Podcast Ep 85: Zionismus, Deutschland und die Politik der Schulden

Podcast Ep 85: Zionism, Germany and the politics of debt

Abdaljawad Omar analyzes the emergence of Zionism.

Podcast Ep 85: Zionismus, Deutschland und die Politik der Schulden

 

Von Tamara Nassar
Der elektronische Intifada-Podcast
30. Dezember 2023

In Folge 85 spricht Tamara Nassar mit dem Schriftsteller und Dozenten Abdaljawad Omar im besetzten Westjordanland über die miteinander verknüpfte Geschichte von Zionismus und Antisemitismus und darüber, was Israel in der kollektiven Vorstellung der Europäer darstellt.

Abdaljawad verfolgt die Entstehung des Zionismus – Israels Staatsideologie – im historischen Kontext der zunehmenden antijüdischen Bigotterie in Europa um die Jahrhundertwende.

„Zionistische Führer wie Theodor Herzl und viele der, sagen wir mal, antisemitischen außenpolitischen Stimmen innerhalb des britischen Empires und sogar unter einigen deutschen oder französischen Politikern sahen in der Idee eines jüdischen Staates außerhalb Europas eine Lösung für das, was man in Europa als ‚jüdisches Problem‘ bezeichnete“, erklärt Abdaljawad.

„Dies ist der Hintergrund von Israel“, fährt er fort. „Wir können den Zionismus in erster Linie als eine Mutation des Antisemitismus sehen.“

Abdaljawad geht auch auf die Widersprüche des Zionismus ein und untersucht seine Identität als eine Form des europäischen Kolonialismus, während er gleichzeitig versucht, sich als eine einheimische Bewegung darzustellen.

„Der Zionismus ist ein Erbe all der schlimmsten Tendenzen rassistischer Ausgrenzungssysteme und Ausgrenzungsideologien, die in Europa existierten und weiterhin existieren“, erklärt Abdaljawad.

„Und nun ist der Zionismus nicht nur ein Erbe dieser Ideologien, er ist auch der Ort, an dem neue rassifizierte Systeme der Kontrolle und des Ausschlusses geschaffen und dann in das Empire exportiert werden.“

Abdaljawad erklärt weiter, wie die europäische Schuld am Holocaust die heutige Unterstützung der israelischen Verbrechen durch eine komplizierte Schuldenpolitik beeinflusst.

„Die Deutschen, und vielleicht die Europäer als Kollektiv, zahlen den Juden die Verbrechen zurück, die sie an den Juden begangen haben“, sagt Abdaljawad.

„Eingebettet in diese Vorstellung, den Staat Israel und seine Existenz und sein Fortbestehen in Palästina zu unterstützen und damit sogar die Existenz der deutschen Nation zu rechtfertigen, ist die Vorstellung, dass wir damit unsere Schuld begleichen werden. Und das ist eine nicht zu bezahlende Schuld.“

Er untersucht auch, wie die Konstruktion des Holocausts als über allen anderen Verbrechen stehend die westliche und insbesondere deutsche Unterstützung für den israelischen Völkermord in Gaza erleichtert.

Die Erinnerung an den Holocaust wurde als etwas geschaffen, das so einzigartig ist, dass nichts anderes es mit ihm aufnehmen kann … nie wieder“, argumentiert Abdaljawad. „Auf diese Weise werden auch die Verbrechen, die in Palästina begangen werden, immer verwässert“, wobei die Täter und ihre Unterstützer diese einzigartige Konstruktion des Holocaust als Schutzschild benutzen, um sich selbst zu entlasten.

Abdaljawad Omar ist Doktorand und Dozent an der Fakultät für Philosophie und Kulturwissenschaften der Birzeit-Universität in Palästina.

Sehen Sie sich das vollständige Interview oben an, oder hören Sie es sich über Soundcloud unten an.
Besprochene Artikel

„Fadenkreuz“, Abdaljawad Omar in Rusted Radishes
„‚Al-Aqsa Flood‘: Wir und Amerika“, Shaker Jarrar in 7iber

Videoproduktion von Tamara Nassar

Titelmusik von Sharif Zakout
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*