Krieg Betroffenen in Palästina, Israel und der gesamten Region ihr Mitgefühl aus und bekundete insbesondere Solidarität mit denjenigen, die „trauern und weinen und auf eine konkrete Geste der Nähe und Fürsorge warten“.

In der Erklärung wurde der Gazastreifen besonders hervorgehoben: „Meine Gedanken sind bei Gaza und seinen zwei Millionen Einwohnern. Die Worte ‚es gab keinen Platz für sie‘ beschreiben wahrhaftig ihre Situation, die nun allen bekannt ist.“

2222 GMT – Netanjahu verbietet seinem Verteidigungsminister, mit dem Mossad-Chef über Gefangene zu sprechen

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat seinen Verteidigungsminister daran gehindert, mit dem Direktor des israelischen Geheimdienstes Mossad getrennte Gespräche über die Bemühungen um die Freilassung von Gefangenen im Gazastreifen zu führen, wie lokale Medien berichten.

Der israelische Sender Channel 12 zitierte Regierungsquellen, wonach Yoav Gallant daran gehindert wurde, sich mit David Barnea zu treffen, wenn Netanjahu nicht an der Diskussion teilnahm.

Kanal 12 berichtete auch, dass Gallant Barnea zu Treffen einlud und aus dem Büro von Netanjahu die Nachricht erhielt, dass der Premierminister dies missbilligte.

Die Büros von Netanjahu und Gallant dementierten den Bericht.

Für unsere Live-Updates vom Montag, 25. Dezember, klicken Sie bitte hier.
QUELLEN: TRTWorld und Agenturen
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*