Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 72: Israelische Streitkräfte töten Palästinenser in Kirche, UNRWA warnt vor Massenflucht nach Ägypten Von Mustafa Abu Sneineh

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 72: Israeli forces kill Palestinians in church, UNRWA warns of mass flight to Egypt

Israel’s Netanyahu vows to continue war „until victory“ as Western leaders call for ceasefire. In the West Bank, Israeli forces have killed nine Palestinians in the past 24 hours.

 Ersthelfer und Zivilisten suchen in den Trümmern zerstörter Gebäude nach israelischem Bombardement in Rafah im südlichen Gazastreifen nach Überlebenden, 14. Dezember 2023, (Foto: Bashar Taleb/APA Images)

Israels Netanjahu schwört, den Krieg „bis zum Sieg“ fortzusetzen, während westliche Führer zu einem Waffenstillstand aufrufen. Im Westjordanland haben israelische Streitkräfte in den letzten 24 Stunden neun Palästinenser getötet.

Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 72: Israelische Streitkräfte töten Palästinenser in Kirche, UNRWA warnt vor Massenflucht nach Ägypten
Von Mustafa Abu Sneineh
17. Dezember 2023

Über 18.800 Tote* und mehr als 51.000 Verletzte im Gazastreifen.
297 getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem
Israel revidiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147.
450 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 1.682 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 16. Dezember bestätigt. Aufgrund des Zusammenbruchs der Kommunikationsnetze im Gazastreifen war das Gesundheitsministerium in Gaza seit Mitte November nicht mehr in der Lage, die Zahl der Toten regelmäßig und genau zu aktualisieren. Einige Menschenrechtsgruppen gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer eher bei 20.000 liegt.
Wichtige Entwicklungen

Israelische Panzer und Scharfschützen umzingeln die katholische Kirche der Heiligen Familie im Norden des Gazastreifens, schießen auf Palästinenser und töten Mutter und Tochter, die sich dort versteckt halten.
Israelische Streitkräfte bombardieren das YMCA in Gaza, in dem 300 Vertriebene untergebracht sind, und verletzen und töten mehrere Palästinenser.
Der israelische Premierminister Netanjahu schwört, den Krieg trotz internationalen Drucks bis zum Sieg fortzusetzen“, und ist stolz darauf, einen palästinensischen Staat zu verhindern.
70 Prozent der Todesopfer im Gazastreifen sind palästinensische Frauen und Kinder, Tausende werden noch unter den Trümmern vermisst.
Der Direktor des UNRWA sagt, Israels Bombardierung habe eine Realität vor Ort geschaffen, „die mehr und mehr Palästinenser aus dem Gazastreifen vertreiben wird“.
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde hat Israel seit Januar 505 Palästinenser im besetzten Westjordanland und in Jerusalem getötet, 111 davon waren Kinder.
Die Kommission für Gefangene und ehemalige Gefangene der Palästinensischen Autonomiebehörde berichtet, dass weibliche Gefangene aus dem Gazastreifen, die im Damoun-Gefängnis inhaftiert sind, täglich bestraft werden, unter anderem durch Schläge und Leibesvisitationen.
Israelische Drohnen bombardieren das Haus von Mahmoud Samer Jaber und das Viertel Al-Manshiya im Flüchtlingslager Nour Shams in Tulkarem.

Israelische Streitkräfte töten zwei Palästinenser in einer katholischen Kirche in Gaza

Israelische Streitkräfte töteten am Samstag im Stadtteil Al-Zaytoun zwei Palästinenser mit Scharfschützenkugeln und verletzten sieben weitere, die sich in der Kirche der Heiligen Familie in Gaza aufhielten.

Israelische Panzer umstellten die katholische Gemeinde und feuerten auf Palästinenser, die sich im Innenhof der Kirche aufhielten, berichtete die Nachrichtenagentur Wafa. Das israelische Feuer tötete Nahida Khalil Boulos Anton und ihre Tochter Samar Kamal Anton auf dem Gelände der Kirche, wo 600 Vertriebene, die meisten von ihnen palästinensische Christen, vor dem israelischen Bombardement Schutz gesucht hatten.

Die israelischen Streitkräfte versuchen, Palästinenser aus der Pfarrei Heilige Familie zu vertreiben, und bombardierten am Sonntag die Young Men’s Christian Association (YMCA) in Gaza, die 300 Vertriebene beherbergt, wobei mehrere Palästinenser verletzt und getötet wurden.

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem verurteilte den Angriff auf die katholische Kirche. „Nahida und ihre Tochter Samar wurden erschossen, als sie zum Schwesternkonvent gingen“, heißt es in einer Erklärung. „Die eine wurde getötet, als sie versuchte, die andere in Sicherheit zu bringen. Sieben weitere Personen wurden erschossen und verwundet, als sie versuchten, andere auf dem Kirchengelände zu schützen.

„Es gab keine Warnung und keine Benachrichtigung. Sie wurden kaltblütig auf dem Gelände der Gemeinde erschossen, wo es keine Kriegsparteien gibt“, heißt es in der Erklärung weiter.

Das Patriarchat erklärte, eine israelische Rakete habe den Stromgenerator und den Treibstofftank des Klosters beschädigt, in dem 54 behinderte Menschen untergebracht sind.

Der Vorfall wurde auf breiter Ebene verurteilt und als „sinnloser Angriff“ bezeichnet. Am 19. Oktober bombardierten israelische Streitkräfte die griechisch-orthodoxe Kirche im Zentrum von Gaza-Stadt, in der Hunderte von Palästinensern untergebracht waren, und töteten 18 Menschen.
Israels Netanjahu ist stolz auf die Verhinderung eines palästinensischen Staates

Seit Beginn der israelischen Aggression gegen den Gazastreifen im Oktober wurden mindestens 19.000 Palästinenser getötet. Obwohl einige westliche Staats- und Regierungschefs inzwischen einen „dauerhaften Waffenstillstand“ im Gazastreifen fordern, scheinen Israels Minister im Kriegskabinett darauf zu beharren, den Gazastreifen weiter zu bombardieren, und bezeichnen ihre Militärkampagne als „zweiten Unabhängigkeitskrieg“.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagte am Samstag in einer im Fernsehen übertragenen Rede, dass „wir diesen Krieg bis zum Sieg fortsetzen müssen, trotz des internationalen Drucks und trotz des unerträglich hohen Preises, den der Krieg uns mit dem Tod unserer lieben Söhne und Töchter abverlangt.“

Bis Sonntagmorgen wurden seit dem 7. Oktober 450 israelische Soldaten getötet, die meisten von ihnen bei Gefechten und bewaffneten Zusammenstößen mit palästinensischen Kämpfern. Palästinensische Widerstandsgruppen halten immer noch 130 Israelis gefangen.

Die versehentliche Erschießung von drei israelischen Gefangenen im Gazastreifen durch die israelische Armee hat die Regierung und Netanjahu in große Verlegenheit gebracht, der sich „schockiert“ zeigte, als er die Nachricht hörte.

„Sie waren nur noch einen Schritt von der Freiheit entfernt, sie waren wirklich kurz vor der Erlösung und dann passierte die Katastrophe. Es hat mir das Herz gebrochen. Es hat der ganzen Nation das Herz gebrochen“, sagte er.

Netanjahu fügte hinzu: „Ich bin sehr stolz darauf, dass ich die Gründung eines palästinensischen Staates verhindert habe.“

Seine politische Karriere steht auf dem Spiel, da die Popularität seiner Likud-Partei stark gesunken ist und in den Straßen von Tel Aviv wieder Proteste für seinen Rücktritt laut wurden.
In Gaza machen Frauen und Kinder 70 Prozent der Todesopfer aus

Das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) teilte am Samstagabend mit, dass seit dem 7. Oktober bei der israelischen Aggression gegen den Gazastreifen 18.800 Palästinenser getötet und fast 51.000 verletzt wurden. Frauen und Kinder machen 70 Prozent der Todesopfer aus, während Tausende unter den Trümmern vermisst bleiben.

Das Ministerium fügte hinzu, dass 11 der insgesamt 36 medizinischen Einrichtungen im Gazastreifen in Betrieb seien. Drei dieser Einrichtungen befinden sich im nördlichen Gazastreifen.

Wafa berichtete am Sonntagmorgen, dass bei israelischen Luftangriffen auf Häuser in Jabalia mindestens 35 Menschen getötet wurden.

Bei dem israelischen Bombenangriff auf die Familie Shihab in Jabalia wurden 24 Menschen getötet und 90 weitere verletzt. Bei einem weiteren Bombenangriff auf das Haus der Familie Khalla in der Stadt wurden 11 Menschen getötet. Palästinensische Rettungsteams bargen 23 Leichen von Märtyrern, die nach einem israelischen Bombenangriff auf das Al-Nazla-Gebiet in Jabalia unter den Trümmern begraben waren.

In der Altstadt von Gaza wurden bei einem Luftangriff 20 Menschen getötet, während die israelischen Streitkräfte weiterhin auf dem Palästina-Platz im Zentrum der Stadt in der Nähe des arabischen Krankenhauses Al-Ahli und der Großen Omari-Moschee stationiert sind, die beide während des Krieges angegriffen wurden.

Im Stadtteil Al-Zaytoun im Südosten von Gaza-Stadt wurden durch israelischen Beschuss und Drohnenangriffe neun Mitglieder der Familien Al-Amarin und Hamouda getötet.

Israelische Streitkräfte bombardierten auch die Stadtteile Al-Nasr, Tel Al-Hawa, Sheikh Radwan und Beit Lahia im nördlichen Gazastreifen. Palästinenser begruben 20 Mitglieder der Familie Salem auf einem behelfsmäßigen Friedhof, nachdem eine israelische F-16 ihr vierstöckiges Haus in Gaza-Stadt bombardiert und dem Erdboden gleichgemacht hatte, berichtete Wafa.

In Beit Lahia wurde das Haus der Familie Al-Barawi bombardiert, wobei zwei Menschen starben und Dutzende verletzt wurden.

Im Süden des Gazastreifens bombardierten die israelischen Streitkräfte die Städte Khuzaa, Al-Qarara, Sheikh Nasser und das Gebiet Al-Satar Al-Gharbi und flogen vier Luftangriffe auf das Flüchtlingslager Yebna bei Rafah an der Grenze zu Ägypten.

Israelische Kampfflugzeuge bombardierten auch das Lager Dier Al-Balah im Zentrum des Gazastreifens, wobei 12 Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden. In Khan Yunis, im Süden des Gazastreifens, beschoss die israelische Artillerie am Sonntagmorgen den Innenhof des Nasser-Krankenhauses und verletzte zwei Palästinenser.
UN-Beamter: „Die Versuchung, aus dieser Hölle auf Erden zu fliehen, ist sehr groß

Philippe Lazzarini, der Generaldirektor des UN-Flüchtlingshilfswerks für Palästinenser (UNRWA), sagte, dass in Rafah, einer Stadt, in der vor dem 7. Oktober fast 200 000 Menschen lebten, mehr als eine Million Palästinenser leben.

Das UNRWA beobachtet auch einen „sprunghaften Anstieg“ von Durchfallerkrankungen und das Auftreten von Hepatitis-Leber-Infektionen.

„Aufgrund der katastrophalen hygienischen Bedingungen gibt es auch viele Hautkrankheiten, und viele Menschen konnten sich seit Wochen nicht mehr umziehen“, sagte er.

Lazzarini warnte in einem Interview mit dem New Statesman, dass die Hilfsorganisationen gegen die Zeit ankämpfen, da Israel weiterhin den Zugang zu ausreichenden medizinischen und humanitären Hilfsgütern nach Gaza blockiert.

„Je länger wir warten, desto mehr Menschen werden sterben, nicht nur wegen der militärischen Bombardierung, sondern auch wegen der Auswirkungen der Belagerung. Das ist ein Wettlauf mit der Zeit“, sagte Lazzarini.

Er fügte hinzu, dass Israels Bombardierung eine Realität vor Ort schaffe, „die in der Tat mehr und mehr Palästinenser aus dem Gazastreifen vertreiben wird“.

Er erklärte, dass die palästinensische Mittelschicht „ihren Kindern vielleicht eine Zukunft geben will. Wir haben bereits gesehen, dass die Menschen nicht in den Norden zurückkehren dürfen und immer weiter in den Süden gedrängt werden“.

„Die Versuchung, aus dieser Hölle auf Erden zu fliehen, ist sehr groß“, sagte er. „Ein Kipppunkt könnte erreicht sein und die Menschen werden ihre Chance nutzen. Das ist vielleicht keine bewusste Politik, aber es wird eine Realität vor Ort geschaffen.“

Am Samstag protestierten Hunderttausende von Menschen weltweit aus Solidarität mit dem palästinensischen Gazastreifen und um einen Waffenstillstand zu fordern. Unter anderem in den US-Städten Chicago, New York, Los Angelos und Huston forderten die Demonstranten die US-Regierung auf, die Bewaffnung Israels einzustellen und auf einen sofortigen Stopp der israelischen Bombardierung des Gazastreifens zu drängen.
Israelische Streitkräfte töten neun Palästinenser innerhalb von 24 Stunden im Westjordanland

Das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde gab am Sonntag bekannt, dass seit Januar 505 Palästinenser im besetzten Westjordanland und in Jerusalem von israelischen Soldaten oder Siedlern getötet worden sind, darunter 111 Kinder.

Seit dem 7. Oktober hat die israelische Besatzung jedoch 297 Palästinenser getötet, darunter 70 Kinder.

Bis Sonntagmorgen töteten israelische Streitkräfte neun Palästinenser und verletzten Dutzende in Nablus, Tulkarem und Hebron.

Bei einer schweren Militäraktion in der Stadt Tulkarem und im Flüchtlingslager Nour Shams töteten die israelischen Streitkräfte fünf Palästinenser, nämlich Jihad Hatem Amarneh, 23, Walid Abdel Razzaq Asaad Zahra, 22, Asaad Fathi Asaad Zahra, 33, Mahmoud Samer Jaber, 22, und Ghaith Yasser Shehadeh, 25.

Wafa berichtete, dass die israelischen Streitkräfte in den frühen Morgenstunden des Sonntags das Lager Nour Shams bombardiert und das Gebiet in eine Militärzone verwandelt haben, so dass Krankenwagen nicht in das Lager gelangen konnten.

Israelische Drohnen bombardierten das Haus von Mahmoud Samer Jaber und das Al-Manshiya-Viertel im Lager Nour Shams. Die israelischen Streitkräfte durchsuchten außerdem mehrere Häuser und nahmen Dutzende von Menschen fest, während sie Scharfschützen auf den Dächern der Häuser der Familien Al-Batta und Al-Saida im Lager stationierten.

Am Samstagabend töteten die israelischen Streitkräfte in der Stadt Beit Ummar im Süden des besetzten Westjordanlandes den 20-jährigen Aziz Abd al-Rahim Aziz Ekhailil durch Kugeln in den Unterleib.

Im Flüchtlingslager Deir Ammar, westlich von Ramallah, töteten die israelischen Streitkräfte den 16-jährigen Atallah Ziad Badha mit scharfen Kugeln, als es am Samstagabend zu Zusammenstößen kam.

Drei Palästinenser wurden im Bauch, in der Brust und am Fuß verletzt, als israelische Streitkräfte das Lager stürmten, berichtete Wafa. Israelische Streitkräfte nahmen in der Nacht auch Dutzende von Palästinensern aus den Städten Nablus, dem Flüchtlingslager Al-Aroub in Hebron und dem Lager Al-Jalazoun in Ramallah fest.

Die Kommission für Gefangene und ehemalige Gefangene der Palästinensischen Autonomiebehörde erklärte am Sonntag, dass weibliche Gefangene aus dem Gazastreifen, die im Damoun-Gefängnis inhaftiert sind, täglich harten Repressionen ausgesetzt sind, einschließlich Schlägen und Leibesvisitationen.

Die Kommission berichtete über den Fall einer 80-jährigen Frau aus Gaza, die von den israelischen Streitkräften festgehalten wurde.

„Sie ging auf einer Krücke und trug keine Kopfbedeckung. Ihr Körper und ihre Kleidung waren voller Blut, und sie wusste nichts mehr. Es schien, als ob sie an Alzheimer litt“, sagte ihr Anwalt gegenüber der Kommission.

„Alle weiblichen Gefangenen aus dem Gazastreifen kamen in einem beklagenswerten Zustand im Gefängnis an, in jeder Hinsicht, gesundheitlich, physisch und psychisch“, fügte der Bericht der Kommission hinzu.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*