Rafah am Rande des Abgrunds Von Tareq S. Hajjaj

Rafah on the precipice

Palestinians in Rafah are dreading Israel’s impending invasion, but there is nothing we can do to ensure our safety. If the army surrounds us, we have nowhere left to go. We will be forced endure the fire and look death in the face.

Palästinenser inspizieren die Trümmer eines Gebäudes, in dem zwei israelische Gefangene festgehalten worden sein sollen, bevor sie während einer Operation der israelischen Sicherheitskräfte in Rafah im südlichen Gazastreifen am 12. Februar 2024 gerettet wurden. (Foto: Bashar Taleb/APA Images)

Die Palästinenser in Rafah fürchten sich vor der bevorstehenden Invasion Israels, aber wir können nichts tun, um unsere Sicherheit zu gewährleisten. Wenn die Armee uns umzingelt, können wir nirgendwo mehr hingehen. Wir werden gezwungen sein, das Feuer zu ertragen und dem Tod ins Auge zu sehen.

Rafah am Rande des Abgrunds
Von Tareq S. Hajjaj
13. Februar 2024

Wo immer man in Rafah hinkommt, ist es stark überfüllt. Elend und Erschöpfung sind hier in der südlichsten Stadt des Gazastreifens an der Tagesordnung. Dazu gesellt sich Bitterkeit über den Mangel an lebensnotwendigen Gütern und das Schweigen der Welt.

Wenn man durch die Menschenmassen geht, kann man leicht die Gespräche der Menschen belauschen, und ihre Ängste und Sorgen spiegeln alle die gleiche Furcht wider: Israels bevorstehender Einmarsch in Rafah.

„Wohin werden wir gehen?“ Diese Frage wird am häufigsten gestellt und steht im Widerspruch zu den Hoffnungen, die man nach der positiven Reaktion der Hamas auf den Pariser Waffenstillstandsvorschlag auf einen Waffenstillstand gesetzt hatte. Diese Hoffnungen wurden enttäuscht, als Benjamin Netanjahu beschloss, den Krieg „bis zum Ende“ fortzusetzen, und es scheint, dass sich die Welt damit zufrieden gibt, dass Israel seinen völkermörderischen Krieg fortsetzt.

Die meisten der 1,5 Millionen Palästinenser, die sich jetzt in Rafah aufhalten, kamen von irgendwo anders aus dem Gazastreifen. Die meisten von ihnen haben gesehen, was bei einer israelischen Bodeninvasion passiert. Sie können bereits sehen, wie sich das Muster in den letzten vier Tagen in Rafah wiederholt hat. Das erste Anzeichen für die bevorstehende Invasion waren Dutzende von Luftangriffen auf die Stadt, bei denen in den letzten Tagen Hunderte von Menschen, darunter auch Kinder, getötet wurden.

Aber wenn das gleiche Muster wie bei den früheren Bodeninvasionen im nördlichen und zentralen Gazastreifen weiterläuft, dann wird das Ausmaß der Invasion diesmal noch größer sein. Doch dieses Mal wird das Ausmaß des menschlichen Todes die vorangegangenen Monate der Ausrottung verblassen lassen.
Palästinenser in Rafah lesen Flugblätter, die von den israelischen Streitkräften abgeworfen wurden und vor der bevorstehenden Invasion warnen, am 10. Februar 2024. (Foto: Bashar Taleb/APA Images)

Ibrahim Barda‘, ein Vater von sechs Kindern, der mit seiner Familie aus Gaza-Stadt geflohen ist, findet jetzt im Europäischen Krankenhaus zwischen Khan Younis und Rafah Unterschlupf. Am Eingang seines Zeltes versuchen er und seine Frau, ein Feuer zu machen, um eine Mahlzeit für ihre Kinder zuzubereiten. Das European Hospital ist das einzige Krankenhaus in Khan Younis, das noch nicht von israelischen Streitkräften eingenommen wurde. Man geht davon aus, dass auch dieses Krankenhaus irgendwann gestürmt und von Patienten, Flüchtlingen und medizinischem Personal geräumt wird.

Barda‘ rechnet wie die Tausenden von Flüchtlingen, die ein Meer von Zelten in der Nähe des Krankenhauses besetzen, damit, dass das Krankenhaus in den kommenden Tagen überrannt werden wird. Er war im Al-Shifa‘-Krankenhaus, als es von den israelischen Streitkräften eingenommen wurde.

„Ich habe den ganzen Krieg damit verbracht, von einem Ort zum anderen zu ziehen“, erzählt er Mondoweiss. „Ich baue mein Zelt auf, um es nach kurzer Zeit wieder abzubauen und lasse meine Kinder nackt in der Kälte stehen, bis wir einen neuen Unterschlupf gefunden haben.“

Barda‘ war einer der palästinensischen Arbeiter aus dem Gazastreifen, die vor dem Krieg eine Erlaubnis hatten, in Israel zu arbeiten. „Ich wurde weder verurteilt noch verdächtigt, etwas getan zu haben.

„Ich habe jeden Befehl der israelischen Armee befolgt, und wir sind immer in die letzte von der Armee ausgewiesene ’sichere Zone‘ gegangen“, fährt er fort. „Und jetzt stehen wir am Rande von Rafah, und wenn die Armee uns nach Süden befiehlt und dann einmarschiert, weiß ich nicht, wohin wir als nächstes gehen können.“

„In Gaza können wir nirgendwo mehr hingehen. Die einzige Möglichkeit, die wir haben, ist, weiterhin vom Tod umgeben zu sein“, fügt er hinzu.

Barda‘ ist von Feuer umgeben. Auf der einen Seite finden heftige Kämpfe auf dem Boden statt. Auf der anderen Seite werden weiterhin Stadtteile durch Luftangriffe dem Erdboden gleichgemacht, während die israelische Armee damit droht, mit Rafah dasselbe zu tun, was sie mit jeder anderen Stadt gemacht hat, in die sie einmarschiert ist. Die Menschen, die die Nachrichten verfolgen, klammern sich weiterhin an die Hoffnung und suchen nach jeder Nachricht, die auf die Möglichkeit hinweist, dass sie in ihre Häuser zurückkehren können.

Aber die Verlautbarungen der Armee sind eindeutig, und die Hinweise vor Ort sind noch eindeutiger. Sie alle sagen, dass die Armee, wenn sie mit Khan Younis fertig ist, nach Rafah weiterziehen wird.

Es wird für die Armee viel einfacher sein, Rafah von allen Seiten zu umzingeln, als es bei den anderen Städten des Gazastreifens der Fall war. Im Norden grenzt Rafah an Khan Younis, wo die Armee weiterhin operiert. Im Osten grenzt es an den israelischen Zaun, im Westen an das Meer, hinter dem israelische Kriegsschiffe warten, und im Süden, der einzigen Seite, die nicht an ein von Israel kontrolliertes Gebiet grenzt, an Ägypten. Auf der letztgenannten Seite liegt der Philadelphia-Korridor, der das Ziel der israelischen Pläne ist.

Im Philadelphia-Korridor, einem 14 Kilometer langen Streifen entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, haben Tausende von Menschen ihre Zelte aufgeschlagen, was bedeutet, dass eine Invasion die Tötung vieler dieser Flüchtlinge zur Folge haben könnte.
Ein Meer von Zelten und behelfsmäßigen Unterkünften von Palästinensern, die nach Rafah im südlichen Gazastreifen geflohen sind, am 8. Februar 2024. (Foto: Bashar Taleb/APA Images)

Das Meer von Zelten steht unter den wachsamen Augen ägyptischer Wachtürme. Menschen, die am Grenzzaun patrouillieren, fordern manchmal ägyptische Wachleute auf, ihnen einfache Waren wie Zigaretten zu geben. Einige Menschen berichten, dass die Beamten ihnen gelegentlich Verlängerungskabel zugeworfen haben, um sie mit Strom zu versorgen.

In der Nacht zum Montag erlebte Rafah eine der heftigsten Eskalationen, unterbrochen von heftigen Luftangriffen, die die ganze Stadt erschütterten und Wohnblocks und Menschenfleisch zerrissen. Ersten Berichten lokaler Journalisten zufolge kamen allein bei den Angriffen in dieser Nacht mindestens 300 Menschen ums Leben (150 wurden bisher geborgen, weitere 150 werden unter den Trümmern vermisst). Israel hat in dieser Zeit 16 Häuser und drei Moscheen zerstört.

Schon jetzt fangen die Menschen an, zurück nach Norden in die zentralen Teile des Gazastreifens zu fliehen, z. B. in das Flüchtlingslager Nuseirat oder in die Stadt Deir al-Balah, weil sie glauben, dass, wenn die Armee in Rafah einmarschiert, die Gefahr überall im Gazastreifen dieselbe ist und die Illusion einer „sicheren Zone“ vorbei ist. Dann ist es besser, in das, was von unserer alten Heimat übrig geblieben ist, zurückzukehren und dort zu sterben.
Palästinensische Familien fliehen am 12. Februar 2024 aus Rafah in Richtung Deir Al-Balah im zentralen Gazastreifen. (Foto: Naaman Omar/APA Images)

Azmi Abu Shirbi, der sein Zelt in der Nähe der ägyptischen Grenze aufgeschlagen hat, sagt, er habe keine andere Wahl als dort zu bleiben, wo er ist.

Der 56-jährige Abu Shirbi ist für eine neunköpfige Familie verantwortlich, zu der auch einige seiner Söhne und Töchter und deren Kinder gehören, so dass insgesamt 20 Personen in einem einzigen Zelt untergebracht sind.

„Ich wurde während des gesamten Krieges von einem Ort zum anderen verlegt“, erzählt er Mondoweiss. „Von Gaza nach Nuseirat, von Nuseirat nach Khan Younis, und von Khan Younis nach Rafah.“

„Ich bin hierher gekommen, weil ich das Gefühl habe, dass wir am Ende aus dem Gaza-Streifen vertrieben werden“, fährt er düster fort. „Ich bin hier an dem Punkt, der dem israelischen Feuer und den Luftangriffen am nächsten ist. Wenn wir sehen oder hören, dass eine Bodeninvasion in Rafah begonnen hat, werde ich mit meiner Familie zum ägyptischen Zaun gehen. Das ist meine einzige Wahl.“

Er spaziert oft am Zaun entlang und fragt die ägyptischen Soldaten auf der anderen Seite: Was wird passieren, wenn wir den Zaun durchbrechen? Werdet ihr das Feuer auf uns eröffnen? Die Soldaten geben keine befriedigende Antwort, lachen ihm ins Gesicht und verstummen dann.

Er glaubt immer noch, dass dies die einzige Möglichkeit ist – den ägyptischen Grenzzaun zu stürmen und in den Sinai einzudringen.

Er ist nicht der einzige, der diese Möglichkeit in Betracht zieht. Bei einem Spaziergang durch Rafah ist dies ein häufiges Gesprächsthema, und viele Menschen sagen, dass sie nicht zulassen werden, dass ihnen das Gleiche widerfährt wie den Menschen, die in Gaza-Stadt geblieben sind.

Währenddessen verschlechtert sich die Lage in Rafah mit der Intensivierung der Luftangriffe, und zahlreiche Märtyrer tauchen mit abgetrennten Gliedmaßen und entstellten Oberkörpern aus den Trümmern auf. Die wahllosen Bombenteppiche beginnen in der Regel mitten in der Nacht, wenn alle schlafen und es schwieriger ist, das Geschehen zu erfassen und zu dokumentieren, und dauern bis zum Morgengrauen an. Dann geht die Armee für den Rest des Tages zu gezielten Luftangriffen (auf Menschen und Gebäude) über. Aber die Bomben fallen die ganze Zeit über auf die eine oder andere Weise weiter.

Die Entscheidung, die die Menschen in Rafah treffen müssen, wird nicht darüber entscheiden, ob ihr Leben gerettet wird oder nicht. Wenn die Armee sie umzingelt, können sie nirgendwo hin. Sie werden gezwungen sein, das Feuer zu ertragen und dem Tod ins Auge zu blicken.

Tareq S. Hajjaj ist der Gaza-Korrespondent von Mondoweiss und Mitglied des palästinensischen Schriftstellerverbandes. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @Tareqshajjaj.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*