Pro-Israel-Trolle mobben soziale Medien Von Alan MacLeod

Pro-Israel Trolls Mob Social Media

While it kills thousands of people in Gaza, Israel is spending millions of dollars on its public image on YouTube, Facebook and Instagram, writes Alan MacLeod. The blitz includes an invasion of the Community Notes function on X/Twitter. By Alan MacLeod MintPress News Almost as important a

Trolling. (Kevin Reese, Flickr, CC BY 2.0)

Pro-Israel-Trolle mobben soziale Medien

Von Alan MacLeod
MintPress Nachrichten

29. November 2023

Fast ebenso wichtig wie der militärische Feldzug ist für Israel der Kampf um die Kontrolle seines öffentlichen Images.

Selbst während es in Gaza Tausende von Menschen tötet, gibt die kleine Nation im Nahen Osten Millionen von Dollar für einen Propagandakrieg aus und kauft Anzeigen auf YouTube, Facebook, Instagram und anderen Online-Apps.

Gleichzeitig ist eine Armee von Pro-Israel-Trollen in die Community Notes-Funktion auf X/Twitter eingedrungen und versucht, die Online-Debatte über die anhaltende Krise zu beeinflussen.

Seit dem 7. Oktober hat Israel YouTube mit Werbung überschwemmt, wobei das israelische Außenministerium in den zwei Wochen nach dem Einmarsch der Hamas fast 7,1 Millionen Dollar für Werbung ausgegeben hat. Laut der Journalistin Sophia Smith Galer entspricht dies fast einer Milliarde Impressionen.

Mit ihrer Kampagne konzentrierte sich die israelische Regierung vor allem auf reiche westliche Länder, insbesondere auf Frankreich, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Belgien und die Vereinigten Staaten. Allein in Frankreich gab das Ministerium 3,8 Millionen Dollar aus.

Andere Zweige der israelischen Regierung gaben zweifellos ebenfalls Geld für Anzeigen aus. Die überwältigende Botschaft der Kampagne war, dass die Hamas Terroristen sind, die mit ISIS in Verbindung stehen, und dass Israel – eine moderne, säkulare Demokratie – sich gegen ausländische Aggressionen verteidigt.

Viele der Inhalte verstießen eklatant gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube, darunter eine Reihe von Anzeigen mit blutigen Aufnahmen von Leichen. Eine andere Anzeige, die die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregte, wurde vor Videos abgespielt, die sich an Babys richten. Inmitten einer Szene mit rosafarbenen Regenbögen und beruhigender Musik erschien ein Text:

„Wir wissen, dass Ihr Kind dies nicht lesen kann. Wir haben Ihnen als Eltern eine wichtige Botschaft zu übermitteln. 40 Kleinkinder wurden in Israel von den Terroristen der Hamas (ISIS) ermordet. So wie Sie alles für Ihr Kind tun würden, werden wir alles tun, um unseres zu schützen. Umarmen Sie jetzt Ihr Baby und stehen Sie zu uns.“

Fast alle Ansichten des Außenministeriums sind anorganisch. Die meisten ihrer YouTube-Uploads erreichen nur ein paar hundert Aufrufe. Diejenigen, die als Werbung ausgewählt wurden, haben jedoch Hunderttausende oder sogar Millionen von Aufrufen.

Israels YouTube-Kampagne wurde durch weitreichende Versuche ergänzt, die öffentliche Debatte auf anderen Plattformen der sozialen Medien zu kontrollieren. In nur einer Woche hat das Außenministerium 30 Anzeigen geschaltet, die über 4 Millionen Mal auf Twitter gesehen wurden. Wie bei YouTube zeigen die Analysedaten, dass sie sich vor allem an Erwachsene in Westeuropa richteten.

Eine Anzeige enthielt die Worte „ISIS“ und „Hamas“ und zeigte verstörende Bilder, die sich allmählich beschleunigten, bis die Namen der beiden Gruppen ineinander übergingen. Falls die Botschaft nicht deutlich genug war, endete sie mit der Botschaft: „Die Welt hat ISIS besiegt. Die Welt wird die Hamas besiegen.“

Das Außenministerium hat auch eine große Anzahl von Anzeigen auf Facebook, Instagram, mobilen Spielen und Apps wie dem Sprachtrainer Duolingo gekauft.

Notizen machen

Der Hauptsitz des israelischen Außenministeriums in Jerusalem. (Almog, Wikimedia Commons, Public domain)

Die Funktion Community Notes auf Twitter ist ein Versuch, Falschinformationen zu bekämpfen. Wer sich für die Funktion anmeldet, kann zu jedem Beitrag Notizen hinterlassen, die den Kontext zu potenziell irreführenden Aussagen ergänzen. Die Community stimmt dann über diese Notizen ab, und wenn genügend Leute die Notiz für nützlich halten, wird sie unter dem ursprünglichen Tweet angezeigt.

Das System hat zwar seine Vorteile, ist aber auch sehr anfällig für Missbrauch und Unterwanderung. Seit dem 7. Oktober hat eine Armee von Pro-Israel-Trollen [Anm. d. Red.: nicht notwendigerweise mit der israelischen Regierung verbunden] die Funktion übernommen und versucht, so viele Beiträge wie möglich zu untergraben und anzugreifen, die Israel in einem negativen oder Palästina in einem positiven Licht zeigen. Dies geschah oft in dem Versuch, israelische Kriegsverbrechen zu vertuschen.

Ein Beispiel dafür ist der Angriff auf das Al-Ahli Krankenhaus in Gaza. Unter einem Tweet des Journalisten Dan Cohen, in dem er darauf hinwies, dass Hananya Naftali (ein Berater von Premierminister Benjamin Netanjahu) sich damit gebrüstet hatte, dass Israel den Angriff ausgeführt habe, bevor er seine Nachricht löschte, schrieb Community Notes: „Naftali hat seine Aussage öffentlich zurückgezogen, da schlüssige Beweise gezeigt haben, dass die Explosion von einer fehlgeleiteten Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert wurde“. Aber die „schlüssigen Beweise“ waren eine Erklärung des Pentagon und ein Tweet eines ehemaligen Kommandeurs der israelischen Luftwaffe.

In der Zwischenzeit wurde ein Tweet der libanesischen politischen Kommentatorin Sara Abdallah, der die Nachricht verbreitete, dass Israel gerade die St. Porphyrius-Kirche in Gaza bombardiert hatte, von Community Notes gekennzeichnet.

Dies bedeutete, dass alle Nutzer einen Hinweis mit dem Wortlaut „Falsch“ sahen. Die orthodoxe Kirche St. Porphyrius in Gaza hat bekannt gegeben, dass sie unversehrt ist und ab dem 9. Oktober 2023 wieder funktioniert. Das Problem war, dass es sich um eine Eilmeldung vom 19. Oktober handelte, so dass jede Aussage vor diesem Zeitpunkt für die Bewertung der Nachricht bedeutungslos war.

Ein weiterer Grund für die Untergrabung der Gemeinschaftsnotiz war, dass Israel fast sofort die Verantwortung für die Zerstörung übernahm.

Pro-Israel-Trolle waren nicht vor unverhohlenen Verleumdungen zurückgeschreckt. Zu einem beliebten Beitrag von mir, auf dem ich ein Bild von Joe Biden und Netanjahu, die sich umarmen, mit den Worten „In der Zukunft wird dieses Bild als einer der beschämendsten Momente in der Geschichte angesehen werden“ geteilt habe, fügte Community Notes die Nachricht hinzu: „Alan MacLeod ist Senior Staff Writer bei MintPress News. MintPress ist bekannt für die Veröffentlichung von linksradikalen Desinformationen und antisemitischen Verschwörungstheorien.“

Auch andere MintPress-Mitarbeiter, wie Lowkey und Mnar Adley, wurden immer wieder mit Verleumdungen und als Klarstellungen getarnten Argumenten angegriffen.

„Wenn Sie nicht zu den Community Notes-Mitarbeitern gehören, wissen Sie vielleicht nicht, dass jeder Tweet über Gaza, der israelischen Informationsinteressen schadet, von Israel-Apologeten attackiert wird, die daran arbeiten, das Narrativ zu manipulieren, auch bei Tweets, die nur eine Meinung ausdrücken“, schrieb die Journalistin Caitlin Johnstone.

Schauen, was hängen bleibt

Im Nebel des Krieges war der nahöstliche Sender Al-Dschasira eine beständige Quelle für Live-Berichte. Der finanzstarke Sender verfügt über ein großes Team von Reportern in Palästina und der gesamten Region und kann auf eine lange Geschichte der Berichterstattung über den Konflikt zurückblicken.

Als Al-Dschasira eine Untersuchung veröffentlichte, die keine Beweise für Israels Behauptung lieferte, dass ein fehlgeschlagener palästinensischer Raketenabschuss für die Schäden am Al-Ahli-Krankenhaus verantwortlich war, ging die Geschichte wie ein Virus um.

Dies war ein schwerer Schlag für Israel und seine Apologeten, die das Blut Hunderter unschuldiger Ärzte und Patienten nicht an ihren Händen haben wollten. Und so versuchten israelfreundliche Nutzer, den Al-Jazeera-Bericht mit Community-Zetteln zu versehen, auf denen unter anderem zu lesen war:

„Das ist falsch. Iron Dome kann keine Raketen während ihrer Aufstiegsphase abfangen. Sie fängt Raketen während des Abstiegs ab, wenn ihre Flugbahn besser vorhersehbar ist. Der Krater ist nicht mit einem Luftangriff vereinbar“.

„Al Jazeera ist ein staatlicher katarischer Sender, dessen journalistische Unabhängigkeit von der US-Regierung in Frage gestellt wird, und Katar beherbergt das politische Büro der Hamas, die zu den Kriegsparteien gehört. Außerdem deuten US-Geheimdienstinformationen darauf hin, dass es sich bei der Explosion tatsächlich um eine fehlgeschlagene Rakete handelte.

„Das Video von Al Jazeera hat den Zeitpunkt der Explosion im Krankenhaus digital manipuliert und das im Video gezeigte IR-Bild kann nicht zur Beurteilung der Raketentrümmer verwendet werden. Andere Quellen haben bereits gezeigt, dass die Explosion im Krankenhaushof mit Raketentrümmern und nicht mit einem Luftangriff übereinstimmt.“

„Wenn man sich das Video anschaut, leuchtet Gaza in den Aufnahmen, in denen die Rakete von der Eisenkuppel abgefangen wird, während in ihren eigenen Aufnahmen Gaza dunkel ist. Das deutet darauf hin, dass die Videos aus unterschiedlichen Zeiten stammen.“

„[Israels Apologeten] werfen einfach alles Mögliche in die Waagschale, damit etwas hängen bleibt, nur weil es viral und unbequem ist“, antwortete Johnstone.

Wiki-Kriege

Es ist nicht das erste Mal, dass Israel und seine Unterstützer versuchen, die öffentlichen Informationskanäle zu kapern und zu manipulieren. Seit mehr als einem Jahrzehnt haben gut organisierte und finanzstarke israelische Gruppen Wikipedia infiltriert und versucht, die Enzyklopädie umzuschreiben, um israelische Aktionen zu verteidigen und Stimmen zu dämonisieren, die sich gegen sie aussprechen.

Eine der bekanntesten dieser Gruppen ist der Yesha Council, der bereits 2010 behauptete, 12.000 aktive Mitglieder zu haben. Jescha-Mitglieder kontrollieren Wikipedia akribisch, indem sie problematische Fakten entfernen und Artikel in einer für Israel günstigeren Weise formulieren.

Diejenigen, die Jescha für die besten zionistischen Redakteure“ hält, erhalten Belohnungen, darunter kostenlose Fahrten mit dem Heißluftballon. Zwischen 2010 und 2012 wurde dieses Projekt vom zukünftigen Premierminister Naftali Bennett persönlich überwacht und koordiniert.

Jescha und andere israelfreundliche Gruppen haben die Wikipedia-Seite von MintPress unablässig ins Visier genommen und sie mit nachweislichen Unwahrheiten und Fehlinformationen gefüllt. Wikipedia ist sich dieses Problems bewusst, hat sich aber geweigert, es angemessen anzugehen, vielleicht auch wegen der unverhohlenen pro-israelischen Parteinahme seines Mitbegründers Jimmy Wales.

Eine weitere organisierte pro-israelische Gruppe ist Act.IL, eine von der israelischen Regierung geförderte App. Die Nutzer der App (die Berichten zufolge einst über ein Budget von über 1 Million Dollar pro Jahr verfügte) werden ermutigt, massenhaft Beiträge zu melden, Antworten in den Kommentarbereichen von Websites zu hinterlassen oder Pro-Israel-Botschaften online zu verstärken und zu teilen. Ziel ist es, eine künstliche Welle der Unterstützung für Israel in wichtigen Foren zu erzeugen, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Spione unter uns

Stützpunkt der Einheit 8200 im Sinai, zwischen 1967 und 1982. (IDF-Sprechereinheit, Wikipedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Einer der Gründe dafür, dass die Unternehmen der sozialen Medien nicht gegen unaufrichtige pro-israelische Aktivitäten vorgegangen sind, könnte darin liegen, dass ehemalige israelische Regierungs- und Militäroffiziere Spitzenpositionen bei einer großen Anzahl der weltweit wichtigsten Plattformen innehaben.

Emi Palmor zum Beispiel ist eine von 22 Personen, die im Aufsichtsgremium von Facebook sitzen. Palmor war früher die Generaldirektorin des israelischen Justizministeriums. In dieser Funktion beaufsichtigte sie direkt die Beschneidung der Rechte der Palästinenser.

Palmor schuf eine „Internet Referral Unit“, die Facebook dazu drängte, palästinensische Inhalte zu löschen, die der israelischen Regierung missfielen. In ihrer neuen Rolle im Oversight Board schreibt sie effektiv die Regeln von Facebook und entscheidet, welche Inhalte den 3 Milliarden Nutzern der Plattform zugänglich gemacht werden und welche zensiert, gelöscht oder unterdrückt werden sollen.

Palmor ist auch ein Veteran der Einheit 8200, der vielleicht umstrittensten Einheit des israelischen Militärs. Die als „Israels NSA“ bezeichnete Einheit 8200 ist das Herzstück der Hightech-Überwachungsindustrie des Landes.

Die Einheit 8200 spioniert die palästinensische Bevölkerung aus und erstellt umfangreiche Dossiers über Millionen von Menschen, einschließlich ihrer Krankengeschichte, ihres Sexuallebens und ihres Suchverhaltens, die später für Erpressungen verwendet werden können. Personen, die ihren Ehepartner betrügen oder homosexuelle Handlungen begehen, werden vom Militär oft entstellt und zu Informanten gemacht.

Ein Veteran gab zu, dass er als Teil seiner Ausbildung verschiedene arabische Wörter für „schwul“ auswendig lernen musste, um sie in Gesprächen zu hören.

Die Absolventen der Einheit 8200 haben einen Großteil der weltweit umstrittensten Spionagewerkzeuge hergestellt, die sie an repressive Regierungen in aller Welt verkauft haben.

Eine Untersuchung von MintPress News förderte ein Netzwerk von Hunderten von Veteranen der Einheit 8200 zutage, die in einflussreichen Positionen bei einigen der wichtigsten Tech- und Social-Media-Unternehmen der Welt arbeiten, darunter Google, Amazon und Meta (Facebook).

So war beispielsweise Gavriel Goidel, der Leiter der Abteilung Strategie und Betrieb für Forschung bei Google, zuvor ein leitender Angestellter der Einheit 8200 und stieg bis zum Leiter der Lernabteilung auf. Eyal Klein, der Leiter des Bereichs Datenwissenschaft bei Facebook Messenger, diente sechs Jahre lang in der Einheit 8200 und stieg bis zum Rang eines Hauptmanns auf. Und Ayelet Steinitz wurde nach ihrer Tätigkeit in der umstrittenen Einheit Leiterin der globalen strategischen Allianzen bei Microsoft.

Die Schlacht verlieren

Während Israel militärisch über seine Nachbarn und seine gefangene Bevölkerung dominiert, verliert es den Kampf um die öffentliche Meinung im Westen.

In praktisch jeder größeren Stadt in Europa und Nordamerika gab es riesige Proteste mit der Forderung nach einem freien Palästina. Währenddessen sind die Pro-Israel-Demonstrationen trotz der fast flächendeckenden Unterstützung durch Spitzenpolitiker und Konzernmedien nur schwach besucht.

Die Regierungen stellen sich auf die Seite Israels. Aber die Menschen stehen auf der Seite Palästinas.

Israel ist zwar durchaus in der Lage, den Gazastreifen dem Erdboden gleichzumachen, aber egal wie viel es ausgibt, wie viel Propaganda es betreibt und wie viele schmutzige Medientricks es anwendet, es scheint die Welt nicht überzeugen zu können, seine Aktionen zu unterstützen.

Aber das hindert sie nicht daran, es zu versuchen.

Alan MacLeod ist leitender Redakteur bei MintPress News. Nach Abschluss seiner Promotion im Jahr 2017 hat er zwei Bücher veröffentlicht: Bad News From Venezuela: Twenty Years of Fake News and Misreporting und Propaganda in the Information Age: Still Manufacturing Consent, sowie eine Reihe von akademischen Artikeln. Er hat auch für FAIR.org, The Guardian, Salon, The Grayzone, Jacobin Magazine und Common Dreams geschrieben.

MPN.news ist eine preisgekrönte investigative Nachrichtenredaktion.  Melden Sie sich für ihren Newsletter an.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*