Palästinenser sind die neuen Juden Von Evan Jones

Palestinians are the new Jews – Pearls and Irritations

The Palestinians are the new Jews. How long can the holocaust and antisemitism industries live with the anomaly?

Israel / Palästina, Politik

Flagge, die Elemente der israelischen und der palästinensischen Flagge kombiniert

Palästinenser sind die neuen Juden
Von Evan Jones
5. Februar 2024

Die israelische Führung betreibt derzeit einen unzweifelhaften Völkermord an der palästinensischen Bevölkerung in Gaza. Eine ergänzende Säuberungsaktion geht (wenn auch in Zeitlupe) im Westjordanland weiter.

Während des Zweiten Weltkriegs fand ein gewisser Völkermord statt. Mehr als einer, wenn man den von den Nazis bewusst aus rassistischen Gründen versuchten Völkermord an Millionen von Slawen und Polen mitzählt.

Nach einem langsamen Start nach 1945 gibt es heute eine umfangreiche Forschung über den jüdischen Holocaust, auch in ausgewiesenen wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Es gibt auch eine umfangreiche Infrastruktur für die Öffentlichkeitsarbeit, die sich von der Wissenschaft unterscheidet und Bildungsnetzwerke, Museen usw. umfasst. Letzteres hat sich zu einer eigenen Industrie entwickelt.

Eine Dimension der Forschung betrifft die Fragen, wie es zu einem Massenmord dieses Ausmaßes kommen konnte und ob er hätte verhindert werden können. Es werden verschiedene Versäumnisse westlicher Institutionen angeführt – Antisemitismus im US-Außenministerium (und in der US-Bevölkerung im Allgemeinen), der die Visa-Quote für potenzielle jüdische Flüchtlinge einschränkte; die Realpolitik britischer Beamter, die Beziehungen zu arabischen Ländern des Nahen Ostens pflegten und den Zugang jüdischer Flüchtlinge zu Palästina einschränkten; das Schweigen des germanophilen Papstes Pius XII. usw. Herausragend in dieser Literatur ist David Wymans 1984 erschienenes Werk The Abandonment of the Jews: Amerika und der Holocaust, 1941-1945.

Eine gegenteilige Sichtweise wird in Michael Deschs „The Myth of Abandonment: The Use and Abuse of the Holocaust Analogy“ (Security Studies, 2006). Desch behauptet, dass, wie plausibel auch immer die Zuschreibung von Mentalitäten und Motiven an solche Hauptakteure sein mag, die behaupteten kausalen Verbindungen mit dem Potenzial, eine beträchtliche Anzahl von Juden aus Europa zu retten, in jeder Hinsicht unplausibel sind.

Desch kommt zu folgendem Schluss: „Die traurige Wahrheit ist, dass die Alliierten nur wenig hätten tun können, um den Holocaust zu verhindern, wenn sie nicht den Krieg gewonnen hätten. … Diese Tatsache wurde auch von jüdischen Führern zu jener Zeit weithin anerkannt.“ Diese Ansicht wird von William Rubinstein in seinem 1997 erschienenen Buch The Myth of Rescue: Why the Democracies Could Not Have Saved More Jews From the Nazis. Rubinstein (zitiert in Desch) beginnt sein Buch mit: „… kein Jude, der während des nationalsozialistischen Holocausts umkam, hätte durch irgendeine Maßnahme gerettet werden können, die die Alliierten damals hätten ergreifen können, wenn man bedenkt, was tatsächlich über den Holocaust bekannt war, was damals tatsächlich vorgeschlagen wurde und was realistisch möglich war.“

Unabhängig von dieser späten Erkenntnis wurde das mutmaßliche „Verbrechen der Gleichgültigkeit“ irgendwann zur Waffe. Vor allem die amerikanische Unterstützung und finanzielle Bevormundung des Staates Israel war eine Wiedergutmachung für die vermeintliche Schuld. Die „Entschädigung“ dauert an und ist inzwischen zu einem reinen Geschäft geworden, wobei zwischen 1951 und 2022 geschätzte 318 Milliarden US-Dollar (inflationsbereinigt) an Israel geflossen sind.

Eine weitere Reaktion der US-Behörden ist die Behauptung, dass die Lektion des Holocaust darin besteht, dass ein potenzieller Massenmord durch selbstbewusstes Handeln verhindert werden muss. Eine „humanitäre Intervention“ (oder die „Verantwortung zum Schutz“) wird als angemessen angesehen, und die USA verfügen über die Mittel und das weltweite Ansehen, um eine solche durchzuführen. (Paul Wolfowitz, Zionist und Neocon, Schlüsselfigur hinter der Invasion des Irak im März 2003, verwendete diese Argumentation in einem Interview im Dezember 2003). Hier zeigte sich das „Nie wieder“-Motiv in voller Stärke.

Das Problem war und ist, dass die USA und ihre Verbündeten diesen scheinbaren moralischen Imperativ immer nur teilweise umgesetzt haben. Israel bleibt der immunste der Immunen. Keine Sünde ist bestraft worden – seine brutale ethnische Säuberung bei der Gründung des Staates und seine fortwährende Staatsbildung, seine Beteiligung an der Invasion Ägyptens 1956 zusammen mit Großbritannien und Frankreich nach der Verstaatlichung des Suezkanals, sein heimlicher Erwerb einer nuklearen Abschreckungskapazität, sein Versuch, die USS Liberty im Juni 1967 zu versenken, seine unerbittliche Ausweitung der Siedlungen im besetzten Westjordanland seit 1967, seine Strangulierung des Gazastreifens seit 2005.

Die derzeitige völlige Zerstörung des Gaza-Streifens – inszeniert von Psychopathen im Stil des Alten Testaments, unterstützt von der Mehrheit der jüdischen Israelis, mit der Unterdrückung abweichender Meinungen – ist lediglich die Krönung von Israels Vorgehensweise seit 1948. Das „Transferproblem“ ist nie verschwunden. Doch die Finanzierung und Bewaffnung Israels durch die USA (und andere) geht munter weiter.

Nie wieder? Das glaube ich nicht.

Vielleicht ist es ein glücklicher Zufall, dass der ABC am 11. Dezember 2023 den Dokumentarfilm Prosecuting Evil (2018) zeigte. Es ist eine meisterhafte Darstellung der Karriere des hartnäckigen Anwalts Benjamin Ferencz (auch hier) und seiner Rolle, die zu den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen und der anschließenden Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs führte und an diesen teilnahm. Überraschenderweise, oder auch nicht, wird Israel in dem Dokumentarfilm nicht erwähnt. Noch überraschender ist, dass der Israel-Firster Alan Dershowitz in dem Dokumentarfilm auftaucht und Ferencz‘ Beitrag in den Himmel lobt. Mit Freunden wie diesen …

Südafrika reichte am 29. Dezember 2023 einen 84-seitigen Antrag beim Internationalen Gerichtshof (IGH) ein, in dem es Israel des Völkermordes an der Bevölkerung des Gazastreifens und der Aufstachelung zum Völkermord durch israelische Führer bezichtigt und vorläufige Maßnahmen zur Beendigung des Gemetzels fordert. Das Gericht hielt am 11. und 12. Januar Anhörungen ab. Craig Murray, britischer Ex-Diplomat und Aktivist, berichtete hier und hier über die Anhörungen. Das Gericht verkündete sein Urteil am 26. Januar. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die Handlungen Israels als Völkermord zu bezeichnen sind und dass Israel das Abschlachten von nun an einzustellen hat.

Nun, die Sache ist die. Der Massenmord am europäischen Judentum im Zweiten Weltkrieg fand sozusagen hinter verschlossenen Türen statt. Die meisten der lebenden Zeugen waren die Täter. Nicht so beim Völkermord in Gaza. Wie beim amerikanischen Krieg in Vietnam wird täglich in den Medien über die Zerstörung und den Massenmord berichtet, sogar in den Mainstream-Medien, die Israel in den Hintern kriechen. Die Medienpräsenz erwies sich als tödlich für die amerikanische Sache in Vietnam. Wie wahrscheinlich ist eine vergleichbare Entwicklung in Bezug auf Gaza? Im Gegensatz zu den Bedingungen des jüdischen Holocausts gibt es das Wissen und die Fähigkeit, Israels Blutdurst zu zügeln.

Doch die Aussichten scheinen gering. Der IGH hat keine Bataillone.

Israel hat immer ungestraft gehandelt und wird dies auch weiterhin tun. Soweit ich weiß, hat sich unter den zahllosen „offiziellen“ jüdischen Organisationen (mit den dazugehörigen Medien), die offiziell die so genannte Diaspora vertreten, keine einzige Organisation zu Wort gemeldet. Ihre potenzielle Macht, Israel in die Schranken zu weisen, ist enorm, aber ihre Waffen sind nach wie vor auf die Gegner Israels gerichtet. Die selbstbewusste Dissidenten-Organisation Jüdische Stimme für den Frieden ist zwar länderübergreifend tätig, bleibt aber im globalen Judentum selbst und in den Korridoren der Macht marginalisiert.

Der Westen – die USA, Großbritannien, Europa, die Satrapen Kanada, Australien und Neuseeland – ist gegenüber Israel und dessen Verbrechen eingerostet. Unmittelbar nach dem IGH-Urteil lenkte Israel die Aufmerksamkeit ab, indem es behauptete, eine Handvoll Mitarbeiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen seien an der Hamas-Invasion vom 7. Oktober beteiligt gewesen. Israel zerstört den Gazastreifen, während das UNRWA ihn (gerade noch) funktionsfähig hält. Wie Jonathon Cook feststellt, ist Israel seit langem bestrebt, die entscheidende Rolle des UNRWA in Gaza zu beseitigen. Die westliche Kabale (siehe oben) ist sofort auf den Zug aufgesprungen und hat ihre jeweiligen Beiträge zur Finanzierung des UNRWA gekürzt. Damit beteiligen sie sich auf groteske Weise an Israels völkermörderischer Agenda.

Die Schauplätze des Gemetzels haben sich seit 1945 weiterentwickelt. Die Palästinenser sind die neuen Juden. Wie lange kann die Holocaust- und Antisemitismus-Industrie mit dieser Anomalie leben?
Erwägen Sie eine Spende zur Unterstützung des unabhängigen Journalismus

Pearls and Irritations ist vollständig von den Spenden seiner Leser abhängig. Wir sind unabhängig und nehmen keine finanzielle Unterstützung von Regierungen, ihren Behörden oder Interessengruppen wie Unternehmen, die fossile Brennstoffe und Waffen herstellen, an. Wir nehmen keine Werbung an und haben auch keine Paywall.

Bitte ziehen Sie eine Spende in Betracht, um Pearls and Irritations zu helfen, seine Stimme und Reichweite zu vergrößern.
Evan Jones

Evan Jones, jetzt im Ruhestand, war 34 Jahre lang Dozent für politische Ökonomie an der Universität Sydney. Derzeit beschäftigt er sich mit dem Fehlverhalten im australischen Bankensektor, der französischen Politik und der Desinformation in den Mainstream-Medien.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*