Petro droht mit Abbruch der Beziehungen zu Israel, wenn UNSC-Resolution nicht umgesetzt wird

Petro threatens to cut Israeli ties if UNSC resolution not implemented

The UNSC resolution demands an immediate ceasefire during the holy month of Ramadan.

Petro droht mit Abbruch der Beziehungen zu Israel, wenn UNSC-Resolution nicht umgesetzt wird

Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Agenturen
26. März 2024

Die Resolution des UN-Sicherheitsrates fordert einen sofortigen Waffenstillstand während des heiligen Monats Ramadan.

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro warnte am Dienstag in einem X-Post, dass sein Land die diplomatischen Beziehungen zu „Israel“ abbrechen werde, wenn es sich nicht an die Resolution des UN-Sicherheitsrates halte, die eine sofortige Waffenruhe im Gazastreifen während des heiligen Monats Ramadan fordert.

Der UN-Sicherheitsrat hat am Montag eine Resolution verabschiedet, in der ein sofortiger Waffenstillstand im Gazastreifen sowie die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Gefangenen gefordert wird, da sich der israelische Krieg gegen den Gazastreifen der Sechsmonatsmarke nähert.

Die Resolution wurde mit den Stimmen aller ständigen Mitglieder verabschiedet, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, die sich der Stimme enthielten.

Petros Erklärung kommt einen Tag, nachdem er die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates begrüßt und „die Nationen der Welt“ dazu aufgerufen hatte, die diplomatischen Beziehungen zu „Israel“ abzubrechen, falls die Besatzungsmacht den Waffenstillstand bricht.

Die israelische Besatzung setzt ihre unerbittliche und völkermörderische Kampagne gegen den Gazastreifen den 172. Tag in Folge fort, indem sie verschiedene Regionen des Streifens angreift und eine vollständige Blockade durchsetzt. Dies hat die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage weiter verschlechtert und das Leiden der Menschen im Gazastreifen noch vergrößert.

Es ist ein moralischer Imperativ, die Palästinenser zu schützen, sagt Austin Gallant

Das Gesundheitsministerium gab am Montag bekannt, dass die Gesamtzahl der seit dem 7. Oktober durch den israelischen Angriffskrieg getöteten Palästinenser auf 32.414 gestiegen ist, zusätzlich zu den 74.787 Verletzten.

Lesen Sie mehr: Petro ruft zu Großkonzert in Bogota auf, um „Israel“ anzuprangern
Wachsende Kluft

Die Beziehungen zwischen Kolumbien und der Besatzungsmacht haben sich bereits verschlechtert, nachdem Petro wie viele andere Staats- und Regierungschefs den israelischen Krieg gegen den Gazastreifen als Völkermord bezeichnet und das Verhalten der Israelis mit dem der Nazis verglichen hatte.

Die militärische Zusammenarbeit zwischen Kolumbien und „Israel“ wurde im Oktober letzten Jahres ausgesetzt, und kurz darauf wies Bogota den israelischen Gesandten aus, weil dieser Petro wegen seiner Unterstützung für Gaza und Palästina kritisiert hatte. Später im November rief Kolumbien seinen Botschafter in „Israel“ zurück. Nach dem israelischen Mehlmassaker an Palästinensern, die sich im Februar versammelten, um Hilfsgüter zu sammeln, stoppte Petro außerdem alle militärischen Käufe von der Besatzungsmacht.

Lesen Sie mehr: Länder verurteilen „Israel“ vor dem IGH: „Israel“ muss verfolgt werden

Seine Position wurde noch deutlicher, nachdem Südafrika beim IGH eine Völkermordklage gegen „Israel“ eingereicht hatte, die mit Hunderten von Seiten öffentlicher Erklärungen israelischer Spitzenbeamter als Beweismittel versehen war. Der IGH entschied später, dass die Klage begründet sei, und forderte „Israel“ auf, Sofortmaßnahmen zu ergreifen, um von einem Völkermord abzulenken.

Die israelische Antwort auf die Klage bestand darin, Südafrika zu beschuldigen, der „legale Arm der Hamas“ zu sein, und das Urteil des IGH zurückzuweisen.

Als Reaktion auf die Drohungen Pertros, die Beziehungen abzubrechen, sagte der israelische Außenminister, Petro sei ein „Unterstützer der Hamas-Terroristen“ und bezeichnete seine Haltung als „Schande für das kolumbianische Volk“.

Lesen Sie mehr: Columbia-Studentenschaft stimmt für 1 Mio. $ Anti-„Israel“-Boykott
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*