Patrick Lawrence: Das Ende der globalen Führungsrolle Von Patrick Lawrence

Patrick Lawrence: The End of Global Leadership

This president’s signature project – America will lead democratic nations in a crusade against the world’s authoritarians – is virtually nowhere taken seriously. By Patrick Lawrence ScheerPost There are many photographs of President Joe Biden floating around these days. Maybe it is beca

 

Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden bei einem Staatsakt im Weißen Haus am 25. Oktober 2023. (Weißes Haus, Oliver Contreras)

Übersetzt mit Deepl.com

Das wichtigste Projekt dieses Präsidenten – Amerika wird die demokratischen Nationen in einem Kreuzzug gegen die autoritären Staaten der Welt anführen – wird praktisch nirgendwo ernst genommen.

Patrick Lawrence: Das Ende der globalen Führungsrolle

Von Patrick Lawrence
ScheerPost

18. Januar 2024

In diesen Tagen kursieren viele Fotos von Präsident Joe Biden. Vielleicht liegt es daran, dass seine Aufpasser ihn zu Beginn dieses Wahljahres nicht mehr so gründlich aus den Augen lassen können, selbst wenn man seinen körperlichen Verfall und seine geistige Inkompetenz berücksichtigt.

Das Bild, an das ich denke und das von der BBC veröffentlicht wurde, ist eine Videoaufnahme von Bidens Valley Forge-Rede letzte Woche. Das war sein erster Auftritt im Rahmen seiner Bemühungen um eine Wiederwahl im kommenden November.

Joe Biden und die First Lady Jill – entschuldigen Sie, Dr. Jill – stehen vor der bei solchen Anlässen üblichen Requisite, einer riesigen amerikanischen Flagge. Joe Biden lächelt aus einem maskenhaften Gesicht, das vor lauter Fassungslosigkeit ausdruckslos wirkt. Auch Dr. Jill lächelt – ein eingefrorenes Lächeln, aber eines, das vermuten lässt, dass sie sich zumindest bewusst ist, was vor sich geht. Dr. Jill winkt, den linken Arm in die Höhe gereckt. Die beiden halten sich an den Händen.

Was ist an diesem Bild unter so vielen anderen, dass es mir im Gedächtnis haften bleibt? Ich schließe daraus, dass es die völlige Leere der Posen und Gesten ist. Ich habe nur wenige Fotos von prominenten Politikern, und in diesem Fall von deren Ehepartnern, gesehen, die so wenig Aufrichtigkeit und Authentizität ausstrahlen.

Das hat auch etwas mit dem Augenblick zu tun. Dies ist ein Präsident, der einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine unterstützt und finanziert hat, der gescheitert ist, nachdem er Zehntausende von Soldaten getötet und Millionen von Menschen vertrieben hat. Dies ist ein Präsident, der jetzt einen Völkermord in Gaza sponsert, während die Welt in Echtzeit zusieht – einen Völkermord, hören Sie mich?

Das wichtigste Projekt dieses Präsidenten – Amerika wird die demokratischen Nationen in einem Kreuzzug gegen die autoritären Staaten der Welt anführen – wird praktisch nirgendwo ernst genommen.

Ein Mann, der mit kaiserlicher Distanz über eine Republik wacht, die in einen geistigen und sozialen Zusammenbruch und in extreme wirtschaftliche Ungleichheit gestürzt ist, und dabei mehr oder weniger völlige Gleichgültigkeit gegenüber dieser nationalen Misere an den Tag legt.

Dies ist ein Präsident, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet werden soll, das auf einer Fülle von Beweisen beruht, dass er an den Machenschaften seines Sohnes und seines Bruders beteiligt war.

Dies ist ein Mann, der lächelt. Am Ende des Videos muss Dr. Jill Präsident Joe von der Bühne führen. Er hört nicht auf zu lächeln, während sie das tut. Ich nehme an, die Absicht ist, so viele Amerikaner wie möglich zu ermutigen, anzunehmen – ohne zu viel nachzudenken – dass alles gut läuft, wenn das Jahr 2024 beginnt, und dass die Aussichten alles andere als rosig sind.

[Sein wahrscheinlicher Gegenkandidat, Donald Trump, hat mit seinem eigenen, nicht ganz so aufrichtigen Lächeln die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt, etwas, was kein früherer US-Präsident getan hätte.  Als Präsident war er ein großer Befürworter Israels, aber als Kandidat für die Wiederwahl hat er eine weniger klare Position zum Gazastreifen eingenommen, da er sieht, woher der politische Wind weht].

Meine Interpretation des Valley-Forge-Bildes ist genau andersherum als das hier. Ich finde die starren Gesichtsausdrücke des Präsidenten und der First Lady und ihre offensichtliche Entschlossenheit, nichts von dem zu verraten, was sich hinter dem Lächeln verbirgt, erschreckend.

So sieht die „Siegeskultur“ aus, wenn sie gefilmt oder fotografiert wird, um einen sehr nützlichen Ausdruck von Tom Engelhardt zu verwenden. Als Tom 1995 The End of Victory Culture veröffentlichte, dachte er, er hätte das Epitaph für die eigentümlich amerikanische Vorliebe für die Illusion nie endender „Siege“, für Erfolg, wohin man auch schaut, geschrieben.

Jetzt weiß er es besser, wie die überarbeitete Ausgabe dieses schönen Buches zeigt. Wenn ich das Bild von Joe und Dr. Jill Biden in Valley Forge beängstigend finde, dann finde ich es auch gefährlich. Und ich kann hinzufügen, dass ich es missbräuchlich finde.

Dies ist eine Zeit vieler Niederlagen für Amerika und die Amerikaner. Da ist die oben erwähnte Liste. Der Krieg in der Ukraine ist auf jeden Fall verloren, egal wie lange, und perverserweise verschwenden die USA und ihre Klienten weiterhin Leben und Geld, um diese Wahrheit zu vermeiden.

Die Israelis werden im Gaza-Streifen die Oberhand gewinnen, wie kürzlich an dieser Stelle argumentiert wurde, aber Israel und Amerika haben bereits sehr, sehr viel verloren, wenn wir nicht taktisch, sondern strategisch denken. Die Gaza-Krise wiederum hat das soziale und politische Gefüge im eigenen Land weiter zerrüttet.

Die Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene, die Gerichte, die Universitäten, die Medien, das Recht auf Versammlungs- und Redefreiheit: Wie weit wird Amerika gehen, bis es erkennt, dass die Unterstützung der USA für einen außer Kontrolle geratenen zionistischen Staat ein Schaden ist, den Amerika sich selbst zufügt?

Ich blicke jetzt auf eine Niederlage, die größer ist als alle diese Niederlagen. Wir befinden uns an einem Punkt in der Geschichte, den wir, so schwierig er auch sein mag, wegen seiner schieren Größe anerkennen müssen.

Es hat lange auf sich warten lassen, aber die pathologische Grausamkeit der Israelis bei der Vernichtung der Palästinenser im Gazastreifen kündigt das Ende jeglichen Anspruchs Amerikas und des Westens auf eine globale Führungsrolle an, sei es auf moralischer oder rechtlicher Grundlage oder in der Annahme, der Westen besitze überlegene Ideale, Regierungsprinzipien oder was auch immer.

Israels Völkermord, das sollten wir uns eingestehen, hat viele Vorläufer. Auf diese Weise entlarvt der Apartheidstaat, während er seine eigene Groteske entlarvt, auch die jahrhundertelangen Sünden des Westens.

„Wie weit wird Amerika gehen, bis es erkennt, dass die Unterstützung der USA für einen außer Kontrolle geratenen zionistischen Staat ein Schaden ist, den Amerika sich selbst zufügt?“

Dies ist epochal, nicht weniger. Dies ist die Niederlage, die unsere Zeit prägen wird, zumindest wenn es nach den besseren Historikern geht. „Etwas Verlorenes, das nie wieder gefunden werden kann“, so lautet die Überschrift eines hervorragend reflektierten Artikels, den Alastair Crooke letzte Woche in der Strategic Culture Foundation veröffentlichte. Unsere Kultur ist „entwürdigt worden; ihre Verlockungen, die uns einst in den ‚Mythos des Westens‘ lockten, sind als offensichtlich falsche Götzen verdorrt“, schreibt der ehemalige britische Diplomat, der heute das Conflict Forum in Beirut leitet.

„Das schwindende Feuer hat jeden Sinn für die ‚Magie‘ des untergehenden Westens zunichte gemacht, oder gar die Hoffnung, dieses ‚verlorene‘ Etwas wiederzuerlangen. Es ist die wehmütige Erkenntnis, dass der Mythos – so wie er ist – wahrscheinlich nie wieder etwas von bleibendem Wert bieten wird.“

Hier ist Crooke weiter in diesem unübersehbaren Essay:

„Wo wir jetzt stehen, stehen wir schon immer – im Treibsand der Zeit. Ein Wachwechsel; eine Welt, die verblasst, tief in der langsamen, rückläufigen Burnout-Phase, dem natürlichen Prozess von Verfall und Erneuerung, während sie uns zu den nächsten, noch zu sprießenden grünen Trieben führt. Ein Gefühl von etwas Verlorenem, das nie wieder gefunden werden kann, das wir heutzutage alle ertragen.

Die „Auserwählten“ haben jedoch absichtlich den Einsatz erhöht. Sie wollen nicht „loslassen“. Sie haben beschlossen, dass mit dem westlichen Zug, der an seiner eigenen kulturellen „Mauer“ zerschellt ist, auch die „Endzeit“-Geschichte der Konvergenz auf eine gemeinsame Zukunft „vorbei“ ist.

Und damit ist auch das behauptete westliche Mandat, die ‚Richtung vorwärts‘ zu diktieren, vorbei.“

Crooke lehnte sich großzügig an einen Artikel an, den der stets interessante Blogger Simplicius am Silvesterabend unter dem Titel „Bones of Tomorrow“ veröffentlichte. Das ist die Art von Sprache – umfassend, weitblickend, schüchtern, großartig in ihrer Art – die unsere Zeit braucht, wenn wir sie verstehen wollen.

Nennen Sie einen westlichen Führer, der diese Sprache spricht, und Sie können weit über die Zeichentrickfiguren hinausgehen, die glauben, dass groteskes Grinsen sie und uns weiterbringt. Sie können es nicht aussprechen, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, „jedes Narrativ“, wie Crooke es ausdrückt, in „einen weiteren westlichen ‚Sieg‘ umzuwandeln.“

Das ist es, was ich meine, wenn ich behaupte, dass das Lächeln von Joe und Dr. Jill gefährlich ist. Entweder können sie nicht sehen oder sie können nicht mit dem umgehen, was sie sehen – und so können sie nicht führen und sind in der Tat nicht dazu bestimmt, zu führen.

Ich bin seit langem der Meinung, dass eine Niederlage viel Gutes hat. Eine Niederlage gibt dem Besiegten die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, die Fehler und die Weltanschauung insgesamt zu überdenken und sich mit anderen Bestrebungen und einem anderen Ziel wieder in die menschliche Gemeinschaft einzubringen.

Die Abhängigkeit von einer Variante der Siegeskultur, die bei denen zu beobachten ist, die vorgeben, uns zu führen, beraubt uns dieses heilsamen Vorteils. Abgesehen von denjenigen, deren Augen für die Betrügereien der „Auserwählten“ offen sind, hindert sie auch uns daran, unsere Welt in irgendeiner Weise vernünftig zu verstehen, so dass wir in der Lage sind, weise zu handeln.

Sie lässt uns in einem lähmenden Zustand der Unsicherheit und Verwirrung zurück. Das ist es, was ich mit missbräuchlich meine. Wir sind der Dunkelheit ausgeliefert und werden dabei mit einem monströsen Jack-Nicholson-Lächeln gequält.

„Der Verlust gibt dem Besiegten die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, die Fehler und die Weltanschauung insgesamt zu überdenken und sich mit anderen Bestrebungen und einem anderen Ziel wieder in die menschliche Gemeinschaft einzufügen.“

Ich glaube nicht, dass ich der Einzige bin, der von der lauen bis stillschweigenden Reaktion des Nicht-Westens auf die Barbarei Israels in Gaza enttäuscht ist. Zu Beginn des Konflikts rief eine Reihe nicht-westlicher Staaten ihre Botschafter nach Tel Aviv zurück und brach im Falle Boliviens die Beziehungen ganz ab.

Auch damals war ich nicht allein, denn ich applaudierte. Aber seitdem ist wenig geschehen. Ich hätte mir entschiedene Sanktionen gewünscht, die Ausweisung aller israelischen Beamten, den Abbruch der Beziehungen auf verschiedenen funktionalen Ebenen.

China schlug vor, bei der Lösung der israelisch-palästinensischen Frage eine Rolle zu spielen, hat aber seither nichts unternommen. Nur die Houthis haben auf die Gaza-Krise so reagiert, wie sie es nach internationalem Recht für richtig halten, indem sie sich auf die rechtlichen Verpflichtungen anderer berufen, gegen die Urheber von Völkermord einzuschreiten.

In den vergangenen ein oder zwei Jahren haben sich die nicht-westlichen Nationen in verschiedenen Formationen zusammengeschlossen und bilaterale Beziehungen jeglicher Art ausgebaut. Auch ich habe dies als die Anfänge einer neuen Weltordnung, wie sie die Chinesen sehen, gewürdigt.

Gaza, so scheint mir, war die erste große Herausforderung für dieses Streben nach einer gemeinsamen Sache unter den nicht-westlichen Mächten. Es kam zu früh, wie ich meine. Sie sind noch nicht bereit dafür.

Die BRICS-Plus, wie der ursprüngliche Block aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika heißt, und die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit sind die beiden großen Gruppen, die in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. Aber wir müssen jetzt verstehen, was sie sind und was nicht.

Ich möchte diesen Punkt mit einem Vergleich verdeutlichen. In den ersten Nachkriegsjahrzehnten lebten die Asiaten in ihren Außenbeziehungen mit einer so genannten „Speichen- und Knotenpunkt“-Regelung. Alle asiatischen Länder – d.h. alle nicht-kommunistischen Nationen – hatten Verbindungen zu den USA, aber ihre Verbindungen untereinander waren schwach.

Es bedurfte erheblicher Überlegungen und Anstrengungen, um diesen unglücklichen Umstand zu überwinden, dessen Überbleibsel in Fällen wie Japan noch immer zu spüren sind.

Mir scheint, dass der Nicht-Westen als Ganzes etwas Ähnliches versucht, indem er versucht, sich entschieden über postkoloniale Muster hinaus zu erklären. Aber das ist ein langwieriger Prozess, so wie es die Ostasiaten erlebt haben.

Nicht-westliche Formationen wie die BRICS-Plus und die SCO sind bisher lose Zusammenschlüsse von Nationen mit individuellen Prioritäten und Interessen, die meisten davon wirtschaftlich und nicht diplomatisch oder politisch. Keiner von ihnen hat ein Sekretariat. Keiner von ihnen hat eine definierte gemeinsame Sache, wie es beispielsweise die NATO hat.

Zu diesem frühen Zeitpunkt können wir also noch nicht allzu viel von ihnen erwarten. Es mag der Tag kommen, an dem BRICS-Plus in der Lage sein wird, in einer Krise wie der des Gazastreifens einflussreich zu handeln und die eine oder andere Art von Führungsrolle zu übernehmen, aber dieser Tag liegt in der Zukunft.

Die Südafrikaner, die alles über die Apartheid und den Lohn für ihre Sünden wissen, haben eine Klage gegen Israel eingereicht, die am Donnerstag und Freitag vor dem Internationalen Gerichtshof verhandelt wurde. Das Ergebnis dieser Klage wird erst in einigen Wochen feststehen und ist bereits jetzt eine offene Frage, wenn man bedenkt, wie gründlich die USA den internationalen öffentlichen Raum über viele Jahrzehnte hinweg korrumpiert haben.

Das Gericht hörte am Donnerstag die Anschuldigungen Südafrikas, dass Amerikas Verbündeter Nr. 1 im Nahen Osten (und vielleicht weltweit) gegen die Völkermordkonvention von 1948 verstößt; am Freitag legte Israel seine Verteidigung vor, dass es nicht dagegen verstößt.

Aus Gründen der Zweckmäßigkeit beantragte Südafrika eine einstweilige Verfügung und nicht, wie bisher, ein endgültiges Urteil. Wir können nicht davon ausgehen, dass das Urteil des Gerichts eine eindeutige Entscheidung zugunsten Südafrikas ist, ungeachtet der Barbarei Israels.

„Die Argumente sind plausibel“, sagte Norman Finkelstein, der bekannte Wissenschaftler, neulich in einem Videointerview. „Aber diese Dinge werden nicht durch das Gesetz entschieden. Sie werden von der Politik entschieden.“

Ich finde die Politik entmutigend. Sie sieht folgendermaßen aus. Die fünf Mitglieder des UN-Sicherheitsrates – die USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland – sind alle in der 15-köpfigen Jury des IGH vertreten. Interessanterweise ist Finkelstein skeptisch, dass die beiden Letztgenannten den Fall Südafrikas unterstützen werden: Russland sieht sich mit einem anhängigen IGH-Verfahren konfrontiert, das mit seinem Verhalten in der Ukraine zu tun hat; China wird im Fall der Uiguren des Völkermordes beschuldigt.

„Wollen sie die Büchse der Pandora öffnen?“ fragt Finkelstein. „Ich würde sagen, sehr unwahrscheinlich.“ Die Südafrikaner brauchen acht der 15 Richter, um mit ihnen zu stimmen. Finkelstein rechnet damit, dass ihnen eine Stimme fehlen wird – zu viele andere stehen entweder auf der Seite Israels oder sind auf die eine oder andere Weise kompromittiert, wie es Russland und China zu sein scheinen.

Der südafrikanische Fall in Den Haag ist für sich genommen wichtig: Die Palästinenser in Gaza verdienen Gerechtigkeit und sicherlich eine sofortige einstweilige Verfügung. Er ist auch eine Mahnung, die wir beherzigen sollten.

Die alte Ordnung ist vor unseren Augen zusammengebrochen. Da es der Geschichte an perfekten Symmetrien mangelt, ist das, was an ihre Stelle treten wird, wie auch immer es heißen mag, bereits im Entstehen begriffen, aber es ist noch nicht so weit.

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Dozent und Autor, zuletzt von Journalists and Their Shadows, erhältlich bei Clarity Press oder über Amazon.  Weitere Bücher sind Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde dauerhaft zensiert.

AN MEINE LESER. Unabhängige Publikationen und diejenigen, die für sie schreiben, befinden sich in einer schwierigen und zugleich vielversprechenden Phase. Einerseits übernehmen wir angesichts der zunehmenden Versäumnisse der Mainstream-Medien eine immer größere Verantwortung. Andererseits haben wir kein tragfähiges Einnahmemodell gefunden und müssen uns daher direkt an unsere Leser wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ich bin dem unabhängigen Journalismus auf Dauer verpflichtet: Ich sehe keine andere Zukunft für die amerikanischen Medien. Aber der Weg wird steiler, und dabei brauche ich Ihre Hilfe. Dies wird jetzt dringend notwendig. Als Anerkennung für das Engagement für unabhängigen Journalismus, abonnieren Sie bitte The Floutist oder über mein Patreon-Konto.

Dieser Artikel ist von ScheerPost.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*