Putin erklärt Tucker Carlson, Russland könne in der Ukraine nicht besiegt werden

In Tucker Carlson interview, Putin says Russia can’t be defeated in Ukraine

Russian leader says deal to release Wall Street Journal reporter Evan Gershkovich possible after ‚reciprocal steps.‘

Carlson Interviews Vladimir Putin

Watch full interview. https://youtu.be/fOCWBhuDdDo?si=D2Uc2AjREixqf7uZ

 

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen Krieg in der Ukraine in einem zweistündigen Interview mit dem ehemaligen Fox News-Moderator Tucker Carlson verteidigt [Datei: Grigorov/Sputnik via AP].

Nachrichten
Putin erklärt Tucker Carlson, Russland könne in der Ukraine nicht besiegt werden

Der russische Staatschef sagt, dass eine Einigung über die Freilassung des Wall Street Journal-Reporters Evan Gerschkowitsch möglich ist, wenn „gegenseitige Schritte“ unternommen werden.
Der russische Präsident Wladimir Putin spricht während eines Interviews mit dem US-Fernsehmoderator Tucker Carlson in Moskau

Veröffentlicht am 9. Februar 2024

Der russische Präsident Wladimir Putin hat davor gewarnt, dass ein Sieg Russlands in der Ukraine „per definitionem unmöglich“ sei. Er betonte jedoch, dass er nicht beabsichtige, den Krieg auf Nachbarländer wie Polen und Lettland auszuweiten.

In einem viel beachteten Interview mit dem ehemaligen Fox-News-Moderator Tucker Carlson wiederholte Putin seine Behauptung, dass ein Einmarsch in die Ukraine notwendig sei, um das Land daran zu hindern, Russland durch einen NATO-Beitritt zu bedrohen, bestritt territoriale Ambitionen in ganz Europa und betonte, dass er nur dann Truppen in Nachbarländer schicken würde, wenn er zuerst angegriffen würde.

„Es ist absolut indiskutabel. Man muss kein Analytiker sein, es widerspricht dem gesunden Menschenverstand, in einen globalen Krieg verwickelt zu werden“, sagte Putin in dem Interview, das am Donnerstag in den sozialen Medien und auf Carlsons persönlicher Website veröffentlicht wurde.

„Und ein globaler Krieg wird die gesamte Menschheit an den Rand der Verwüstung bringen. Das ist offensichtlich.“

Während des zweistündigen Interviews, in dem Putin ausführlich über die Geschichte Osteuropas und Russlands sprach, erklärte der russische Staatschef, dass seine Regierung in Kontakt mit den Vereinigten Staaten stehe und eine friedliche Beilegung des Krieges nur möglich sei, wenn Washington die Waffenlieferungen an die Ukraine einstelle.

„Ich werde Ihnen sagen, was wir in dieser Angelegenheit sagen und was wir der US-Führung übermitteln“, sagte Putin. „Wenn Sie die Kämpfe wirklich beenden wollen, müssen Sie die Waffenlieferungen einstellen. In ein paar Wochen wird es vorbei sein, und dann können wir uns auf einige Bedingungen einigen. Bevor Sie das tun, hören Sie auf.“

Putin sagte, er habe sich nie geweigert“, mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über den Frieden zu verhandeln, aber Moskau habe seine Ziele in der Ukraine noch nicht erreicht, darunter die Entnazifizierung“, womit er sich auf seine Behauptung bezog, Kiew begehe einen Völkermord an ethnischen Russen.

Auf die Frage von Carlson, ob er bereit wäre, den inhaftierten Wall Street Journal-Reporter Evan Gerschkowitsch als „Zeichen Ihres Anstands“ freizulassen, sagte der russische Staatschef, eine Einigung sei möglich und es gebe „kein Tabu“ für eine Lösung des Problems.

„Wir haben so viele Gesten des guten Willens aus Anstand gemacht, dass ich glaube, dass uns die Gesten ausgegangen sind. Nein, wir haben noch nie erlebt, dass sich jemand in ähnlicher Weise bei uns revanchiert hat. Theoretisch können wir jedoch sagen, dass wir nicht ausschließen, dass wir dies tun können, wenn unsere Partner entsprechende Schritte unternehmen“, sagte Putin.

Gershkovich wird in Russland seit März 2023 wegen Spionagevorwürfen festgehalten, die Washington als „unbegründet“ bezeichnet hat.
A

Der Kreml erklärte, Putin habe dem Gespräch mit Carlson zugestimmt, weil dieser eine weniger einseitige Sichtweise des Krieges in der Ukraine darstelle.

Carlson hat wiederholt die Gründe für die US-Unterstützung für Kiew in Frage gestellt, und in einem Video, das diese Woche in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, kritisierte er die US-Medien für ihre „kriecherische“ Berichterstattung über Selenskyj.

Nach der Ausstrahlung seines Interviews mit Putin sagte Carlson in einem auf seiner Website veröffentlichten Video, dass jeder, der glaube, Putin würde die Krim für Frieden aufgeben, ein „Verrückter“ sei und „eine schwache Führung in Russland wolle“.

Vor dem Interview wurde Carlson dafür kritisiert, dass er nach Moskau gereist war, um den russischen Staatschef zu interviewen. Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton beschuldigte den ehemaligen TV-Moderator, ein „nützlicher Idiot“ zu sein.
Quelle: Al Jazeera und Nachrichtenagenturen
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*