Skandal“: Israelisches Dossier „liefert keine Beweise“ für Behauptungen gegen UNRWA-Mitarbeiter Von Jake Johnson

‚Scandal‘: Israeli Dossier ‚Provides No Evidence‘ for Claims Against UNRWA Staff

„People in Gaza are starving, and because of spurious allegations made in a dodgy dossier, they will experience worse hunger.“

„Die Menschen in Gaza hungern, und aufgrund falscher Behauptungen in einem fragwürdigen Dossier werden sie noch mehr Hunger leiden.“

Skandal“: Israelisches Dossier „liefert keine Beweise“ für Behauptungen gegen UNRWA-Mitarbeiter

Von Jake Johnson
06. Februar 2024

Ein israelisches Dossier, auf das sich mehr als ein Dutzend Länder berufen haben, um die Streichung von Geldern für das Palästinensische Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen zu rechtfertigen, „liefert keine Beweise“ dafür, dass eine kleine Anzahl von Mitarbeitern der wichtigsten UN-Hilfsorganisation in den von der Hamas angeführten Angriff vom 7. Oktober verwickelt war, so eine am Montag vom britischen Sender Channel 4 veröffentlichte Untersuchung.

In dem Dossier heißt es lediglich, dass „anhand von nachrichtendienstlichen Informationen, Dokumenten und Ausweisen, die während der Kämpfe beschlagnahmt wurden, rund 190 Terroristen der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad identifiziert werden können, die als UNRWA-Mitarbeiter tätig sind“.

„Mehr als 10 UNRWA-Mitarbeiter waren an den Ereignissen vom [7. Oktober] beteiligt“, heißt es in dem sechsseitigen Dossier, das Israel den UNRWA-Geberländern – einschließlich des größten Beitragszahlers der Organisation, den Vereinigten Staaten – zur Verfügung stellte, kurz nachdem der Internationale Gerichtshof (IGH) eine einstweilige Verfügung erlassen hatte, in der Israel aufgefordert wurde, konkrete Schritte zu unternehmen, um einen Völkermord im Gazastreifen zu verhindern.

Der IGH wies die israelische Regierung an, dafür zu sorgen, dass ausreichend humanitäre Hilfe für die verzweifelten und hungernden Menschen im Gazastreifen bereitgestellt wird. Die israelischen Anschuldigungen gegen UNRWA-Mitarbeiter veranlassten jedoch mindestens 16 Länder, die Finanzierung der Organisation, der wichtigsten in der palästinensischen Enklave tätigen Hilfsorganisation, auszusetzen. Rund eine Million Vertriebene aus dem Gazastreifen sind derzeit in Einrichtungen des UNRWA untergebracht, das 13.000 Mitarbeiter im gesamten Gazastreifen beschäftigt.

Berichten zufolge wird das UNRWA bis Ende Februar 65 Millionen Dollar verlieren, da die Mittelkürzungen der Geber wirksam werden und die Arbeit des Hilfswerks in Gaza und im gesamten Nahen Osten gefährden.

Channel 4 stellte am Montag fest, dass die Namen aller 13.000 UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen „mit der UN-Terrorliste abgeglichen und erst im Mai letzten Jahres von Israel überprüft und genehmigt wurden“.

Das UNRWA hat neun der von Israel benannten Mitarbeiter umgehend entlassen. Am Montag setzte UN-Generalsekretär António Guterres „eine unabhängige Prüfgruppe ein, die beurteilen soll, ob das Hilfswerk alles in seiner Macht Stehende tut, um die Neutralität zu gewährleisten und auf Anschuldigungen wegen schwerwiegender Verstöße zu reagieren, wenn sie erhoben werden.“

The Daily Beast erhielt ebenfalls eine Kopie des israelischen Dossiers und berichtete am Dienstag – ähnlich wie Channel 4 -, dass es „wenig Beweise zur Untermauerung“ der israelischen Anschuldigungen gegen UNRWA-Mitarbeiter enthält.

Ashish Prashar, ein Sprecher von Gaza Voices, sagte als Reaktion auf die neue Berichterstattung, dass „wir jetzt wissen, dass das Dokument, das zur Aussetzung der Finanzierung des UNRWA verwendet wurde, keine Beweise enthält“.

„Dies ist die jüngste Kampagne in einem jahrzehntelangen Angriff Israels auf das UNRWA und ein Teil der breiteren Kampagne zur Beseitigung des palästinensischen Flüchtlingsproblems“, sagte Prashar. „Die Menschen in Gaza hungern, und aufgrund falscher Behauptungen in einem fragwürdigen Dossier werden sie noch mehr Hunger leiden. Dieser Skandal sollte zu Rücktritten von Beamten in den USA, Großbritannien, Deutschland und anderswo führen, die alle die Finanzierung für ein belagertes Volk, das einen Völkermord erlebt, aufgrund einer unbegründeten Anschuldigung durch die Génocidaires selbst eingestellt haben.“

„Die Tatsache, dass die USA, Großbritannien und mehrere andere westliche Regierungen das UNRWA auf Anweisung einer völkermordenden ausländischen Regierung (auf der Grundlage erfundener Behauptungen) sofort angegriffen haben, sollte Sie sehr besorgt über Ihre eigene Demokratie machen.“

Jeremy Scahill, leitender Korrespondent bei The Intercept, kritisierte die Biden-Administration und das Wall Street Journal dafür, dass sie das Dossier als eine „rauchende Waffe“ bezeichneten.

Während einer Pressekonferenz letzte Woche bezeichnete US-Außenminister Antony Blinken die Behauptungen im Dossier als „sehr, sehr glaubwürdig“.

Am selben Tag wie Blinkens Äußerungen veröffentlichte das Journalran einen Artikel, in dem es hieß, dass „etwa 10 %“ der UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen Verbindungen zu militanten islamistischen Gruppen hätten, und verwies auf ein „Geheimdienstdossier“.

Seit Ende letzten Monats Einzelheiten über den Inhalt des israelischen Dossiers in der Presse aufgetaucht sind, werden jedoch Zweifel an der Zuverlässigkeit der angeblichen Geheimdienstinformationen laut. Unter Berufung auf einen ungenannten hochrangigen israelischen Beamten berichtete Axios, dass „die Informationen das Ergebnis von Verhören von Militanten sind, die während des Anschlags vom 7. Oktober verhaftet wurden“.

Israelische Streitkräfte wurden wiederholt von UN-Experten und Menschenrechtsgruppen beschuldigt, Folter anzuwenden, um Geständnisse von palästinensischen Gefangenen zu erzwingen.

„Die Tatsache, dass die USA, Großbritannien und mehrere andere westliche Regierungen das UNRWA auf Befehl einer völkermordenden ausländischen Regierung (auf der Grundlage falscher Behauptungen) sofort angegriffen haben, sollte Sie sehr besorgt über Ihre eigene Demokratie machen“, schrieb Craig Mokhiber, ein ehemaliger UN-Beamter, der wegen des Versagens der globalen Institution, Israels Angriff auf Gaza zu stoppen, zurückgetreten ist, am Dienstag.
Unsere Arbeit ist lizenziert unter Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0). Sie können es gerne veröffentlichen und weitergeben.

Jake Johnson ist ein leitender Redakteur und Mitarbeiter von Common Dreams.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*