„Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 2: Israel erklärt den Krieg und die Zahl der Opfer steigt sprunghaft an Von Mondoweiss Palästina-Büro

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 2: Israel declares war as casualties skyrocket

Hundreds of Palestinians have been killed over the past 24 hours as Israel bombarded the Gaza Strip in response to „Operation Al-Aqsa Flood.“ It is reported that over 600 Israelis have been killed in the past 24 hours.


Rauch und Flammen steigen auf, nachdem israelische Streitkräfte ein Hochhaus in Gaza-Stadt angegriffen haben, 7. Oktober 2023. (Foto: APA Images)

Hunderte von Palästinensern wurden in den letzten 24 Stunden getötet, als Israel als Reaktion auf die „Operation Al-Aqsa-Flut“ den Gazastreifen bombardierte. Berichten zufolge wurden in den letzten 24 Stunden über 600 Israelis getötet.

„Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 2: Israel erklärt den Krieg und die Zahl der Opfer steigt sprunghaft an

Von Mondoweiss
Palästina-Büro

8. Oktober 2023

Hunderte von Palästinensern wurden in den letzten 24 Stunden getötet, als Israel den Gazastreifen mit Luftangriffen bombardierte – Israels Antwort auf die „Operation Al-Aqsa-Flut“, die von der Hamas am Samstagmorgen gestartet wurde. Berichten zufolge wurden in den letzten 24 Stunden über 600 Israelis getötet, mehr als in den ersten anderthalb Jahren der zweiten Intifada.

Stunden nach Beginn der Hamas-Operation, der größten palästinensischen Offensive gegen Israel seit Jahrzehnten, kündigte Israel die „Operation Eiserne Schwerter“ an, und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sagte: „Bürger Israels, wir befinden uns im Krieg. Der Feind wird einen noch nie dagewesenen Preis zahlen.“
Palästinenser Israelis
Getötet >370 600
Verwundete >2.250 >2.048
Todesopfer (Aktualisiert um 8:00 Uhr ET 10/8/23)

Die Luftangriffe begannen nur wenige Minuten nach Ankündigung der israelischen Operation, kurz vor 11 Uhr Ortszeit am Samstag. Die Luftangriffe wurden den ganzen Samstagnachmittag und bis in die Nacht hinein fortgesetzt, wobei israelische Luftangriffe ganze Wohngebäude im dicht besiedelten Gazastreifen dem Erdboden gleichmachten. Auch der Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen dauerte bis in die Nacht hinein an, wobei die Hamas nach eigenen Angaben mehr als 5.000 Raketen auf Israel abgefeuert hat.
Anzeige

Am Sonntagnachmittag, gegen 15:30 Uhr Ortszeit, erklärte das israelische Sicherheitskabinett offiziell den Kriegszustand, der es der Regierung laut einer Erklärung des Ministerpräsidenten erlaubt, „bedeutende militärische Aktivitäten“ durchzuführen.

Premierminister Netanjahu veröffentlichte am Sonntag eine Erklärung, in der er die Palästinenser im Gazastreifen aufforderte, „jetzt zu gehen“, da Israel „alle Verstecke der Hamas in Schutt und Asche legen“ werde.

Mehr als zwei Millionen Palästinenser leben im Gaza-Streifen, der sowohl von Israel als auch von Ägypten vollständig blockiert wird. Die Landgrenzen des Gazastreifens sowie der Luftraum und die Seegrenzen stehen unter der Kontrolle des israelischen Militärs, was bedeutet, dass es für die Bewohner des Gazastreifens praktisch unmöglich ist, das Gebiet zu verlassen, es sei denn, Israel oder Ägypten öffnen ihre Grenzen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geschlossen waren.
Polizei vor einem zerstörten Gebäude in Tel Aviv, Israel, nach einem Raketenangriff des palästinensischen Widerstands, 8. Oktober 2023. (Foto: Abir Sultan/EFE via ZUMA Press/APA Images)
Polizei vor einem zerstörten Gebäude in Tel Aviv, Israel, nach einem Raketenangriff des palästinensischen Widerstands, 8. Oktober 2023. (Foto: Abir Sultan/EFE via ZUMA Press/APA Images)
Israel unterbricht die Stromversorgung in Gaza, Palästinenser suchen nach Sicherheit

Die Nacht zum Samstag war hart für die Palästinenser in Gaza, der israelische Beschuss nimmt kein Ende. Massive Luftangriffe und Granatenbeschuss zielen auf Wohntürme, Häuser, Grundstücke, Kontrollpunkte des Polizeipräsidiums und zivile Einrichtungen.

Fünf Wohntürme, in denen Tausende von Menschen leben, wurden seit Samstagnachmittag vollständig zerstört, und Hunderte von Häusern wurden bombardiert, in denen sich noch Menschen befanden.

Mehrere Familien im gesamten Gazastreifen wurden durch israelische Bombardierungen in Dier Al-Balah, Khan Yonus und Rafah ausgelöscht.

Darüber hinaus kündigte Israel an, die Stromversorgung im Gazastreifen zu unterbrechen, so dass die Menschen nur noch 2 bis 4 Stunden täglich mit Strom versorgt werden. Die Bombardierungen haben auch andere Infrastrukturen beschädigt, und in einigen Gebieten des Gazastreifens ist neben der Stromversorgung auch die Internetverbindung unterbrochen.

Das Gesundheitsministerium in Gaza meldete, dass 313 Menschen durch den israelischen Beschuss getötet und über 1.990 verletzt wurden. Dutzende von Menschen werden noch immer vermisst, ohne dass Einzelheiten über sie bekannt sind.
Palästinenser, die vor israelischen Luftangriffen fliehen, suchen Zuflucht in einer von den Vereinten Nationen betriebenen Schule in Gaza-Stadt, am 8. Oktober 2023. (Foto: Bashar Taleb / APA Images)
Palästinenser, die vor israelischen Luftangriffen fliehen, suchen am 8. Oktober 2023 Zuflucht in einer von den Vereinten Nationen betriebenen Schule in Gaza-Stadt. (Foto: Bashar Taleb / APA Images)
Blick von al-Shuja’iyya

Am Samstagnachmittag wussten die Menschen in Gaza, dass die israelische Antwort überwältigend sein würde. In al-Shuja’iyya, einem Gebiet mit über 300.000 Einwohnern im östlichen Gazastreifen, begannen die Menschen, ihre Sachen zu packen und ihre Häuser in Richtung Zentrum von Gaza-Stadt zu verlassen. Einige Menschen gingen zu ihren Verwandten, die meisten jedoch zu den UNRWA-Schulen in Gaza.

Das UNRWA teilte mit, dass 28 Schulen im Gazastreifen auf die Aufnahme von Menschen vorbereitet sind, die ihre Häuser im gesamten Streifen evakuiert haben, und berichtete, dass seit Samstag bereits 20 300 Menschen in die Schulen evakuiert wurden.

Die Menschen in al-Shuja’iyya haben die Lektion seit dem Krieg von 2014 gelernt, als Israel das Gebiet bombardierte und die Menschen zwang, ihre Häuser barfuß zu verlassen, während sie unter massivem Bombenbeschuss fliehen mussten.

Die israelische Regierung droht den Palästinensern erneut, ihre Häuser zu verlassen. Der israelische Regierungskoordinator, der eine Facebook-Seite für in Israel arbeitende Gaza-Beschäftigte betreibt, postete eine Warnung, in der sieben Gebiete im Gazastreifen genannt wurden, die ihre Häuser evakuieren sollten, darunter auch al-Shuja’iyya.

Aus diesem Grund verlassen viele Menschen in al-Shuja’iyya ihre Häuser, bevor sich die Situation verschlimmert, obwohl die Möglichkeiten, einen sicheren Ort zu finden, unklar bleiben.
Anhaltende Kämpfe in Städten rund um Gaza

Um 14 Uhr Ortszeit lieferten sich palästinensische Widerstandskämpfer noch immer Gefechte mit den israelischen Streitkräften in mehreren israelischen Orten an der Grenze zum Gazastreifen, während die israelische Armee ankündigte, dass sie 25 weitere Grenzstädte evakuieren werde und möglicherweise in den nächsten 24 Stunden „je nach Einschätzung der Lage“ noch mehr.

Im Laufe des Tages waren die Kämpfe zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Kommandos in Kfar Aza, Re’im, Ofakim, Kissufim, Kibbutz Magen, Erez, Zikim und mehreren anderen israelischen Siedlungen am heftigsten, obwohl sich die Karte der Konfrontation im Laufe des Tages weiter verschiebt, wobei einige Orte von israelischen Streitkräften eingenommen werden, während andere unter die Kontrolle palästinensischer Widerstandskämpfer geraten.

Vor allem aber bestätigen sowohl die Medienorgane der Widerstandsgruppen als auch israelische Militärquellen, dass sich die palästinensischen Streitkräfte in bestimmten Gebieten teilweise neu versorgen konnten, was darauf hindeutet, dass der Widerstand seine Operation im besetzten Palästina fortsetzen will.

Der Militärsprecher der Hamas, Abu Obidah, bestätigte, dass die Hamas ihre Kämpfer in den besetzten Gebieten wieder versorgen konnte und es ihr gelungen ist, weitere Kämpfer einzuschleusen.

„Der Al-Qassam-Führung gelang es, die Kämpfer mit Waffen, Granaten und Ausrüstung zu versorgen. Die Führung schleuste auch neue Kämpfer ein und unterstützte sie mit über 100 Raketen“. sagte Abu Obidah.

In einer neueren Erklärung von Abu Obidah sagte er, dass die Hamas-Luftstreitkräfte mit über 35 selbstgebauten Drohnen an der Schlacht teilnahmen.

Bei den Kämpfern innerhalb Israels handelt es sich nicht nur um der Hamas nahestehende Kämpfer, auch der PIJ erklärte, dass sich Dutzende seiner Kämpfer dem Kampf anschließen und gegen die Israelis kämpfen.

Es bleibt abzuwarten, ob dies zu einer ausgedehnten Kontrolle über die den Gazastreifen umgebenden Gebiete führen wird oder ob es sich um eine bewegliche Truppe handelt, die begrenzte taktische Ziele erfüllen soll, bevor sie sich zurückzieht. Medienberichten zufolge ist die Zahl der israelischen und palästinensischen Opfer bei den anhaltenden Kämpfen in den Siedlungen gestiegen, und die israelische Armee gab bis 13 Uhr Ortszeit die Namen von 25 Soldaten bekannt, die bei den Kämpfen getötet wurden.
Israelische Polizei und Militär errichten Kontrollpunkte in der Nähe der libanesischen Grenze nach Mörserangriffen der Hisbollah auf Israel, 8. Oktober 2023. (Foto: © Imago via ZUMA Press/APAIMAGES)
8. Oktober 2023: Libanesische Grenze, Israel: Nach Angriffen der Hisbollah auf Israel ergreifen die israelische Polizei und das Militär Sicherheitsmaßnahmen und errichten Kontrollpunkte nahe der libanesischen Grenze. (Bildnachweis: © Imago via ZUMA Press/APAIMAGES)
Hisbollah führt begrenzte Angriffe durch

Am Sonntagmorgen, dem 8. Oktober, feuerten Hisbollah-Kräfte im Südlibanon Raketen auf drei israelische Ziele im Gebiet der Shebaa-Farmen im Norden des besetzten Palästinas ab, einem historisch libanesischen Gebiet, das seit 1967 von Israel besetzt ist. Bei den von der Hisbollah angegriffenen Gebieten handelte es sich um „Radaranlagen“ wie Zebdine und Ruwaisat al-Alam.

Die islamische Widerstandsorganisation gab nach dem Angriff eine Erklärung ab, in der sie verkündete, dass sie sich „auf dem Weg zur Befreiung dessen, was vom besetzten libanesischen Boden übrig geblieben ist“ befinde und dass eine bewaffnete Truppe der Hisbollah diese Angriffe auf die israelischen Stätten mit „einer großen Anzahl von Artilleriefeuer und Lenkraketen“ durchgeführt habe.

Unmittelbarer Anlass für den Angriff war das Zusammentreffen mit dem Überraschungsangriff des Gaza-Widerstands am Vortag, den die Hisbollah als Vergeltung für die israelische Vergeltung an den Palästinensern im Gaza-Streifen und die Angriffe auf die Al-Aqsa sowie „in Solidarität mit dem palästinensischen Widerstand und seinem Kampf“ durchgeführt hatte, wie ein Hisbollah-Sprecher mitteilte.

Dem libanesischen Streik gingen jedoch auch allmählich wachsende Spannungen an der Nordgrenze des besetzten Palästina voraus, nämlich zwischen der Hisbollah und dem israelischen Regime. Die Spannungen äußerten sich in verschiedenen Zwischenfällen und aufrührerischen Äußerungen israelischer Beamter, darunter die Drohung von Verteidigungsminister Yoav Gallant, den Libanon „in die Steinzeit“ zurückzuschicken, nachdem die Hisbollah Zelte auf der israelischen Seite der Grenze aufgestellt hatte.

Gegen 11.50 Uhr Ortszeit gab der Vorsitzende des Exekutivrats der Hisbollah, Haschem Safi al-Din, eine Erklärung ab, in der er erklärte, dass „wir in dem Kampf gegen die israelische Besatzung nicht neutral bleiben“.
Menschen versammeln sich in einer Moschee, um über den Leichen der Familie Abu Quta und ihrer Nachbarn zu beten, die bei israelischen Angriffen auf die palästinensische Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen getötet wurden, am 8. Oktober 2023. (Foto: Mahmoud Fareed/APA Images)
Updates aus dem Westjordanland

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden seit Samstagmorgen sieben Palästinenser im Westjordanland durch israelische Schüsse getötet, darunter ein Kind. Nach dem Beginn der „Operation Al-Aqsa-Flut“ aus dem Gazastreifen am Samstagmorgen kam es in verschiedenen Teilen des besetzten Westjordanlands und Ostjerusalems zu Protesten und Demonstrationen zur Unterstützung des Gazastreifens. Gleichzeitig begannen israelische Siedler mit einer Reihe von Angriffen auf palästinensische Dörfer im Westjordanland.

Der erste Palästinenser, der am Samstag im Westjordanland getötet wurde, war ein nicht identifizierter Mann aus dem westlich von Ramallah gelegenen Dorf al-Lubban al-Gharbiyye, wie die von der Palästinensischen Autonomiebehörde betriebene Nachrichtenagentur Wafa berichtet. Der Mann wurde erschossen, nachdem er angeblich versucht hatte, in der Nähe der illegalen Siedlung Ariel im Bezirk Salfit im Westjordanland einen Messerstich zu verüben.

Später am Nachmittag erschoss die israelische Armee einen jungen Palästinenser bei Auseinandersetzungen in der Nähe des Eingangs zur Stadt Jericho. Es handelte sich um Karam Nasser al-Aydi, 22, einen Bewohner des Flüchtlingslagers Ain al-Sultan in Jericho. Al-Aydi wurde Berichten zufolge von israelischen Schüssen in den Kopf getroffen.

In der Stadt al-Bireh, die an Ramallah im zentralen Westjordanland grenzt, wurden bei Protesten am Nordeingang der Stadt ein junger Palästinenser von der israelischen Armee getötet und mindestens 12 weitere verletzt. Omar Ibrahim Al-Tarsha, ein Bewohner der Stadt Beitunia im Gebiet von Ramallah, wurde in den Kopf geschossen und erlag später seinen Verletzungen. Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds wurden 12 Palästinenser wegen Schussverletzungen und Verletzungen durch gummiummantelte Stahlkugeln behandelt, die bei den Auseinandersetzungen entstanden waren.

Ein 12-jähriger palästinensischer Junge wurde in der Stadt Qalqilya im nordwestlichen Westjordanland erschossen, wie die Organisation Defense for Children International Palestine (DCIP) mitteilte. Er wurde als Ahmad Abdulnaser Adnan Rabi identifiziert und nahm an einer Demonstration teil, die in Richtung eines israelischen Kontrollpunktes außerhalb der Stadt marschierte, als die israelischen Streitkräfte das Feuer auf die Demonstranten eröffneten. Nach Angaben des DCIP schoss ein israelischer Soldat Ahmad aus einer Entfernung von 50-100 Metern in die Taille. Der Junge wurde mit einem Krankenwagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, wo er etwa eine Stunde lang operiert wurde, bevor er für tot erklärt wurde. Nach Angaben des DCIP war Ahmad eines von mindestens 40 palästinensischen Kindern, die im Jahr 2023 im Westjordanland von Israel getötet wurden.
Israelische Streitkräfte riegeln am 8. Oktober 2023 den Nordeingang der palästinensischen Stadt Hebron im Westjordanland ab. (Foto: Mamoun Wazwaz/APA Images)
Israelische Streitkräfte schließen den nördlichen Eingang der palästinensischen Stadt Hebron im Westjordanland am 8. Oktober 2023. (Foto: Mamoun Wazwaz/APA Images)

Am späten Samstagabend wurde in der Stadt Hebron ein 19-jähriger Palästinenser erschossen und getötet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Wafa wurde der 19-jährige Yusuf Nader Suleiman Idris von israelischen Streitkräften in die Brust geschossen. Die Umstände seiner Ermordung und die Frage, ob es zu diesem Zeitpunkt Proteste oder Konfrontationen gab, sind nicht bekannt.

Ein weiterer palästinensischer Jugendlicher, der vom Gesundheitsministerium als Mahmoud Basem Khmais, 18, identifiziert wurde, wurde von israelischen Streitkräften bei Auseinandersetzungen am Eingang der Stadt Beit Ummar im Bezirk Hebron im südlichen Westjordanland getötet. Khmais erhielt einen Schuss in die Brust und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er für tot erklärt wurde. Mehrere andere Palästinenser wurden bei den Auseinandersetzungen in Beit Ummar verletzt, vor allem durch gummiummantelte Stahlgeschosse und Tränengas.

Ein siebter Palästinenser wurde in den frühen Morgenstunden des Sonntags, 8. Oktober, im Bezirk Nablus im nördlichen Westjordanland getötet. Es handelte sich um den 19-jährigen Ahmed Atef Awawdeh. Awawdeh wurde Berichten zufolge von israelischen Streitkräften in der Nähe der palästinensischen Stadt Deir Sharaf erschossen. Die Dschenin-Brigade gab eine Erklärung ab, in der sie Awawdeh als einen ihrer Kämpfer bezeichnete und erklärte, er sei bei einem bewaffneten Zusammenstoß mit den Besatzungstruppen in der Nähe der Siedlung Shavei Shomron“ ums Leben gekommen.

Am Samstagabend wurde im gesamten Westjordanland ein Generalstreik angekündigt. Am Sonntagmorgen waren Geschäfte, Unternehmen, Regierungsbüros und Schulen geschlossen, da etwa drei Millionen Palästinenser den Streik beobachteten.

Zusätzlich zur Unterdrückung der Proteste im gesamten Westjordanland verhängte die israelische Armee massive Abriegelungen im Westjordanland und entlang der Grenzen der besetzten Gebiete und schloss die wichtigsten Kontrollpunkte zum besetzten Jerusalem und zu den von Israel kontrollierten Gebieten. Die israelischen Streitkräfte errichteten Straßensperren und sperrten die Ein- und Ausgänge von mindestens sechs Dörfern im Gouvernement Ramallah ab. Die israelischen Streitkräfte sperrten auch das Gouvernement Bethlehem vollständig ab und riegelten die wichtigsten Kontrollpunkte um Bethlehem-Stadt und die Nachbarstadt Beit Jala sowie eine Reihe von Dörfern im Gouvernement Bethlehem ab.

Nach der Gaza-Operation am Samstagmorgen verübten israelische Siedler eine Reihe von Angriffen im gesamten Westjordanland. In Dschenin eröffneten israelische Siedler am Samstag bei zwei verschiedenen Vorfällen das Feuer auf palästinensische Häuser in der Stadt Dschalbun. Es wurden keine Verletzten gemeldet.

Eine Gruppe israelischer Siedler griff auch das Dorf Yasuf im Gebiet von Salfit an, feuerte mit scharfer Munition auf Palästinenser und setzte Häuser in Brand. Lokalen Medien zufolge wurden zwei Palästinenser durch scharfe Munition verletzt, und zwei Häuser in dem Dorf wurden in Brand gesetzt. Als die Bewohner auf die Straße gingen, um sich den Siedlern entgegenzustellen und ihr Dorf zu verteidigen, wurden sie Berichten zufolge sowohl von den Siedlern als auch von den begleitenden israelischen Soldaten angegriffen, die mit scharfer Munition, Gummigeschossen und Tränengas auf die Palästinenser schossen. Ein ähnlicher Angriff wurde aus dem Dorf Qusra in der Nähe von Nablus gemeldet, wobei jedoch keine Verletzten zu beklagen waren. Israelische Siedler griffen auch palästinensische Bauern in den Bezirken Bethlehem und Jordantal im Westjordanland an und verletzten sie. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*