Machtspiele und Schatten: Die Pro-Israel-Lobby und der Fall Epstein von  Cagdas Yuksel

https://www.middleeastmonitor.com/20240125-power-plays-and-shadows-the-pro-israel-lobby-and-the-epstein-case/

Der US-Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York, Geoffrey Berman, verkündet die Anklage gegen Jeffery Epstein am 8. Juli 2019 in New York City. (Stephanie Keith/Getty Images)
Übersetzt mit Deepl.com

Machtspiele und Schatten: Die Pro-Israel-Lobby und der Fall Epstein

von  Cagdas Yuksel

25. Januar 2024

In der Politik können sich Erpressung und Lobbyismus überschneiden, was zu ernsthaften Überlegungen über die ethischen Grundlagen der Machtdynamik führt. Bei beiden geht es um den taktischen Einsatz von Einfluss. Ihre Methoden unterscheiden sich jedoch deutlich voneinander. Oft werden Grenzen überschritten, und die Macht des Lobbyismus beruht nicht nur auf finanzieller Macht und Einflussnahme, sondern kann auch auf bedrohlicheren Motiven wie Manipulation, Perversion und Ausbeutung beruhen und sich dabei auf das Leben unschuldiger Menschen auswirken.

Die Vereinigten Staaten sind durch zwei wichtige Ereignisse, die im Mittelpunkt dieser Vorwürfe stehen, ins Rampenlicht gerückt. Die Veröffentlichung von mehr als 4.500 Seiten Akten über Jeffrey Epstein, der wegen sexuellen Missbrauchs, Pädophilie und des Betreibens eines Prostitutionsrings, der sich an Minderjährige richtete, im Gefängnis starb, hat das öffentliche Interesse geweckt.

Die Enthüllung hochrangiger Namen in den Dokumenten, darunter führende Politiker, Prominente und Intellektuelle, hat die öffentliche Aufmerksamkeit erhöht. Auf der Liste stehen der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, Donald Trump, der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak, der Herzog von York Prinz Andrew, Robert Kennedy Jr., CIA-Direktor William Burns, der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore, die ehemalige Beraterin des Weißen Hauses Kathryn Ruemmler sowie zahlreiche Künstler, Wissenschaftler und Meinungsführer.

Während die Weltöffentlichkeit über diesen Fall diskutiert, wurden unterirdische Tunnel in der Chabad-Lubavitch World Headquarters Synagoge in New York entdeckt, was in den sozialen Medien zu unbestätigten Behauptungen über deren angebliche Verwendung geführt hat, einschließlich der Verwendung zur Entnahme von blutigen Matratzen und Schneidwerkzeugen.

Inmitten dieses Aufruhrs fragt man sich, ob diese Vorfälle, aufsehenerregenden Behauptungen und Debatten auf einen Machtkampf innerhalb des Landes zurückzuführen sind, an dem „zwei Machtgruppen“ beteiligt sind, die sich gegenseitig mit Aktionen, Erpressung und Strategien zur Durchsetzung ihrer Politik überbieten.

In einem Meinungsartikel habe ich die Pro-Israel-Lobbys in den Vereinigten Staaten untersucht. Der Meinungsartikel wies darauf hin, dass die israelische Diaspora die Politik Washingtons und seine Haltung zum israelisch-palästinensischen Konflikt maßgeblich beeinflusst und Washington dadurch daran hindert, eine wirksame Vermittlerrolle in der Region zu spielen.

Aus einer breiteren Perspektive betrachtet, war Washington auf dem Weg, sich einen strategischen Vorteil auf dem globalen Schachbrett zu verschaffen. Im Gegensatz zu dem eher isolationistischen Ansatz Trumps hat das Weiße Haus unter Biden eine selbstbewusstere Rolle in der Welt eingenommen, indem es Russland in der Ukraine aktiv in die Pflicht genommen hat und die Grundlagen für ein ähnliches Vorgehen gegenüber China geschaffen hat.

In diesem Zusammenhang stand der Nahe Osten nicht ganz oben auf Bidens Agenda, und der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan brüstete sich mit dem minimalistischen Ansatz seiner Regierung, indem er nur eine Woche vor dem Aufflammen des Gaza-Krieges erklärte, dass „die Region des Nahen Ostens heute so ruhig ist wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr“.

Vor dem Gaza-Krieg kam es zu Spannungen zwischen der von den Demokraten geführten Regierung und Netanjahu. Letzterem nahestehende Quellen deuteten an, dass die USA die Proteste des Landes gegen die Reform des Obersten Gerichtshofs und das Abdriften in den Rechtsextremismus unterstützen.

Als der Konflikt in Gaza am 7. Oktober 2023 aufflammte, verfolgten die USA ihre traditionelle Politik der Unterstützung Israels. Vor fünf Jahrzehnten, während des Krieges im Oktober 1973, führte die Nixon-Regierung massive Waffentransfers durch, insbesondere von F-4 Phantom-Ersatzteilen und Munition, die sich als kriegsentscheidend erwiesen.

Die überwältigende aktive Unterstützung der USA für Israel war nicht überraschend. Israel ist ein Kernstück der strategischen Doktrin der USA und ein wesentlicher Bestandteil ihrer regionalen Allianz im Nahen Osten. Das gewaltige Gewicht der israelfreundlichen Lobbys bedeutet, dass jede nennenswerte Abweichung von dieser Politik in den USA politisch unhaltbar ist.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Fall Epstein aus einer breiteren Perspektive zu betrachten. Mit anderen Worten: Welchen Zweck verfolgte die Einrichtung eines derartigen schattenhaften Netzwerks und einer umfassenden Honigfalle in den USA, die amerikanische und globale Entscheidungsträger anlockte?

Die bemerkenswerte Behauptung des ehemaligen israelischen Geheimdienstoffiziers Ari Ben-Menashe, Epstein sei ein Mossad-Agent gewesen, ebenso wie seine ehemalige Freundin Ghislaine Maxwells Vater Robert Maxwell. Er behauptete, der Mossad habe all diese Skandale inszeniert, um Informationen zu sammeln und prominente Persönlichkeiten zu erpressen.

In diesem Zusammenhang könnte das Wiederaufleben des Falles auf die nachlassende Unterstützung der USA für Israel zurückzuführen sein. Bei einem Treffen am 12. Dezember deutete Präsident Biden an, dass seine Beziehungen zum israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu tiefgreifend gestört sind, und erklärte, Israel verliere aufgrund der wahllosen Bombardierungen im Gazastreifen „weltweite Unterstützung“. Es wurde auch festgestellt, dass sich die beiden Staatsoberhäupter nach dem 23. Dezember 20 Tage lang nicht getroffen haben, und es gab Berichte, die auf Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und Israel hinsichtlich der Beendigung des Gaza-Konflikts und der Nachkriegspläne schließen lassen.

Es wurde berichtet, dass Biden und seine Berater der Meinung waren, dass Israel nicht genügend humanitäre Hilfe in den Gazastreifen ließ. Außerdem wurde behauptet, dass US-Beamte Druck auf Israel ausübten, um die Zahl der zivilen Opfer im Gazastreifen angesichts der umfangreichen israelischen Angriffe zu verringern.

Die Behauptung, die USA hätten auf humanitären Zugang zum Gazastreifen gedrängt und die Zahl der zivilen Opfer verringert, deutet auf eine Neukalibrierung der Unterstützung hin. Die Diskussion um den Abzug des Flugzeugträgers „USS Gerald R. Ford“ deutet auf eine Neubewertung der US-Unterstützung hin.

Im Gegensatz zu ihren früheren Erklärungen, in denen sie – auch dank der israelfreundlichen Lobby – dazu aufrief, eine regionale Eskalation zu verhindern, ist die Biden-Administration im Nahen Osten voll engagiert, bombardiert die Houthis und schickt mehr Truppen in den Irak und nach Syrien, während sie gleichzeitig ihre Unterstützung für Israel weiter verstärkt.

Das Zusammenspiel von Lobbyeinfluss und potenzieller Erpressung im Zusammenhang mit dem Fall Epstein erweist sich als entscheidender Faktor bei der Festigung der US-Unterstützung für Israel in seinem laufenden Krieg gegen Gaza. Diese Verflechtung ist nicht nur für das Verständnis der Funktionsweise des amerikanisch-israelischen Bündnisses von wesentlicher Bedeutung, sondern auch für das Verständnis des Hintergrunds vieler US-Politiken im Nahen Osten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*