Wird das Jahr 2024 dem Krieg ein Ende setzen? Von Ruwaida Amer

Will 2024 bring an end to war?

No joy on New Year’s Eve in Gaza.

 

Wird das Jahr 2024 dem Krieg ein Ende setzen?

Von Ruwaida Amer
Die elektronische Intifada
31. Dezember 2023

Das Blutvergießen und die Zerstörung waren in den letzten Monaten unerbittlich.  Ali Hamad APA-Bilder

Was kann Gaza im Jahr 2024 erwarten?

Seit einigen Monaten stehen die 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens unter ständigem israelischem Beschuss.

Die offizielle Zahl der Todesopfer nähert sich 22.000. Tausende von Leichen liegen noch immer unter den Trümmern.

Es gibt viele Verletzte, und die meisten Menschen wurden vertrieben.

Reem al-Louh, 45, sucht Schutz in einer Schule in al-Fukhari in der Nähe der südlichen Gaza-Stadt Khan Younis.

Wie so viele andere war auch sie gezwungen, ihr Haus in Gaza-Stadt zu verlassen und in den Süden zu ziehen. Sie und ihre fünf Kinder haben sich seit der Ausrufung des Krieges in verschiedenen Schulen aufgehalten.

Früher ist ihre Familie an Silvester in ein Restaurant gegangen oder hat sich mit heißen Getränken an den Strand gesetzt.

„Aber dieses Jahr war sehr schlimm für Gaza“, sagt sie. „Es war ein Jahr des Blutvergießens und der Zerstörung. Wir haben alles Schöne verloren.“

„Wenn meine Töchter sich Bilder aus dem vergangenen Jahr ansehen, fangen sie an zu weinen“, fügte sie hinzu. „Der Schmerz über unseren Verlust ist sehr groß. Wir sind sehr müde. Die Angst hört nicht einen Moment lang auf. Wir hoffen, dass dieser Krieg zu Ende ist.“
„Ich vermisse meine Freunde“

Lamia Salem, 25, wurde aus dem nördlichen Gazastreifen vertrieben und wohnt jetzt in Khan Younis. Vor dem Krieg hatte sie geplant, den Silvesterabend mit Freunden zu verbringen.

„Ich vermisse meine Freunde“, sagte sie. „Ich weiß nicht, wo sie sind? Geht es ihnen gut oder nicht? Wir sind alle in verschiedene Gebiete vertrieben worden, auf der Suche nach Sicherheit. Aber es gibt keine Sicherheit in Gaza.“

„Ich kann nicht glauben, dass wir im Jahr 2023 eine so große Tragödie erleben: Völkermord, Massenvertreibung, Bombardierung von Kindern in ihren Häusern, Verhaftungen. Ist die Welt zufrieden mit dem, was sie im Fernsehen sieht? Denken alle anderen darüber nach, wie sie das neue Jahr feiern werden, wenn ein ganzes Volk durch Bombenangriffe, Hunger und Durst stirbt?“

Khaled Abu Jamei, 34, würde normalerweise daran denken, seine Kinder Adam und Tala an Silvester zu verwöhnen.

Sie würden in ihrem Lieblingsrestaurant in Gaza-Stadt zu Abend essen. Später würden sie Knafeh – ein leckeres Gebäck – genießen.

In diesem Jahr ist das nicht möglich: Er und seine Familie wurden vertrieben.

„Ich wünsche mir, dass der Krieg zu Ende geht und das Leiden der Menschen in Gaza ein Ende hat. Wir sind es leid, nach Sicherheit, Nahrung und Wasser zu suchen. Unsere Körper sind müde vom Schlafen auf dem Boden, ohne ein Bett“.

„Ich bitte die Welt, den Krieg gegen Gaza zu beenden, um uns zu retten“, sagte er. „Feiern Sie nicht, ohne sich um uns, unsere Traurigkeit und unser Leid zu kümmern.“

Ruwaida Amer ist Journalistin und lebt in Gaza.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*